亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
麦琴读经计划 - 2017 年 07 月 24 日 其他日期:     
士师记    解经
7:1 耶路巴力就是基甸,他和一切跟随的人,早晨起来,在哈律泉旁安营。米甸营在他们北边的平原,靠近摩利冈。
7:2 耶和华对基甸说:“跟随你的人过多,我不能将米甸人交在他们手中,免得以色列人向我夸大,说:‘是我们自己的手救了我们。’
7:3 现在你要向这些人宣告说:‘凡惧怕胆怯的,可以离开基列山回去。’”于是有二万二千人回去,只剩下一万。
7:4 耶和华对基甸说:“人还是过多。你要带他们下到水旁,我好在那里为你试试他们。我指点谁说:‘这人可以同你去。’他就可以同你去;我指点谁说:‘这人不可同你去。’他就不可同你去。”
7:5 基甸就带他们下到水旁。耶和华对基甸说:“凡用舌头舔水,象狗舔的,要使他单站在一处;凡跪下喝水的,也要使他单站在一处。”
7:6 于是用手捧着舔水的有三百人,其余的都跪下喝水。
7:7 耶和华对基甸说:“我要用这舔水的三百人拯救你们,将米甸人交在你手中;其余的人,都可以各归各处去。”
7:8 这三百人就带着食物和角;其余的以色列人,基甸都打发他们各归各的帐棚,只留下这三百人。米甸营在他下边的平原里。
7:9 当那夜,耶和华吩咐基甸说:“起来!下到米甸营里去,因我已将他们交在你手中。
7:10 倘若你怕下去,就带你的仆人普拉下到那营里去。
7:11 你必听见他们所说的,然后你就有胆量下去攻营。”于是基甸带着仆人普拉下到营旁。
7:12 米甸人、亚玛力人和一切东方人。都布散在平原,如同蝗虫那样多。他们的骆驼无数,多如海边的沙。
7:13 基甸到了,就听见一人将梦告诉同伴说:“我作了一梦,梦见一个大麦饼滚入米甸营中,到了帐幕,将帐幕撞倒,帐幕就翻转倾覆了。”
7:14 那同伴说:“这不是别的,乃是以色列人约阿施的儿子基甸的刀; 神已将米甸和全军,都交在他的手中。”
7:15 基甸听见这梦和梦的讲解,就敬拜 神,回到以色列营中,说:“起来吧!耶和华已将米甸的军队交在你们手中了。”
7:16 于是基甸将三百人分作三队,把角和空瓶交在各人手里;瓶内都藏着火把。
7:17 吩咐他们说:“你们要看我行事:我到了营的旁边怎样行,你们也要怎样行;
7:18 我和一切跟随我的人吹角的时候,你们也要在营的四围吹角,喊叫说:‘耶和华和基甸的刀。’”
7:19 基甸和跟随他的一百人,在三更之初,才换更的时候,来到营旁,就吹角,打破手中的瓶。
7:20 三队的人,就都吹角,打破瓶子,左手拿着火把,右手拿着角,喊叫说:“耶和华和基甸的刀!”
7:21 他们在营的四围各站各的地方,全营的人都乱窜;三百人呐喊,使他们逃跑。
7:22 三百人就吹角,耶和华使全营的人用刀互相击杀,逃到西利拉的伯哈示他,直逃到靠近他巴的亚伯米何拉。
7:23 以色列人就从拿弗他利、亚设和玛拿西全地聚集来,追赶米甸人。
7:24 基甸打发人走遍以法莲山地,说:“你们下来攻击米甸人,争先把守约但河的渡口,直到伯巴拉。”于是以法莲的众人聚集,把守约但河的渡口,直到伯巴拉。
7:25 捉住了米甸人的两个首领:一名俄立,一名西伊伯;将俄立杀在俄立磐石上,将西伊伯杀在西伊伯酒醡那里。又追赶米甸人,将俄立和西伊伯的首级,带过约但河,到基甸那里。
耶利米书    解经
20:1 祭司音麦的儿子巴施户珥,作耶和华殿的总管,听见耶利米预言这些事。
20:2 他就打先知耶利米,用耶和华殿里便雅悯高门内的枷,将他枷在那里。
20:3 次日,巴施户珥将耶利米开枷释放。于是耶利米对他说:“耶和华不是叫你的名为巴施户珥,乃是叫你玛歌珥米撒毕(就是“四面惊吓”的意思),
20:4 因耶和华如此说:我必使你自觉惊吓,你也必使众朋友惊吓;他们必倒在仇敌的刀下,你也必亲眼看见;我必将犹大人全交在巴比伦王的手中,他要将他们掳到巴比伦去,也要用刀将他们杀戮。
20:5 并且我要将这城中的一切货财和劳碌得来的,并一切珍宝,以及犹大君王所有的宝物,都交在他们仇敌的手中;仇敌要当作掠物,带到巴比伦去。
20:6 你这巴施户珥和一切住在你家中的人,都必被掳去,你和你的众朋友,就是你向他们说假预言的,都必到巴比伦去,要死在那里,葬在那里。”
20:7 耶和华啊!你曾劝导我,我也听了你的劝导。你比我有力量,且胜了我。我终日成为笑话,人人都戏弄我。
20:8 我每逢讲论的时候,就发出哀声,我喊叫说:“有强暴和毁灭?”因为耶和华的话终日成了我的凌辱、讥刺。
20:9 我若说,我不再提耶和华,也不再奉他的名讲论,我便心里觉得似乎有烧着的火,闭塞在我骨中,我就含忍不住,不能自禁。
20:10 我听见了许多人的谗谤,四围都是惊吓;就是我知己的朋友也都窥探我,愿我跌倒,说:“告他吧!我们也要告他。或者他被引诱,我们就能胜他,在他身上报仇。”
20:11 然而耶和华与我同在,好象甚可怕的勇士。因此,逼迫我的必都绊跌,不能得胜,他们必大大蒙羞,就是受永不忘记的羞辱,因为他们行事没有智慧。
20:12 试验义人,察看人肺腑心肠的万军之耶和华啊!求你容我见你在他们身上报仇,因我将我的案件向你禀明了。
20:13 你们要向耶和华唱歌,赞美耶和华,因他救了穷人的性命脱离恶人的手。
20:14 愿我生的那日受咒诅;愿我母亲产我的那日不蒙福。
20:15 给我父亲报信说,你得了儿子,使我父亲甚欢喜的,愿那人受咒诅。
20:16 愿那人象耶和华所倾覆而不后悔的城邑;愿他早晨听见哀声,晌午听见呐喊;
20:17 因他在我未出胎的时候不杀我,使我母亲成了我的坟墓,胎就时常重大。
20:18 我为何出胎见劳碌愁苦,使我的年日因羞愧消灭呢?
马可福音    解经
6:1 耶稣离开那里,来到自己的家乡;门徒也跟从他。
6:2 到了安息日,他在会堂里教训人。众人听见,就甚希奇,说:“这人从哪里有这些事呢?所赐给他的是什么智慧?他手所作的是何等的异能呢?
6:3 这不是那木匠吗?不是马利亚的儿子,雅各、约西、犹大、西门的长兄吗?他妹妹们不也是在我们这里吗?”他们就厌弃他(“厌弃他”原文作“因他跌倒”)。
6:4 耶稣对他们说:“大凡先知,除了本地亲属本家之外,没有不被人尊敬的。”
6:5 耶稣就在那里不得行什么异能,不过按手在几个病人身上,治好他们。
6:6 他也诧异他们不信,就往周围乡村教训人去了。
6:7 耶稣叫了十二个门徒来,差遣他们两个两个地出去;也赐给他们权柄,制伏污鬼;
6:8 并且嘱咐他们;行路的时候不要带食物和口袋,腰袋里也不要带钱,除了拐杖以外,什么都不要带;
6:9 只要穿鞋,也不要穿两件褂子。
6:10 又对他们说:“你们无论到何处,进了人的家,就住在那里,直到离开那地方。
6:11 何处的人不接待你们,不听你们,你们离开那里的时候,就把脚上的尘土跺下去,对他们作见证。”
6:12 门徒就出去传道,叫人悔改;
6:13 又赶出许多的鬼,用油抹了许多病人,治好他们。
6:14 耶稣的名声传扬出来。希律王听见了,就说:“施洗的约翰从死里复活了,所以这些异能由他里面发出来。”
6:15 但别人说:“是以利亚;”又有人说:“是先知,正象先知中的一位。”
6:16 希律听见却说:“是我所斩的约翰,他复活了。”
6:17 先是希律为他兄弟腓力的妻子希罗底的缘故,差人去拿住约翰,锁在监里,因为希律已经娶了那妇人。
6:18 约翰曾对希律说:“你娶你兄弟的妻子是不合理的。”
6:19 于是希罗底怀恨他,想要杀他,只是不能;
6:20 因为希律知道约翰是义人,是圣人,所以敬畏他,保护他,听他讲论,就多照着行,并且乐意听他(“多照着行”有古卷作“游移不定”)。
6:21 有一天,恰巧是希律的生日,希律摆设筵席,请了大臣和千夫长,并加利利作首领的。
6:22 希罗底的女儿进来跳舞,使希律和同席的人都欢喜,王就对女子说:“你随意向我求什么,我必给你;”
6:23 又对她起誓说:“随你向我求什么,就是我国的一半,我也必给你。”
6:24 她就出去对她母亲说:“我可以求什么呢?”她母亲说:“施洗约翰的头。”
6:25 她就急忙进去见王,求他说:“我愿王立时把施洗约翰的头放在盘子里给我。”
6:26 王就甚忧愁;但因他所起的誓,又因同席的人,就不肯推辞,
6:27 随即差一个护卫兵,吩咐拿约翰的头来。护卫兵就去在监里斩了约翰,
6:28 把头放在盘子里,拿来给女子;女子就给她母亲。
6:29 约翰的门徒听见了,就来把他的尸首领去,葬在坟墓里。
6:30 使徒聚集到耶稣那里,将一切所作的事、所传的道,全告诉他。
6:31 他就说:“你们来,同我暗暗地到旷野地方去歇一歇。”这是因为来往的人多,他们连吃饭也没有工夫。
6:32 他们就坐船,暗暗地往旷野地方去。
6:33 众人看见他们去,有许多认识他们的,就从各城步行,一同跑到那里,比他们先赶到了。
6:34 耶稣出来,见有许多的人,就怜悯他们,因为他们如同羊没有牧人一般;于是开口教训他们许多道理。
6:35 天已经晚了,门徒进前来,说:“这是野地,天已经晚了,
6:36 请叫众人散开,他们好往四面乡村里去,自己买什么吃。”
6:37 耶稣回答说:“你们给他们吃吧。”门徒说:“我们可以去买二十两银子的饼,给他们吃吗?”
6:38 耶稣说:“你们有多少饼,可以去看看。”他们知道了,就说:“五个饼,两条鱼。”
6:39 耶稣吩咐他们,叫众人一帮一帮地坐在青草地上。
6:40 众人就一排一排地坐下,有一百一排的,有五十一排的。
6:41 耶稣拿着这五个饼,两条鱼,望着天祝福,掰开饼,递给门徒,摆在众人面前,也把那两条鱼分给众人。
6:42 他们都吃,并且吃饱了。
6:43 门徒就把碎饼碎鱼收拾起来,装满了十二个篮子。
6:44 吃饼的男人,共有五千。
6:45 耶稣随即催门徒上船,先渡到那边伯赛大去,等他叫众人散开。
6:46 他既辞别了他们,就往山上去祷告。
6:47 到了晚上,船在海中,耶稣独自在岸上;
6:48 看见门徒因风不顺,摇橹甚苦;夜里约有四更天,就在海面上走,往他们那里去,意思要走过他们去。
6:49 但门徒看见他在海面上走,以为是鬼怪,就喊叫起来;
6:50 因为他们都看见了他,且甚惊慌。耶稣连忙对他们说:“你们放心!是我,不要怕!”
6:51 于是到他们那里上了船,风就住了;他们心里十分惊奇。
6:52 这是因为他们不明白那分饼的事,心里还是愚顽。
6:53 既渡过去,来到革尼撒勒地方,就靠了岸。
6:54 一下船,众人认得是耶稣;
6:55 就跑遍那一带地方,听见他在何处,便将有病的人用褥子抬到那里。
6:56 凡耶稣所到的地方,或村中、或城里、或乡间,他们都将病人放在街市上,求耶稣只容他们摸他的衣裳繸子;凡摸着的人就都好了。
使徒行传    解经
11:1 使徒和在犹太的众弟兄听说外邦人也领受了 神的道。
11:2 及至彼得上了耶路撒冷,那些奉割礼的门徒和他争辩说:
11:3 “你进入未受割礼之人的家和他们一同吃饭了。”
11:4 彼得就开口把这事挨次给他们讲解,说:
11:5 “我在约帕城里祷告的时候,魂游象外,看见异象,有一物降下,好象一块大布,系着四角,从天缒下,直来到我跟前。
11:6 我定睛观看,见内中有地上四足的牲畜和野兽、昆虫,并天上的飞鸟。
11:7 我且听见有声音向我说:‘彼得,起来!宰了吃。’
11:8 我说:‘主啊,这是不可的。凡俗而不洁净的物从来没有入过我的口。’
11:9 第二次,有声音从天上说:‘ 神所洁净的,你不可当作俗物。’
11:10 这样一连三次,就都收回天上去了。
11:11 正当那时,有三个人站在我们所住的房门前,是从该撒利亚差来见我的。
11:12 圣灵吩咐我和他们同去,不要疑惑(或作“不要分别等类”)。同着我去的,还有这六位弟兄,我们都进了那人的家。
11:13 那人就告诉我们,他如何看见一位天使站在他屋里,说:‘你打发人往约帕去,请那称呼彼得的西门来,
11:14 他有话告诉你,可以叫你和你的全家得救。’
11:15 我一开讲,圣灵便降在他们身上,正象当初降在我们身上一样。
11:16 我就想起主的话说:‘约翰是用水施洗,但你们要受圣灵的洗。’
11:17  神既然给他们恩赐,象在我们信主耶稣基督的时候给了我们一样;我是谁,能拦阻 神呢?”
11:18 众人听见这话,就不言语了,只归荣耀与 神,说:“这样看来, 神也赐恩给外邦人,叫他们悔改得生命了。”
11:19 那些因司提反的事遭患难四散的门徒,直走到腓尼基和居比路并安提阿。他们不向别人讲道,只向犹太人讲。
11:20 但内中有居比路和古利奈人,他们到了安提阿也向希腊人传讲主耶稣(有古卷作“也向说希腊话的犹太人传讲主耶稣”)。
11:21 主与他们同在,信而归主的人就很多了。
11:22 这风声传到耶路撒冷教会人的耳中,他们就打发巴拿巴出去,走到安提阿为止。
11:23 他到了那里,看见 神所赐的恩就欢喜,劝勉众人,立定心志,恒久靠主。
11:24 这巴拿巴原是个好人,被圣灵充满,大有信心,于是有许多人归服了主。
11:25 他又往大数去找扫罗,
11:26 找着了,就带他到安提阿去。他们足有一年的工夫和教会一同聚集,教训了许多人。门徒称为基督徒,是从安提阿起首。
11:27 当那些日子,有几位先知从耶路撒冷下到安提阿。
11:28 内中有一位,名叫亚迦布,站起来,借着圣灵指明天下将有大饥荒;这事到革老丢年间果然有了。
11:29 于是门徒定意,照各人的力量捐钱,送去供给住在犹太的弟兄。
11:30 他们就这样行,把捐项托巴拿巴和扫罗送到众长老那里。
Judges
7:1In aller Frühe führte Gideon, den man auch Jerubbaal nannte, sein Heer zur Quelle Harod. Dort schlugen sie ihr Lager auf. Nördlich von ihnen im Tal lagerten die Midianiter am Fuß des Hügels More.
7:3Ruf deshalb im Lager aus, daß alle, die Angst haben, umkehren sollen!" So verkleinerte Gideon sein Heer.[1] 22 000 Mann machten kehrt, und 10 000 blieben zurück.
7:4Doch der Herr sagte zu Gideon: "Es sind immer noch zu viele! Führ sie zur Quelle hinab. Ich will dort selbst noch einmal auswählen. Ich werde dir sagen, wer mit dir ziehen soll und wer nicht."
7:5Gideon ging mit den Männern an die Quelle. Der Herr befahl ihm: "Alle, die das Wasser mit der Hand schöpfen und es dann auflecken wie ein Hund, stell auf die eine Seite! Auf die andere Seite laß alle gehen, die sich zum Trinken hingekniet haben."
7:6300 Mann führten das Wasser mit der Hand zum Mund, alle anderen knieten zum Trinken nieder.
7:7Da sprach der Herr zu Gideon: "Durch die 300 Männer, die das Wasser aus der Hand getrunken haben, werde ich Israel befreien und die Midianiter in deine Gewalt geben! Alle anderen sollen nach Hause gehen."
7:8Gideon entließ die Männer und behielt nur die 300 bei sich. Sie übernahmen die Vorräte und die Signalhörner der anderen. All dies geschah oberhalb der Talebene, in der die Midianiter lagerten.
7:9In der Nacht sprach der Herr zu Gideon: "Greif die Midianiter an! Ich gebe ihr Lager in deine Gewalt!
7:10Wenn du aber Angst hast, dann geh vorher mit deinem Diener Pura hinunter
7:11und hör dir an, was sie dort reden. Das wird dir Mut geben, sie anzugreifen!"Da ging Gideon mit Pura zum Lager hinab und schlich sich an die bewaffneten Vorposten heran.
7:12Die Midianiter, Amalekiter und die vielen Beduinen aus dem Osten hatten sich im Tal ausgebreitet wie ein Heuschreckenschwarm. Ihre Kamele waren so zahlreich wie der Sand am Meer.
7:13Gideon kam ganz nahe an die feindlichen Soldaten heran und hörte, wie ein Mann zu seinem Kameraden sagte: "Ich muß dir etwas erzählen! Ich habe geträumt, daß ein riesiges Gerstenbrot in unser Lager gerollt ist. Es hat ein Zelt getroffen und umgerissen. Alles flog durcheinander und stürzte zu Boden."
7:14Der andere erwiderte: "Das kann nur eins bedeuten: das Schwert des Israeliten Gideon, des Sohnes Joaschs! Gott wird ihm den Sieg über uns Midianiter und unser ganzes Lager schenken!"
7:15Als Gideon den Traum und die Deutung gehört hatte, warf er sich nieder und betete Gott an. Dann kehrte er ins israelitische Lager zurück und rief: "Los! Der Herr gibt die Midianiter in eure Gewalt!"
7:16Er teilte seine 300 Soldaten in drei Gruppen und gab jedem Mann ein Signalhorn und einen Krug mit einer Fackel darin.
7:18
7:19Gideon erreichte mit seinen 100 Mann den Rand des Lagers, als die mittlere Nachtwache begann und die Posten gerade abgelöst worden waren. Da bliesen sie die Hörner und zerschlugen ihre Krüge.
7:20Sofort taten die Männer der beiden anderen Abteilungen das gleiche. In der rechten Hand hielten sie die Hörner, in der linken die Fackeln und riefen: "Wir kämpfen für den Herrn und für Gideon!"
7:21Dabei blieben sie rings um das Heerlager stehen. Die feindlichen Soldaten liefen durcheinander, schrien und versuchten zu entkommen.
7:22Während die 300 Israeliten die Hörner bliesen, ließ der Herr überall im Lager Kämpfe unter den Verbündeten ausbrechen. Schließlich floh das ganze Heer in Richtung Bet-Schitta, Zereda [2] , Abel-Mehola und Tabbat.
7:23Gideon rief die Männer der Stämme Naftali, Asser und Manasse zusammen, um die Midianiter zu verfolgen.
7:24Er sandte auch Boten zum Stamm Ephraim im Gebirge und ließ den Männern dort ausrichten: "Kommt herab und stellt euch den Midianitern in den Weg! Besetzt die Wasserstellen bis nach Bet-Bara und die Übergänge des Jordan!"Die Ephraimiter folgten der Anordnung,
7:25sie nahmen zwei midianitische Fürsten, Oreb und Seeb, gefangen und töteten sie. Die Orte, wo dies geschah, nannten sie Oreb-Fels und Seeb-Kelter. Danach nahmen sie die Verfolgung der Midianiter wieder auf. Als sie den Jordan überquert hatten, trafen sie auf Gideon und übergaben ihm die abgeschlagenen Köpfe der beiden Fürsten.
Jeremiah
20:1Als der Priester Paschhur, der Sohn Immers, ein Oberaufseher im Tempel, diese Weissagungen Jeremias hörte,
20:2ließ er ihn schlagen und in einen Raum im oberen Benjamintor bringen, das zum Tempelbezirk führte. Dort schloß er Jeremias Hände und Füße in einen Holzblock ein.
20:5Den ganzen Reichtum dieser Stadt übergebe ich ihren Feinden: die wertvollen Gegenstände, den mühsam erworbenen Besitz und die Schätze der Könige von Juda. Alles wird geplündert und nach Babylon gebracht.
20:6Dich, Paschhur, wird man samt deinen Hausbewohnern nach Babylonien in die Gefangenschaft führen. Dort wirst du sterben, und dort wird man dich begraben, dich und all deine Freunde, denen du hier falsche Prophetien verkündet hast! "
20:7Herr, du hast mich überredet, und ich habe mich überreden lassen! Du bist stärker als ich und hast den Kampf gewonnen. Und nun werde ich lächerlich gemacht - tagaus, tagein; alle verhöhnen mich!
20:8Denn sooft ich das Wort ergreife, schreie ich: "Gewalt und Zerstörung erwarten euch!" Deine Botschaft bringt mir nichts als Hohn und Spott.
20:9Wenn ich mir aber vornehme: "Ich will nicht mehr an den Herrn denken und nicht länger in seinem Namen reden", dann brennt dein Wort in meinem Herzen wie ein Feuer, ja, es glüht tief in mir. Ich habe versucht, es zurückzuhalten, aber ich kann es nicht!
20:10Ich höre viele hinter meinem Rücken tuscheln: "Von ihm hört man nichts als Schreckensmeldungen! Zeigt ihn an, wir wollen ihn verklagen!" Alle, denen ich vertraut habe, lauern darauf, wann ich zu Fall gebracht werde. "Vielleicht läßt er sich hereinlegen, dann ist er in unserer Gewalt, und wir können uns an ihm rächen!" sagen sie.
20:11Aber du, Herr, stehst mir bei wie ein mächtiger Held! Darum werden meine Feinde stürzen und nicht den Sieg davontragen. Nein, es wird ihnen niemals gelingen! Unvergeßlich und groß wird ihre Schande sein!
20:12Herr, allmächtiger Gott, du prüfst die Menschen, die dir dienen, du kennst sie ganz genau. Laß mich mit eigenen Augen sehen, wie du meine Feinde für ihre Bosheit bestrafst! Dir habe ich meinen Fall anvertraut.
20:13Singt für den Herrn und lobt ihn! Denn er rettet den Armen aus der Gewalt boshafter Menschen.
20:14Verflucht sei der Tag, an dem ich geboren wurde; der Tag, an dem meine Mutter mich zur Welt brachte, soll für immer vergessen werden!
20:15Verflucht sei der Mann, der meinem Vater die frohe Nachricht brachte: "Du hast einen Sohn bekommen!"
20:16Es möge ihm ergehen wie den Städten, die der Herr erbarmungslos vernichtet hat! Schon am Morgen soll er Schreckensschreie hören und am Mittag Kriegsalarm!
20:17Wäre ich doch im Mutterleib gestorben. Dann wäre meine Mutter mein Grab geworden und für immer schwanger geblieben!
20:18Warum nur bin ich geboren? Um ein Leben zu führen, das mir nichts als Leid und Elend bringt? Um jeden Tag nur Schimpf und Schande zu ernten?
Mark
6:1Bald darauf verließ Jesus diese Gegend und kehrte mit den Jüngern in seinen Heimatort Nazareth zurück.
6:2Am Sabbat ging er in die Synagoge, um dort zu lehren. Die Leute, die ihm zuhörten, staunten über ihn und fragten sich: "Wie ist so etwas nur möglich? Woher hat er diese Weisheit? Wer gibt ihm die Macht für solche Taten?
6:3Er ist doch der Zimmermann, Marias Sohn. Wir kennen seine Brüder Jakobus, Joses, Judas und Simon. Und auch seine Schwestern wohnen bei uns. Alle sind Leute wie wir." Sie ärgerten sich über ihn.
6:4Da sagte Jesus: "Nirgendwo gilt ein Prophet weniger als in seiner Heimat, bei seinen Verwandten und in seiner eigenen Familie."
6:5Weil die Menschen in Nazareth nicht an Jesus glaubten, konnte er dort nur wenigen Kranken helfen. Ihnen legte er die Hände auf, und sie wurden gesund.
6:6Er wunderte sich, daß ihn die meisten in ihrem Unglauben ablehnten. Darum ging er in andere Dörfer und sprach dort überall zu den Menschen.
6:7Jesus rief seine zwölf Jünger zu sich. Jeweils zu zweit sollten sie in seinem Auftrag durch das ganze Land ziehen. Er gab ihnen die Vollmacht, böse Geister auszutreiben.
6:8Jesus befahl ihnen, nichts als ihren Wanderstock mit auf den Weg zu nehmen. Sie sollten ganz von Gott abhängig sein, keine Reiseverpflegung, keine Tasche und kein Geld bei sich haben.
6:9Nur Sandalen durften sie tragen, aber selbst auf Kleider zum Wechseln mußten sie verzichten.
6:10"Wenn ihr in ein Haus kommt", fügte er hinzu, "dann bleibt in diesem Haus, bis ihr weiterzieht.
6:11Will man euch irgendwo nicht aufnehmen und eure Botschaft nicht hören, so geht weiter und kümmert euch nicht mehr um diese Leute. Sie müssen ihr Verhalten einmal selbst verantworten."
6:12Dann zogen die Jünger los und forderten die Menschen auf: "Ändert euch von Grund auf! Kehrt um zu Gott!"
6:13Sie befreiten Menschen, die von bösen Geistern beherrscht waren, und salbten viele Kranke mit Öl.[1] Und die Kranken wurden gesund.
6:14Überall sprach man von Jesus und dem, was er tat. Auch König Herodes hörte davon. Man sagte ihm: "Johannes der Täufer ist von den Toten auferstanden. Deshalb kann er solche Wunder tun."
6:15Andere meinten: "Er ist der Prophet Elia." Wieder andere behaupteten: "Er ist ein Prophet, wie Gott sie schon früher geschickt hat."
6:16Aber Herodes hatte Angst, weil er dachte: "Es ist Johannes, den ich enthaupten ließ. Er ist wieder lebendig geworden."
6:17Herodes hatte Johannes nämlich verhaften und im Gefängnis in Ketten legen lassen, weil es seine Frau Herodias so wollte. Sie war eigentlich die Frau seines Bruders Philippus.
6:18Johannes hatte dem König vorgeworfen: "Du hattest nicht das Recht, die Frau deines Bruders zu heiraten!"
6:19Darum haßte ihn Herodias. Sie wollte Johannes umbringen lassen, aber Herodes war dagegen.
6:20Er fürchtete sich nämlich vor Johannes, weil er wußte, daß der ein frommer und heiliger Mann war. Er hatte zwar Johannes ins Gefängnis sperren lassen, aber er hörte ihm doch gern zu, auch wenn ihn dessen Worte sehr beunruhigten.
6:21Endlich aber kam die Stunde der Herodias. Herodes hatte zu seinem Geburtstag seine Hofleute, Offiziere und die führenden Persönlichkeiten von Galiläa eingeladen.
6:22Bei diesem Festessen tanzte die Tochter der Herodias. Herodes und seine Gäste waren begeistert. Der König versprach ihr deshalb: "Bitte mich, um was du willst; ich will es dir geben.
6:23Ich schwöre, dir alles zu geben, was du willst, und wenn es die Hälfte meines Königreiches wäre."
6:24Sie ging zu ihrer Mutter: "Was soll ich mir denn vom König wünschen?" "Verlange von ihm, daß er Johannes den Täufer enthaupten läßt!" antwortete die Mutter.
6:25Darauf sagte die Tochter zu Herodes: "Ich will, daß du mir sofort den Kopf von Johannes dem Täufer auf einer Schale bringen läßt!"
6:26Der König war bestürzt. Aber weil er sein Versprechen vor allen Gästen gegeben hatte und sich vor ihnen nicht bloßstellen wollte, konnte er die Bitte nicht abschlagen.
6:27So befahl er, Johannes töten zu lassen. Der Henker enthauptete Johannes
6:28und brachte auf einem Teller das Haupt des Toten. Das Mädchen gab ihn seiner Mutter.
6:29Als die Jünger des Johannes davon erfuhren, holten sie den Leichnam und begruben ihn.
6:30Nach ihrer Rückkehr erzählten die von Jesus ausgesandten Jünger alles, was sie auf ihrer Reise getan und den Menschen verkündet hatten.
6:31"Geht jetzt an einen einsamen, stillen Platz!" sagte Jesus zu ihnen. "Ihr habt Ruhe nötig!" Es waren nämlich so viele Menschen bei ihnen, daß sie nicht einmal Zeit zum Essen fanden.
6:32Deshalb fuhren sie mit dem Boot an eine einsame Stelle.
6:33Aber das hatten viele Leute beobachtet. Aus allen Dörfern liefen sie dorthin. Sie beeilten sich so sehr, daß sie noch vor Jesus und seinen Jüngern da waren.
6:34Als Jesus aus dem Boot stieg und die vielen Menschen sah, schickte er sie nicht weg, weil er Mitleid mit ihnen hatte; sie waren wie eine Schafherde ohne ihren Hirten. Deshalb nahm er sich viel Zeit, ihnen Gottes Botschaft zu erklären.
6:35-36 Gegen Abend kamen seine Jünger zu ihm und sagten: "Es wird bald dunkel. Schick doch die Leute weg, damit sie in die Dörfer oder auf die Höfe in der Umgebung gehen und sich etwas zu essen kaufen."
6:36
6:37Aber Jesus forderte sie auf: "Gebt (ihr) ihnen doch zu essen!" "Was sollen wir ihnen denn geben?" fragten die Jünger verwundert. "Außerdem würde es ein Vermögen[2] kosten, sie alle zu verpflegen."
6:38"Wieviel Brot habt ihr denn bei euch?" erkundigte sich Jesus. "Seht einmal nach!" Kurz darauf kamen sie zurück und berichteten: "Fünf Brote und zwei Fische haben wir!"
6:39Da ordnete Jesus an, daß sich die Leute in Gruppen auf dem Gras lagern sollten.
6:40So bildeten sie Gruppen von fünfzig bis zu hundert Personen.
6:41Jetzt nahm Jesus die fünf Brote und die beiden Fische, sah auf zum Himmel und dankte Gott dafür. Er teilte das Brot, und die Jünger gaben jedem davon. Ebenso ließ er auch die Fische verteilen.
6:42Alle aßen sich satt,
6:43und dann sammelten die Jünger noch zwölf Körbe mit Resten ein.
6:44An der Mahlzeit hatten etwa fünftausend Männer teilgenommen.
6:45Gleich danach befahl Jesus seinen Jüngern, in ihr Boot zu steigen und über den See nach Bethsaida zu fahren. Er selbst blieb zurück, um die Leute zu verabschieden.
6:46Endlich war Jesus allein. Er ging auf einen Berg, um zu beten.
6:47Als es Nacht wurde, waren die Jünger noch weit draußen auf dem See.
6:48Jesus sah, daß sie kaum noch das Boot steuern konnten, weil sie gegen einen schweren Sturm anzukämpfen hatten. Gegen vier Uhr morgens kam er auf dem Wasser zu ihnen. Er wollte an ihnen vorbeigehen.
6:49Als die Jünger ihn auf dem Wasser gehen sahen, schrien sie vor Entsetzen, denn sie hielten ihn für ein Gespenst.
6:50Alle sahen ihn und waren zu Tode erschrocken. ber er sprach sie an: "Habt keine Angst! Ich bin es doch! Fürchtet euch nicht!"
6:51Er stieg zu ihnen ins Boot, und gleich legte sich der Sturm. ie Jünger aber waren fassungslos und wußten nicht, was sie sagen sollten.
6:52Selbst nach dem Wunder mit den Broten hatten sie noch immer nicht begriffen, wer Jesus eigentlich war. Es war ihnen einfach ein Rätsel.[3]
6:53Nach ihrer Überfahrt kamen sie in Genezareth an.
6:54Als sie das Boot verließen, erkannten die Leute Jesus sofort.
6:55Von überall holten sie die Kranken, um sie auf ihren Tragen dahin zu bringen, wo sie Jesus gerade vermuteten.
6:56Wohin er auch immer kam, ob in Dörfer, Städte oder auf Bauernhöfe, überall trug man die Kranken auf die Plätze und Straßen. Die Kranken baten Jesus, wenigstens ein Stück seiner Kleidung berühren zu dürfen. Alle, die das taten, wurden gesund.chapter7/chapter
Acts
11:1Bald darauf erfuhren die Apostel und die anderen Brüder in Judäa, daß nun auch Heiden Gottes Wort angenommen hatten.
11:2Als Petrus nach Jerusalem zurückkehrte, warfen ihm die jüdischen Gemeindeglieder vor:
11:3"Du hast dich mit Heiden verbrüdert und sogar mit ihnen gegessen!"
11:4Nun berichtete ihnen Petrus der Reihe nach, was geschehen war:
11:5"In der Stadt Joppe zeigte mir Gott während des Gebets ein riesiges Tuch, das an seinen vier Ecken vom Himmel herabgelassen wurde.
11:6Darin sah ich die unterschiedlichsten Arten von vierfüßigen, kriechenden, fliegenden und wilden Tieren, die für uns alle unrein sind.
11:10Dreimal wiederholte sich dieser Vorgang. Dann wurde das Tuch mit seinem Inhalt wieder in den Himmel gehoben.
11:11Zu eben dieser Zeit hatten drei Männer das Haus erreicht, in dem ich wohnte. Sie kamen aus Cäsarea und waren zu mir geschickt worden.
11:12Der Heilige Geist befahl mir, ohne Bedenken mit diesen Männern zu gehen. Außerdem begleiteten mich noch diese sechs Brüder hier aus der Gemeinde in Joppe. Bald trafen wir im Hause des Mannes ein, der die Boten geschickt hatte.
11:14Der wird dir sagen, wie du mit allen, die zu dir gehören, gerettet werden kannst.
11:15Ich war noch gar nicht lange bei ihnen und hatte gerade zu reden angefangen, da kam der Heilige Geist auf sie, genauso wie es bei uns am Pfingsttag gewesen war.
11:17Weil diese Nichtjuden an den Herrn Jesus Christus glaubten, schenkte Gott ihnen dieselbe Gabe wie uns. Wer bin ich, daß ich Gott daran hätte hindern können? "
11:18Diese Worte überzeugten sie. Sie lobten Gott und verkündeten: "Gott hat allen Menschen den Weg zur Umkehr gezeigt, den einzigen Weg, der zum Leben führt."
11:19Die Gläubigen, die wegen der einsetzenden Christenverfolgung nach dem Märtyrertod des Stephanus aus Jerusalem geflohen waren, kamen bis nach Phönizien, Zypern und Antiochia. Das Evangelium verkündigten sie aber nur den Juden.
11:20Lediglich ein paar Männer aus Zypern und Kyrene, die jetzt in Antiochia lebten, predigten auch den Griechen die Frohe Botschaft von Jesus Christus.
11:21Der Herr aber war mit ihnen, und so begannen viele dieser Heiden an Jesus Christus als ihren Herrn zu glauben.
11:22Als die Gemeinde in Jerusalem von dieser Entwicklung in Antiochia erfuhr, schickten sie Barnabas dorthin.
11:23Der kam in die Stadt und erkannte voller Freude, was Gott getan hatte. Barnabas ermutigte die Gläubigen, fest und entschlossen in ihrem Glauben an den Herrn zu bleiben.
11:24Barnabas war nämlich ein vorbildlicher Mann, erfüllt vom Heiligen Geist und stark im Glauben. So fanden damals viele Menschen den Weg zu Jesus Christus.
11:25Von Antiochia reiste Barnabas nach Tarsus, um Saulus aufzusuchen.
11:26Er traf ihn, und gemeinsam gingen sie nach Antiochia zurück. Dort blieben beide ein ganzes Jahr, um den vielen Gläubigen zu zeigen, wie sie als Jünger Jesu leben sollten. In Antiochia wurden die Nachfolger Jesu auch zum ersten Mal "Christen" genannt.
11:27In diesen Tagen kamen Propheten aus Jerusalem nach Antiochia.
11:28Während des Gottesdienstes sagte einer von ihnen - er hieß Agabus - eine große Hungersnot voraus. Sie würde sich über die ganze Welt erstrecken. So hatte es ihm der Heilige Geist gezeigt. Tatsächlich trat diese Hungersnot während der Regierungszeit des Kaisers Claudius ein.
11:29Deshalb beschloß die Gemeinde in Antiochia, den Christen in Judäa zu helfen. Jeder in der Gemeinde gab, soviel er nur konnte,
11:30und die gesamte Spende wurde dann von Barnabas und Saulus den Ältesten der Gemeinde in Jerusalem überbracht.
Judges
7:1Then Jerubbaal, who is Gideon, and all the people that were with him, rose up early, and pitched beside the well of Harod: so that the host of the Midianites were on the north side of them, by the hill of Moreh, in the valley.
7:2And the LORD said unto Gideon, The people that are with thee are too many for me to give the Midianites into their hands, lest Israel vaunt themselves against me, saying, Mine own hand hath saved me.
7:3Now therefore go to, proclaim in the ears of the people, saying, Whosoever is fearful and afraid, let him return and depart early from mount Gilead. And there returned of the people twenty and two thousand; and there remained ten thousand.
7:4And the LORD said unto Gideon, The people are yet too many; bring them down unto the water, and I will try them for thee there: and it shall be, that of whom I say unto thee, This shall go with thee, the same shall go with thee; and of whomsoever I say unto thee, This shall not go with thee, the same shall not go.
7:5So he brought down the people unto the water: and the LORD said unto Gideon, Every one that lappeth of the water with his tongue, as a dog lappeth, him shalt thou set by himself; likewise every one that boweth down upon his knees to drink.
7:6And the number of them that lapped, putting their hand to their mouth, were three hundred men: but all the rest of the people bowed down upon their knees to drink water.
7:7And the LORD said unto Gideon, By the three hundred men that lapped will I save you, and deliver the Midianites into thine hand: and let all the other people go every man unto his place.
7:8So the people took victuals in their hand, and their trumpets: and he sent all the rest of Israel every man unto his tent, and retained those three hundred men: and the host of Midian was beneath him in the valley.
7:9And it came to pass the same night, that the LORD said unto him, Arise, get thee down unto the host; for I have delivered it into thine hand.
7:10But if thou fear to go down, go thou with Phurah thy servant down to the host:
7:11And thou shalt hear what they say; and afterward shall thine hands be strengthened to go down unto the host. Then went he down with Phurah his servant unto the outside of the armed men that were in the host.
7:12And the Midianites and the Amalekites and all the children of the east lay along in the valley like grasshoppers for multitude; and their camels were without number, as the sand by the sea side for multitude.
7:13And when Gideon was come, behold, there was a man that told a dream unto his fellow, and said, Behold, I dreamed a dream, and, lo, a cake of barley bread tumbled into the host of Midian, and came unto a tent, and smote it that it fell, and overturned it, that the tent lay along.
7:14And his fellow answered and said, This is nothing else save the sword of Gideon the son of Joash, a man of Israel: for into his hand hath God delivered Midian, and all the host.
7:15And it was so, when Gideon heard the telling of the dream, and the interpretation thereof, that he worshipped, and returned into the host of Israel, and said, Arise; for the LORD hath delivered into your hand the host of Midian.
7:17And he said unto them, Look on me, and do likewise: and, behold, when I come to the outside of the camp, it shall be that, as I do, so shall ye do.
7:18When I blow with a trumpet, I and all that are with me, then blow ye the trumpets also on every side of all the camp, and say, The sword of the LORD, and of Gideon.
7:19So Gideon, and the hundred men that were with him, came unto the outside of the camp in the beginning of the middle watch; and they had but newly set the watch: and they blew the trumpets, and brake the pitchers that were in their hands.
7:20And the three companies blew the trumpets, and brake the pitchers, and held the lamps in their left hands, and the trumpets in their right hands to blow withal: and they cried, The sword of the LORD, and of Gideon.
7:21And they stood every man in his place round about the camp; and all the host ran, and cried, and fled.
7:23And the men of Israel gathered themselves together out of Naphtali, and out of Asher, and out of all Manasseh, and pursued after the Midianites.
7:24And Gideon sent messengers throughout all mount Ephraim, saying, Come down against the Midianites, and take before them the waters unto Bethbarah and Jordan. Then all the men of Ephraim gathered themselves together, and took the waters unto Bethbarah and Jordan.
7:25And they took two princes of the Midianites, Oreb and Zeeb; and they slew Oreb upon the rock Oreb, and Zeeb they slew at the winepress of Zeeb, and pursued Midian, and brought the heads of Oreb and Zeeb to Gideon on the other side Jordan.
Jeremiah
20:1Now Pashur the son of Immer the priest, who was also chief governor in the house of the LORD, heard that Jeremiah prophesied these things.
20:2Then Pashur smote Jeremiah the prophet, and put him in the stocks that were in the high gate of Benjamin, which was by the house of the LORD.
20:3And it came to pass on the morrow, that Pashur brought forth Jeremiah out of the stocks. Then said Jeremiah unto him, The LORD hath not called thy name Pashur, but Magormissabib.
20:4For thus saith the LORD, Behold, I will make thee a terror to thyself, and to all thy friends: and they shall fall by the sword of their enemies, and thine eyes shall behold it: and I will give all Judah into the hand of the king of Babylon, and he shall carry them captive into Babylon, and shall slay them with the sword.
20:5Moreover I will deliver all the strength of this city, and all the labours thereof, and all the precious things thereof, and all the treasures of the kings of Judah will I give into the hand of their enemies, which shall spoil them, and take them, and carry them to Babylon.
20:6And thou, Pashur, and all that dwell in thine house shall go into captivity: and thou shalt come to Babylon, and there thou shalt die, and shalt be buried there, thou, and all thy friends, to whom thou hast prophesied lies.
20:7O LORD, thou hast deceived me, and I was deceived: thou art stronger than I, and hast prevailed: I am in derision daily, every one mocketh me.
20:8For since I spake, I cried out, I cried violence and spoil; because the word of the LORD was made a reproach unto me, and a derision, daily.
20:9Then I said, I will not make mention of him, nor speak any more in his name. But his word was in mine heart as a burning fire shut up in my bones, and I was weary with forbearing, and I could not stay.
20:10For I heard the defaming of many, fear on every side. Report, say they, and we will report it. All my familiars watched for my halting, saying, Peradventure he will be enticed, and we shall prevail against him, and we shall take our revenge on him.
20:11But the LORD is with me as a mighty terrible one: therefore my persecutors shall stumble, and they shall not prevail: they shall be greatly ashamed; for they shall not prosper: their everlasting confusion shall never be forgotten.
20:12But, O LORD of hosts, that triest the righteous, and seest the reins and the heart, let me see thy vengeance on them: for unto thee have I opened my cause.
20:13Sing unto the LORD, praise ye the LORD: for he hath delivered the soul of the poor from the hand of evildoers.
20:14Cursed be the day wherein I was born: let not the day wherein my mother bare me be blessed.
20:15Cursed be the man who brought tidings to my father, saying, A man child is born unto thee; making him very glad.
20:16And let that man be as the cities which the LORD overthrew, and repented not: and let him hear the cry in the morning, and the shouting at noontide;
20:17Because he slew me not from the womb; or that my mother might have been my grave, and her womb to be always great with me.
20:18Wherefore came I forth out of the womb to see labour and sorrow, that my days should be consumed with shame?
Mark
6:1And he went out from thence, and came into his own country; and his disciples follow him.
6:2And when the sabbath day was come, he began to teach in the synagogue: and many hearing him were astonished, saying, From whence hath this man these things? and what wisdom is this which is given unto him, that even such mighty works are wrought by his hands?
6:3Is not this the carpenter, the son of Mary, the brother of James, and Joses, and of Juda, and Simon? and are not his sisters here with us? And they were offended at him.
6:4But Jesus said unto them, A prophet is not without honour, but in his own country, and among his own kin, and in his own house.
6:5And he could there do no mighty work, save that he laid his hands upon a few sick folk, and healed them.
6:6And he marvelled because of their unbelief. And he went round about the villages, teaching.
6:7And he called unto him the twelve, and began to send them forth by two and two; and gave them power over unclean spirits;
6:8And commanded them that they should take nothing for their journey, save a staff only; no scrip, no bread, no money in their purse:
6:9But be shod with sandals; and not put on two coats.
6:10And he said unto them, In what place soever ye enter into an house, there abide till ye depart from that place.
6:11And whosoever shall not receive you, nor hear you, when ye depart thence, shake off the dust under your feet for a testimony against them. Verily I say unto you, It shall be more tolerable for Sodom and Gomorrha in the day of judgment, than for that city.
6:12And they went out, and preached that men should repent.
6:13And they cast out many devils, and anointed with oil many that were sick, and healed them.
6:14And king Herod heard of him; (for his name was spread abroad:) and he said, That John the Baptist was risen from the dead, and therefore mighty works do shew forth themselves in him.
6:15Others said, That it is Elias. And others said, That it is a prophet, or as one of the prophets.
6:16But when Herod heard thereof, he said, It is John, whom I beheaded: he is risen from the dead.
6:19Therefore Herodias had a quarrel against him, and would have killed him; but she could not:
6:20For Herod feared John, knowing that he was a just man and an holy, and observed him; and when he heard him, he did many things, and heard him gladly.
6:21And when a convenient day was come, that Herod on his birthday made a supper to his lords, high captains, and chief estates of Galilee;
6:22And when the daughter of the said Herodias came in, and danced, and pleased Herod and them that sat with him, the king said unto the damsel, Ask of me whatsoever thou wilt, and I will give it thee.
6:23And he sware unto her, Whatsoever thou shalt ask of me, I will give it thee, unto the half of my kingdom.
6:24And she went forth, and said unto her mother, What shall I ask? And she said, The head of John the Baptist.
6:25And she came in straightway with haste unto the king, and asked, saying, I will that thou give me by and by in a charger the head of John the Baptist.
6:27And immediately the king sent an executioner, and commanded his head to be brought: and he went and beheaded him in the prison,
6:28And brought his head in a charger, and gave it to the damsel: and the damsel gave it to her mother.
6:29And when his disciples heard of it, they came and took up his corpse, and laid it in a tomb.
6:30And the apostles gathered themselves together unto Jesus, and told him all things, both what they had done, and what they had taught.
6:31And he said unto them, Come ye yourselves apart into a desert place, and rest a while: for there were many coming and going, and they had no leisure so much as to eat.
6:32And they departed into a desert place by ship privately.
6:33And the people saw them departing, and many knew him, and ran afoot thither out of all cities, and outwent them, and came together unto him.
6:34And Jesus, when he came out, saw much people, and was moved with compassion toward them, because they were as sheep not having a shepherd: and he began to teach them many things.
6:35And when the day was now far spent, his disciples came unto him, and said, This is a desert place, and now the time is far passed:
6:36Send them away, that they may go into the country round about, and into the villages, and buy themselves bread: for they have nothing to eat.
6:37He answered and said unto them, Give ye them to eat. And they say unto him, Shall we go and buy two hundred pennyworth of bread, and give them to eat?
6:38He saith unto them, How many loaves have ye? go and see. And when they knew, they say, Five, and two fishes.
6:39And he commanded them to make all sit down by companies upon the green grass.
6:40And they sat down in ranks, by hundreds, and by fifties.
6:41And when he had taken the five loaves and the two fishes, he looked up to heaven, and blessed, and brake the loaves, and gave them to his disciples to set before them; and the two fishes divided he among them all.
6:42And they did all eat, and were filled.
6:43And they took up twelve baskets full of the fragments, and of the fishes.
6:44And they that did eat of the loaves were about five thousand men.
6:45And straightway he constrained his disciples to get into the ship, and to go to the other side before unto Bethsaida, while he sent away the people.
6:46And when he had sent them away, he departed into a mountain to pray.
6:47And when even was come, the ship was in the midst of the sea, and he alone on the land.
6:48And he saw them toiling in rowing; for the wind was contrary unto them: and about the fourth watch of the night he cometh unto them, walking upon the sea, and would have passed by them.
6:49But when they saw him walking upon the sea, they supposed it had been a spirit, and cried out:
6:50For they all saw him, and were troubled. And immediately he talked with them, and saith unto them, Be of good cheer: it is I; be not afraid.
6:51And he went up unto them into the ship; and the wind ceased: and they were sore amazed in themselves beyond measure, and wondered.
6:52For they considered not the miracle of the loaves: for their heart was hardened.
6:53And when they had passed over, they came into the land of Gennesaret, and drew to the shore.
6:54And when they were come out of the ship, straightway they knew him,
6:55And ran through that whole region round about, and began to carry about in beds those that were sick, where they heard he was.
6:56And whithersoever he entered, into villages, or cities, or country, they laid the sick in the streets, and besought him that they might touch if it were but the border of his garment: and as many as touched him were made whole.
Acts
11:1And the apostles and brethren that were in Judaea heard that the Gentiles had also received the word of God.
11:2And when Peter was come up to Jerusalem, they that were of the circumcision contended with him,
11:3Saying, Thou wentest in to men uncircumcised, and didst eat with them.
11:4But Peter rehearsed the matter from the beginning, and expounded it by order unto them, saying,
11:5I was in the city of Joppa praying: and in a trance I saw a vision, A certain vessel descend, as it had been a great sheet, let down from heaven by four corners; and it came even to me:
11:6Upon the which when I had fastened mine eyes, I considered, and saw fourfooted beasts of the earth, and wild beasts, and creeping things, and fowls of the air.
11:7And I heard a voice saying unto me, Arise, Peter; slay and eat.
11:8But I said, Not so, Lord: for nothing common or unclean hath at any time entered into my mouth.
11:9But the voice answered me again from heaven, What God hath cleansed, that call not thou common.
11:10And this was done three times: and all were drawn up again into heaven.
11:11And, behold, immediately there were three men already come unto the house where I was, sent from Caesarea unto me.
11:13And he shewed us how he had seen an angel in his house, which stood and said unto him, Send men to Joppa, and call for Simon, whose surname is Peter;
11:14Who shall tell thee words, whereby thou and all thy house shall be saved.
11:15And as I began to speak, the Holy Ghost fell on them, as on us at the beginning.
11:16Then remembered I the word of the Lord, how that he said, John indeed baptized with water; but ye shall be baptized with the Holy Ghost.
11:17Forasmuch then as God gave them the like gift as he did unto us, who believed on the Lord Jesus Christ; what was I, that I could withstand God?
11:18When they heard these things, they held their peace, and glorified God, saying, Then hath God also to the Gentiles granted repentance unto life.
11:19Now they which were scattered abroad upon the persecution that arose about Stephen travelled as far as Phenice, and Cyprus, and Antioch, preaching the word to none but unto the Jews only.
11:20And some of them were men of Cyprus and Cyrene, which, when they were come to Antioch, spake unto the Grecians, preaching the LORD Jesus.
11:21And the hand of the Lord was with them: and a great number believed, and turned unto the Lord.
11:22Then tidings of these things came unto the ears of the church which was in Jerusalem: and they sent forth Barnabas, that he should go as far as Antioch.
11:23Who, when he came, and had seen the grace of God, was glad, and exhorted them all, that with purpose of heart they would cleave unto the Lord.
11:24For he was a good man, and full of the Holy Ghost and of faith: and much people was added unto the Lord.
11:25Then departed Barnabas to Tarsus, for to seek Saul:
11:26And when he had found him, he brought him unto Antioch. And it came to pass, that a whole year they assembled themselves with the church, and taught much people. And the disciples were called Christians first in Antioch.
11:27And in these days came prophets from Jerusalem unto Antioch.
11:28And there stood up one of them named Agabus, and signified by the Spirit that there should be great dearth throughout all the world: which came to pass in the days of Claudius Caesar.
11:29Then the disciples, every man according to his ability, determined to send relief unto the brethren which dwelt in Judaea:
11:30Which also they did, and sent it to the elders by the hands of Barnabas and Saul.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2017-7-24 14:40 , Processed in 0.025112 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部