亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
麦琴读经计划 - 2020 年 09 月 29 日 其他日期:     
列王记上    解经
2:1 大卫的死期临近了,就嘱咐他儿子所罗门说:
2:2 “我现在要走世人必走的路,所以你当刚强作大丈夫,
2:3 遵守耶和华你 神所吩咐的,照着摩西律法上所写的,行主的道,谨守他的律例、诫命、典章、法度;这样,你无论作什么事,不拘往何处去,尽都亨通。
2:4 耶和华必成就向我所应许的话说:‘你的子孙若谨慎自己的行为,尽心尽意诚诚实实地行在我面前,就不断人坐以色列的国位。’
2:5 你知道洗鲁雅的儿子约押向我所行的,就是杀了以色列的两个元帅;尼珥的儿子押尼珥和益帖的儿子亚玛撒,他在太平之时流这二人的血,如在争战之时一样,将这血染了腰间束的带和脚上穿的鞋。
2:6 所以你要照你的智慧行,不容他白头安然下阴间。
2:7 你当恩待基列人巴西莱的众子,使他们常与你同席吃饭。因为我躲避你哥哥押沙龙的时候,他们拿食物来迎接我。
2:8 在你这里有巴户琳的便雅悯人,基拉的儿子示每,我往玛哈念去的那日,他用狠毒的言语咒骂我,后来却下约但河迎接我,我就指着耶和华向他起誓说:‘我必不用刀杀你。’
2:9 现在你不要以他为无罪,你是聪明人,必知道怎样待他,使他白头见杀,流血下到阴间。”
2:10 大卫与他列祖同睡,葬在大卫城。
2:11 大卫作以色列王四十年:在希伯仑作王七年,在耶路撒冷作王三十三年。
2:12 所罗门坐他父亲大卫的位,他的国甚是坚固。
2:13 哈及的儿子亚多尼雅去见所罗门的母亲拔示巴。拔示巴问他说:“你来是为平安吗?”回答说:“是为平安。”
2:14 又说:“我有话对你说。”拔示巴说:“你说吧!”
2:15 亚多尼雅说:“你知道国原是归我的,以色列众人也都仰望我作王;不料,国反归了我兄弟,因他得国是出乎耶和华。
2:16 现在我有一件事求你,望你不要推辞。”拔示巴说:“你说吧!”
2:17 他说:“求你请所罗门王,将书念的女子亚比煞赐我为妻,因他必不推辞你。”
2:18 拔示巴说:“好!我必为你对王提说。”
2:19 于是拔示巴去见所罗门王,要为亚多尼雅提说。王起来迎接,向她下拜,就坐在位上,吩咐人为王母设一座位,她便坐在王的右边。
2:20 拔示巴说:“我有一件小事求你,望你不要推辞。”王说:“请母亲说,我必不推辞。”
2:21 拔示巴说:“求你将书念的女子亚比煞赐给你哥哥亚多尼雅为妻。”
2:22 所罗门王对他母亲说:“为何单替他求书念的女子亚比煞呢?也可以为他求国吧!他是我的哥哥,他有祭司亚比亚他和洗鲁雅的儿子约押为辅佐。”
2:23 所罗门王就指着耶和华起誓,说:“亚多尼雅这话是自己送命,不然,愿 神重重地降罚与我!
2:24 耶和华坚立我,使我坐在父亲大卫的位上,照着所应许的话为我建立家室,现在我指着永生的耶和华起誓,亚多尼雅今日必被治死。”
2:25 于是所罗门王差遣耶何耶大的儿子比拿雅,将亚多尼雅杀死。
2:26 王对祭司亚比亚他说:“你回亚拿突归自己的田地去吧!你本是该死的,但因你在我父亲大卫面前抬过主耶和华的约柜,又与我父亲同受一切苦难,所以我今日不将你杀死。”
2:27 所罗门就革除亚比亚他,不许他作耶和华的祭司。这样,便应验耶和华在示罗论以利家所说的话。
2:28 约押虽然没有归从押沙龙,却归从了亚多尼雅。他听见这风声,就逃到耶和华的帐幕,抓住祭坛的角。
2:29 有人告诉所罗门王说:“约押逃到耶和华的帐幕,现今在祭坛的旁边。”所罗门就差遣耶何耶大的儿子比拿雅说:“你去将他杀死。”
2:30 比拿雅来到耶和华的帐幕,对约押说:“王吩咐说,你出来吧!”他说:“我不出去,我要死在这里。”比拿雅就去回复王说,约押如此如此回答我。
2:31 王说:“你可以照着他的话行,杀死他,将他葬埋,好叫约押流无辜人血的罪,不归我和我的父家了。
2:32 耶和华必使约押流人血的罪归到他自己的头上,因为他用刀杀了两个比他又义又好的人,就是以色列元帅尼珥的儿子押尼珥和犹大元帅益帖的儿子亚玛撒,我父亲大卫却不知道。
2:33 故此,流这二人血的罪,必归到约押和他后裔的头上,直到永远。惟有大卫和他的后裔,并他的家与国,必从耶和华那里得平安,直到永远。”
2:34 于是耶何耶大的儿子比拿雅上去,将约押杀死,葬在旷野约押自己的坟墓里(“坟墓”原文作“房屋”)。
2:35 王就立耶何耶大的儿子比拿雅作元帅,代替约押;又使祭司撒督代替亚比亚他。
2:36 王差遣人将示每召来,对他说:“你要在耶路撒冷建造房屋居住,不可出来往别处去。
2:37 你当确实地知道,你何日出来过汲沦溪,何日必死!你的罪(原文作“血”)必归到自己的头上。”
2:38 示每对王说:“这话甚好!我主我王怎样说,仆人必怎样行。”于是示每多日住在耶路撒冷。
2:39 过了三年,示每的两个仆人逃到迦特王玛迦的儿子亚吉那里去。有人告诉示每说:“你的仆人在迦特。”
2:40 示每起来,备上驴,往迦特到亚吉那里去找他的仆人,就从迦特带他仆人回来。
2:41 有人告诉所罗门说:“示每出耶路撒冷往迦特去回来了。”
2:42 王就差遣人将示每召了来,对他说:“我岂不是叫你指着耶和华起誓,并且警戒你说:‘你当确实地知道,你哪日出来往别处去,哪日必死’吗?你也对我说:‘这话甚好!我必听从。’
2:43 现在你为何不遵守你指着耶和华起的誓和我所吩咐你的命令呢?”
2:44 王又对示每说:“你向我父亲大卫所行的一切恶事,你自己心里也知道,所以耶和华必使你的罪恶归到自己的头上。
2:45 惟有所罗门王必得福,并且大卫的国位必在耶和华面前坚定,直到永远。”
2:46 于是王吩咐耶何耶大的儿子比拿雅,他就去杀死示每。这样,便坚定了所罗门的国位。
诗篇    解经
81:1 (亚萨的诗,交与伶长。用迦特乐器。)你们当向 神我们的力量大声欢呼,向雅各的 神发声欢乐。
81:2 唱起诗歌,打手鼓,弹美琴与瑟。
81:3 当在月朔并月望,我们过节的日期吹角。
81:4 因这是为以色列定的律例,是雅各 神的典章。
81:5 他去攻击埃及地的时候,在约瑟中间立此为证。我在那里听见我所不明白的言语。
81:6  神说:“我使你的肩得脱重担,你的手放下筐子。
81:7 你在急难中呼求,我就搭救你;我在雷的隐密处应允你,在米利巴水那里试验你。(细拉)
81:8 我的民哪,你当听,我要劝戒你。以色列啊!甚愿你肯听从我。
81:9 在你当中不可有别的神,外邦的神你也不可下拜。
81:10 我是耶和华你的 神,曾把你从埃及地领上来;你要大大张口,我就给你充满。
81:11 无奈我的民不听我的声音,以色列全不理我。
81:12 我便任凭他们心里刚硬,随自己的计谋而行。
81:13 甚愿我的民肯听从我,以色列肯行我的道;
81:14 我便速速治服他们的仇敌,反手攻击他们的敌人。
81:15 恨耶和华的人必来投降,但他的百姓必永久长存。
81:16 他也必拿上好的麦子给他们吃,又拿从磐石出的蜂蜜叫他们饱足。”
诗篇    解经
82:1 (亚萨的诗。) 神站在有权力者的会中,在诸神中行审判。
82:2 说:“你们审判不秉公义,徇恶人的情面,要到几时呢?(细拉)
82:3 你们当为贫寒的人和孤儿伸冤,当为困苦和穷乏的人施行公义。
82:4 当保护贫寒和穷乏的人,救他们脱离恶人的手。
82:5 你们仍不知道,也不明白,在黑暗中走来走去;地的根基都摇动了。
82:6 我曾说:‘你们是神,都是至高者的儿子。’
82:7 然而你们要死,与世人一样;要仆倒,象王子中的一位。”
82:8  神啊!求你起来,审判世界,因为你要得万邦为业。
以西结书    解经
33:1 耶和华的话临到我说:
33:2 “人子啊!你要告诉本国的子民说,我使刀剑临到那一国,那一国的民从他们中间选立一人为守望的。
33:3 他见刀剑临到那地,若吹角警戒众民,
33:4 凡听见角声不受警戒的,刀剑若来除灭了他,他的罪就必归到自己的头上(“罪”原文作“血”)。
33:5 他听见角声,不受警戒,他的罪必归到自己的身上;他若受警戒,便是救了自己的性命。
33:6 倘若守望的人见刀剑临到,不吹角,以致民不受警戒,刀剑来杀了他们中间的一个人;他虽然死在罪孽之中,我却要向守望的人讨他丧命的罪(“罪”原文作“血”)。
33:7 “人子啊!我照样立你作以色列家守望的人。所以你要听我口中的话,替我警戒他们。
33:8 我对恶人说:‘恶人哪!你必要死。’你以西结若不开口警戒恶人,使他离开所行的道,这恶人必死在罪孽之中,我却要向你讨他丧命的罪(“罪”原文作“血”)。
33:9 倘若你警戒恶人转离所行的道,他仍不转离,他必死在罪孽之中,你却救自己脱离了罪。
33:10 “人子啊!你要对以色列家说:‘你们常说,我们的过犯罪恶在我们身上,我们必因此消灭,怎能存活呢?’
33:11 你对他们说,主耶和华说:我指着我的永生起誓,我断不喜悦恶人死亡,惟喜悦恶人转离所行的道而活。以色列家啊!你们转回,转回吧!离开恶道,何必死亡呢?
33:12 “人子啊!你要对本国的子民说:义人的义,在犯罪之日不能救他;至于恶人的恶,在他转离恶行之日也不能使他倾倒;义人在犯罪之日也不能因他的义存活。
33:13 我对义人说:‘你必定存活!’他若倚靠他的义而作罪孽,他所行的义,都不被记念。他必因所作的罪孽死亡。
33:14 再者,我对恶人说:‘你必定死亡!’他若转离他的罪,行正直与合理的事:
33:15 还人的当头和所抢夺的,遵行生命的律例,不作罪孽,他必定存活,不至死亡。
33:16 他所犯的一切罪,必不被记念。他行了正直与合理的事,必定存活。
33:17 “你本国的子民还说‘主的道不公平。’其实他们的道不公平,
33:18 义人转离他的义而作罪孽,就必因此死亡。
33:19 恶人转离他的恶,行正直与合理的事,就必因此存活。
33:20 你们还说‘主的道不公平。’以色列家啊!我必按你们各人所行的审判你们。”
33:21 我们被掳之后十二年十月初五日,有人从耶路撒冷逃到我这里,说:“城已攻破。”
33:22 逃来的人未到前一日的晚上,耶和华的灵(原文作“手”)降在我身上,开我的口。到第二日早晨,那人来到我这里,我口就开了,不再缄默。
33:23 耶和华的话临到我说:
33:24 “人子啊!住在以色列荒废之地的人说,亚伯拉罕独自一人能得这地为业,我们人数众多,这地更是给我们为业的。
33:25 “所以你要对他们说,主耶和华如此说:你们吃带血的物,仰望偶像,并且杀人流血,你们还能得这地为业吗?
33:26 你们倚仗自己的刀剑,行可憎的事,人人玷污邻舍的妻,你们还能得这地为业吗?
33:27 “你要对他们这样说,主耶和华如此说:我指着我的永生起誓,在荒场中的必倒在刀下;在田野间的必交给野兽吞吃;在保障和洞里的必遭瘟疫而死。
33:28 我必使这地荒凉,令人惊骇;他因势力而有的骄傲,也必止息。以色列的山都必荒凉,无人经过。
33:29 我因他们所行一切可憎的事使地荒凉,令人惊骇。那时他们就知道我是耶和华。
33:30 “人子啊!你本国的子民在墙垣旁边,在房屋门口,谈论你。弟兄对弟兄彼此说,来吧!听听有什么话从耶和华而出。
33:31 他们来到你这里如同民来聚会,坐在你面前仿佛是我的民;他们听你的话却不去行,因为他们的口多显爱情,心却追随财利。
33:32 他们看你如善于奏乐声音幽雅之人所唱的雅歌,他们听你的话却不去行。
33:33 看哪!所说的快要应验;应验了,他们就知道在他们中间有了先知。”
加拉太书    解经
6:1 弟兄们,若有人偶然被过犯所胜,你们属灵的人就当用温柔的心把他挽回过来,又当自己小心,恐怕也被引诱。
6:2 你们各人的重担要互相担当,如此,就完全了基督的律法。
6:3 人若无有,自己还以为有,就是自欺了。
6:4 各人应当察验自己的行为,这样,他所夸的就专在自己,不在别人了,
6:5 因为各人必担当自己的担子。
6:6 在道理上受教的,当把一切需用的供给施教的人。
6:7 不要自欺, 神是轻慢不得的;人种的是什么,收的也是什么。
6:8 顺着情欲撒种的,必从情欲收败坏;顺着圣灵撒种的,必从圣灵收永生。
6:9 我们行善,不可丧志;若不灰心,到了时候就要收成。
6:10 所以有了机会,就当向众人行善,向信徒一家的人更当这样。
6:11 请看我亲手写给你们的字是何等地大呢!
6:12 凡希图外貌体面的人都勉强你们受割礼,无非是怕自己为基督的十字架受逼迫。
6:13 他们那些受割礼的,连自己也不守律法;他们愿意你们受割礼,不过要藉着你们的肉体夸口。
6:14 但我断不以别的夸口,只夸我们主耶稣基督的十字架;因这十字架,就我而论,世界已经钉在十字架上;就世界而论,我已经钉在十字架上。
6:15 受割礼不受割礼都无关紧要,要紧的就是作新造的人。
6:16 凡照此理而行的,愿平安、怜悯加给他们和 神的以色列民。
6:17 从今以后,人都不要搅扰我,因为我身上带着耶稣的印记。
6:18 弟兄们,愿我主耶稣基督的恩常在你们心里。阿们。
1Kings
2:1Als David merkte, daß er bald sterben würde, gab er seinem Sohn Salomo noch einige Anweisungen mit auf den Weg:
2:2"Ich weiß, daß ich bald sterben werde. Jetzt mußt du deinen Mann stehen. Sei stark, mein Sohn!
2:3Richte dein ganzes Leben nach dem Herrn, deinem Gott, aus, und lebe, wie es ihm gefällt! Befolge das Gesetz Gottes, achte auf jedes Gebot, jeden Befehl und jede Weisung, die im Gesetzbuch des Mose aufgeschrieben sind. Dann wird dir alles, was du unternimmst, gelingen; wohin du auch gehst - der Erfolg ist dir sicher!
2:5Nun habe ich noch einige Bitten an dich: Du kennst Joab, den Sohn meiner Schwester Zeruja, und du weißt auch, was er mir angetan hat. Die beiden israelitischen Heerführer Abner, den Sohn Ners, und Amasa, den Sohn Jeters, hat er mitten im Frieden kaltblütig ermordet. Dadurch hat er seine Kleider mit unschuldigem Blut besudelt.
2:6Du bist doch ein weiser Mann, Salomo. Joab ist inzwischen recht alt geworden. Sorge du nun dafür, daß er für seine Verbrechen hingerichtet wird, bevor er eines natürlichen Todes stirbt!
2:7Die Nachkommen Barsillais aus Gilead dagegen sollst du freundlich behandeln! Laß sie immer als Gäste an deinem Tisch essen. Denn sie haben mich damals versorgt, als ich vor deinem Bruder Absalom fliehen mußte.
2:8Dann ist da noch Schimi, der Sohn Geras, aus Bahurim im Stammesgebiet von Benjamin. Als ich damals nach Mahanajim floh, hat er mich mit schrecklichen Flüchen beschimpft. Doch bei meiner Rückkehr kam er mir bis an den Jordan entgegen und flehte um Gnade [1] . Da schwor ich ihm bei dem Herrn, daß ich ihn nicht mit dem Schwert umbringen würde.
2:9Deshalb bestrafe duihn nun für seine Untat! Du bist ein weiser Mann und wirst schon Mittel und Wege finden. Auch er ist schon alt und könnte bald sterben. Sieh zu, daß du ihn so schnell wie möglich hinrichtest."
2:10Kurze Zeit später starb David. Er wurde in seiner Stadt, in Jerusalem, begraben.[2]
2:11Insgesamt hatte er vierzig Jahre lang als König über Israel regiert, sieben Jahre in Hebron und dreiunddreißig Jahre in Jerusalem.
2:12Salomo wurde der Nachfolger seines Vaters David. Er hatte die Zügel fest in der Hand und wurde ein mächtiger König.
2:13Eines Tages kam Adonija, der Sohn von Davids Frau Haggit, zu Salomos Mutter Batseba. "Kommst du in friedlicher Absicht?" wollte Batseba von ihm wissen. "Ja", sagte er, "ich habe nichts Böses im Sinn.
2:14Ich möchte nur etwas mit dir besprechen.""Gut, dann rede!" forderte sie ihn auf,
2:15und er begann: "Du weißt ja, daß eigentlich ich das Recht auf den Königsthron hätte. So hat es auch ganz Israel erwartet. Doch nun ist alles anders gekommen: Die Krone ist meinem Bruder zugefallen, denn der Herr wollte es so.
2:16Jetzt habe ich nur eine einzige Bitte an dich; darf ich sie vorbringen?" "Sprich nur!" ermutigte sie ihn.
2:17"Ich möchte gern Abischag aus Schunem heiraten", sagte er. " Könntest du nicht König Salomo für mich um ihre Hand bitten, denn dich wird er bestimmt nicht abweisen."
2:18"Einverstanden", versprach Batseba, "ich will beim König ein gutes Wort für dich einlegen."
2:19So ging Batseba zu König Salomo, um mit ihm wegen Adonija zu reden. Als sie den Thronsaal betrat, stand der König auf, kam ihr entgegen und verbeugte sich. Dann setzte er sich wieder auf seinen Thron und ließ auch für seine Mutter einen Thronsessel aufstellen. Sie nahm zu seiner Rechten Platz
2:20und brachte gleich ihr Anliegen vor: "Ich habe nur eine einzige kleine Bitte. Willst du mir zuhören?" "Sprich nur, liebe Mutter, dir werde ich nichts abschlagen!" antwortete ihr der König.
2:21Sie fragte ihn: " Könnte man nicht Abischag aus Schunem deinem Bruder Adonija zur Frau geben?"
2:22Da brauste Salomo zornig auf: "So, du möchtest, daß Adonija und Abischag aus Schunem heiraten! Wie kommst du dazu? Warum bittest du mich nicht gleich, mein Amt als König an Adonija abzutreten?[3] Schließlich ist er ja mein älterer Bruder. Bestimmt hätten auch der Priester Abjatar und der Heerführer Joab, der Sohn von Davids Schwester Zeruja, nichts dagegen, wenn sie durch ihn wieder an die Macht kämen!"
2:23Dann schwor Salomo: "Das wird er mit dem Leben bezahlen! Der Herr soll mich schwer bestrafen, wenn ich Adonija dafür nicht hinrichten lasse.
2:24Gott, der Herr, hat mich zum Nachfolger meines Vaters David gemacht, er hat mich als König bestätigt und mir und meinen Nachkommen die Königsherrschaft anvertraut, wie er es versprochen hat. Ich schwöre bei dem Herrn, dem lebendigen Gott: Noch heute muß Adonija sterben!"
2:25Dann befahl König Salomo Benaja, dem Sohn Jojadas, Adonija hinzurichten. Benaja ging hinaus und stach ihn nieder.
2:26Zum Priester Abjatar sagte Salomo: "Geh zurück in deine Heimatstadt Anatot, und bewirtschafte dein Land. Eigentlich hast auch du den Tod verdient, doch ich will dich nicht hinrichten, denn du hast zu Lebzeiten meines Vaters David die Bundeslade getragen. Alle Demütigungen, denen mein Vater ausgesetzt war, hast du mit ihm zusammen erlitten."
2:27So entzog Salomo Abjatar das ehrenvolle Amt des Priesters. Damit erfüllte sich, was der Herr in Silo über die Nachkommen Elis vorausgesagt hatte.[4]
2:28Bald erfuhr Joab, was geschehen war. Damals bei Absaloms Verschwörung hatte er sich den Aufständischen nicht angeschlossen, doch diesmal hatte er sich auf die Seite Adonijas geschlagen. Darum ergriff er nun schnell die Flucht. Er floh in das heilige Zelt des Herrn und hielt sich an den Hörnern des Altars fest.[5]
2:29Salomo erhielt die Nachricht: "Joab ist ins Heiligtum geflohen und steht jetzt dort beim Altar." Als Salomo das hörte, befahl er Benaja, dem Sohn Jojadas: "Geh, stich Joab nieder!"
2:30Benaja ging ins Heiligtum und sagte zu Joab: "Der König befiehlt: Du sollst sofort herauskommen!" Doch Joab erwiderte: "Nein, ich komme nicht! Wenn schon, dann will ich hier sterben."Benaja kehrte um und teilte dem König Joabs Antwort mit.
2:31Da ordnete Salomo an: "Gut, wie er will! Stich ihn nieder, und begrab ihn! Dann sind weder ich noch meine Nachkommen weiter verantwortlich für das Blut, das Joab ohne Grund vergossen hat.
2:32So wird der Herr ihn für den Mord an zwei Männern bestrafen, die weit ehrenhafter und besser waren als er: Abner, der Sohn Ners und oberste Heerführer der Truppen Israels, und Amasa, der Sohn Jeters und oberste Heerführer der Truppen Judas. Joab hat sie ohne Wissen meines Vaters mit dem Schwert erstochen.
2:33Diese Blutschuld soll für immer auf Joab und seinen Nachkommen lasten. Davids Thronfolgern aber und allen seinen Nachkommen wird der Herr ewig Frieden schenken."
2:34Da ging Benaja wieder hinauf zum Heiligtum und erstach Joab. Man begrub ihn auf seinem Grundstück in der judäischen Steppe.
2:35Der König ernannte Benaja, den Sohn Jojadas, an Joabs Stelle zum obersten Heerführer, und dem Priester Zadok übergab er das Amt des abgesetzten Priesters Abjatar.
2:36Danach ließ König Salomo Schimi zu sich rufen und befahl ihm: "Bau dir hier in Jerusalem ein Haus! Darin sollst du wohnen. Nie wieder darfst du die Stadt verlassen, ganz gleich wohin.
2:37Du kannst sicher sein: Sobald du durch das Stadttor gehst und den Bach Kidron überquerst, wirst du hingerichtet! Ich habe dich gewarnt - sollte es so weit kommen, dann bist du selbst schuld an deinem Tod."
2:38Schimi antwortete: "Ich habe verstanden und werde den Befehl meines Herrn und Königs genau befolgen."Schimi hielt sich lange an das Verbot des Königs.
2:39Doch eines Tages - etwa drei Jahre später - liefen ihm zwei Sklaven davon und suchten Zuflucht bei König Achisch von Gat, dem Sohn Maachas. Als Schimi erfuhr, daß seine Sklaven sich dort aufhielten,
2:40sattelte er seinen Esel und machte sich auf den Weg zu König Achisch, um die beiden zurückzuholen. Er fand sie und brachte sie zurück nach Jerusalem.
2:41Als Salomo hörte, daß Schimi in Gat gewesen war,
2:43Warum hast du nun den Eid gebrochen und gegen meine Anordnung verstoßen?
2:44Schon meinem Vater hast du schwer zu schaffen gemacht. Du weißt ganz genau, mit welcher Frechheit du ihm damals begegnet bist. Nun ist der Tag gekommen, an dem der Herr dich für deine Bosheit bestraft!
2:45Mich aber, den König Salomo, wird er segnen. Ja, der Herr wird dafür sorgen, daß Davids Nachkommen für alle Zeiten die Königsherrschaft gehört."
2:46Danach gab König Salomo Benaja den Befehl, Schimi hinzurichten. Benaja führte Schimi hinaus und erstach ihn auf der Stelle. un hatte Salomo die Zügel der Herrschaft fest in der Hand.
Psalm
81:1Von Asaf.
81:2Jubelt unserem Gott zu, stark und mächtig ist er! ubelt laut über Gott, den Gott Jakobs!
81:3Stimmt Lieder an und schlagt die Pauken! aßt die Saiten von Zither und Harfe erklingen!
81:4Stoßt in die Trompete zum jährlichen Fest; last zu Beginn und zum Abschluß des Festes -bei Neumond und bei Vollmond!
81:5Dies ist für Israel eine bindende Ordnung, in Gesetz des Gottes Jakobs.
81:6Er gab es dem Volk Gottes, als er gegen die Ägypter kämpfte. Da! Ich höre eine Stimme, die mir bisher unbekannt war:
81:7"Ich habe deine Schultern von der Last befreit, en schweren Tragekorb habe ich dir abgenommen.
81:8Als du in der Not zu mir schriest, rettete ich dich. ch antwortete dir aus der Gewitterwolke, n der ich mich verborgen hielt. n Meriba prüfte ich dein Vertrauen zu mir, ls es dort in der Wüste kein Wasser mehr gab.
81:9Höre, mein Volk; laß dich warnen, Israel! enn du doch auf mich hören würdest!
81:10Du sollst keine anderen Götter neben mir haben, ie sie bei fremden Völkern verehrt werden - bete sie nicht an!
81:11Denn ich allein bin der Herr, dein Gott,ich habe dich aus Ägypten herausgebracht. ach mir sollst du verlangen, und ich werde dich sättigen, a, ich schenke dir Segen im Überfluß!"[1]
81:12Aber mein Volk hat nicht auf mich gehört, ie haben nicht mit sich reden lassen.
81:13Da überließ ich sie ihrer Starrköpfigkeit, nd sie machten, was sie wollten.
81:14Wenn doch mein Volk auf mich hören wollte! enn doch Israel nach meinen Geboten lebte!
81:15Dann würde ich seine Feinde sofort in die Knie zwingenund denen, die Israel unterdrücken, ine vernichtende Niederlage zufügen.
81:16Ja, alle, die den Herrn hassen, müßten sich ihm ergeben, nd ihre Strafe hätte kein Ende.
Psalm
82:1Ein Psalm Asafs. Gott steht auf inmitten der Götter, n ihrer Versammlung erhebt er seine Anklage:
82:2"Wie lange noch wollt ihr das Recht verdrehen, enn ihr eure Urteile sprecht? ie lange noch wollt ihr Partei ergreifen für Menschen, ie sich mir widersetzen?
82:3Verhelft den Wehrlosen und Waisen zu ihrem Recht! ehandelt die Armen und Bedürftigen, wie es ihnen zusteht!
82:4Reißt sie aus den Klauen ihrer Unterdrücker!"
82:5Aber sie handeln ohne Sinn und Verstand; ie irren im Dunkeln umher und sehen nicht, aß durch ihre Bosheit die Welt ins Wanken gerät.
82:6Zwar hatte ich ihnen gesagt:"Ihr seid Götter! Ihr alle seid Söhne des Höchsten!
82:7Aber wie gewöhnliche Menschen müßt auch ihr sterben; uer Leben wird genauso enden wie das eines jeden Herrschers!"
82:8Erhebe dich, Gott, und richte die Welt, enn dir gehören alle Völker!
Ezekiel
33:1Der Herr sprach zu mir:
33:2"Sterblicher Mensch, rede zu deinem Volk, und richte ihm aus, was ich zu sagen habe: enn ich in einem Land Krieg ausbrechen lasse, ernennt das Volk gewöhnlich einen Wächter.
33:3Er bläst das Horn und warnt die Menschen, sobald er den Feind kommen sieht.
33:4Wenn nun jemand das Horn hört, sich aber nicht darum kümmert, wird der Feind ihn überraschen und töten. Er selbst ist dann schuld an seinem Tod,
33:5denn er hat das Hornsignal nicht beachtet und muß die Folgen selbst tragen. Läßt er sich jedoch warnen, dann rettet er sein Leben.
33:6Nun stell dir vor, daß der Wächter den Feind kommen sieht, aber trotzdem nicht das Horn bläst und das Volk nicht warnt. Wenn dann jemand umgebracht wird, so ist dies zwar eine Strafe für seine Schuld, aber den Wächter werde ich für seinen Tod zur Verantwortung ziehen.
33:7Dich, sterblicher Mensch, habe ich zum Wächter für das Volk Israel bestimmt. Du sollst meine Botschaft an die Menschen weitergeben und sie warnen.
33:8Wenn ich einem Menschen, der sich von mir abgewandt hat, den Tod androhe, dann sollst du ihn warnen und zur Umkehr bewegen. Tust du dies nicht, dann wird er sterben wegen seiner Schuld, aber dich ziehe ich für seinen Tod zur Verantwortung.
33:9Wenn er sich jedoch nicht von seinen falschen Wegen abbringen läßt, obwohl du ihn gewarnt hast, dann wird er wegen seiner Schuld sterben. Du aber hast dein Leben gerettet."
33:11Doch ich, der Herr, schwöre, so wahr ich lebe: Ich habe keine Freude daran, daß der Gottlose sterben muß. Nein, ich freue mich, wenn er von seinen falschen Wegen umkehrt und am Leben bleibt. Kehrt um, verlaßt die alten Wege! Ihr Israeliten, warum wollt ihr sterben?
33:12Weiter sollst du, sterblicher Mensch, ihnen sagen: Wenn jemand mir treu gewesen ist und sich nun von mir abwendet, so wird seine frühere Treue ihn nicht retten. Und wenn ein Mensch, der von mir nichts wissen wollte, von seinen falschen Wegen umkehrt, wird er nicht zu Fall kommen.
33:13Wenn jemand mir gehorcht und ich ihm ein langes Leben verspreche, wenn er dann in falscher Sicherheit glaubt, Unrecht tun zu können, dann soll alles Gute, was er bisher getan hat, vor mir nichts mehr gelten. Weil er Schuld auf sich geladen hat, wird er sterben.
33:14Wenn ich einem Menschen, der mich verachtet, den Tod androhe, und er wendet sich ab von dem, was er bisher getan hat, wenn er nun für Recht und Gerechtigkeit eintritt,
33:15seinem Schuldner das Pfand zurückgibt, erstattet, was er gestohlen hat, und kein Unrecht mehr begeht, sondern die Gebote befolgt, die zum Leben führen - dann muß er nicht sterben.
33:16Die Schuld, die er früher auf sich geladen hat, rechne ich ihm nicht mehr an. Weil er nun für Recht und Gerechtigkeit eintritt, wird er am Leben bleiben.
33:18Wenn ein Mensch, der mir gedient hat, von mir nichts mehr wissen will, dann muß er sterben.
33:19Wenn ein Mensch, der mich verachtet hat, sich von seinem gottlosen Leben abwendet und von nun an für Recht und Gerechtigkeit eintritt, dann rettet er sein Leben.
33:21Im 12. Jahr unserer Verbannung, am 5. Tag des 10. Monats, kam ein Mann zu mir, der aus Jerusalem geflohen war, und sagte: "Jerusalem ist erobert worden!"
33:22Am Abend vorher hatte der Herr seine Hand auf mich gelegt, so daß ich nicht mehr sprechen konnte [1] . Als nun der Mann am Morgen bei mir ankam, gab der Herr mir die Sprache zurück. Meine Zunge wurde gelöst, und ich konnte wieder reden.
33:23Der Herr sprach zu mir:
33:25Richte ihnen diese Botschaft von mir aus: hr eßt Fleisch, das nicht ausgeblutet ist, ihr betet Götzen an und bringt andere Menschen um. Und da behauptet ihr, das Land würde euch gehören?
33:26Ihr vertraut auf eure Waffen und tut, was ich verabscheue. Ihr geht mit den Frauen anderer Männer ins Bett. Und ausgerechnet euch sollte ich das Land geben?
33:27Nein! Ich, der Herr, schwöre, so wahr ich lebe: Alle, die in den zerstörten Städten wohnen, werden mit dem Schwert getötet. Wer auf dem Land lebt, den werden die wilden Tiere zerreißen und fressen. Wer in Bergfestungen und Höhlen geflohen ist, der stirbt an der Pest.
33:28Ich mache das Land zu einer menschenleeren Wüste, vor der es den Leuten graut. Eure Macht, auf die ihr so stolz seid, wird ein Ende haben. Die Berge Israels werden zur Wildnis, durch die niemand mehr zu gehen wagt.
33:29Weil ihr tut, was ich verabscheue, verwandle ich euer Land in eine trostlose, schreckliche Wüste. Dann werdet ihr erkennen, daß ich der Herr bin."
33:31Dann kommen sie in großen Scharen, setzen sich vor dich hin und hören, was du ihnen sagst. Doch sie richten sich nicht danach. Sie tun so, als würden sie deine Worte begierig aufnehmen, aber insgeheim sind sie nur auf unrechten Gewinn aus.
33:32Du bist für sie wie einer, der Liebeslieder singt, eine schöne Stimme hat und gut auf der Harfe spielt. Sie hören deine Botschaft, aber sie handeln nicht danach.
33:33Doch wenn eintrifft, was du ihnen angekündigt hast - und es wird ganz sicher eintreffen -, dann erkennen sie, daß ein Prophet unter ihnen gelebt hat."
Galatians
6:1Liebe Brüder! Wenn sich aber einer von euch etwas zuschulden kommen läßt und sündigt, dann sollt ihr ihn als Menschen, die Gottes Geist leitet, verständnisvoll wieder zurechtbringen. Seht aber zu, daß ihr dabei nicht in dieselbe Gefahr geratet.
6:2Kümmert euch um die Schwierigkeiten und Probleme des anderen, und tragt die Last gemeinsam. Auf diese Weise verwirklicht ihr, was Christus von euch erwartet.[1]
6:3Wer sich einbildet, besser zu sein als die anderen, der betrügt sich selbst.
6:4Darum soll jeder sein eigenes Leben sehr genau überprüfen. Dann wird er nämlich erkennen, wie unberechtigt es ist, sich über andere zu erheben.
6:5Denn jeder ist für sein eigenes Tun vor Gott verantwortlich. Das ist schon schwer genug!
6:6Wer in Gottes Wort unterwiesen wird, soll auch zum Lebensunterhalt seines Lehrers beitragen, so gut er kann.
6:7Glaubt nur nicht, ihr könntet Gott irgend etwas vormachen! Ihr werdet genau das ernten, was ihr gesät habt.
6:8Wer nicht Gott, sondern sich selbst vertraut, den erwartet das ewige Verderben. Wer sich aber durch den Geist Gottes führen läßt, dem wird Gott das ewige Leben schenken.[2]
6:9Laßt also nicht nach in euerm Bemühen, Gutes zu tun. Es kommt eine Zeit, in der ihr eine reiche Ernte einbringen werdet. Gebt nur nicht vorher auf!
6:10Solange uns noch Zeit bleibt, wollen wir allen Menschen Gutes tun; vor allem aber denen, die mit uns an Jesus Christus glauben.
6:11Wie ihr an den großen Buchstaben sehen könnt, schreibe ich diesen Brief eigenhändig zu Ende.
6:12Leute, denen es nur um ihr Ansehen und ihre Geltung vor Menschen geht, wollen euch einreden, ihr müßtet euch noch beschneiden lassen. Dabei haben sie doch nur Angst, verfolgt zu werden, wenn sie sich einzig und allein zum gekreuzigten Jesus Christus bekennen.
6:13Doch obwohl sie für die Beschneidung eintreten, erfüllen sie die Forderungen des Gesetzes nicht. Sie wollen nur damit prahlen, daß sie euch zur Beschneidung überredet haben.
6:14Ich aber kenne nur eins, das ich rühmen kann: das Kreuz unseres Herrn Jesus Christus. Durch seinen Tod am Kreuz ist die Welt für mich gestorben, und ich bin tot für ihre Ansprüche und Forderungen.
6:15Vor Gott ist es vollkommen gleichgültig, ob wir beschnitten oder unbeschnitten sind. Wichtig ist allein, daß wir in Christus neue Menschen geworden sind.
6:16Wer sich daran hält, der gehört zu Gottes auserwähltem Volk. Ihm schenkt Gott seinen Frieden und seine Barmherzigkeit.[3]
6:17Haltet euch daran, und macht mir nicht noch mehr Mühe. Im Dienst für Jesus habe ich genug gelitten, wie die Narben an meinem Körper zeigen.
6:18Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen[4] , liebe Brüder. Amen!
1Kings
2:1Now the days of David drew nigh that he should die; and he charged Solomon his son, saying,
2:2I go the way of all the earth: be thou strong therefore, and shew thyself a man;
2:3And keep the charge of the LORD thy God, to walk in his ways, to keep his statutes, and his commandments, and his judgments, and his testimonies, as it is written in the law of Moses, that thou mayest prosper in all that thou doest, and whithersoever thou turnest thyself:
2:4That the LORD may continue his word which he spake concerning me, saying, If thy children take heed to their way, to walk before me in truth with all their heart and with all their soul, there shall not fail thee (said he) a man on the throne of Israel.
2:5Moreover thou knowest also what Joab the son of Zeruiah did to me, and what he did to the two captains of the hosts of Israel, unto Abner the son of Ner, and unto Amasa the son of Jether, whom he slew, and shed the blood of war in peace, and put the blood of war upon his girdle that was about his loins, and in his shoes that were on his feet.
2:6Do therefore according to thy wisdom, and let not his hoar head go down to the grave in peace.
2:7But shew kindness unto the sons of Barzillai the Gileadite, and let them be of those that eat at thy table: for so they came to me when I fled because of Absalom thy brother.
2:8And, behold, thou hast with thee Shimei the son of Gera, a Benjamite of Bahurim, which cursed me with a grievous curse in the day when I went to Mahanaim: but he came down to meet me at Jordan, and I sware to him by the LORD, saying, I will not put thee to death with the sword.
2:9Now therefore hold him not guiltless: for thou art a wise man, and knowest what thou oughtest to do unto him; but his hoar head bring thou down to the grave with blood.
2:10So David slept with his fathers, and was buried in the city of David.
2:11And the days that David reigned over Israel were forty years: seven years reigned he in Hebron, and thirty and three years reigned he in Jerusalem.
2:12Then sat Solomon upon the throne of David his father; and his kingdom was established greatly.
2:13And Adonijah the son of Haggith came to Bathsheba the mother of Solomon. And she said, Comest thou peaceably? And he said, Peaceably.
2:14He said moreover, I have somewhat to say unto thee. And she said, Say on.
2:16And now I ask one petition of thee, deny me not. And she said unto him, Say on.
2:17And he said, Speak, I pray thee, unto Solomon the king, (for he will not say thee nay,) that he give me Abishag the Shunammite to wife.
2:18And Bathsheba said, Well; I will speak for thee unto the king.
2:20Then she said, I desire one small petition of thee; I pray thee, say me not nay. And the king said unto her, Ask on, my mother: for I will not say thee nay.
2:21And she said, Let Abishag the Shunammite be given to Adonijah thy brother to wife.
2:22And king Solomon answered and said unto his mother, And why dost thou ask Abishag the Shunammite for Adonijah? ask for him the kingdom also; for he is mine elder brother; even for him, and for Abiathar the priest, and for Joab the son of Zeruiah.
2:23Then king Solomon sware by the LORD, saying, God do so to me, and more also, if Adonijah have not spoken this word against his own life.
2:24Now therefore, as the LORD liveth, which hath established me, and set me on the throne of David my father, and who hath made me an house, as he promised, Adonijah shall be put to death this day.
2:25And king Solomon sent by the hand of Benaiah the son of Jehoiada; and he fell upon him that he died.
2:26And unto Abiathar the priest said the king, Get thee to Anathoth, unto thine own fields; for thou art worthy of death: but I will not at this time put thee to death, because thou barest the ark of the LORD God before David my father, and because thou hast been afflicted in all wherein my father was afflicted.
2:27So Solomon thrust out Abiathar from being priest unto the LORD; that he might fulfil the word of the LORD, which he spake concerning the house of Eli in Shiloh.
2:28Then tidings came to Joab: for Joab had turned after Adonijah, though he turned not after Absalom. And Joab fled unto the tabernacle of the LORD, and caught hold on the horns of the altar.
2:29And it was told king Solomon that Joab was fled unto the tabernacle of the LORD; and, behold, he is by the altar. Then Solomon sent Benaiah the son of Jehoiada, saying, Go, fall upon him.
2:30And Benaiah came to the tabernacle of the LORD, and said unto him, Thus saith the king, Come forth. And he said, Nay; but I will die here. And Benaiah brought the king word again, saying, Thus said Joab, and thus he answered me.
2:31And the king said unto him, Do as he hath said, and fall upon him, and bury him; that thou mayest take away the innocent blood, which Joab shed, from me, and from the house of my father.
2:32And the LORD shall return his blood upon his own head, who fell upon two men more righteous and better than he, and slew them with the sword, my father David not knowing thereof, to wit, Abner the son of Ner, captain of the host of Israel, and Amasa the son of Jether, captain of the host of Judah.
2:33Their blood shall therefore return upon the head of Joab, and upon the head of his seed for ever: but upon David, and upon his seed, and upon his house, and upon his throne, shall there be peace for ever from the LORD.
2:34So Benaiah the son of Jehoiada went up, and fell upon him, and slew him: and he was buried in his own house in the wilderness.
2:35And the king put Benaiah the son of Jehoiada in his room over the host: and Zadok the priest did the king put in the room of Abiathar.
2:36And the king sent and called for Shimei, and said unto him, Build thee an house in Jerusalem, and dwell there, and go not forth thence any whither.
2:37For it shall be, that on the day thou goest out, and passest over the brook Kidron, thou shalt know for certain that thou shalt surely die: thy blood shall be upon thine own head.
2:38And Shimei said unto the king, The saying is good: as my lord the king hath said, so will thy servant do. And Shimei dwelt in Jerusalem many days.
2:39And it came to pass at the end of three years, that two of the servants of Shimei ran away unto Achish son of Maachah king of Gath. And they told Shimei, saying, Behold, thy servants be in Gath.
2:40And Shimei arose, and saddled his ass, and went to Gath to Achish to seek his servants: and Shimei went, and brought his servants from Gath.
2:41And it was told Solomon that Shimei had gone from Jerusalem to Gath, and was come again.
2:42And the king sent and called for Shimei, and said unto him, Did I not make thee to swear by the LORD, and protested unto thee, saying, Know for a certain, on the day thou goest out, and walkest abroad any whither, that thou shalt surely die? and thou saidst unto me, The word that I have heard is good.
2:43Why then hast thou not kept the oath of the LORD, and the commandment that I have charged thee with?
2:44The king said moreover to Shimei, Thou knowest all the wickedness which thine heart is privy to, that thou didst to David my father: therefore the LORD shall return thy wickedness upon thine own head;
2:45And king Solomon shall be blessed, and the throne of David shall be established before the LORD for ever.
2:46So the king commanded Benaiah the son of Jehoiada; which went out, and fell upon him, that he died. And the kingdom was established in the hand of Solomon.
Psalm
81:1Sing aloud unto God our strength: make a joyful noise unto the God of Jacob.
81:2Take a psalm, and bring hither the timbrel, the pleasant harp with the psaltery.
81:3Blow up the trumpet in the new moon, in the time appointed, on our solemn feast day.
81:4For this was a statute for Israel, and a law of the God of Jacob.
81:5This he ordained in Joseph for a testimony, when he went out through the land of Egypt: where I heard a language that I understood not.
81:6I removed his shoulder from the burden: his hands were delivered from the pots.
81:7Thou calledst in trouble, and I delivered thee; I answered thee in the secret place of thunder: I proved thee at the waters of Meribah. Selah.
81:8Hear, O my people, and I will testify unto thee: O Israel, if thou wilt hearken unto me;
81:9There shall no strange god be in thee; neither shalt thou worship any strange god.
81:10I am the LORD thy God, which brought thee out of the land of Egypt: open thy mouth wide, and I will fill it.
81:11But my people would not hearken to my voice; and Israel would none of me.
81:13Oh that my people had hearkened unto me, and Israel had walked in my ways!
81:14I should soon have subdued their enemies, and turned my hand against their adversaries.
81:15The haters of the LORD should have submitted themselves unto him: but their time should have endured for ever.
81:16He should have fed them also with the finest of the wheat: and with honey out of the rock should I have satisfied thee.
Psalm
82:1God standeth in the congregation of the mighty; he judgeth among the gods.
82:2How long will ye judge unjustly, and accept the persons of the wicked? Selah.
82:3Defend the poor and fatherless: do justice to the afflicted and needy.
82:4Deliver the poor and needy: rid them out of the hand of the wicked.
82:5They know not, neither will they understand; they walk on in darkness: all the foundations of the earth are out of course.
82:6I have said, Ye are gods; and all of you are children of the most High.
82:7But ye shall die like men, and fall like one of the princes.
82:8Arise, O God, judge the earth: for thou shalt inherit all nations.
Ezekiel
33:1Again the word of the LORD came unto me, saying,
33:2Son of man, speak to the children of thy people, and say unto them, When I bring the sword upon a land, if the people of the land take a man of their coasts, and set him for their watchman:
33:3If when he seeth the sword come upon the land, he blow the trumpet, and warn the people;
33:4Then whosoever heareth the sound of the trumpet, and taketh not warning; if the sword come, and take him away, his blood shall be upon his own head.
33:5He heard the sound of the trumpet, and took not warning; his blood shall be upon him. But he that taketh warning shall deliver his soul.
33:7So thou, O son of man, I have set thee a watchman unto the house of Israel; therefore thou shalt hear the word at my mouth, and warn them from me.
33:8When I say unto the wicked, O wicked man, thou shalt surely die; if thou dost not speak to warn the wicked from his way, that wicked man shall die in his iniquity; but his blood will I require at thine hand.
33:9Nevertheless, if thou warn the wicked of his way to turn from it; if he do not turn from his way, he shall die in his iniquity; but thou hast delivered thy soul.
33:10Therefore, O thou son of man, speak unto the house of Israel; Thus ye speak, saying, If our transgressions and our sins be upon us, and we pine away in them, how should we then live?
33:11Say unto them, As I live, saith the Lord GOD, I have no pleasure in the death of the wicked; but that the wicked turn from his way and live: turn ye, turn ye from your evil ways; for why will ye die, O house of Israel?
33:12Therefore, thou son of man, say unto the children of thy people, The righteousness of the righteous shall not deliver him in the day of his transgression: as for the wickedness of the wicked, he shall not fall thereby in the day that he turneth from his wickedness; neither shall the righteous be able to live for his righteousness in the day that he sinneth.
33:13When I shall say to the righteous, that he shall surely live; if he trust to his own righteousness, and commit iniquity, all his righteousnesses shall not be remembered; but for his iniquity that he hath committed, he shall die for it.
33:14Again, when I say unto the wicked, Thou shalt surely die; if he turn from his sin, and do that which is lawful and right;
33:15If the wicked restore the pledge, give again that he had robbed, walk in the statutes of life, without committing iniquity; he shall surely live, he shall not die.
33:16None of his sins that he hath committed shall be mentioned unto him: he hath done that which is lawful and right; he shall surely live.
33:17Yet the children of thy people say, The way of the Lord is not equal: but as for them, their way is not equal.
33:18When the righteous turneth from his righteousness, and committeth iniquity, he shall even die thereby.
33:19But if the wicked turn from his wickedness, and do that which is lawful and right, he shall live thereby.
33:20Yet ye say, The way of the Lord is not equal. O ye house of Israel, I will judge you every one after his ways.
33:21And it came to pass in the twelfth year of our captivity, in the tenth month, in the fifth day of the month, that one that had escaped out of Jerusalem came unto me, saying, The city is smitten.
33:22Now the hand of the LORD was upon me in the evening, afore he that was escaped came; and had opened my mouth, until he came to me in the morning; and my mouth was opened, and I was no more dumb.
33:23Then the word of the LORD came unto me, saying,
33:24Son of man, they that inhabit those wastes of the land of Israel speak, saying, Abraham was one, and he inherited the land: but we are many; the land is given us for inheritance.
33:25Wherefore say unto them, Thus saith the Lord GOD; Ye eat with the blood, and lift up your eyes toward your idols, and shed blood: and shall ye possess the land?
33:27Say thou thus unto them, Thus saith the Lord GOD; As I live, surely they that are in the wastes shall fall by the sword, and him that is in the open field will I give to the beasts to be devoured, and they that be in the forts and in the caves shall die of the pestilence.
33:28For I will lay the land most desolate, and the pomp of her strength shall cease; and the mountains of Israel shall be desolate, that none shall pass through.
33:29Then shall they know that I am the LORD, when I have laid the land most desolate because of all their abominations which they have committed.
33:30Also, thou son of man, the children of thy people still are talking against thee by the walls and in the doors of the houses, and speak one to another, every one to his brother, saying, Come, I pray you, and hear what is the word that cometh forth from the LORD.
33:31And they come unto thee as the people cometh, and they sit before thee as my people, and they hear thy words, but they will not do them: for with their mouth they shew much love, but their heart goeth after their covetousness.
33:32And, lo, thou art unto them as a very lovely song of one that hath a pleasant voice, and can play well on an instrument: for they hear thy words, but they do them not.
33:33And when this cometh to pass, (lo, it will come,) then shall they know that a prophet hath been among them.
Galatians
6:1Brethren, if a man be overtaken in a fault, ye which are spiritual, restore such an one in the spirit of meekness; considering thyself, lest thou also be tempted.
6:3For if a man think himself to be something, when he is nothing, he deceiveth himself.
6:4But let every man prove his own work, and then shall he have rejoicing in himself alone, and not in another.
6:5For every man shall bear his own burden.
6:6Let him that is taught in the word communicate unto him that teacheth in all good things.
6:7Be not deceived; God is not mocked: for whatsoever a man soweth, that shall he also reap.
6:8For he that soweth to his flesh shall of the flesh reap corruption; but he that soweth to the Spirit shall of the Spirit reap life everlasting.
6:9And let us not be weary in well doing: for in due season we shall reap, if we faint not.
6:10As we have therefore opportunity, let us do good unto all men, especially unto them who are of the household of faith.
6:11Ye see how large a letter I have written unto you with mine own hand.
6:12As many as desire to make a fair shew in the flesh, they constrain you to be circumcised; only lest they should suffer persecution for the cross of Christ.
6:13For neither they themselves who are circumcised keep the law; but desire to have you circumcised, that they may glory in your flesh.
6:14But God forbid that I should glory, save in the cross of our Lord Jesus Christ, by whom the world is crucified unto me, and I unto the world.
6:15For in Christ Jesus neither circumcision availeth any thing, nor uncircumcision, but a new creature.
6:16And as many as walk according to this rule, peace be on them, and mercy, and upon the Israel of God.
6:17From henceforth let no man trouble me: for I bear in my body the marks of the Lord Jesus.
6:18Brethren, the grace of our Lord Jesus Christ be with your spirit. Amen.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2020-9-29 06:23 , Processed in 0.022159 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部