亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
麦琴读经计划 - 2019 年 10 月 17 日 其他日期:     
列王记上    解经
20:1 亚兰王便哈达聚集他的全军,率领三十二个王,带着车马上来围攻撒玛利亚。
20:2 又差遣使者进城见以色列王亚哈,对他说:“便哈达如此说:
20:3 你的金银都要归我,你妻子儿女中最美的也要归我。”
20:4 以色列王回答说:“我主我王啊!可以依着你的话,我与我所有的都归你。”
20:5 使者又来说:“便哈达如此说:我已差遣人去见你,要你将你的金银妻子儿女都给我。
20:6 但明日约在这时候,我还要差遣臣仆到你那里,搜查你的家和你仆人的家,将你眼中一切所喜爱的都拿了去。”
20:7 以色列王召了国中的长老来,对他们说:“请你们看看,这人是怎样地谋害我。他先差遣人到我这里来,要我的妻子儿女和金银,我并没有推辞他。”
20:8 长老和百姓对王说:“不要听从他,也不要应允他!”
20:9 故此,以色列王对便哈达的使者说:“你们告诉我主我王说:王头一次差遣人向仆人所要的,仆人都依从;但这次所要的,我不能依从。”使者就去回复便哈达。
20:10 便哈达又差遣人去见亚哈说:“撒玛利亚的尘土若够跟从我的人每人捧一捧的,愿神明重重地降罚与我!”
20:11 以色列王说:“你告诉他说,才顶盔贯甲的,休要象摘盔卸甲的夸口。”
20:12 便哈达和诸王正在帐幕里喝酒,听见这话,就对他臣仆说:“摆队吧!”他们就摆队攻城。
20:13 有一个先知来见以色列王亚哈,说:“耶和华如此说,这一大群人你看见了吗?今日我必将他们交在你手里,你就知道我是耶和华。”
20:14 亚哈说:“藉着谁呢?”他回答说:“耶和华说,藉着跟从省长的少年人。”亚哈说:“要谁率领呢?”他说:“要你亲自率领。”
20:15 于是亚哈数点跟从省长的少年人,共有二百三十二名;后又数点以色列的众兵,共有七千名。
20:16 午间,他们就出城。便哈达和帮助他的三十二个王,正在帐幕里痛饮。
20:17 跟从省长的少年人先出城;便哈达差遣人去探望,他们回报说:“有人从撒玛利亚出来了。”
20:18 他说:“他们若为讲和出来,要活捉他们;若为打仗出来,也要活捉他们。”
20:19 跟从省长的少年人出城,军兵跟随他们。
20:20 各人遇见敌人就杀。亚兰人逃跑,以色列人追赶他们;亚兰王便哈达骑着马和马兵一同逃跑。
20:21 以色列王出城攻打车马,大大击杀亚兰人。
20:22 那先知来见以色列王,对他说:“你当自强,留心怎样防备,因为到明年这时候,亚兰王必上来攻击你。”
20:23 亚兰王的臣仆对亚兰王说:“以色列人的神是山神,所以他们胜过我们;但在平原与他们打仗,我们必定得胜。
20:24 王当这样行:把诸王革去,派军长代替他们。
20:25 又照着王丧失军兵之数,再招募一军,马补马,车补车,我们在平原与他们打仗,必定得胜。”王便听臣仆的话去行。
20:26 次年,便哈达果然点齐亚兰人上亚弗去,要与以色列人打仗。
20:27 以色列人也点齐军兵,预备食物,迎着亚兰人出去,对着他们安营,好象两小群山羊羔。亚兰人却满了地面。
20:28 有神人来见以色列王说:“耶和华如此说:‘亚兰人既说我耶和华是山神,不是平原的神,所以我必将这一大群人都交在你手中,你们就知道我是耶和华。’”
20:29 以色列人与亚兰人相对安营七日,到第七日两军交战;那一日以色列人杀了亚兰人步兵十万。
20:30 其余的逃入亚弗城;城墙塌倒,压死剩下的二万七千人。便哈达也逃入城,藏在严密的屋子里。
20:31 他的臣仆对他说:“我们听说以色列王都是仁慈的王,现在我们不如腰束麻布,头套绳索,出去投降以色列王,或者他存留王的性命。”
20:32 于是他们腰束麻布,头套绳索,去见以色列王,说:“王的仆人便哈达说,求王存留我的性命。”亚哈说:“他还活着吗?他是我的兄弟。”
20:33 这些人留心探出他的口气来,便急忙就着他的话说:“便哈达是王的兄弟。”王说:“你们去请他来。”便哈达出来见王,王就请他上车。
20:34 便哈达对王说:“我父从你父那里所夺的城邑,我必归还。你可以在大马色立街市,象我父在撒玛利亚所立的一样。”亚哈说:“我照此立约,放你回去。”就与他立约,放他去了。
20:35 有先知的一个门徒,奉耶和华的命对他的同伴说:“你打我吧!”那人不肯打他。
20:36 他就对那人说:“你既不听从耶和华的话,你一离开我,必有狮子咬死你。”那人一离开他,果然遇见狮子,把他咬死了。
20:37 先知的门徒又遇见一个人,对他说:“你打我吧!”那人就打他,将他打伤。
20:38 他就去了,用头巾蒙眼,改换面目,在路旁等候王。
20:39 王从那里经过,他向王呼叫说:“仆人在阵上的时候,有人带了一个人来,对我说:‘你看守这人,若把他失了,你的性命必代替他的性命;不然,你必交出一他连得银子来,’
20:40 仆人正在忙乱之间,那人就不见了。”以色列王对他说:“你自己定妥了,必照样判断你。”
20:41 他急忙除掉蒙眼的头巾,以色列王就认出他是一个先知。
20:42 他对王说:“耶和华如此说:‘因你将我定要灭绝的人放去,你的命就必代替他的命;你的民也必代替他的民。’”
20:43 于是以色列王闷闷不乐地回到撒玛利亚,进了他的宫。
诗篇    解经
106:1 你们要赞美耶和华,要称谢耶和华,因他本为善,他的慈爱永远长存。
106:2 谁能传说耶和华的大能?谁能表明他一切的美德?
106:3 凡遵守公平,常行公义的,这人便为有福。
106:4 耶和华啊!你用恩惠待你的百姓,求你也用这恩惠记念我,开你的救恩眷顾我,
106:5 使我见你选民的福,乐你国民的乐,与你的产业一同夸耀。
106:6 我们与我们的祖宗一同犯罪,我们作了孽,行了恶。
106:7 我们的祖宗在埃及不明白你的奇事,不记念你丰盛的慈爱,反倒在红海行了悖逆。
106:8 然而,他因自己的名拯救他们,为要彰显他的大能。
106:9 并且斥责红海,海便干了;他带领他们经过深处,如同经过旷野。
106:10 他拯救他们脱离恨他们人的手,从仇敌手中救赎他们。
106:11 水淹没他们的敌人,没有一个存留。
106:12 那时他们才信了他的话,歌唱赞美他。
106:13 等不多时,他们就忘了他的作为,不仰望他的指教;
106:14 反倒在旷野大起欲心,在荒地试探 神。
106:15 他将他们所求的赐给他们,却使他们的心灵软弱。
106:16 他们又在营中嫉妒摩西和耶和华的圣者亚伦。
106:17 地裂开吞下大坍,掩盖亚比兰一党的人。
106:18 有火在他们的党中发起,有火焰烧毁了恶人。
106:19 他们在何烈山造了牛犊,叩拜铸成的像。
106:20 如此将他们荣耀的主,换为吃草之牛的像;
106:21 忘了 神他们的救主,他曾在埃及行大事,
106:22 在含地行奇事,在红海行可畏的事。
106:23 所以他说要灭绝他们;若非有他所拣选的摩西站在当中(原文作“破口”)使他的忿怒转消,恐怕他就灭绝他们。
106:24 他们又藐视那美地,不信他的话,
106:25 在自己帐棚内发怨言,不听耶和华的声音。
106:26 所以他对他们起誓,必叫他们倒在旷野,
106:27 叫他们的后裔倒在列国之中,分散在各地。
106:28 他们又与巴力毗珥连合,且吃了祭死神(或作“人”)的物。
106:29 他们这样行,惹耶和华发怒,便有瘟疫流行在他们中间。
106:30 那时非尼哈站起,刑罚恶人,瘟疫这才止息。
106:31 那就算为他的义,世世代代直到永远。
106:32 他们在米利巴水,又叫耶和华发怒,甚至摩西也受了亏损。
106:33 是因他们惹动他的灵,摩西(原文作“他”)用嘴说了急躁的话。
106:34 他们不照耶和华所吩咐的灭绝外邦人,
106:35 反与他们混杂相合,学习他们的行为,
106:36 事奉他们的偶像,这就成了自己的网罗。
106:37 把自己的儿女祭祀鬼魔,
106:38 流无辜人的血,就是自己儿女的血,把他们祭祀迦南的偶像;那地就被血污秽了。
106:39 这样,他们被自己所作的污秽了,在行为上犯了邪淫。 
106:40 所以,耶和华的怒气向他的百姓发作,憎恶他的产业。
106:41 将他们交在外邦人的手里,;恨他们的人就辖制他们。
106:42 他们的仇敌也欺压他们,他们就伏在敌人手下。
106:43 他屡次搭救他们,他们却设谋背逆,因自己的罪孽降为卑下。
106:44 然而,他听见他们哀告的时候,就眷顾他们的急难,
106:45 为他们记念他的约,照他丰盛的慈爱后悔。
106:46 他也使他们在凡掳掠他们的人面前蒙怜恤。
106:47 耶和华我们的 神啊!求你拯救我们,从外邦中招聚我们,我们好称赞你的圣名,以赞美你为夸胜。
106:48 耶和华以色列的 神,是应当称颂的,从亘古直到永远。愿众民都说,阿们!你们要赞美耶和华!
但以理书    解经
2:1 尼布甲尼撒在位第二年,他作了梦,心里烦乱,不能睡觉。
2:2 王吩咐人将术士、用法术的、行邪术的,和迦勒底人召来,要他们将王的梦告诉王。他们就来站在王前。
2:3 王对他们说:“我作了一梦,心里烦乱,要知道这是什么梦。”
2:4 迦勒底人用亚兰的言语对王说:“愿王万岁!请将那梦告诉仆人,仆人就可以讲解。”
2:5 王回答迦勒底人说:“梦我已经忘了(或作“我已定命”。八节同。),你们若不将梦和梦的讲解告诉我,就必被凌迟,你们的房屋必成为粪堆;
2:6 你们若将梦和梦的讲解告诉我,就必从我这里得赠品和赏赐,并大尊荣。现在你们要将梦和梦的讲解告诉我。”
2:7 他们第二次对王说:“请王将梦告诉仆人,仆人就可以讲解。”
2:8 王回答说:“我准知道你们是故意迟延,因为你们知道那梦我已经忘了。
2:9 你们若不将梦告诉我,只有一法待你们,因为你们预备了谎言乱语向我说,要等候时势改变。现在你们要将梦告诉我,因我知道你们能将梦的讲解告诉我。”
2:10 迦勒底人在王面前回答说:“世上没有人能将王所问的事说出来,因为没有君王、大臣、掌权的,向术士、或用法术的、或迦勒底人,问过这样的事。
2:11 王所问的事甚难,除了不与世人同居的神明;没有人在王面前能说出来。”
2:12 因此王气忿忿地大发烈怒,吩咐灭绝巴比伦所有的哲士。
2:13 于是命令发出,哲士将要见杀,人就寻找但以理和他的同伴,要杀他们。
2:14 王的护卫长亚略出来,要杀巴比伦的哲士,但以理就用婉言回答他。
2:15 向王的护卫长亚略说:“王的命令为何这样紧急呢?”亚略就将情节告诉但以理。
2:16 但以理遂进去求王宽限,就可以将梦的讲解告诉王。
2:17 但以理回到他的居所,将这事告诉他的同伴哈拿尼雅、米沙利、亚撒利雅。
2:18 要他们祈求天上的 神施怜悯,将这奥秘的事指明,免得但以理和他的同伴,与巴比伦其余的哲士一同灭亡。
2:19 这奥秘的事,就在夜间异象中,给但以理显明;但以理便称颂天上的 神。
2:20 但以理说:“ 神的名是应当称颂的!从亘古直到永远,因为智慧能力都属乎他。
2:21 他改变时候、日期、废王、立王,将智慧赐与智慧人,将知识赐与聪明人。
2:22 他显明深奥隐秘的事,知道暗中所有的,光明也与他同居。
2:23 我列祖的 神啊!我感谢你,赞美你,因你将智慧才能赐给我;允准我们所求的,把王的事给我们指明。”
2:24 于是,但以理进去见亚略,就是王所派灭绝巴比伦哲士的。对他说:“不要灭绝巴比伦的哲士,求你领我到王面前,我要将梦的讲解告诉王。”
2:25 亚略就急忙将但以理领到王面前,对王说:“我在被掳的犹大人中遇见一人,他能将梦的讲解告诉王。”
2:26 王问称为伯提沙撒的但以理说:“你能将我所作的梦和梦的讲解,告诉我吗?”
2:27 但以理在王面前回答说:“王所问的那奥秘事,哲士、用法术的、术士、观兆的,都不能告诉王;
2:28 只有一位在天上的 神,能显明奥秘的事,他已将日后必有的事,指示尼布甲尼撒王。你的梦和你在床上脑中的异象是这样:
2:29 王啊!你在床上想到后来的事,那显明奥秘事的主,把将来必有的事指示你。
2:30 至于那奥秘的事显明给我,并非因我的智慧胜过一切活人,乃为使王知道梦的讲解和心里的思念。
2:31 “王啊!你梦见一个大像,这像甚高,极其光耀,站在你面前,形状甚是可怕。
2:32 这像的头是精金的,胸膛和膀臂是银的,肚腹和腰是铜的,
2:33 腿是铁的,脚是半铁半泥的。
2:34 你观看,见有一块非人手凿出来的石头,打在这像半铁半泥的脚上,把脚砸碎;
2:35 于是金、银、铜、铁、泥,都一同砸得粉碎,成如夏天禾场上的糠秕,被风吹散,无处可寻。打碎这像的石头,变成一座大山,充满天下。
2:36 “这就是那梦。我们在王面前要讲解那梦。
2:37 王啊!你是诸王之王,天上的 神已将国度、权柄、能力、尊荣都赐给你。
2:38 凡世人所住之地的走兽,并天空的飞鸟,他都交付你手,使你掌管这一切。你就是那金头。
2:39 在你以后必另兴一国,不及于你;又有第三国,就是铜的,必掌管天下。
2:40 第四国,必坚壮如铁,铁能打碎克制百物,又能压碎一切,那国也必打碎压制列国。
2:41 你既见像的脚和脚指头,一半是窑匠的泥,一半是铁,那国将来也必分开。你既见铁与泥搀杂,那国也必有铁的力量。
2:42 那脚指头,既是半铁半泥,那国也必半强半弱。
2:43 你既见铁与泥搀杂,那国民也必与各种人搀杂,却不能彼此相合,正如铁与泥不能相合一样。
2:44 当那列王在位的时候,天上的 神必另立一国,永不败坏;也不归别国的人,却要打碎灭绝那一切国,这国必存到永远。
2:45 你既看见非人手凿出来的一块石头,从山而出,打碎金、银、铜、铁、泥,那就是至大的 神把后来必有的事给王指明。这梦准是这样,这讲解也是确实的。”
2:46 当时,尼布甲尼撒王俯伏在地,向但以理下拜,并且吩咐人给他奉上供物和香品。
2:47 王对但以理说:“你既能显明这奥秘的事,你们的 神诚然是万神之神、万王之主,又是显明奥秘事的。”
2:48 于是王高抬但以理,赏赐他许多上等礼物,派他管理巴比伦全省,又立他为总理,掌管巴比伦的一切哲士。
2:49 但以理求王,王就派沙得拉、米煞、亚伯尼歌,管理巴比伦省的事务,只是但以理常在朝中侍立。
帖撒罗尼迦前书    解经
3:1 我们既不能再忍,就愿意独自等在雅典,
3:2 打发我们的兄弟在基督福音上作 神执事的提摩太前去(“作 神执事的”有古卷作“与 神同工的”),坚固你们,并在你们所信的道上劝慰你们,
3:3 免得有人被诸般患难摇动;因为你们自己知道我们受患难原是命定的。
3:4 我们在你们那里的时候预先告诉你们,我们必受患难,以后果然应验了,你们也知道。
3:5 为此,我既不能再忍,就打发人去,要晓得你们的信心如何,恐怕那诱惑人的到底诱惑了你们,叫我们的劳苦归于徒然。
3:6 但提摩太刚才从你们那里回来,将你们信心和爱心的好消息报给我们,又说你们常常记念我们,切切地想见我们,如同我们想见你们一样。
3:7 所以弟兄们,我们在一切困苦患难之中,因着你们的信心就得了安慰;
3:8 你们若靠主站立得稳,我们就活了。
3:9 我们在 神面前,因着你们甚是喜乐,为这一切喜乐,可用何等的感谢为你们报答 神呢?
3:10 我们昼夜切切地祈求,要见你们的面,补满你们信心的不足。
3:11 愿 神我们的父和我们的主耶稣一直引领我们到你们那里去;
3:12 又愿主叫你们彼此相爱的心,并爱众人的心,都能增长、充足,如同我们爱你们一样;
3:13 好使你们当我们主耶稣同他众圣徒来的时候,在我们父 神面前,心里坚固,成为圣洁,无可责备。
1Kings
20:1Eines Tages ließ König Ben-Hadad von Syrien sein ganzes Heer mit Pferden und Streitwagen gegen Israel aufmarschieren. Die 32 Könige, die von ihm abhängig waren, mußten ihm ihre Truppen zur Verfügung stellen. Mit diesem Heer belagerte er die Hauptstadt Samaria und erklärte Israel den Krieg.
20:2Er schickte Boten in die Stadt mit folgender Nachricht für König Ahab von Israel:
20:4Der König von Israel ließ Ben-Hadad melden: "Ich unterwerfe mich dir, mein Herr und König, mit allem, was ich habe."
20:6Schon morgen um diese Zeit werde ich meine Soldaten zu dir schicken, damit sie deinen Palast und die Häuser deiner Beamten gründlich von innen anschauen! Eins kann ich dir versprechen: Alles, was euch lieb und teuer ist, werden sie mitnehmen. "
20:7Da ließ König Ahab alle Sippenoberhäupter Israels zu sich kommen und sagte: "Der König von Syrien will uns zugrunde richten. Erst erhebt er Anspruch auf meine Frauen und Kinder, auf mein Silber und Gold, und ich gestehe ihm alles zu. Und nun das!"
20:8Die Ältesten rieten ihm: "Das mußt du dir nicht bieten lassen! Gib nicht nach!"
20:10und er schickte sogleich seine Antwort an Ahab zurück: "Die Götter sollen mich schwer bestrafen, wenn ich Samaria nicht in Schutt und Asche lege! Von der Stadt wird nicht einmal so viel übrigbleiben, daß meine Soldaten eine Handvoll Staub als Andenken mitnehmen können!"
20:12Ben-Hadad und seine Verbündeten feierten im Zeltlager gerade ein Trinkgelage, als man ihm die Antwort Ahabs überbrachte. Erbost befahl er: "Greift sie an!" Sofort wurde zum Angriff geblasen, und die Truppen stellten sich auf.
20:13Unterdessen war ein Prophet zu König Ahab von Israel gekommen und richtete ihm eine Botschaft vom Herrn aus: "Du weißt, wie mächtig das Heer der Feinde ist. Und doch gebe ich sie heute in deine Gewalt. Daran wirst du erkennen, daß ich der Herr bin."
20:14"Wer soll denn kämpfen?" fragte Ahab. "Die Truppe deiner Bezirksverwalter", bekam er zur Antwort. "Und wer soll den Kampf eröffnen?" "Du!" antwortete der Prophet.
20:15Da ließ der König die Truppe der Bezirksverwalter antreten; es waren 232 Soldaten. Danach rief er alle wehrfähigen Israeliten zusammen, ein Heer von 7 000 Mann.
20:16-17 Am Mittag rückten die Truppen aus, allen voran die Truppe der Bezirksverwalter. Ben-Hadad und seine 32 Verbündeten zechten immer noch in ihren Zelten, als man ihnen meldete: "Aus Samaria kommen Männer!"
20:17
20:18Ben-Hadad befahl: "Nehmt sie auf jeden Fall gefangen, ob sie in friedlicher Absicht kommen oder nicht!"
20:19Doch schon griff die Truppe der Bezirksverwalter an, und das übrige israelitische Heer folgte ihr auf dem Fuß.
20:20-21 Sie überwältigten ihre Gegner und schlugen sie in die Flucht. Die Israeliten nahmen die Verfolgung auf und griffen nun unter dem Oberbefehl König Ahabs auch die Reiter und die Streitwagen an. Sie brachten den Syrern eine schwere Niederlage bei. König Ben-Hadad konnte auf seinem Pferd entkommen, ebenso einige Wagenkämpfer.
20:21
20:22Wieder kam der Prophet zu König Ahab von Israel und riet ihm: "Sei wachsam, und überleg dir genau, wie du dich auf einen neuen Angriff vorbereiten willst. Denn im nächsten Frühling wird der König von Syrien wieder gegen dich in den Krieg ziehen."
20:23Auch der König von Syrien wurde beraten. Seine hohen Beamten erklärten ihm: "Die Götter der Israeliten sind Berggötter. Nur deswegen war ihr Heer uns überlegen. Das nächste Mal wollen wir in der Ebene mit ihnen kämpfen; dann werden wir sie auf jeden Fall besiegen!
20:24Aber wir geben dir einen guten Rat: Entzieh den 32 Königen ihre Befehlsgewalt, und ersetze sie durch fähige Heerführer!
20:25Stell ein neues Heer auf; es soll genauso stark sein wie das vorige! Besorg dir neue Pferde und Streitwagen, bis du wieder so viele hast wie vorher. Dann nehmen wir in der Ebene den Kampf mit ihnen auf. Verlaß dich drauf, wir werden sie besiegen!"König Ben-Hadad befolgte ihren Rat.
20:26Sobald es Frühling wurde, berief er die wehrfähigen Syrer ein, zog mit diesem Heer nach Afek und erklärte Israel wieder den Krieg.
20:27Auch die Israeliten stellten ihre Truppen auf. Nachdem sie sich ausreichend mit Verpflegung eingedeckt hatten, marschierten sie den Syrern entgegen und schlugen ihr Lager in zwei Gruppen den Feinden gegenüber auf. Das große Heer der Syrer füllte die ganze Ebene aus; dagegen wirkten die Israeliten wie zwei kleine Herden.
20:29Eine Woche lang lagerten die Heere einander gegenüber. Erst am siebten Tag kam es zur Schlacht. Die Israeliten waren den Syrern weit überlegen. Sie töteten an diesem einen Tag 100 000 Fußsoldaten.
20:30Wer von den Syrern entfliehen konnte, suchte in der Stadt Afek Zuflucht. Es waren 27 000 Mann. Doch plötzlich fiel die Stadtmauer ein und begrub sie alle unter sich.
20:31Ben-HadadAuch König Ben-Hadad war geflohen. Er suchte in einem Haus in Afek Zuflucht und verkroch sich im hintersten Zimmer. Da ermutigten ihn seine Ratgeber: "Majestät, die Könige von Israel sind doch für ihre Güte bekannt. Könnten wir es da nicht wagen, uns dem israelitischen König zu stellen? Wir binden uns ein grobes Tuch um die Hüften und legen uns einen Strick um den Hals, damit er sieht, daß wir uns ihm, dem Sieger, unterwerfen [1] . Vielleicht läßt er dich dann am Leben!"
20:32Die Ratgeber Ben-Hadads banden sich ein grobes Tuch um die Hüften, legten einen Strick um den Hals und stellten sich König Ahab. Sie sagten zu ihm: "Dein ergebener Diener Ben-Hadad bittet dich inständig, ihn am Leben zu lassen." "Er lebt also noch?" antwortete Ahab. "Gut, er soll mein Bruder sein!"
20:33Die Syrer waren angenehm überrascht von dieser Antwort. Schnell legten sie Ahab darauf fest: "Wir nehmen dich beim Wort: Ben-Hadad ist dein Bruder!" "Ja", bestätigte Ahab und befahl ihnen: "Geht jetzt, und holt ihn hierher!"Da kam auch Ben-Hadad heraus, und Ahab ließ ihn zu sich auf den Wagen steigen.
20:34Ben-Hadad bot dem König von Israel an: "Ich gebe dir alle Städte zurück, die mein Vater deinem Vater weggenommen hat. Du kannst auch in unserer Hauptstadt Damaskus Handelsniederlassungen gründen, so wie mein Vater dies schon in Samaria getan hat." "Gut", antwortete der König von Israel, "ich gebe dir dafür die Freiheit." Sie schlossen den Vertrag, und Ahab ließ den syrischen König frei.
20:35Ein Prophetenjünger forderte im Auftrag des Herrn seinen Gefährten auf, ihn zu schlagen. Als der sich weigerte,
20:36sagte der Prophet zu ihm: "Sobald du von hier weggehst, wird der Herr dich dafür bestrafen, daß du seinem Befehl nicht gehorcht hast. Ein Löwe wird dich zerreißen." Der Mann war noch nicht weit gekommen, da fiel ihn ein Löwe an und zerriß ihn.
20:37Der Prophet begegnete einem anderen Mann und forderte ihn auf: "Los, schlag mich!" Der Mann gehorchte und schlug ihn blutig.
20:38Nun stellte der Prophet sich an den Straßenrand und wartete auf König Ahab, der hier vorbeikommen sollte. Damit ihn niemand erkannte, hatte er sich die Augen verbunden.
20:40Ich hatte noch dies und das zu tun, und so kam es, daß der Gefangene auf einmal weg war." König Ahab erwiderte: "Du hast dein Urteil selbst gesprochen! Was dich erwartet, weißt du ja."
20:41Da nahm der Mann schnell seine Augenbinde ab, und der König erkannte sofort, daß er einer der Propheten war.
20:43Zornig ging der König weiter und kam schlecht gelaunt zu Hause in Samaria an.
Psalm
106:1Halleluja! reist den Herrn, denn er ist gut, nd seine Gnade hört niemals auf!
106:2Wer könnte seine mächtigen Taten alle aufzählen? er könnte ihn jemals genug loben?
106:3Glücklich sind alle, die sich an seine Ordnungen haltenund immer das tun, was in Gottes Augen recht ist!
106:4Herr, denke auch an mich, wenn du deinem Volk hilfst; omm auch zu mir und rette mich!
106:5Laß mich mit eigenen Augen sehen, ie du deinem auserwählten Volk Gutes tust! ch will mich gemeinsam mit ihnen freuenund stolz darauf sein, daß ich zu denen gehöre, ie du zu deinem Eigentum gemacht hast.
106:6Wir haben schwere Schuld auf uns geladenwie schon unsere Vorfahren. ir haben Unrecht begangen und dich mißachtet!
106:7Schon unsere Väter in Ägyptenwollten nicht aus deinen Wundern lernen. chnell vergaßen sie, wie oft du sie gerettet hattest. m Ufer des Schilfmeeres lehnte sich dein Volk gegen dich auf.
106:8Trotzdem befreite sie der Herr, ie er es versprochen hatte. o bewies er ihnen seine Macht.
106:9Er befahl dem Schilfmeer, sich zu teilen, und es geschah; ie Fluten türmten sich auf, nd er führte sein Volk wie auf Wüstenboden hindurch.
106:10-11 Das Wasser schlug über ihren Verfolgern zusammen, nd nicht einer kam mit dem Leben davon. o rettete er sie aus der Gewalt ihrer Feinde, nter deren Haß sie so lange gelitten hatten.
106:11
106:12Da endlich glaubten sie seinen Wortenund lobten ihn mit ihren Liedern.
106:13Doch schon bald vergaßen sie, was er für sie getan hatte. ie wollten nicht auf das warten, as nach seinem Plan geschehen sollte.
106:14In der Wüste forderten sie Gott heraus, n ihrer Gier verlangten sie, Fleisch zu essen.
106:15Da gab er ihnen, wonach sie gierten, ber gleich darauf plagte er sie mit einer schrecklichen Seuche.
106:16Im Lager wurden sie neidisch auf Mose und auf Aaron, en der Herr zu seinem Diener erwählt hatte.
106:17Da öffnete sich auf einmal die Erde. ie verschlang die Aufrührer Datan und Abiram mit ihren Familienund schloß sich wieder über ihnen.
106:18Dann brach ein Feuer aus unter denen, die zu ihnen hielten, nd verbrannte sie, weil sie Gott mißachteten.
106:19Am Berg Horeb goß sich das Volk Israel ein goldenes Kalbund betete das Standbild an.
106:20Die Macht und Hoheit ihres Gottes tauschten sie eingegen das Abbild eines grasfressenden Stieres!
106:21Sie vergaßen Gott, ihren Retter, er in Ägypten mächtige Taten und Wunder vollbracht hatte.
106:22Sie dachten nicht mehr daran, wie er den Ägyptern am Schilfmeer Angst und Schrecken eingejagt hatte.
106:23Schon sprach Gott davon, sie alle zu vernichten, och Mose, sein Auserwählter, setzte sich für sie ein. r wandte Gottes Zorn von ihnen ab, o daß sie nicht vernichtet wurden.
106:24Dann verschmähten sie das schöne Land, enn sie glaubten Gottes Zusagen nicht.
106:25Sie blieben in ihren Zelten und schimpften über Gott; ängst nahmen sie seine Worte nicht mehr ernst.
106:26Da hob er seine Hand zum Schwur und sagte:"Ich werde sie in der Wüste umkommen lassen
106:27und ihre Nachkommen unter die Völker zerstreuen, amit sie dort untergehen!"
106:28Sie gaben sich dazu her, Baal anzubeten, en Gott vom Berg Peor, nd aßen das Fleisch von Opfertieren, ie man toten Götzen geweiht hatte.
106:29Durch ihr gottloses Treiben reizten sie den Herrn zum Zorn, a brach eine schreckliche Seuche unter ihnen aus.
106:30Pinhas aber griff ein und hielt Gericht, nd die Seuche hörte auf.
106:31So fand er Gottes Anerkennung, r und seine Nachkommen für alle Zeit.
106:32Auch bei der Felsenquelle von Meribaforderte Israel Gottes Zorn heraus, nd über Mose brach ihretwegen das Verhängnis herein:
106:33Sie hatten ihn so erbittert, aß er sich zu unbedachten Worten hinreißen ließ.
106:34Sie beachteten nicht den Befehl Gottes, ie anderen Völker zu vernichten.
106:35Statt dessen vermischten sie sich mit ihnenund übernahmen ihre schrecklichen Gebräuche:
106:36sie beteten ihre Götter an, ie ihnen dann zum Verhängnis wurden.
106:37-38 Sie opferten ihre eigenen Söhneund Töchter den Dämonen. ie vergossen unschuldiges Blut und entweihten das Land, ndem sie ihre Kinder zu Ehren der Götzen Kanaans schlachteten.
106:38
106:39Durch ihre bösen Taten wurden sie unrein in Gottes Augen -sie brachen ihm die Treue.
106:40Da geriet Gott in Zorn über Israelund verabscheute sein eigenes Volk.
106:41Er gab sie in die Hand fremder Völker; ie wurden beherrscht von denen, die sie haßten.
106:42Ihre Feinde unterdrückten sie, hrer Gewalt mußte Israel sich beugen.
106:43Immer wieder befreite sie der Herr, ber sie dachten nicht im geringsten daran, hm zu gehorchen. o sanken sie durch ihre Schuld immer tiefer ins Unglück.
106:44Doch als Gott ihre verzweifelte Lage sahund ihre Hilfeschreie hörte,
106:45da dachte er an seinen Bund mit ihnen. a, seine Liebe zu ihnen war stark, darum tat es ihm leid, aß er sie ihren Feinden ausgeliefert hatte.
106:46Er ließ sie Erbarmen findenbei denen, die sie gefangen hielten.
106:47Rette uns, Herr, unser Gott! ühre uns heraus aus den Völkern, die dich nicht kennen, nd bring uns wieder zusammen! ann werden wir deinen heiligen Namen preisenund stolz darauf sein, daß wir dich loben können.
106:48Ja, gelobt sei der Herr, der Gott Israels, etzt und für alle Zeit! nd das ganze Volk soll antworten: men! Halleluja!
Daniel
2:1In seinem 2. Regierungsjahr hatte König Nebukadnezar einen Traum, der ihm solche Sorgen machte, daß er nicht mehr einschlafen konnte.
2:2Da ließ er seine Berater rufen, alle Wahrsager, Geisterbeschwörer, Zauberer und Sterndeuter, damit sie ihm seinen Traum erklärten. Als sie sich beim König versammelt hatten,
2:3begann er: "Ich habe etwas geträumt, das mir sehr zu schaffen macht. Nun möchte ich wissen, was es damit auf sich hat."
2:4Da antworteten die Sterndeuter auf aramäisch [1] : "Lang lebe der König! Erzähl uns, deinen ergebenen Dienern, den Traum, dann wollen wir ihn deuten!"
2:5Aber der König entgegnete: "Nein, erzählt ihr mir, was ich geträumt habe, und erklärt es mir! Wenn ihr das nicht könnt, lasse ich euch in Stücke hauen und eure Häuser in Schutt und Asche legen. Niemand bringt mich davon ab.
2:6Doch wenn ihr meinen Traum herausbekommt und ihn deuten könnt, beschenke ich euch reich und lasse euch große Ehre zuteil werden. Beschreibt ihn mir also, und erklärt ihn!"
2:7Die Männer baten noch einmal: "Der König möge ihn uns beschreiben; dann werden wir bestimmt sagen können, welche Botschaft er enthält."
2:8Da warf der König ihnen vor: "Ihr wollt euch doch nur herausreden und Zeit gewinnen, weil ihr wißt, daß ich meine Drohung wahr mache.
2:9Wenn ihr mir nicht sagt, was ich geträumt habe, lasse ich euer Todesurteil vollstrecken. Ich durchschaue eure Pläne: Ihr wollt mir eine Traumdeutung vorsetzen, die nichts als Lug und Trug ist. So meint ihr, mich hinhalten zu können, bis mein Zorn sich gelegt hat [2] . Doch ich bleibe dabei: Erzählt mir den Traum, denn so erkenne ich, daß ihr mir auch die Wahrheit sagt, wenn ihr ihn erklärt."
2:10Die Sterndeuter antworteten: "Kein Mensch auf der ganzen Welt kann diesen Wunsch erfüllen. Noch nie hat ein König, und sei er noch so mächtig, so etwas von einem Wahrsager, Geisterbeschwörer oder Sterndeuter verlangt.
2:11Was du uns da zumutest, ist für Menschen nicht möglich. Nur die Götter können dir, o König, deinen Traum offenbaren! Doch sie wohnen nicht bei uns sterblichen Menschen."
2:12Da verlor Nebukadnezar die Beherrschung. Voller Zorn ordnete er an, sämtliche königlichen Berater hinzurichten.
2:13Überall gab man den Befehl bekannt: "Alle Gelehrten sollen getötet werden!" Auch nach Daniel und seinen Freunden wurde gesucht.
2:14Als Daniel davon erfuhr, wandte er sich an Arjoch, den Befehlshaber der königlichen Leibwache, der schon die Hinrichtungen vorbereitete. Er überlegte jedes Wort genau und fragte ruhig:
2:15"Warum hat Nebukadnezar einen solch harten Befehl erteilt?" Arjoch erzählte ihm, wie es dazu gekommen war.
2:16Sofort ging Daniel zum König und bat ihn: "Gib mir etwas Zeit, dann werde ich dir deinen Traum deuten."
2:17Zu Hause erzählte er alles seinen Freunden Hananja, Mischal und Asarja.
2:18"Bittet den Gott des Himmels um Gnade", sagte er zu ihnen, "fleht zu ihm, daß er mir anvertraut, was sich hinter diesem Geheimnis verbirgt! Sonst werden wir zusammen mit den anderen Beratern des Königs umgebracht!"
2:19In der Nacht hatte Daniel eine Vision und erfuhr, was der Traum bedeutete. Da pries er den Gott des Himmels:
2:20"Gelobt sei Gott, etzt und in alle Ewigkeit! hm allein gehören Macht und Weisheit.
2:21Er ist der Herr der Zeitund bestimmt, was wann geschieht; r setzt Könige abund überläßt anderen ihren Thron. en Weisen schenkt er ihre Weisheitund den Verständigen ihren Verstand!
2:22Er enthüllt die unergründlichsten Geheimnisseund weiß, was im Dunkeln verborgen ist, enn er selbst ist vom Licht umgeben.
2:23Ja, ich lobe und preise dich, u Gott meiner Vorfahren! enn du hast mir Weisheit und Kraft geschenkt. u hast unsere Gebete erhörtund mir den Traum des Königs enthüllt!"
2:24Nun ging Daniel zu Arjoch und bat ihn: "Laß die königlichen Berater nicht umbringen! Führ mich zu Nebukadnezar, denn ich kann ihm sagen, was er geträumt hat und was es bedeutet."
2:25Arjoch brachte Daniel auf dem schnellsten Weg zum König und berichtete: "Ich habe unter den Verbannten aus Judäa einen Mann gefunden, der dem König seinen Traum erklären will!"
2:26Nebukadnezar wandte sich an Daniel, der Beltschazar genannt wurde: "Kannst du mir denn wirklich sagen, was ich im Traum gesehen habe und was es bedeutet?"
2:27"Mein König", erwiderte Daniel, "hinter dein Geheimnis kann keiner deiner Berater kommen, weder Geisterbeschwörer noch Wahrsager, noch Sterndeuter.
2:28Aber es gibt einen Gott im Himmel, der das Verborgene ans Licht bringt. Dieser Gott hat dich, König Nebukadnezar, in die fernste Zukunft blicken lassen. Und jetzt sage ich dir, welche Vision du im Traum hattest:
2:29Als du auf deinem Bett lagst, warst du in Gedanken versunken. Dich beschäftigte, was in der Zeit nach deiner Herrschaft kommen würde. Und der Gott, der Geheimnisse enthüllt, hat dich in die Zukunft schauen lassen.
2:30Wenn ich dir nun den Traum erzählen kann, dann nicht, weil ich klüger wäre als andere Menschen. Nein, Gott hat es mir offenbart, damit du, mein König, eine Antwort auf das bekommst, was dich so beunruhigt.
2:31In deiner Vision sahst du eine riesige Statue vor dir. Von ihr ging ein greller Glanz aus, und ihre ganze Erscheinung jagte dir Angst ein.
2:32Der Kopf war aus reinem Gold, die Brust und die Arme waren aus Silber, Bauch und Hüften aus Bronze,
2:33die Beine aus Eisen und die Füße teils aus Eisen, teils aus Ton.
2:34Während du noch schautest, löste sich plötzlich ohne menschliches Zutun ein Stein von einem Berg. Er traf die Füße aus Eisen und Ton und zermalmte sie.
2:35Die ganze Statue brach in sich zusammen; Ton, Eisen, Bronze, Silber und Gold zerfielen zu Staub, den der Wind wegblies wie die Spreu von einem Dreschplatz. Nichts war mehr davon zu sehen! Der Stein aber, der die Statue zertrümmert hatte, wuchs zu einem riesigen Berg und breitete sich über die ganze Erde aus.
2:36Das war der Traum. Nun werde ich dir, mein König, erklären, was er bedeutet:
2:37Du bist der mächtigste König, größer als alle anderen. Dir hat der Gott des Himmels die Herrschaft anvertraut und dir Macht, Stärke und Ruhm geschenkt.
2:38Alle Menschen, ja, sogar die wilden Tiere und die Vögel hat er in deine Hand gegeben. Er hat dich dazu bestimmt, über sie alle zu regieren. Du bist der Kopf aus Gold.
2:39Das Reich, das nach dir kommt, wird schwächer sein als deines. Das dritte, das bronzene, wird die ganze Welt beherrschen.
2:40Das vierte ist hart wie Eisen. Es zerschlägt alle anderen Reiche, so wie hartes, schweres Eisen alles zermalmt.
2:41-42 Doch du hast gesehen, daß die Füße und Zehen der Statue teils aus Eisen, teils aus Ton waren. Dies bedeutet: Das Reich ist geteilt. Die eine Hälfte ist stark wie Eisen, die andere brüchig wie Ton.
2:42
2:43Die Herrscher wollen ihre Familien durch Heiraten miteinander verbinden, doch ihr Bündnis hält nicht, genausowenig wie Eisen und Ton aneinander haften bleiben.
2:44Noch während die Könige dieses Reiches an der Macht sind, wird der Gott des Himmels sein Reich aufbauen, das nie zugrunde geht. Kein anderes Volk kann ihm jemals die Herrschaft streitig machen. Ja, es bringt alle anderen Reiche zum Verschwinden und wird selbst für immer fortbestehen.
2:45Das, mein König, war der Stein, der ohne menschliches Zutun vom Berg losbrach und die Statue aus Ton, Eisen, Bronze, Silber und Gold zertrümmerte. Ein mächtiger Gott hat dich in die Zukunft sehen lassen. Ich habe dir deinen Traum genau beschrieben, und meine Deutung trifft zu."
2:46Da warf König Nebukadnezar sich vor Daniel nieder. Er befahl, man solle ihm Opfer darbringen und Weihrauch für ihn verbrennen.
2:47Zu Daniel sagte er: "Es gibt keinen Zweifel: Euer Gott ist der größte aller Götter und der Herr über alle Könige! Er bringt Verborgenes ans Licht, sonst hättest du dieses Geheimnis nie aufdecken können."
2:48Nebukadnezar gab Daniel eine hohe Stellung am Hof und beschenkte ihn großzügig. Er setzte ihn als Statthalter über die ganze Provinz Babylon ein und ernannte ihn zu seinem obersten Berater.
2:49Auf Daniels Wunsch betraute er Schadrach, Meschach und Abed-Nego mit der Verwaltung der Provinz Babylon. Daniel selbst bliebam Hof des Königs.
1Thessalonians
3:1Wir konnten es einfach nicht länger ertragen, ohne Nachricht von euch zu sein. Deswegen hatten wir uns entschlossen, allein in Athen zu bleiben
3:2und unseren lieben Bruder Timotheus zu euch zu schicken. Er dient ja Gott und sollte euch ermutigen und in euerm Glauben stärken,
3:3damit ihr bei allem, was ihr augenblicklich erleiden müßt, standhaft bleibt. Ihr wißt ja selbst, daß wir als Christen leiden müssen.
3:4Das haben wir euch schon gesagt, als wir bei euch waren. Und jetzt wißt ihr es aus eigener Erfahrung.
3:5Nun wollte ich aber genau wissen, wie es euch geht, und darum habe ich Timotheus zu euch geschickt. Er sollte mir berichten, ob euer Glaube all diesen Angriffen standgehalten hat oder ob euch der Versucher zu Fall bringen konnte. Dann allerdings wäre all unsere Arbeit vergeblich gewesen.
3:6Doch jetzt ist Timotheus zurückgekehrt. Er hat uns die besten Nachrichten von euch gebracht: wie ihr an eurem Glauben festhaltet und wie groß eure Liebe zueinander ist, daß ihr uns nicht vergessen habt, ja daß ihr euch ein Wiedersehen ebenso sehnlich wünscht wie wir.
3:7Das alles hat uns in unserer eigenen Not und Bedrängnis getröstet.
3:8Jetzt haben wir wieder neuen Lebensmut, weil ihr unbeirrt an Jesus Christus festhaltet.
3:9Wie sollen wir Gott nur dafür danken, daß er uns durch euch so viel Freude schenkt!
3:10Tag und Nacht bitten wir ihn um ein Wiedersehen mit euch. Denn wie gern würden wir euch helfen, daß ihr im Glauben weiter vorankommt.
3:11So warten wir jetzt darauf, daß Gott, unser Vater, und Jesus, unser Herr, uns recht bald zu euch führen.
3:12Euch aber schenke der Herr immer größere Liebe zueinander und zu allen anderen Menschen; eine Liebe, wie wir sie auch für euch empfinden.
3:13So werdet ihr innerlich stark, rein und vollkommen vor Gott, unseren Vater, treten können, wenn Jesus, unser Herr, mit allen seinen Engeln[1] wiederkehren wird.
1Kings
20:1And Benhadad the king of Syria gathered all his host together: and there were thirty and two kings with him, and horses, and chariots; and he went up and besieged Samaria, and warred against it.
20:2And he sent messengers to Ahab king of Israel into the city, and said unto him, Thus saith Benhadad,
20:3Thy silver and thy gold is mine; thy wives also and thy children, even the goodliest, are mine.
20:4And the king of Israel answered and said, My lord, O king, according to thy saying, I am thine, and all that I have.
20:5And the messengers came again, and said, Thus speaketh Benhadad, saying, Although I have sent unto thee, saying, Thou shalt deliver me thy silver, and thy gold, and thy wives, and thy children;
20:6Yet I will send my servants unto thee to morrow about this time, and they shall search thine house, and the houses of thy servants; and it shall be, that whatsoever is pleasant in thine eyes, they shall put it in their hand, and take it away.
20:7Then the king of Israel called all the elders of the land, and said, Mark, I pray you, and see how this man seeketh mischief: for he sent unto me for my wives, and for my children, and for my silver, and for my gold; and I denied him not.
20:8And all the elders and all the people said unto him, Hearken not unto him, nor consent.
20:9Wherefore he said unto the messengers of Benhadad, Tell my lord the king, All that thou didst send for to thy servant at the first I will do: but this thing I may not do. And the messengers departed, and brought him word again.
20:10And Benhadad sent unto him, and said, The gods do so unto me, and more also, if the dust of Samaria shall suffice for handfuls for all the people that follow me.
20:11And the king of Israel answered and said, Tell him, Let not him that girdeth on his harness boast himself as he that putteth it off.
20:12And it came to pass, when Ben-hadad heard this message, as he was drinking, he and the kings in the pavilions, that he said unto his servants, Set yourselves in array. And they set themselves in array against the city.
20:13And, behold, there came a prophet unto Ahab king of Israel, saying, Thus saith the LORD, Hast thou seen all this great multitude? behold, I will deliver it into thine hand this day; and thou shalt know that I am the LORD.
20:14And Ahab said, By whom? And he said, Thus saith the LORD, Even by the young men of the princes of the provinces. Then he said, Who shall order the battle? And he answered, Thou.
20:15Then he numbered the young men of the princes of the provinces, and they were two hundred and thirty two: and after them he numbered all the people, even all the children of Israel, being seven thousand.
20:16And they went out at noon. But Benhadad was drinking himself drunk in the pavilions, he and the kings, the thirty and two kings that helped him.
20:17And the young men of the princes of the provinces went out first; and Benhadad sent out, and they told him, saying, There are men come out of Samaria.
20:18And he said, Whether they be come out for peace, take them alive; or whether they be come out for war, take them alive.
20:19So these young men of the princes of the provinces came out of the city, and the army which followed them.
20:20And they slew every one his man: and the Syrians fled; and Israel pursued them: and Benhadad the king of Syria escaped on an horse with the horsemen.
20:21And the king of Israel went out, and smote the horses and chariots, and slew the Syrians with a great slaughter.
20:22And the prophet came to the king of Israel, and said unto him, Go, strengthen thyself, and mark, and see what thou doest: for at the return of the year the king of Syria will come up against thee.
20:23And the servants of the king of Syria said unto him, Their gods are gods of the hills; therefore they were stronger than we; but let us fight against them in the plain, and surely we shall be stronger than they.
20:24And do this thing, Take the kings away, every man out of his place, and put captains in their rooms:
20:25And number thee an army, like the army that thou hast lost, horse for horse, and chariot for chariot: and we will fight against them in the plain, and surely we shall be stronger than they. And he hearkened unto their voice, and did so.
20:26And it came to pass at the return of the year, that Benhadad numbered the Syrians, and went up to Aphek, to fight against Israel.
20:27And the children of Israel were numbered, and were all present, and went against them: and the children of Israel pitched before them like two little flocks of kids; but the Syrians filled the country.
20:28And there came a man of God, and spake unto the king of Israel, and said, Thus saith the LORD, Because the Syrians have said, The LORD is God of the hills, but he is not God of the valleys, therefore will I deliver all this great multitude into thine hand, and ye shall know that I am the LORD.
20:29And they pitched one over against the other seven days. And so it was, that in the seventh day the battle was joined: and the children of Israel slew of the Syrians an hundred thousand footmen in one day.
20:30But the rest fled to Aphek, into the city; and there a wall fell upon twenty and seven thousand of the men that were left. And Benhadad fled, and came into the city, into an inner chamber.
20:31And his servants said unto him, Behold now, we have heard that the kings of the house of Israel are merciful kings: let us, I pray thee, put sackcloth on our loins, and ropes upon our heads, and go out to the king of Israel: peradventure he will save thy life.
20:32So they girded sackcloth on their loins, and put ropes on their heads, and came to the king of Israel, and said, Thy servant Benhadad saith, I pray thee, let me live. And he said, Is he yet alive? he is my brother.
20:33Now the men did diligently observe whether any thing would come from him, and did hastily catch it: and they said, Thy brother Benhadad. Then he said, Go ye, bring him. Then Benhadad came forth to him; and he caused him to come up into the chariot.
20:34And Ben-hadad said unto him, The cities, which my father took from thy father, I will restore; and thou shalt make streets for thee in Damascus, as my father made in Samaria. Then said Ahab, I will send thee away with this covenant. So he made a covenant with him, and sent him away.
20:35And a certain man of the sons of the prophets said unto his neighbour in the word of the LORD, Smite me, I pray thee. And the man refused to smite him.
20:36Then said he unto him, Because thou hast not obeyed the voice of the LORD, behold, as soon as thou art departed from me, a lion shall slay thee. And as soon as he was departed from him, a lion found him, and slew him.
20:37Then he found another man, and said, Smite me, I pray thee. And the man smote him, so that in smiting he wounded him.
20:38So the prophet departed, and waited for the king by the way, and disguised himself with ashes upon his face.
20:39And as the king passed by, he cried unto the king: and he said, Thy servant went out into the midst of the battle; and, behold, a man turned aside, and brought a man unto me, and said, Keep this man: if by any means he be missing, then shall thy life be for his life, or else thou shalt pay a talent of silver.
20:40And as thy servant was busy here and there, he was gone. And the king of Israel said unto him, So shall thy judgment be; thyself hast decided it.
20:41And he hasted, and took the ashes away from his face; and the king of Israel discerned him that he was of the prophets.
20:42And he said unto him, Thus saith the LORD, Because thou hast let go out of thy hand a man whom I appointed to utter destruction, therefore thy life shall go for his life, and thy people for his people.
20:43And the king of Israel went to his house heavy and displeased, and came to Samaria.
Psalm
106:1Praise ye the LORD. O give thanks unto the LORD; for he is good: for his mercy endureth for ever.
106:2Who can utter the mighty acts of the LORD? who can shew forth all his praise?
106:3Blessed are they that keep judgment, and he that doeth righteousness at all times.
106:4Remember me, O LORD, with the favour that thou bearest unto thy people: O visit me with thy salvation;
106:5That I may see the good of thy chosen, that I may rejoice in the gladness of thy nation, that I may glory with thine inheritance.
106:6We have sinned with our fathers, we have committed iniquity, we have done wickedly.
106:7Our fathers understood not thy wonders in Egypt; they remembered not the multitude of thy mercies; but provoked him at the sea, even at the Red sea.
106:9He rebuked the Red sea also, and it was dried up: so he led them through the depths, as through the wilderness.
106:10And he saved them from the hand of him that hated them, and redeemed them from the hand of the enemy.
106:11And the waters covered their enemies: there was not one of them left.
106:12Then believed they his words; they sang his praise.
106:13They soon forgat his works; they waited not for his counsel:
106:14But lusted exceedingly in the wilderness, and tempted God in the desert.
106:15And he gave them their request; but sent leanness into their soul.
106:16They envied Moses also in the camp, and Aaron the saint of the LORD.
106:17The earth opened and swallowed up Dathan, and covered the company of Abiram.
106:18And a fire was kindled in their company; the flame burned up the wicked.
106:19They made a calf in Horeb, and worshipped the molten image.
106:20Thus they changed their glory into the similitude of an ox that eateth grass.
106:21They forgat God their saviour, which had done great things in Egypt;
106:22Wondrous works in the land of Ham, and terrible things by the Red sea.
106:23Therefore he said that he would destroy them, had not Moses his chosen stood before him in the breach, to turn away his wrath, lest he should destroy them.
106:24Yea, they despised the pleasant land, they believed not his word:
106:25But murmured in their tents, and hearkened not unto the voice of the LORD.
106:26Therefore he lifted up his hand against them, to overthrow them in the wilderness:
106:27To overthrow their seed also among the nations, and to scatter them in the lands.
106:28They joined themselves also unto Baalpeor, and ate the sacrifices of the dead.
106:29Thus they provoked him to anger with their inventions: and the plague brake in upon them.
106:30Then stood up Phinehas, and executed judgment: and so the plague was stayed.
106:31And that was counted unto him for righteousness unto all generations for evermore.
106:32They angered him also at the waters of strife, so that it went ill with Moses for their sakes:
106:33Because they provoked his spirit, so that he spake unadvisedly with his lips.
106:34They did not destroy the nations, concerning whom the LORD commanded them:
106:35But were mingled among the heathen, and learned their works.
106:36And they served their idols: which were a snare unto them.
106:37Yea, they sacrificed their sons and their daughters unto devils,
106:38And shed innocent blood, even the blood of their sons and of their daughters, whom they sacrificed unto the idols of Canaan: and the land was polluted with blood.
106:39Thus were they defiled with their own works, and went a whoring with their own inventions.
106:40Therefore was the wrath of the LORD kindled against his people, insomuch that he abhorred his own inheritance.
106:41And he gave them into the hand of the heathen; and they that hated them ruled over them.
106:42Their enemies also oppressed them, and they were brought into subjection under their hand.
106:43Many times did he deliver them; but they provoked him with their counsel, and were brought low for their iniquity.
106:44Nevertheless he regarded their affliction, when he heard their cry:
106:45And he remembered for them his covenant, and repented according to the multitude of his mercies.
106:46He made them also to be pitied of all those that carried them captives.
106:47Save us, O LORD our God, and gather us from among the heathen, to give thanks unto thy holy name, and to triumph in thy praise.
106:48Blessed be the LORD God of Israel from everlasting to everlasting: and let all the people say, Amen. Praise ye the LORD.
Daniel
2:1And in the second year of the reign of Nebuchadnezzar Nebuchadnezzar dreamed dreams, wherewith his spirit was troubled, and his sleep brake from him.
2:2Then the king commanded to call the magicians, and the astrologers, and the sorcerers, and the Chaldeans, for to shew the king his dreams. So they came and stood before the king.
2:3And the king said unto them, I have dreamed a dream, and my spirit was troubled to know the dream.
2:4Then spake the Chaldeans to the king in Syriack, O king, live for ever: tell thy servants the dream, and we will shew the interpretation.
2:5The king answered and said to the Chaldeans, The thing is gone from me: if ye will not make known unto me the dream, with the interpretation thereof, ye shall be cut in pieces, and your houses shall be made a dunghill.
2:6But if ye shew the dream, and the interpretation thereof, ye shall receive of me gifts and rewards and great honour: therefore shew me the dream, and the interpretation thereof.
2:7They answered again and said, Let the king tell his servants the dream, and we will shew the interpretation of it.
2:8The king answered and said, I know of certainty that ye would gain the time, because ye see the thing is gone from me.
2:9But if ye will not make known unto me the dream, there is but one decree for you: for ye have prepared lying and corrupt words to speak before me, till the time be changed: therefore tell me the dream, and I shall know that ye can shew me the interpretation thereof.
2:11And it is a rare thing that the king requireth, and there is none other that can shew it before the king, except the gods, whose dwelling is not with flesh.
2:12For this cause the king was angry and very furious, and commanded to destroy all the wise men of Babylon.
2:13And the decree went forth that the wise men should be slain; and they sought Daniel and his fellows to be slain.
2:16Then Daniel went in, and desired of the king that he would give him time, and that he would shew the king the interpretation.
2:17Then Daniel went to his house, and made the thing known to Hananiah, Mishael, and Azariah, his companions:
2:18That they would desire mercies of the God of heaven concerning this secret; that Daniel and his fellows should not perish with the rest of the wise men of Babylon.
2:19Then was the secret revealed unto Daniel in a night vision. Then Daniel blessed the God of heaven.
2:20Daniel answered and said, Blessed be the name of God for ever and ever: for wisdom and might are his:
2:21And he changeth the times and the seasons: he removeth kings, and setteth up kings: he giveth wisdom unto the wise, and knowledge to them that know understanding:
2:22He revealeth the deep and secret things: he knoweth what is in the darkness, and the light dwelleth with him.
2:24Therefore Daniel went in unto Arioch, whom the king had ordained to destroy the wise men of Babylon: he went and said thus unto him; Destroy not the wise men of Babylon: bring me in before the king, and I will shew unto the king the interpretation.
2:25Then Arioch brought in Daniel before the king in haste, and said thus unto him, I have found a man of the captives of Judah, that will make known unto the king the interpretation.
2:26The king answered and said to Daniel, whose name was Belteshazzar, Art thou able to make known unto me the dream which I have seen, and the interpretation thereof?
2:27Daniel answered in the presence of the king, and said, The secret which the king hath demanded cannot the wise men, the astrologers, the magicians, the soothsayers, shew unto the king;
2:28But there is a God in heaven that revealeth secrets, and maketh known to the king Nebuchadnezzar what shall be in the latter days. Thy dream, and the visions of thy head upon thy bed, are these;
2:29As for thee, O king, thy thoughts came into thy mind upon thy bed, what should come to pass hereafter: and he that revealeth secrets maketh known to thee what shall come to pass.
2:30But as for me, this secret is not revealed to me for any wisdom that I have more than any living, but for their sakes that shall make known the interpretation to the king, and that thou mightest know the thoughts of thy heart.
2:31Thou, O king, sawest, and behold a great image. This great image, whose brightness was excellent, stood before thee; and the form thereof was terrible.
2:33His legs of iron, his feet part of iron and part of clay.
2:34Thou sawest till that a stone was cut out without hands, which smote the image upon his feet that were of iron and clay, and brake them to pieces.
2:35Then was the iron, the clay, the brass, the silver, and the gold, broken to pieces together, and became like the chaff of the summer threshingfloors; and the wind carried them away, that no place was found for them: and the stone that smote the image became a great mountain, and filled the whole earth.
2:36This is the dream; and we will tell the interpretation thereof before the king.
2:37Thou, O king, art a king of kings: for the God of heaven hath given thee a kingdom, power, and strength, and glory.
2:38And wheresoever the children of men dwell, the beasts of the field and the fowls of the heaven hath he given into thine hand, and hath made thee ruler over them all. Thou art this head of gold.
2:39And after thee shall arise another kingdom inferior to thee, and another third kingdom of brass, which shall bear rule over all the earth.
2:40And the fourth kingdom shall be strong as iron: forasmuch as iron breaketh in pieces and subdueth all things: and as iron that breaketh all these, shall it break in pieces and bruise.
2:42And as the toes of the feet were part of iron, and part of clay, so the kingdom shall be partly strong, and partly broken.
2:43And whereas thou sawest iron mixed with miry clay, they shall mingle themselves with the seed of men: but they shall not cleave one to another, even as iron is not mixed with clay.
2:44And in the days of these kings shall the God of heaven set up a kingdom, which shall never be destroyed: and the kingdom shall not be left to other people, but it shall break in pieces and consume all these kingdoms, and it shall stand for ever.
2:45Forasmuch as thou sawest that the stone was cut out of the mountain without hands, and that it brake in pieces the iron, the brass, the clay, the silver, and the gold; the great God hath made known to the king what shall come to pass hereafter: and the dream is certain, and the interpretation thereof sure.
2:46Then the king Nebuchadnezzar fell upon his face, and worshipped Daniel, and commanded that they should offer an oblation and sweet odours unto him.
2:47The king answered unto Daniel, and said, Of a truth it is, that your God is a God of gods, and a Lord of kings, and a revealer of secrets, seeing thou couldest reveal this secret.
2:48Then the king made Daniel a great man, and gave him many great gifts, and made him ruler over the whole province of Babylon, and chief of the governors over all the wise men of Babylon.
2:49Then Daniel requested of the king, and he set Shadrach, Meshach, and Abednego, over the affairs of the province of Babylon: but Daniel sat in the gate of the king.
1Thessalonians
3:1Wherefore when we could no longer forbear, we thought it good to be left at Athens alone;
3:2And sent Timotheus, our brother, and minister of God, and our fellowlabourer in the gospel of Christ, to establish you, and to comfort you concerning your faith:
3:3That no man should be moved by these afflictions: for yourselves know that we are appointed thereunto.
3:4For verily, when we were with you, we told you before that we should suffer tribulation; even as it came to pass, and ye know.
3:5For this cause, when I could no longer forbear, I sent to know your faith, lest by some means the tempter have tempted you, and our labour be in vain.
3:6But now when Timotheus came from you unto us, and brought us good tidings of your faith and charity, and that ye have good remembrance of us always, desiring greatly to see us, as we also to see you:
3:7Therefore, brethren, we were comforted over you in all our affliction and distress by your faith:
3:8For now we live, if ye stand fast in the Lord.
3:9For what thanks can we render to God again for you, for all the joy wherewith we joy for your sakes before our God;
3:10Night and day praying exceedingly that we might see your face, and might perfect that which is lacking in your faith?
3:11Now God himself and our Father, and our Lord Jesus Christ, direct our way unto you.
3:12And the Lord make you to increase and abound in love one toward another, and toward all men, even as we do toward you:
3:13To the end he may stablish your hearts unblameable in holiness before God, even our Father, at the coming of our Lord Jesus Christ with all his saints.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2019-10-17 15:24 , Processed in 0.021967 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部