亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
麦琴读经计划 - 2020 年 01 月 18 日 其他日期:     
创世记    解经
19:1 那两个天使晚上到了所多玛。罗得正坐在所多玛城门口,看见他们,就起来迎接,脸伏于地下拜,
19:2 说:“我主啊,请你们到仆人家里洗洗脚,住一夜,清早起来再走。”他们说:“不!我们要在街上过夜。”
19:3 罗得切切地请他们,他们这才进去到他屋里。罗得为他们预备筵席,烤无酵饼,他们就吃了。
19:4 他们还没有躺下,所多玛城里各处的人,连老带少,都来围住那房子,
19:5 呼叫罗得说:“今日晚上到你这里来的人在哪里呢?把他们带出来,任我们所为。”
19:6 罗得出来,把门关上,到众人那里,
19:7 说:“众弟兄,请你们不要作这恶事。
19:8 我有两个女儿,还是处女,容我领出来任凭你们的心愿而行,只是这两个人既然到我舍下,不要向他们作什么。”
19:9 众人说:“退去吧!”又说:“这个人来寄居,还想要作官哪!现在我们要害你比害他们更甚。”众人就向前拥挤罗得,要攻破房门。
19:10 只是那二人伸出手来,将罗得拉进屋去,把门关上。
19:11 并且使门外的人,无论老少,眼都昏迷;他们摸来摸去,总寻不着房门。
19:12 二人对罗得说:“你这里还有什么人吗?无论是女婿,是儿女和这城中一切属你的人,你都要将他们从这地方带出去。
19:13 我们要毁灭这地方,因为城内罪恶的声音,在耶和华面前甚大,耶和华差我们来,要毁灭这地方。”
19:14 罗得就出去,告诉娶了他女儿的女婿们(“娶了”或作“将要娶”),说:“你们起来离开这地方,因为耶和华要毁灭这城。”他女婿们却以为他说的是戏言。
19:15 天明了,天使催逼罗得说:“起来!带着你的妻子和你在这里的两个女儿出去,免得你因这城里的罪恶,同被剿灭。”
19:16 但罗得迟延不走。二人因为耶和华怜恤罗得,就拉着他的手和他妻子的手,并他两个女儿的手,把他们领出来,安置在城外。
19:17 领他们出来以后,就说:“逃命吧!不可回头看,也不可在平原站住,要往山上逃跑,免得你被剿灭。”
19:18 罗得对他们说:“我主啊!不要如此。
19:19 你仆人已经在你眼前蒙恩,你又向我显出莫大的慈爱,救我的性命,我不能逃到山上去,恐怕这灾祸临到我,我便死了。
19:20 看哪!这座城又小又近,容易逃到,这不是一个小的吗?求你容我逃到那里,我的性命就得存活。”
19:21 天使对他说:“这事我也应允你,我不倾覆你所说的这城,
19:22 你要速速地逃到那城,因为你还没有到那里,我不能作什么。”因此那城名叫琐珥(“琐珥”就是“小”的意思)。
19:23 罗得到了琐珥,日头已经出来了。
19:24 当时,耶和华将硫磺与火,从天上耶和华那里,降与所多玛和蛾摩拉,
19:25 把那些城和全平原,并城里所有的居民,连地上生长的都毁灭了。
19:26 罗得的妻子在后边回头一看,就变成了一根盐柱。
19:27 亚伯拉罕清早起来,到了他从前站在耶和华面前的地方,
19:28 向所多玛和蛾摩拉与平原的全地观看;不料,那地方烟气上腾,如同烧窑一般。
19:29 当 神毁灭平原诸城的时候,他记念亚伯拉罕,正在倾覆罗得所住之城的时候,就打发罗得从倾覆之中出来。
19:30 罗得因为怕住在琐珥,就同他两个女儿从琐珥上去,住在山里,他和两个女儿住在一个洞里。
19:31 大女儿对小女儿说:“我们的父亲老了,地上又无人按着世上的常规,进到我们这里;
19:32 来,我们可以叫父亲喝酒,与他同寝。这样,我们好从他存留后裔。”
19:33 于是那夜她们叫父亲喝酒,大女儿就进去和她父亲同寝;她几时躺下,几时起来,父亲都不知道。
19:34 第二天,大女儿对小女儿说:“我昨夜与父亲同寝,今夜我们再叫他喝酒,你可以进去与他同寝。这样,我们好从父亲存留后裔。”
19:35 于是,那夜她们又叫父亲喝酒,小女儿起来与她父亲同寝;她几时躺下,几时起来,父亲都不知道。
19:36 这样,罗得的两个女儿,都从她父亲怀了孕。
19:37 大女儿生了儿子,给他起名叫摩押,就是现今摩押人的始祖。
19:38 小女儿也生了儿子,给他起名叫便亚米,就是现今亚扪人的始祖。
尼希米记    解经
8:1 到了七月,以色列人住在自己的城里。那时,他们如同一人聚集在水门前的宽阔处,请文士以斯拉,将耶和华藉摩西传给以色列人的律法书带来。
8:2 七月初一日,祭司以斯拉将律法书带到听了能明白的男女会众面前。
8:3 在水门前的宽阔处,从清早到晌午,在众男女一切听了能明白的人面前,读这律法书。众民侧耳而听。
8:4 文士以斯拉站在为这事特备的木台上。玛他提雅、示玛、亚奈雅、乌利亚、希勒家,和玛西雅,站在他的右边;毗大雅、米沙利、玛基雅、哈顺、哈拔大拿、撒迦利亚,和米书兰,站在他的左边。
8:5 以斯拉站在众民以上,在众民眼前展开这书。他一展开,众民就都站起来。
8:6 以斯拉称颂耶和华至大的 神;众民都举手应声说:“阿们!阿们!”就低头,面伏于地,敬拜耶和华。
8:7 耶书亚、巴尼、示利比、雅悯、亚谷、沙比太、荷第雅、玛西雅、基利他、亚撒利雅、约撒拔、哈难、毗莱雅,和利未人,使百姓明白律法,百姓都站在自己的地方。
8:8 他们清清楚楚地念 神的律法书,讲明意思,使百姓明白所念的。
8:9 省长尼希米和作祭司的文士以斯拉,并教训百姓的利未人,对众民说:“今日是耶和华你们 神的圣日,不要悲哀哭泣。”这是因为众民听见律法书上的话都哭了。
8:10 又对他们说:“你们去吃肥美的,喝甘甜的,有不能预备的,就分给他。因为今日是我们主的圣日。你们不要忧愁,因靠耶和华而得的喜乐是你们的力量。”
8:11 于是利未人使众民静默,说:“今日是圣日,不要作声,也不要忧愁。”
8:12 众民都去吃喝,也分给人,大大快乐,因为他们明白所教训他们的话。
8:13 次日,众民的族长、祭司和利未人都聚集到文士以斯拉那里,要留心听律法上的话。
8:14 他们见律法上写着,耶和华藉摩西吩咐以色列人,要在七月节住棚;
8:15 并要在各城和耶路撒冷宣传报告说:“你们当上山,将橄榄树、野橄榄树、番石榴树、棕树,和各样茂密树的枝子取来,照着所写的搭棚。”
8:16 于是百姓出去,取了树枝来,各人在自己的房顶上、或院内、或 神殿的院内、或水门的宽阔处、或以法莲门的宽阔处搭棚。
8:17 从掳到之地归回的全会众就搭棚,住在棚里。从嫩的儿子约书亚的时候,直到这日,以色列人没有这样行。于是众人大大喜乐。
8:18 从头一天,直到末一天,以斯拉每日念 神的律法书。众人守节七日,第八日照例有严肃会。
马太福音    解经
18:1 当时,门徒进前来,问耶稣说:“天国里谁是最大的?”
18:2 耶稣便叫一个小孩子来,使他站在他们当中,
18:3 说:“我实在告诉你们,你们若不回转,变成小孩子的样式,断不得进天国。
18:4 所以,凡自己谦卑象这小孩子的,他在天国里就是最大的。
18:5 凡为我的名接待一个象这小孩子的,就是接待我。
18:6 “凡使这信我的一个小子跌倒的,倒不如把大磨石拴在这人的颈项上,沉在深海里。
18:7 这世界有祸了,因为将人绊倒;绊倒人的事是免不了的,但那绊倒人的有祸了!
18:8 倘若你一只手,或是一只脚,叫你跌倒,就砍下来丢掉。你缺一只手,或是一只脚,进入永生,强如有两手两脚,被丢在永火里。
18:9 倘若你一只眼叫你跌倒,就把它剜出来丢掉;你只有一只眼进入永生,强如有两只眼被丢在地狱的火里。
18:10 “你们要小心,不可轻看这小子里的一个;我告诉你们,他们的使者在天上,常见我天父的面(有古卷在此有
18:11 “人子来,为要拯救失丧的人。”)。
18:12 一个人若有一百只羊,一只走迷了路,你们的意思如何?他岂不撇下这九十九只,往山里去找那只迷路的羊吗?
18:13 若是找着了,我实在告诉你们,他为这一只羊欢喜,比为那没有迷路的九十九只欢喜还大呢!
18:14 你们在天上的父,也是这样不愿意这小子里失丧一个。
18:15 “倘若你的弟兄得罪你,你就去,趁着只有他和你在一处的时候,指出他的错来,他若听你,你便得了你的弟兄;
18:16 他若不听,你就另外带一两个人同去,要凭两三个人的口作见证,句句都可定准。
18:17 若是不听他们,就告诉教会;若是不听教会,就看他象外邦人和税吏一样。
18:18 我实在告诉你们,凡你们在地上所捆绑的,在天上也要捆绑;凡你们在地上所释放的,在天上也要释放。
18:19 我又告诉你们,若是你们中间有两个人在地上,同心合意地求什么事,我在天上的父,必为他们成全。
18:20 因为无论在哪里,有两三个人奉我的名聚会,那里就有我在他们中间。”
18:21 那时彼得进前来,对耶稣说:“主啊,我弟兄得罪我,我当饶恕他几次呢?到七次可以吗?”
18:22 耶稣说:“我对你说,不是到七次,乃是到七十个七次。
18:23 天国好象一个王要和他仆人算帐。
18:24 才算的时候,有人带了一个欠一千万银子的来。
18:25 因为他没有什么偿还之物,主人吩咐把他和他妻子儿女,并一切所有的都卖了偿还。
18:26 那仆人就俯伏拜他,说:‘主啊,宽容我,将来我都要还清。’
18:27 那仆人的主人就动了慈心,把他释放了,并且免了他的债。
18:28 “那仆人出来,遇见他的一个同伴欠他十两银子,便揪着他,掐住他的喉咙,说:‘你把所欠的还我!’
18:29 他的同伴就俯伏央求他,说:‘宽容我吧,将来我必还清。’
18:30 他不肯,竟去把他下在监里,等他还了所欠的债。
18:31 众同伴看见他所作的事就甚忧愁,去把这事都告诉了主人。
18:32 于是主人叫了他来,对他说:‘你这恶奴才!你央求我,我就把你所欠的都免了;
18:33 你不应当怜恤你的同伴,象我怜恤你吗?’
18:34 主人就大怒,把他交给掌刑的,等他还清了所欠的债。
18:35 你们各人若不从心里饶恕你的弟兄,我天父也要这样待你们了。”
使徒行传    解经
18:1 这事以后,保罗离了雅典,来到哥林多。
18:2 遇见一个犹太人,名叫亚居拉,他生在本都;因为革老丢命犹太人都离开罗马,新近带着妻百基拉,从意大利来。保罗就投奔了他们。
18:3 他们本是制造帐棚为业。保罗因与他们同业,就和他们同住作工。
18:4 每逢安息日,保罗在会堂里辩论,劝化犹太人和希腊人。
18:5 西拉和提摩太从马其顿来的时候,保罗为道迫切,向犹太人证明耶稣是基督。
18:6 他们既抗拒、毁谤,保罗就抖着衣裳,说:“你们的罪归到你们自己头上(“罪”原文作“血”),与我无干(原文作“我却干净”)。从今以后,我要往外邦人那里去。”
18:7 于是离开那里,到了一个人的家中,这人名叫提多犹士都,是敬拜 神的,他的家靠近会堂。
18:8 管会堂的基利司布和全家都信了主,还有许多哥林多人听了,就相信受洗。
18:9 夜间,主在异象中对保罗说:“不要怕,只管讲,不要闭口;
18:10 有我与你同在,必没有人下手害你,因为在这城里我有许多的百姓。”
18:11 保罗在那里住了一年零六个月,将 神的道教训他们。
18:12 到迦流作亚该亚方伯的时候,犹太人同心起来攻击保罗,拉他到公堂,
18:13 说:“这个人劝人不按着律法敬拜 神。”
18:14 保罗刚要开口,迦流就对犹太人说:“你们这些犹太人!如果是为冤枉,或奸恶的事,我理当耐性听你们。
18:15 但所争论的,若是关乎言语、名目,和你们的律法,你们自己去办吧!这样的事我不愿意审问。”
18:16 就把他们撵出公堂。
18:17 众人便揪住管会堂的所提尼,在堂前打他。这些事迦流都不管。
18:18 保罗又住了多日,就辞别了弟兄,坐船往叙利亚去。百基拉、亚居拉和他同去。他因为许过愿,就在坚革哩剪了头发。
18:19 到了以弗所,保罗就把他们留在那里,自己进了会堂,和犹太人辩论。
18:20 众人请他多住些日子,他却不允,
18:21 就辞别他们,说:“ 神若许我,我还要回到你们这里。”于是开船离了以弗所。
18:22 在该撒利亚下了船,就上耶路撒冷去问教会安,随后下安提阿去。
18:23 住了些日子,又离开那里,挨次经过加拉太和弗吕家地方,坚固众门徒。
18:24 有一个犹太人,名叫亚波罗,来到以弗所。他生在亚力山太,是有学问的,最能讲解圣经(“学问”或作“口才”)。
18:25 这人已经在主的道上受了教训,心里火热,将耶稣的事详细讲论教训人;只是他单晓得约翰的洗礼。
18:26 他在会堂里放胆讲道,百基拉、亚居拉听见,就接他来,将 神的道给他讲解更加详细。
18:27 他想要往亚该亚去,弟兄们就勉励他,并写信请门徒接待他(或作“弟兄们就写信劝门徒接待他”),他到了那里,多帮助那蒙恩信主的人,
18:28 在众人面前极有能力,驳倒犹太人,引圣经证明耶稣是基督。
Genesis
19:1Am Abend kamen die beiden Engel nach Sodom. Lot saß gerade beim Stadttor. Als er sie sah, ging er ihnen entgegen, verneigte sich tief und sagte:
19:2"Ich bin euer Diener! Kommt doch mit in mein Haus, und seid meine Gäste! Ruht euch aus,[1] und bleibt über Nacht! Morgen könnt ihr dann eure Reise fortsetzen." "Nein danke, wir möchten lieber im Freien übernachten", antworteten die beiden.
19:3Aber Lot drängte sie mitzukommen, bis sie schließlich einwilligten. Zu Hause brachte er ihnen ein gutes Essen und frisches Brot.
19:4Danach wollten sie sich schlafen legen, doch in der Zwischenzeit waren alle Männer Sodoms, junge und alte, herbeigelaufen und hatten Lots Haus umstellt.
19:5Sie brüllten: "Lot, wo sind die Männer, die heute abend zu dir gekommen sind? Gib sie raus, wir wollen sie vergewaltigen!"
19:6Lot zwängte sich durch die Tür nach draußen und schloß sofort wieder hinter sich zu.
19:7"Freunde, ich bitte euch, begeht doch nicht so ein schweres Verbrechen!" rief er.
19:8"Ich habe zwei unverheiratete Töchter, die gebe ich euch heraus. Mit ihnen könnt ihr machen, was ihr wollt! Nur laßt die Männer in Ruhe, sie stehen unter meinem Schutz, denn sie sind meine Gäste!"
19:9"Hau ab!" schrien sie. "Du bist nur ein Ausländer und willst uns Vorschriften machen? Paß bloß auf, mit dir werden wir es noch schlimmer treiben als mit den beiden anderen!" Sie überwältigten Lot und wollten gerade die Tür aufbrechen,
19:10da streckten die beiden Männer die Hand aus, zogen Lot ins Haus und verschlossen die Tür.
19:11Sie schlugen die Männer von Sodom mit Blindheit, so daß sie die Tür nicht mehr finden konnten.
19:12Zu Lot sagten sie: "Hast du irgendwelche Verwandte hier in der Stadt? Seien es Schwiegersöhne, Söhne, Töchter oder sonst jemand von deiner Familie - bring sie alle von hier fort!
19:13Der Herr hat uns nämlich geschickt, die Stadt zu vernichten, er hat von dem abscheulichen Verhalten der Einwohner Sodoms gehört. Deshalb werden wir diese Stadt zerstören."
19:14Sofort eilte Lot zu den Verlobten seiner Töchter und rief ihnen zu: "Schnell, verschwindet aus dieser Stadt, denn der Herr wird sie vernichten!" Aber sie lachten ihn nur aus.
19:15Bei Tagesanbruch drängten die Männer Lot zur Eile: "Schnell, nimm deine Frau und deine beiden Töchter, bevor ihr in den Untergang der Stadt mit hineingerissen werdet!"
19:16Weil er noch zögerte, faßten die Engel ihn, seine Frau und seine beiden Töchter bei der Hand, führten sie hinaus und ließen sie erst außerhalb der Stadt wieder los, denn der Herr wollte sie verschonen.
19:17"Lauft um euer Leben!" sagte einer der beiden Engel. "Schaut nicht zurück, bleibt nirgendwo stehen, sondern flieht ins Gebirge! Wer zurückbleibt, muß sterben!"
19:18"Ach bitte nicht, Herr", flehte Lot,
19:19" du warst so gnädig und hast uns das Leben gerettet! Aber bis ins Gebirge schaffen wir es nicht mehr, bevor das Unglück auch uns packt und vernichtet.
19:20Die kleine Stadt dort ist nah genug, die können wir noch gut erreichen. Bitte laß uns dorthin laufen, dann sind wir gerettet. Verschone sie - siehst du nicht, wie klein sie ist?"
19:21"Gut", sagte der Engel, " auch diesen Wunsch will ich dir erfüllen. Ich zerstöre die Stadt nicht.
19:22Flieht schnell dorthin, denn ich kann nichts tun, bevor ihr dort in Sicherheit seid!" Von da an wurde die Stadt Zoar genannt, was "kleine Stadt" bedeutet.
19:23Die Sonne ging auf, als Lot in Zoar ankam.
19:24Da ließ der Herr Feuer und Schwefel vom Himmel auf Sodom und Gomorra herabfallen.
19:25Er vernichtete sie völlig, zusammen mit den anderen Städten der Jordanebene. Er löschte alles Leben aus - Menschen, Tiere und Pflanzen.
19:26Lots Frau drehte sich auf der Flucht um und schaute zurück. Sofort erstarrte sie zu einer Salzsäule.
19:27Am selben Morgen stand Abraham früh auf und eilte zu der Stelle, wo er mit dem Herrn geredet hatte.
19:28Er sah hinunter auf die Jordanebene: Dort, wo Sodom und Gomorra einmal standen, stiegen dichte Rauchwolken auf, wie aus einem großen Ofen.
19:29Gott hatte an Abrahams Bitte gedacht: Er zerstörte zwar die Städte, in denen Lot gewohnt hatte, Lot selbst aber brachte er vorher in Sicherheit.
19:30Lot hatte Angst, länger in Zoar zu bleiben. Er ging mit seinen beiden Töchtern ins Gebirge hinauf; dort fanden sie eine Höhle, in der sie von nun an lebten.
19:31-32 Eines Tages sagte die ältere Tochter zur jüngeren: "In dieser verlassenen Gegend gibt es keinen Mann, der uns heiraten könnte. Und unser Vater ist schon so alt, daß er bestimmt nicht mehr heiraten wird. Wenn unser Geschlecht nicht aussterben soll, dann müssen wir etwas unternehmen. Deshalb habe ich mir einen Plan ausgedacht: Wir machen ihn mit Wein betrunken und legen uns zu ihm."
19:32
19:33Noch am selben Abend machten sie ihren Vater betrunken, und die ältere Tochter legte sich zu ihm. Lot schlief mit seiner Tochter. In seiner Trunkenheit merkte er nichts, und am nächsten Morgen konnte er sich nicht mehr erinnern.
19:34Die ältere Schwester ging zur jüngeren und sagte: "Ich habe diese Nacht mit unserem Vater geschlafen. Das Beste ist, wir machen ihn heute wieder betrunken, und du schläfst auch mit ihm, damit es sicher ist, daß unsere Familie erhalten bleibt."
19:35Am Abend gaben sie ihrem Vater erneut viel Wein zu trinken, und die Jüngere ging zu ihm. Lot bemerkte wieder nichts.
19:36So wurden beide Töchter von ihrem eigenen Vater schwanger.
19:37Die Ältere bekam einen Sohn und nannte ihn Moab ("von meinem Vater"). Er wurde der Stammvater der Moabiter.
19:38Auch die Jüngere bekam einen Sohn und nannte ihn Ben-Ammi ("Sohn meines Verwandten"). Er wurde der Stammvater der Ammoniter.
Nehemiah
8:1Am 1. Tag des 7. Monats, als alleIsraeliten wieder in ihren Städten wohnten,
8:2versammelte sich das ganze Volk auf dem Platz vor dem Wassertor. Sie baten den Schriftgelehrten Esra, das Buch mit dem Gesetz zu holen, das der Herr dem Volk Israel durch Mose gegeben hatte.
8:3Da las der Priester Esra das Gesetz vor den Männern und Frauen und vor den Kindern, die alt genug waren, um es verstehen zu können. Alle hörten aufmerksam zu, vom frühen Morgen bis zum Mittag.
8:4Esra stand auf einer Plattform aus Holz, die man eigens dafür errichtet hatte. Rechts neben ihm waren Mattitja, Schema, Anaja, Uria, Hilkija und Maaseja, links Pedaja, Mischal, Malkija, Haschum, Haschbaddana, Secharja und Meschullam.
8:5Weil Esra einen erhöhten Platz hatte, konnten alle sehen, wie er die Buchrolle öffnete. Da stand das ganze Volk auf.
8:6Esra pries den Herrn, den großen Gott, und alle riefen mit erhobenen Händen: "Amen, Amen!" Dann warfen sie sich vor dem Herrn nieder, mit dem Gesicht zu Boden.
8:7Die Leviten Jeschua, Bani, Scherebja, Jamin, Akkub, Schabbetai, Hodija, Maaseja, Kelita, Asarja, Josabad, Hanan und Pelaja legten den Versammelten das Gesetz aus.
8:8Die vorgelesenen Abschnitte übersetzten sie aus dem Hebräischen in die aramäische Umgangssprache und erklärten das Gesetz, damit das Volk es wirklich verstehen konnte.
8:9Als die Menschen hörten, was im Gesetz stand, begannen sie zu weinen. Aber der Statthalter Nehemia, der Priester und Schriftgelehrte Esra und die Leviten, die das Gesetz auslegten, ermutigten sie: "Seid nicht traurig und weint nicht! Heute ist ein Festtag; er gehört dem Herrn, eurem Gott!
8:10Und nun geht nach Hause, eßt und trinkt! Bereitet euch ein Festmahl zu und feiert! Gebt auch denen etwas, die sich ein solches Mahl nicht leisten können! Dieser Tag gehört unserem Gott. Laßt den Mut nicht sinken, denn die Freude am Herrn gibt euch Kraft!"
8:11Auch die Leviten beruhigten das Volk und sagten: "Seid nicht traurig, denn dieser Tag gehört Gott!"
8:12Da gingen die Versammelten nach Hause und feierten ein großes Freudenfest. Sie aßen und tranken und teilten mit denen, die selbst nichts besaßen, denn sie hatten verstanden, was man ihnen verkündet hatte.
8:13Am zweiten Tag kamen die Sippenoberhäupter des ganzen Volkes, die Priester und Leviten zu Esra, dem Schriftgelehrten, um das Gesetz noch besser zu verstehen.
8:14Dabei entdeckten sie, daß der Herr durch Mose befohlen hatte, die Israeliten sollten während des Festes im 7. Monat in Laubhütten wohnen.
8:15Darum ließ man in Jerusalem und in allen anderen Städten bekanntgeben: "Steigt auf die Hügel und bringt frische Zweige von Ölbäumen, Myrten, Palmen und anderen Bäumen mit dichten Blättern. Dann baut damit Laubhütten, wie es das Gesetz vorschreibt!"
8:16Die Judäer folgten der Aufforderung. Sie schnitten Zweige ab und errichteten Hütten auf den flachen Dächern ihrer Häuser, in ihren Höfen, in den Vorhöfen am Tempel, auf dem Platz am Wassertor und am Tor Ephraim.
8:17Alle, die aus der Verbannung zurückgekehrt waren, bauten Laubhütten und wohnten darin. Seit der Zeit Josuas, des Sohnes Nuns, hatten die Israeliten dies nicht mehr getan. Nun aber feierten sie mit großer Freude.
8:18An jedem Tag des Festes wurde aus dem Gesetzbuch Gottes vorgelesen. Sieben Tage lang feierten die Israeliten, und am achten Tag beendeten sie das Fest mit einer Versammlung, wie es im Gesetz steht.[1]
Matthew
18:1In dieser Zeit fragten die Jünger Jesus: "Wer ist wohl der Größte im Reich Gottes?"
18:2Jesus rief ein kleines Kind, stellte es in ihre Mitte
18:3und sprach: "Das will ich euch sagen: Wenn ihr euch nicht ändert und so werdet wie die Kinder, kommt ihr nie in das Reich Gottes.
18:4Wer aber so klein und demütig sein kann wie ein Kind, der ist der Größte in Gottes Reich.
18:5Und wer solch ein Kind mir zuliebe aufnimmt, der nimmt mich auf."
18:6"Aber wenn jemand den Glauben eines dieser Menschen, der mir wie ein Kind vertraut, zerstört, käme er noch gut davon, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde.
18:7Wehe der Welt, denn sie verführt zum Unglauben! Versuchungen zur Sünde können ja nicht ausbleiben. Aber wehe dem Menschen, der daran schuld ist!
18:8Deshalb: Wenn deine Hand oder dein Fuß dich zum Bösen verführen, hacke sie ab und wirf sie weg. Es ist besser, du gehst verstümmelt ins ewige Leben als mit gesunden Händen und Füßen ins ewige Feuer.
18:9Wenn dich dein Auge zur Sünde verführt, so reiß es heraus und wirf es weg. Es ist besser, mit nur einem Auge das ewige Leben zu erhalten, als mit beiden Augen in die Feuerhölle geworfen zu werden.
18:10Hütet euch davor, hochmütig auf die herabzusehen, die euch gering erscheinen. Denn ich sage euch: Ihre Engel haben immer Zugang zu meinem Vater im Himmel."
18:11"Der Menschensohn ist gekommen, um Verlorene zu retten.
18:12Was meint ihr: Wenn ein Mann hundert Schafe hat und eins läuft ihm davon; was wird er tun? Läßt er nicht die neunundneunzig zurück, um das verirrte Schaf zu suchen?
18:13Und wenn er es endlich gefunden hat, freut er sich über dieses eine mehr als über die neunundneunzig, die sich nicht verlaufen hatten.
18:14Ebenso will mein Vater nicht, daß auch nur einer, und sei es der Geringste, verlorengeht."
18:15"Wenn dein Bruder dir Unrecht getan hat, dann gehe zu ihm und sage ihm, was er verkehrt gemacht hat. Wenn er auf dich hört, hast du deinen Bruder zurückgewonnen.
18:16Will er davon nichts wissen, nimm einen oder zwei andere mit, und versucht es noch einmal gemeinsam, ihn zur Einsicht zu bringen.
18:17Wenn er auch dann nicht hören will, bringe die Sache vor die Gemeinde. Nimmt er selbst das Urteil der Gemeinde nichtan, dann behandle ihn wie einen, der gottlos und ungläubig ist.
18:18Ich sage euch dies: Wem ihr auf der Erde seine Sünde anlastet, der soll auch im Himmel damit belastet sein. Und wen ihr auf der Erde von seiner Schuld freisprecht, der soll auch im Himmel frei sein.[1]
18:19Aber auch das sage ich euch: Wenn zwei von euch hier auf der Erde meinen Vater um etwas bitten wollen und darin übereinstimmen, dann wird er es ihnen geben.
18:20Denn wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, bin ich in ihrer Mitte."
18:21Da fragte Petrus: "Herr, wie oft muß ich meinem Bruder vergeben, wenn er mir Unrecht tut? Ist siebenmal denn nicht genug?"
18:22"Nein", antwortete Jesus. "Nicht nur siebenmal. Es gibt gar keine Grenze. Du mußt bereit sein, ihm immer wieder zu vergeben."[2]
18:23"Man kann das Reich Gottes mit einem König vergleichen, der mit seinen Verwaltern abrechnen wollte.
18:24Zu ihnen gehörte ein Mann, der ihm einen Millionenbetrag schuldete.
18:25Aber er konnte diese Schuld nicht bezahlen. Deshalb wollte der König ihn, seine Frau, seine Kinder und seinen gesamten Besitz verkaufen lassen, um wenigstens einen Teil seines Geldes zu bekommen.
18:27Da hatte der König Mitleid. Er gab ihn frei und erließ ihm seine Schulden.
18:30Aber der Verwalter wollte nicht warten und ließ ihn ins Gefängnis bringen, bis er alles bezahlt hätte.
18:31Als nun die anderen sahen, was sich da ereignet hatte, waren sie empört und berichteten es dem König.
18:33Hättest du da nicht auch mit deinem Mitarbeiter Erbarmen haben können, so wie ich mit dir?
18:34Zornig übergab er ihn den Folterknechten. Sie sollten ihn erst dann wieder freilassen, wenn er alle seine Schulden zurückgezahlt hätte.
18:35Das gleiche wird mit euch geschehen, wenn ihr euch weigert, eurem Bruder wirklich zu vergeben."
Acts
18:1Bald darauf verließ Paulus Athen und reiste nach Korinth.
18:2Dort lernte er den Juden Aquila kennen, der aus der Provinz Pontus stammte. Er war vor kurzem mit seiner Frau Priszilla aus Italien nach Korinth übergesiedelt, weil Kaiser Claudius alle Juden aus Rom ausgewiesen hatte.
18:3Paulus wohnte bei ihnen, und schließlich arbeiteten sie zusammen, denn Aquila war wie Paulus von Beruf Zeltmacher.
18:4Paulus lehrte an jedem Sabbat in der Synagoge, und was er sagte, überzeugte Juden wie Griechen.
18:5Als dann Silas und Timotheus aus Mazedonien eintrafen, arbeitete Paulus nicht länger als Zeltmacher, sondern nutzte seine ganze Zeit, um Gottes Wort zu verkündigen und den Juden zu bezeugen, daß Jesus der von Gott verheißene Retter ist.
18:6Doch die Juden widersprachen ihm und spotteten über seine Lehre. Da weigerte sich Paulus, ihnen das Evangelium noch länger zu verkündigen.[1] "Ich habe euch Gottes Frohe Botschaft bringen wollen", sagte er. "Aber ihr habt sie abgelehnt. Deswegen bin ich nicht schuld an euerm Tod und Verderben.[2] Von jetzt an werde ich den Heiden das Wort Gottes predigen."
18:7Danach wohnte er bei Titius Justus. Dieser Mann glaubte an Gott, auch wenn er kein Jude war. Sein Haus stand direkt neben der Synagoge.
18:8Schließlich kam sogar Krispus, der Vorsteher der Synagoge, mit seiner ganzen Familie zum Glauben an den Herrn. Wie er glaubten noch viele Korinther, die Paulus gehört hatten, und ließen sich taufen.
18:9Eines Nachts sprach der Herr in einer Vision zu Paulus: "Habe keine Angst! Predige weiter und schweige nicht!
18:10Ich bin bei dir, und niemand soll es wagen, dir irgendeinen Schaden zuzufügen. Denn viele Menschen in dieser Stadt werden an mich glauben."
18:11So blieb Paulus noch anderthalb Jahre in Korinth und verkündigte dort das Wort Gottes.
18:12Als aber Gallio Gouverneur von Achaja wurde, nutzten die Juden die Gelegenheit und verklagten Paulus. Sie brachten ihn vor Gericht
18:13und beschuldigten ihn: "Dieser Mann verführt die Leute, Gott in einer Weise zu dienen, die im Widerspruch zum Gesetz steht."
18:14Noch ehe Paulus etwas erwidern konnte, wandte sich Gallio an die Juden: "Wenn es sich um ein Verbrechen oder sonst ein schweres Vergehen handelte, müßte ich euch Juden anhören.
18:15Weil ihr aber um Lehrfragen streitet, über irgendwelche Personen und religiösen Gesetze, müßt ihr euch schon selbst einigen. Ich jedenfalls werde darüber nicht entscheiden."
18:16Damit wies er die Ankläger aus dem Gerichtssaal.
18:17Jetzt fielen die Zuhörer über den neuen Synagogenleiter Sosthenes her und verprügelten ihn noch im Gerichtssaal. Er nämlich hatte die Anklage vorgebracht. Doch Gallio kümmerte sich überhaupt nicht darum.
18:18Paulus blieb noch einige Zeit in Korinth. Dann verabschiedete er sich von den Christen, und zusammen mit Priszilla und Aquila fuhr er mit dem Schiff in Richtung Syrien. Vorher hatte er in Kenchreä ein Gelübde abgelegt und sich deswegen - wie es bei den Juden üblich war - die Haare abschneiden lassen.
18:19Nach ihrer Ankunft in Ephesus blieben Priszilla und Aquila in der Stadt, während Paulus in die Synagoge ging. Dort sprach er mit den Juden.
18:20Und obwohl sie ihn baten, länger bei ihnen zu bleiben, verabschiedete er sich mit den Worten:
18:21"Wenn Gott es will, werde ich später wiederkommen." Dann verließ er Ephesus auf einem Schiff.
18:22Von Cäsarea aus ging er nach Jerusalem. Dort besuchte er die Gemeinde, um schließlich nach Antiochia weiterzuziehen.
18:23Aber auch hier blieb er nicht lange, sondern durchquerte ganz Galatien und Phrygien. Er besuchte alle Christengemeinden und ermutigte sie, in ihrem Glauben festzubleiben.
18:24In der Zwischenzeit war Apollos, ein Jude aus Alexandria, nach Ephesus gekommen. Er kannte sich in Gottes Wort gut aus und war ein gewandter Redner.
18:25Von der christlichen Lehre hatte er schon gehört, und er sprach voller Begeisterung von Jesus. Dennoch kannte er lediglich die Taufe des Johannes.
18:26Dieser Apollos begann unerschrocken in der Synagoge zu predigen. Unter seinen Zuhörern waren auch Priszilla und Aquila. Sie nahmen ihn als Gast in ihrem Hause auf, um ihm dort Gottes Weg zur Erlösung genauer zu erklären.
18:27Als Apollos plante, in die griechische Provinz Achaja zu reisen, gaben ihm die Christen von Ephesus ein Empfehlungsschreiben an die Gemeinde in Korinth mit, in dem sie darum baten, ihn dort freundlich aufzunehmen. In Achaja war Apollos mit seiner Begabung den Christen dann wirklich eine große Hilfe.
18:28Denn in öffentlich geführten Streitgesprächen widerlegte er die Einwände der Juden und wies anhand der Heiligen Schrift nach, daß Jesus der verheißene Messias ist.
Genesis
19:1And there came two angels to Sodom at even; and Lot sat in the gate of Sodom: and Lot seeing them rose up to meet them; and he bowed himself with his face toward the ground;
19:3And he pressed upon them greatly; and they turned in unto him, and entered into his house; and he made them a feast, and did bake unleavened bread, and they did eat.
19:4But before they lay down, the men of the city, even the men of Sodom, compassed the house round, both old and young, all the people from every quarter:
19:5And they called unto Lot, and said unto him, Where are the men which came in to thee this night? bring them out unto us, that we may know them.
19:6And Lot went out at the door unto them, and shut the door after him,
19:7And said, I pray you, brethren, do not so wickedly.
19:8Behold now, I have two daughters which have not known man; let me, I pray you, bring them out unto you, and do ye to them as is good in your eyes: only unto these men do nothing; for therefore came they under the shadow of my roof.
19:9And they said, Stand back. And they said again, This one fellow came in to sojourn, and he will needs be a judge: now will we deal worse with thee, than with them. And they pressed sore upon the man, even Lot, and came near to break the door.
19:10But the men put forth their hand, and pulled Lot into the house to them, and shut to the door.
19:11And they smote the men that were at the door of the house with blindness, both small and great: so that they wearied themselves to find the door.
19:12And the men said unto Lot, Hast thou here any besides? son in law, and thy sons, and thy daughters, and whatsoever thou hast in the city, bring them out of this place:
19:13For we will destroy this place, because the cry of them is waxen great before the face of the LORD; and the LORD hath sent us to destroy it.
19:14And Lot went out, and spake unto his sons in law, which married his daughters, and said, Up, get you out of this place; for the LORD will destroy this city. But he seemed as one that mocked unto his sons in law.
19:15And when the morning arose, then the angels hastened Lot, saying, Arise, take thy wife, and thy two daughters, which are here; lest thou be consumed in the iniquity of the city.
19:16And while he lingered, the men laid hold upon his hand, and upon the hand of his wife, and upon the hand of his two daughters; the LORD being merciful unto him: and they brought him forth, and set him without the city.
19:17And it came to pass, when they had brought them forth abroad, that he said, Escape for thy life; look not behind thee, neither stay thou in all the plain; escape to the mountain, lest thou be consumed.
19:18And Lot said unto them, Oh, not so, my LORD:
19:19Behold now, thy servant hath found grace in thy sight, and thou hast magnified thy mercy, which thou hast shewed unto me in saving my life; and I cannot escape to the mountain, lest some evil take me, and I die:
19:20Behold now, this city is near to flee unto, and it is a little one: Oh, let me escape thither, (is it not a little one?) and my soul shall live.
19:21And he said unto him, See, I have accepted thee concerning this thing also, that I will not overthrow this city, for the which thou hast spoken.
19:22Haste thee, escape thither; for I cannot do anything till thou be come thither. Therefore the name of the city was called Zoar.
19:23The sun was risen upon the earth when Lot entered into Zoar.
19:24Then the LORD rained upon Sodom and upon Gomorrah brimstone and fire from the LORD out of heaven;
19:25And he overthrew those cities, and all the plain, and all the inhabitants of the cities, and that which grew upon the ground.
19:26But his wife looked back from behind him, and she became a pillar of salt.
19:27And Abraham gat up early in the morning to the place where he stood before the LORD:
19:28And he looked toward Sodom and Gomorrah, and toward all the land of the plain, and beheld, and, lo, the smoke of the country went up as the smoke of a furnace.
19:29And it came to pass, when God destroyed the cities of the plain, that God remembered Abraham, and sent Lot out of the midst of the overthrow, when he overthrew the cities in the which Lot dwelt.
19:30And Lot went up out of Zoar, and dwelt in the mountain, and his two daughters with him; for he feared to dwell in Zoar: and he dwelt in a cave, he and his two daughters.
19:31And the firstborn said unto the younger, Our father is old, and there is not a man in the earth to come in unto us after the manner of all the earth:
19:32Come, let us make our father drink wine, and we will lie with him, that we may preserve seed of our father.
19:33And they made their father drink wine that night: and the firstborn went in, and lay with her father; and he perceived not when she lay down, nor when she arose.
19:34And it came to pass on the morrow, that the firstborn said unto the younger, Behold, I lay yesternight with my father: let us make him drink wine this night also; and go thou in, and lie with him, that we may preserve seed of our father.
19:35And they made their father drink wine that night also: and the younger arose, and lay with him; and he perceived not when she lay down, nor when she arose.
19:36Thus were both the daughters of Lot with child by their father.
19:37And the first born bare a son, and called his name Moab: the same is the father of the Moabites unto this day.
19:38And the younger, she also bare a son, and called his name Benammi: the same is the father of the children of Ammon unto this day.
Nehemiah
8:1And all the people gathered themselves together as one man into the street that was before the water gate; and they spake unto Ezra the scribe to bring the book of the law of Moses, which the LORD had commanded to Israel.
8:2And Ezra the priest brought the law before the congregation both of men and women, and all that could hear with understanding, upon the first day of the seventh month.
8:3And he read therein before the street that was before the water gate from the morning until midday, before the men and the women, and those that could understand; and the ears of all the people were attentive unto the book of the law.
8:4And Ezra the scribe stood upon a pulpit of wood, which they had made for the purpose; and beside him stood Mattithiah, and Shema, and Anaiah, and Urijah, and Hilkiah, and Maaseiah, on his right hand; and on his left hand, Pedaiah, and Mishael, and Malchiah, and Hashum, and Hashbadana, Zechariah, and Meshullam.
8:5And Ezra opened the book in the sight of all the people; (for he was above all the people;) and when he opened it, all the people stood up:
8:6And Ezra blessed the LORD, the great God. And all the people answered, Amen, Amen, with lifting up their hands: and they bowed their heads, and worshipped the LORD with their faces to the ground.
8:7Also Jeshua, and Bani, and Sherebiah, Jamin, Akkub, Shabbethai, Hodijah, Maaseiah, Kelita, Azariah, Jozabad, Hanan, Pelaiah, and the Levites, caused the people to understand the law: and the people stood in their place.
8:8So they read in the book in the law of God distinctly, and gave the sense, and caused them to understand the reading.
8:9And Nehemiah, which is the Tirshatha, and Ezra the priest the scribe, and the Levites that taught the people, said unto all the people, This day is holy unto the LORD your God; mourn not, nor weep. For all the people wept, when they heard the words of the law.
8:10Then he said unto them, Go your way, eat the fat, and drink the sweet, and send portions unto them for whom nothing is prepared: for this day is holy unto our LORD: neither be ye sorry; for the joy of the LORD is your strength.
8:11So the Levites stilled all the people, saying, Hold your peace, for the day is holy; neither be ye grieved.
8:12And all the people went their way to eat, and to drink, and to send portions, and to make great mirth, because they had understood the words that were declared unto them.
8:13And on the second day were gathered together the chief of the fathers of all the people, the priests, and the Levites, unto Ezra the scribe, even to understand the words of the law.
8:14And they found written in the law which the LORD had commanded by Moses, that the children of Israel should dwell in booths in the feast of the seventh month:
8:15And that they should publish and proclaim in all their cities, and in Jerusalem, saying, Go forth unto the mount, and fetch olive branches, and pine branches, and myrtle branches, and palm branches, and branches of thick trees, to make booths, as it is written.
8:16So the people went forth, and brought them, and made themselves booths, every one upon the roof of his house, and in their courts, and in the courts of the house of God, and in the street of the water gate, and in the street of the gate of Ephraim.
8:17And all the congregation of them that were come again out of the captivity made booths, and sat under the booths: for since the days of Jeshua the son of Nun unto that day had not the children of Israel done so. And there was very great gladness.
8:18Also day by day, from the first day unto the last day, he read in the book of the law of God. And they kept the feast seven days; and on the eighth day was a solemn assembly, according unto the manner.
Matthew
18:1At the same time came the disciples unto Jesus, saying, Who is the greatest in the kingdom of heaven?
18:2And Jesus called a little child unto him, and set him in the midst of them,
18:3And said, Verily I say unto you, Except ye be converted, and become as little children, ye shall not enter into the kingdom of heaven.
18:4Whosoever therefore shall humble himself as this little child, the same is greatest in the kingdom of heaven.
18:5And whoso shall receive one such little child in my name receiveth me.
18:6But whoso shall offend one of these little ones which believe in me, it were better for him that a millstone were hanged about his neck, and that he were drowned in the depth of the sea.
18:7Woe unto the world because of offences! for it must needs be that offences come; but woe to that man by whom the offence cometh!
18:8Wherefore if thy hand or thy foot offend thee, cut them off, and cast them from thee: it is better for thee to enter into life halt or maimed, rather than having two hands or two feet to be cast into everlasting fire.
18:9And if thine eye offend thee, pluck it out, and cast it from thee: it is better for thee to enter into life with one eye, rather than having two eyes to be cast into hell fire.
18:10Take heed that ye despise not one of these little ones; for I say unto you, That in heaven their angels do always behold the face of my Father which is in heaven.11 For the Son of man is come to save that which was lost.
18:11(18:11)For the Son of man is come to save that which was lost.
18:12How think ye? if a man have an hundred sheep, and one of them be gone astray, doth he not leave the ninety and nine, and goeth into the mountains, and seeketh that which is gone astray?
18:13And if so be that he find it, verily I say unto you, he rejoiceth more of that sheep, than of the ninety and nine which went not astray.
18:14Even so it is not the will of your Father which is in heaven, that one of these little ones should perish.
18:15Moreover if thy brother shall trespass against thee, go and tell him his fault between thee and him alone: if he shall hear thee, thou hast gained thy brother.
18:16But if he will not hear thee, then take with thee one or two more, that in the mouth of two or three witnesses every word may be established.
18:17And if he shall neglect to hear them, tell it unto the church: but if he neglect to hear the church, let him be unto thee as an heathen man and a publican.
18:18Verily I say unto you, Whatsoever ye shall bind on earth shall be bound in heaven: and whatsoever ye shall loose on earth shall be loosed in heaven.
18:19Again I say unto you, That if two of you shall agree on earth as touching any thing that they shall ask, it shall be done for them of my Father which is in heaven.
18:20For where two or three are gathered together in my name, there am I in the midst of them.
18:21Then came Peter to him, and said, Lord, how oft shall my brother sin against me, and I forgive him? till seven times?
18:22Jesus saith unto him, I say not unto thee, Until seven times: but, Until seventy times seven.
18:23Therefore is the kingdom of heaven likened unto a certain king, which would take account of his servants.
18:24And when he had begun to reckon, one was brought unto him, which owed him ten thousand talents.
18:25But forasmuch as he had not to pay, his lord commanded him to be sold, and his wife, and children, and all that he had, and payment to be made.
18:26The servant therefore fell down, and worshipped him, saying, Lord, have patience with me, and I will pay thee all.
18:27Then the lord of that servant was moved with compassion, and loosed him, and forgave him the debt.
18:28But the same servant went out, and found one of his fellowservants, which owed him an hundred pence: and he laid hands on him, and took him by the throat, saying, Pay me that thou owest.
18:29And his fellowservant fell down at his feet, and besought him, saying, Have patience with me, and I will pay thee all.
18:30And he would not: but went and cast him into prison, till he should pay the debt.
18:31So when his fellowservants saw what was done, they were very sorry, and came and told unto their lord all that was done.
18:32Then his lord, after that he had called him, said unto him, O thou wicked servant, I forgave thee all that debt, because thou desiredst me:
18:33Shouldest not thou also have had compassion on thy fellowservant, even as I had pity on thee?
18:34And his lord was wroth, and delivered him to the tormentors, till he should pay all that was due unto him.
18:35So likewise shall my heavenly Father do also unto you, if ye from your hearts forgive not every one his brother their trespasses.
Acts
18:1After these things Paul departed from Athens, and came to Corinth;
18:2And found a certain Jew named Aquila, born in Pontus, lately come from Italy, with his wife Priscilla; (because that Claudius had commanded all Jews to depart from Rome:) and came unto them.
18:3And because he was of the same craft, he abode with them, and wrought: for by their occupation they were tentmakers.
18:4And he reasoned in the synagogue every sabbath, and persuaded the Jews and the Greeks.
18:5And when Silas and Timotheus were come from Macedonia, Paul was pressed in the spirit, and testified to the Jews that Jesus was Christ.
18:6And when they opposed themselves, and blasphemed, he shook his raiment, and said unto them, Your blood be upon your own heads; I am clean: from henceforth I will go unto the Gentiles.
18:8And Crispus, the chief ruler of the synagogue, believed on the Lord with all his house; and many of the Corinthians hearing believed, and were baptized.
18:9Then spake the Lord to Paul in the night by a vision, Be not afraid, but speak, and hold not thy peace:
18:10For I am with thee, and no man shall set on thee to hurt thee: for I have much people in this city.
18:11And he continued there a year and six months, teaching the word of God among them.
18:12And when Gallio was the deputy of Achaia, the Jews made insurrection with one accord against Paul, and brought him to the judgment seat,
18:13Saying, This fellow persuadeth men to worship God contrary to the law.
18:14And when Paul was now about to open his mouth, Gallio said unto the Jews, If it were a matter of wrong or wicked lewdness, O ye Jews, reason would that I should bear with you:
18:15But if it be a question of words and names, and of your law, look ye to it; for I will be no judge of such matters.
18:16And he drave them from the judgment seat.
18:17Then all the Greeks took Sosthenes, the chief ruler of the synagogue, and beat him before the judgment seat. And Gallio cared for none of those things.
18:18And Paul after this tarried there yet a good while, and then took his leave of the brethren, and sailed thence into Syria, and with him Priscilla and Aquila; having shorn his head in Cenchrea: for he had a vow.
18:19And he came to Ephesus, and left them there: but he himself entered into the synagogue, and reasoned with the Jews.
18:20When they desired him to tarry longer time with them, he consented not;
18:21But bade them farewell, saying, I must by all means keep this feast that cometh in Jerusalem: but I will return again unto you, if God will. And he sailed from Ephesus.
18:22And when he had landed at Caesarea, and gone up, and saluted the church, he went down to Antioch.
18:23And after he had spent some time there, he departed, and went over all the country of Galatia and Phrygia in order, strengthening all the disciples.
18:24And a certain Jew named Apollos, born at Alexandria, an eloquent man, and mighty in the scriptures, came to Ephesus.
18:25This man was instructed in the way of the Lord; and being fervent in the spirit, he spake and taught diligently the things of the Lord, knowing only the baptism of John.
18:26And he began to speak boldly in the synagogue: whom when Aquila and Priscilla had heard, they took him unto them, and expounded unto him the way of God more perfectly.
18:27And when he was disposed to pass into Achaia, the brethren wrote, exhorting the disciples to receive him: who, when he was come, helped them much which had believed through grace:
18:28For he mightily convinced the Jews, and that publickly, shewing by the scriptures that Jesus was Christ.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2020-1-18 19:49 , Processed in 0.021089 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部