亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
麦琴读经计划 - 2021 年 01 月 26 日 其他日期:     
创世记    解经
27:1 以撒年老,眼睛昏花,不能看见,就叫了他大儿子以扫来,说:“我儿。”以扫说:“我在这里。”
27:2 他说:“我如今老了,不知道哪一天死。
27:3 现在拿你的器械,就是箭囊和弓,往田野去为我打猎,
27:4 照我所爱的作成美味,拿来给我吃,使我在未死之先,给你祝福。”
27:5 以撒对他儿子以扫说话,利百加也听见了。以扫往田野去打猎,要得野味带来。
27:6 利百加就对她儿子雅各说:“我听见你父亲对你哥哥以扫说:
27:7 ‘你去把野兽带来,作成美味给我吃,我好在未死之先,在耶和华面前给你祝福。’
27:8 现在我儿,你要照着我所吩咐你的,听从我的话。
27:9 你到羊群里去,给我拿两只肥山羊羔来,我便照你父亲所爱的,给他作成美味。
27:10 你拿到你父亲那里给他吃,使他在未死之先,给你祝福。”
27:11 雅各对他母亲利百加说:“我哥哥以扫浑身是有毛的,我身上是光滑的;
27:12 倘若我父亲摸着我,必以我为欺哄人的,我就招咒诅,不得祝福。”
27:13 他母亲对他说:“我儿,你招的咒诅归到我身上,你只管听我的话,去把羊羔给我拿来。”
27:14 他便去拿来,交给他母亲;他母亲就照他父亲所爱的,作成美味。
27:15 利百加又把家里所存大儿子以扫上好的衣服,给她小儿子雅各穿上。
27:16 又用山羊羔皮,包在雅各的手上和颈项的光滑处。
27:17 就把所作的美味和饼,交在她儿子雅各的手里。
27:18 雅各到他父亲那里说:“我父亲。”他说:“我在这里。我儿,你是谁?”
27:19 雅各对他父亲说:“我是你的长子以扫,我已照你所吩咐我的行了。请起来坐着,吃我的野味,好给我祝福。”
27:20 以撒对他儿子说:“我儿,你如何找得这么快呢?”他说:“因为耶和华你的 神使我遇见好机会得着的。”
27:21 以撒对雅各说:“我儿,你近前来,我摸摸你,知道你真是我的儿子以扫不是?”
27:22 雅各就挨近他父亲以撒。以撒摸着他说:“声音是雅各的声音,手却是以扫的手。”
27:23 以撒就辨不出他来。因为他手上有毛,象他哥哥以扫的手一样,就给他祝福。
27:24 又说:“你真是我儿子以扫吗?”他说:“我是。”
27:25 以撒说:“你递给我,我好吃我儿子的野味,给你祝福。”雅各就递给他,他便吃了;又拿酒给他,他也喝了。
27:26 他父亲以撒对他说:“我儿,你上前来与我亲嘴。”
27:27 他就上前与父亲亲嘴。他父亲一闻他衣服上的香气,就给他祝福,说:“我儿的香气如同耶和华赐福之田地的香气一样。
27:28 愿 神赐你天上的甘露,地上的肥土,并许多五谷新酒。
27:29 愿多民事奉你,多国跪拜你;愿你作你弟兄的主,你母亲的儿子向你跪拜。凡咒诅你的,愿他受咒诅;为你祝福的,愿他蒙福。”
27:30 以撒为雅各祝福已毕,雅各从他父亲那里才出来,他哥哥以扫正打猎回来。
27:31 也作了美味,拿来给他父亲,说:“请父亲起来,吃你儿子的野味,好给我祝福。”
27:32 他父亲以撒对他说:“你是谁?”他说:“我是你的长子以扫。”
27:33 以撒就大大地战兢,说:“你未来之先,是谁得了野味拿来给我呢?我已经吃了,为他祝福,他将来也必蒙福。”
27:34 以扫听了他父亲的话,就放声痛哭,说:“我父啊!求你也为我祝福。”
27:35 以撒说:“你兄弟已经用诡计来将你的福分夺去了。”
27:36 以扫说:“他名雅各岂不是正对吗?因为他欺骗了我两次,他从前夺了我长子的名分;你看,他现在又夺了我的福分!”以扫又说:“你没有留下为我可祝的福吗?”
27:37 以撒回答以扫说:“我已立他为你的主,使他的弟兄都给他作仆人,并赐他五谷新酒可以养生。我儿,现在我还能为你作什么呢?”
27:38 以扫对他父亲说:“父啊!你只有一样可祝的福吗?我父啊,求你也为我祝福。”以扫就放声而哭。
27:39 他父亲以撒说:“地上的肥土必为你所住,天上的甘露必为你所得。
27:40 你必倚靠刀剑度日,又必事奉你的兄弟,到你强盛的时候,必从你颈项上挣开他的轭。”
27:41 以扫因他父亲给雅各祝的福,就怨恨雅各,心里说:“为我父亲居丧的日子近了,到那时候,我要杀我的兄弟雅各。”
27:42 有人把利百加大儿子以扫的话告诉利百加,她就打发人去,叫了她小儿子雅各来,对他说:“你哥哥以扫想要杀你,报仇雪恨。
27:43 现在我儿,你要听我的话,起来逃往哈兰我哥哥拉班那里去,
27:44 同他住些日子,直等你哥哥的怒气消了。
27:45 你哥哥向你消了怒气,忘了你向他所作的事,我便打发人去把你从那里带回来。为什么一日丧你们二人呢?”
27:46 利百加对以撒说:“我因这赫人的女子,连性命都厌烦了;倘若雅各也娶赫人的女子为妻,象这些一样,我活着还有什么益处呢?”
以斯帖记    解经
3:1 这事以后,亚哈随鲁王抬举亚甲族哈米大他的儿子哈曼,使他高升,叫他的爵位超过与他同事的一切臣宰。
3:2 在朝门的一切臣仆,都跪拜哈曼,因为王如此吩咐,惟独末底改不跪不拜。
3:3 在朝门的臣仆问末底改说:“你为何违背王的命令呢?”
3:4 他们天天劝他,他还是不听,他们就告诉哈曼,要看末底改的事站得住站不住,因他已经告诉他们自己是犹大人。
3:5 哈曼见末底改不跪不拜,他就怒气填胸。
3:6 他们已将末底改的本族告诉哈曼,他以为下手害末底改一人是小事,就要灭绝亚哈随鲁王通国所有的犹大人,就是末底改的本族。
3:7 亚哈随鲁王十二年正月,就是尼散月,人在哈曼面前,按日日月月掣普珥,就是掣签,要定何月何日为吉,择定了十二月,就是亚达月。
3:8 哈曼对亚哈随鲁王说:“有一种民,散居在王国各省的民中,他们的律例,与万民的律例不同;也不守王的律例,所以容留他们与王无益。
3:9 王若以为美,请下旨意灭绝他们。我就捐一万他连得银子,交给掌管国帑的人,纳入王的府库。”
3:10 于是王从自己手上摘下戒指,给犹大人的仇敌,亚甲族哈米大他的儿子哈曼。
3:11 王对哈曼说:“这银子仍赐给你,这民也交给你,你可以随意待他们。”
3:12 正月十三日,就召了王的书记来,照着哈曼一切所吩咐的,用各省的文字,各族的方言,奉亚哈随鲁王的名写旨意,传与总督和各省的省长,并各族的首领。又用王的戒指盖印,
3:13 交给驿卒传到王的各省,吩咐将犹大人,无论老少妇女孩子,在一日之间,十二月,就是亚达月十三日,全然剪除,杀戮灭绝,并夺他们的财为掠物。
3:14 抄录这旨意,颁行各省,宣告各族,使他们预备等候那日。
3:15 驿卒奉王命急忙起行,旨意也传遍书珊城。王同哈曼坐下饮酒,书珊城的民,却都慌乱。
马太福音    解经
26:1 耶稣说完了这一切的话,就对门徒说:
26:2 “你们知道,过两天是逾越节,人子将要被交给人,钉在十字架上。”
26:3 那时,祭司长和民间的长老聚集在大祭司称为该亚法的院里。
26:4 大家商议要用诡计拿住耶稣杀他;
26:5 只是说:“当节的日子不可,恐怕民间生乱。”
26:6 耶稣在伯大尼长大麻风的西门家里,
26:7 有一个女人拿着一玉瓶极贵的香膏来,趁耶稣坐席的时候,浇在他的头上。
26:8 门徒看见就很不喜悦,说:“何用这样的枉费呢?
26:9 这香膏可以卖许多钱,周济穷人。”
26:10 耶稣看出他们的意思,就说:“为什么难为这女人呢?她在我身上作的,是一件美事。
26:11 因为常有穷人和你们同在;只是你们不常有我。
26:12 她将这香膏浇在我身上,是为我安葬作的。
26:13 我实在告诉你们,普天之下,无论在什么地方传这福音,也要述说这女人所行的,作个记念。”
26:14 当下,十二门徒里有一个称为加略人犹大的,去见祭司长,说:
26:15 “我把他交给你们,你们愿意给我多少钱?”他们就给了他三十块钱。
26:16 从那时候,他就找机会要把耶稣交给他们。
26:17 除酵节的第一天,门徒来问耶稣说:“你吃逾越节的筵席,要我们在哪里给你预备?”
26:18 耶稣说:“你们进城去,到某人那里,对他说:‘夫子说:我的时候快到了,我与门徒要在你家里守逾越节。’”
26:19 门徒遵着耶稣所吩咐的,就去预备了逾越节的筵席。
26:20 到了晚上,耶稣和十二个门徒坐席。
26:21 正吃的时候,耶稣说:“我实在告诉你们,你们中间有一个人要卖我了。”
26:22 他们就甚忧愁,一个一个地问他说:“主,是我吗?”
26:23 耶稣回答说:“同我蘸手在盘子里的,就是他要卖我。
26:24 人子必要去世,正如经上指着他所写的,但卖人子的人有祸了!那人不生在世上倒好。”
26:25 卖耶稣的犹大问他说:“拉比,是我吗?”耶稣说:“你说的是。”
26:26 他们吃的时候,耶稣拿起饼来,祝福,就掰开,递给门徒,说:“你们拿着吃,这是我的身体。”
26:27 又拿起杯来,祝谢了,递给他们,说:“你们都喝这个,
26:28 因为这是我立约的血,为多人流出来,使罪得赦。
26:29 但我告诉你们,从今以后,我不再喝这葡萄汁,直到我在我父的国里同你们喝新的那日子。”
26:30 他们唱了诗,就出来往橄榄山去。
26:31 那时,耶稣对他们说:“今夜,你们为我的缘故都要跌倒。因为经上记着说:‘我要击打牧人,羊就分散了。’
26:32 但我复活以后,要在你们以先往加利利去。”
26:33 彼得说:“众人虽然为你的缘故跌倒,我却永不跌倒。”
26:34 耶稣说:“我实在告诉你,今夜鸡叫以先,你要三次不认我。”
26:35 彼得说:“我就是必须和你同死,也总不能不认你。”众门徒都是这样说。
26:36 耶稣同门徒来到一个地方,名叫客西马尼,就对他们说:“你们坐在这里,等我到那边去祷告。”
26:37 于是带着彼得和西庇太的两个儿子同去,就忧愁起来,极其难过;
26:38 便对他们说:“我心里甚是忧伤,几乎要死;你们在这里等候,和我一同警醒。”
26:39 他就稍往前走,俯伏在地,祷告说:“我父啊,倘若可行,求你叫这杯离开我;然而,不要照我的意思,只要照你的意思。”
26:40 来到门徒那里,见他们睡着了,就对彼得说:“怎么样?你们不能同我警醒片时吗?
26:41 总要警醒祷告,免得入了迷惑;你们心灵固然愿意,肉体却软弱了。”
26:42 第二次又去祷告说:“我父啊,这杯若不能离开我,必要我喝,就愿你的意旨成全。”
26:43 又来见他们睡着了,因为他们的眼睛困倦。
26:44 耶稣又离开他们去了。第三次祷告,说的话还是与先前一样。
26:45 于是来到门徒那里,对他们说:“现在你们仍然睡觉安歇吧(“吧”或作“吗”)!时候到了,人子被卖在罪人手里了。
26:46 起来!我们走吧。看哪!卖我的人近了。”
26:47 说话之间,那十二个门徒里的犹大来了,并有许多人带着刀棒,从祭司长和民间的长老那里与他同来。
26:48 那卖耶稣的给了他们一个暗号,说:“我与谁亲嘴,谁就是他。你们可以拿住他。”
26:49 犹大随即到耶稣跟前说:“请拉比安;”就与他亲嘴。
26:50 耶稣对他说:“朋友,你来要作的事,就作吧。”于是那些人上前,下手拿住耶稣。
26:51 有跟随耶稣的一个人伸手拔出刀来,将大祭司的仆人砍了一刀,削掉了他一个耳朵。
26:52 耶稣对他说:“收刀入鞘吧!凡动刀的,必死在刀下。
26:53 你想我不能求我父,现在为我差遣十二营多天使来吗?
26:54 若是这样,经上所说,事情必须如此的话,怎么应验呢?”
26:55 当时,耶稣对众人说:“你们带着刀棒,出来拿我,如同拿强盗吗?我天天坐在殿里教训人,你们并没有拿我。
26:56 但这一切的事成就了,为要应验先知书上的话。”当下,门徒都离开他逃走了。
26:57 拿耶稣的人把他带到大祭司该亚法那里去,文士和长老已经在那里聚会。
26:58 彼得远远地跟着耶稣,直到大祭司的院子,进到里面,就和差役同坐,要看这事到底怎样。
26:59 祭司长和全公会寻找假见证控告耶稣,要治死他。
26:60 虽有好些人来作假见证,总得不着实据。末后有两个人前来,说:
26:61 “这个人曾说:‘我能拆毁 神的殿,三日内又建造起来。’”
26:62 大祭司就站起来,对耶稣说:“你什么都不回答吗?这些人作见证告你的是什么呢?”
26:63 耶稣却不言语。大祭司对他说:“我指着永生 神叫你起誓告诉我们,你是 神的儿子基督不是?”
26:64 耶稣对他说:“你说的是。然而,我告诉你们,后来你们要看见人子,坐在那权能者的右边,驾着天上的云降临。”
26:65 大祭司就撕开衣服,说:“他说了僭妄的话,我们何必再用见证人呢?这僭妄的话,现在你们都听见了。
26:66 你们的意见如何?”他们回答说:“他是该死的。”
26:67 他们就吐唾沫在他脸上,用拳头打他;也有用手掌打他的,说:
26:68 “基督啊!你是先知,告诉我们打你的是谁?”
26:69 彼得在外面院子里坐着,有一个使女前来说:“你素来也是同那加利利人耶稣一伙的。”
26:70 彼得在众人面前却不承认,说:“我不知道你说的是什么!”
26:71 既出去,到了门口,又有一个使女看见他,就对那里的人说:“这个人也是同拿撒勒人耶稣一伙的。”
26:72 彼得又不承认,并且起誓说:“我不认得那个人。”
26:73 过了不多的时候,旁边站着的人前来,对彼得说:“你真是他们一党的,你的口音把你露出来了。”
26:74 彼得就发咒起誓地说:“我不认得那个人。”立时,鸡就叫了。
26:75 彼得想起耶稣所说的话:“鸡叫以先,你要三次不认我。”他就出去痛哭。
使徒行传    解经
26:1 亚基帕对保罗说:“准你为自己辩明。”于是保罗伸手分诉说:
26:2 “亚基帕王啊!犹太人所告我的一切事,今日得在你面前分诉,实为万幸;
26:3 更可幸的,是你熟悉犹太人的规矩和他们的辩论;所以求你耐心听我。
26:4 我从起初在本国的民中,并在耶路撒冷,自幼为人如何,犹太人都知道。
26:5 他们若肯作见证,就晓得我从起初,是按着我们教中最严紧的教门,作了法利赛人。
26:6 现在我站在这里受审,是因为指望 神向我们祖宗所应许的。
26:7 这应许,我们十二个支派,昼夜切切地事奉 神,都指望得着。王啊,我被犹太人控告,就是因这指望。
26:8  神叫死人复活,你们为什么看作不可信的呢?
26:9 从前我自己以为应当多方攻击拿撒勒人耶稣的名。
26:10 我在耶路撒冷也曾这样行了。既从祭司长得了权柄,我就把许多圣徒囚在监里。他们被杀,我也出名定案。
26:11 在各会堂,我屡次用刑强逼他们说亵渎的话;又分外恼恨他们,甚至追逼他们,直到外邦的城邑。
26:12 “那时,我领了祭司长的权柄和命令,往大马色去。
26:13 王啊!我在路上,晌午的时候,看见从天发光,比日头还亮,四面照着我并与我同行的人。
26:14 我们都仆倒在地,我就听见有声音用希伯来话向我说:‘扫罗!扫罗!为什么逼迫我?你用脚踢刺是难的!’
26:15 我说:‘主啊,你是谁?’主说:‘我就是你所逼迫的耶稣。
26:16 你起来站着,我特意向你显现,要派你作执事,作见证,将你所看见的事,和我将要指示你的事,证明出来。
26:17 我也要救你脱离百姓和外邦人的手。
26:18 我差你到他们那里去,要叫他们的眼睛得开,从黑暗中归向光明,从撒但权下归向 神;又因信我,得蒙赦罪,和一切成圣的人同得基业。’
26:19 “亚基帕王啊!我故此没有违背那从天上来的异象;
26:20 先在大马色,后在耶路撒冷和犹太全地,以及外邦,劝勉他们应当悔改归向 神,行事与悔改的心相称。
26:21 因此,犹太人在殿里拿住我,想要杀我。
26:22 然而我蒙 神的帮助,直到今日还站得住,对着尊贵卑贱老幼作见证;所讲的,并不外乎众先知和摩西所说,将来必成的事,
26:23 就是基督必须受害,并且因从死里复活,要首先把光明的道传给百姓和外邦人。”
26:24 保罗这样分诉,非斯都大声说:“保罗!你癫狂了吧!你的学问太大,反叫你癫狂了。”
26:25 保罗说:“非斯都大人,我不是癫狂,我说的乃是真实明白话。
26:26
26:27 亚基帕王啊!你信先知吗?我知道你是信的。”
26:28 亚基帕对保罗说:“你想少微一劝,便叫我作基督徒啊(或作“你这样劝我,几乎叫我作基督徒了。”)!”
26:29 保罗说:“无论是少劝,是多劝,我向 神所求的,不但你一个人,就是今天一切听我的,都要象我一样,只是不要象我有这些锁链。”
26:30 于是王和巡抚并百尼基与同坐的人都起来,
26:31 退到里面,彼此谈论说:“这人并没有犯什么该死该绑的罪。”
26:32 亚基帕又对非斯都说:“这人若没有上告于凯撒,就可以释放了。”
Genesis
27:1Isaak war alt geworden und konnte nichts mehr sehen. Eines Tages rief er seinen ältesten Sohn Esau zu sich. "Was ist, Vater?" fragte Esau.
27:2"Ich bin alt und weiß nicht, wie lange ich noch lebe", sagte Isaak.
27:3"Deshalb erfülle mir noch einen Wunsch: Nimm deinen Bogen, und jage ein Stück Wild für mich!
27:4Du weißt ja, wie ich es gern habe - bereite es mir so zu, und bring es her! Ich möchte davon essen, und bevor ich sterbe, will ich dich segnen."
27:5Rebekka aber hatte das Gespräch der beiden belauscht. Kaum war Esau zur Jagd hinausgegangen,
27:6-7 da rief sie Jakob herbei und erzählte ihm, was sie gehört hatte.
27:7
27:8"Jetzt paß genau auf, was ich dir sage!" forderte sie ihn auf.
27:9"Lauf schnell zur Herde, und such zwei schöne Ziegenböckchen aus! Ich bereite sie dann so zu, wie dein Vater es gern hat.
27:10Du bringst ihm dann den Braten, damit er davon ißt und dir vor seinem Tod den Segen gibt."
27:11"Hast du denn nicht daran gedacht, daß Esaus Haut behaart ist, aber meine ganz glatt?" entgegnete Jakob.
27:12"Wenn mein Vater mich berührt, merkt er den Unterschied. Der Betrug fliegt auf, und er verflucht mich, anstatt mich zu segnen!"
27:13Rebekka aber ließ sich nicht beirren: "Dann soll der Fluch mich treffen!" erwiderte sie. "Jetzt tu, was ich dir gesagt habe! Hol mir die Ziegenböckchen!"
27:14Jakob brachte sie, und Rebekka bereitete ein schmackhaftes Essen zu, so wie Isaak es gern hatte.
27:15Sie nahm die besten Kleider Esaus, die sie im Haus aufbewahrte, und befahl Jakob, sie anzuziehen.
27:16Die Felle der Böckchen wickelte sie ihm um die Hände und um den glatten Hals.
27:17Dann gab sie ihm den Braten und frischgebackenes Brot.
27:18Jakob ging damit zu seinem Vater und begrüßte ihn. Isaak fragte: "Wer ist da, Esau oder Jakob?"
27:19"Ich bin dein ältester Sohn Esau", antwortete Jakob. "Ich habe getan, worum du mich gebeten hast. Komm, setz dich auf und iß, damit du mir nachher den Segen geben kannst!"
27:20Verwundert fragte Isaak: "Wie konntest du nur so schnell ein Stück Wild erlegen, mein Sohn?" "Der Herr, dein Gott, hat es mir über den Weg laufen lassen!" erwiderte Jakob.
27:21"Komm näher", forderte Isaak ihn auf, "ich will mich davon überzeugen, ob du wirklich mein Sohn Esau bist oder nicht!"
27:22Jakob ging zu ihm hin, und Isaak betastete ihn. "Die Stimme ist zwar die von Jakob", sagte er, " aber den Händen nach ist es Esau!"
27:23Er erkannte Jakob nicht, weil er behaarte Hände hatte wie Esau. Darum entschloß er sich, ihn zu segnen,
27:25"Dann gib mir das Essen, damit ich von dem Wild esse und dir den Segen gebe!" sagte Isaak. Jakob reichte es ihm, und sein Vater aß; dann gab er ihm Wein, und Isaak trank.
27:26"Komm und küß mich, mein Sohn!" bat Isaak.
27:27Jakob ging zu ihm und küßte ihn. Als Isaak den Duft der Kleider roch, sprach er den Segen:"Mein Sohn, deine Kleider tragen den Geruch der Felder, die der Herr mit Regen getränkt hat!
27:28Gott gebe dir viel Regen und mache dein Land fruchtbar, Getreide und Wein sollst du im Überfluß ernten!
27:29Viele Völker und Volksstämme sollen dir dienen. Herrsche über deine Brüder; in Ehrfurcht müssen sie sich vor dir beugen! Verflucht sei, wer dir Böses tut; wer dir aber wohlgesinnt ist, soll gesegnet werden!"
27:30Isaak hatte gerade diesen Segen ausgesprochen, und Jakob war weggegangen, da kam Esau von der Jagd zurück.
27:31Auch er bereitete das Essen zu, wie es sein Vater so gerne aß, und brachte es ihm. "Setz dich auf, und iß von meinem Wild, Vater, damit du mir den Segen geben kannst!" sagte er.
27:32"Wer bist denn du?" fragte Isaak verwundert. "Dein ältester Sohn Esau!" bekam er zur Antwort.
27:33Da erschrak Isaak heftig und fing an zu zittern. "Aber gerade eben hat mir jemand schon einmal gebratenes Wild zu essen gegeben!" rief er. "Ich habe alles gegessen und ihn gesegnet, bevor du kamst. Ich kann mein Wort nicht mehr rückgängig machen!"
27:34Als Esau das hörte, schrie er voll Bitterkeit laut auf. "Segne mich, Vater, segne mich!" flehte er.
27:35Aber Isaak entgegnete: "Dein Bruder hat dich betrogen und um den Segen gebracht."
27:36"Ja, nicht umsonst trägt er den Namen Jakob [1] ", sagte Esau. "Jetzt hat er mich schon zum zweiten Mal überlistet! Zuerst hat er sich meine Rechte als ältester Sohn erschlichen, und jetzt bringt er mich auch noch um den Segen, der mir zusteht! Hast du denn keinen Segen mehr für mich übrig?"
27:37Isaak antwortete: "Ich habe ihn zum Herrscher über dich gemacht, und alle seine Stammesverwandten müssen ihm dienen. Getreide und Wein habe ich ihm versprochen - was kann ich dir da noch geben, mein Sohn?"
27:38Aber Esau ließ nicht locker: "Hast du wirklich nur diesen einen Segen, Vater? Segne doch auch mich!" Er fing laut an zu weinen.
27:39Da sagte Isaak:"Dort wo du wohnst, wird es keine fruchtbaren Felder geben, kein Regen wird dein Land bewässern!
27:40Durch dein Schwert mußt du dich ernähren, und deinem Bruder wirst du dienen. Doch eines Tages wirst du sein Joch abschütteln!"
27:41Esau haßte Jakob, weil dieser ihn betrogen hatte. Er nahm sich vor: "Wenn mein Vater gestorben ist und die Trauertage vorbei sind, dann werde ich Jakob umbringen!"
27:42Aber Rebekka erfuhr von seinem Plan und ließ Jakob zu sich rufen. "Dein Bruder will sich an dir rächen und dich umbringen!" flüsterte sie ihm zu.
27:43"Darum befolge meinen Rat: Flieh zu meinem Bruder nach Haran,
27:44und bleib so lange dort, bis sich Esaus Zorn wieder gelegt hat.
27:46Dann ging sie zu Isaak. "Ich habe keine Freude mehr am Leben, weil Esau diese Hetiterinnen geheiratet hat!" klagte sie. "Wenn ich auch noch mit ansehen muß, daß Jakob eine solche Frau heiratet, möchte ich lieber sterben!"
Esther
3:1Einige Zeit später gab König Xerxes einem Mann namens Haman die höchste Stellung am Königshof. Er war ein Sohn Hammedatas und Nachkomme Agags.
3:2Alle Beamten im Palast waren ihm untergeordnet. Sie mußten sich auf Befehl des Königs vor Haman niederwerfen, wenn er an ihnen vorüberging. Nur Mordechai verneigte sich nicht vor ihm.
3:3Da fragten ihn die anderen Beamten: "Weshalb widersetzt du dich der Anordnung des Königs?"
3:4"Weil ich Jude bin", antwortete er. Sie ließen ihm keine Ruhe und machten ihm jeden Tag Vorwürfe. Doch Mordechai hörte nicht auf sie. Da meldeten sie es Haman, um zu sehen, ob er Mordechais Begründung gelten lassen würde.
3:5Als Haman erfuhr, daß Mordechai sich nicht vor ihm niederwarf, packte ihn der Zorn.
3:6Er wollte sich aber nicht an Mordechai allein rächen, denn er hatte gehört, daß er Jude war. So schmiedete er einen Plan, um alle Juden im persischen Reich zu vernichten.
3:7Im 12. Regierungsjahr des Königs Xerxes, im 1. Monat, dem Monat Nisan, ließ Haman das Los werfen, das auch "Pur" genannt wurde. Er wollte herausfinden, welcher Zeitpunkt am besten geeignet sei, um seinen Plan durchzuführen. Das Los fiel auf den 13. Tag des 12. Monats, das ist der Monat Adar.
3:8Darauf sagte Haman zum König: "In allen Provinzen deines Reiches leben Angehörige eines Volkes, das sich von den anderen Völkern absondert. Sie haben andere Sitten und Gesetze als die übrigen Völker und widersetzen sich deinen Anordnungen. Das darfst du dir nicht gefallen lassen!
3:9Wenn du es für richtig hältst, dann befiehl durch einen Erlaß die Vernichtung dieses Volkes. Dies wird den königlichen Schatzkammern 350 Tonnen Silber einbringen."
3:10Da zog der König seinen Siegelring vom Finger, gab ihn Haman, dem erbitterten Feind der Juden,
3:11und sagte zu ihm: "Hol dir das Geld der Juden! Und mit dem Volk kannst du tun, was du für richtig hältst."
3:12Am 13. Tag des 1. Monats ließ Haman die Schreiber des Königs rufen. Sie mußten genau nach seinen Anweisungen Briefe schreiben, die an die Fürsten des Königs, an die Provinzstatthalter und an die höchsten Beamten der einzelnen Völker gerichtet waren. Jede Volksgruppe sollte das Schreiben in ihrer eigenen Schrift und Sprache erhalten. Die Briefe waren im Namen des Königs verfaßt und mit seinem Siegel versehen.
3:13Sie lauteten:"An einem einzigen Tag, am 13. Tag des 12. Monats, des Monats Adar, sollen alle Juden getötet werden - Junge und Alte, Kinder und Frauen. Niemand darf überleben! Ihr Besitz ist zu beschlagnahmen."Der Erlaß sollte von Eilboten in alle Provinzen des Reiches gebracht
3:14und dort als Gesetz bestätigt werden, damit alle Volksgruppen auf diesen bestimmten Tag vorbereitet waren.
3:15Der König befahl den Eilboten, sich schnell auf den Weg zu machen. Auch in der Residenz Susa wurde der Erlaß veröffentlicht. Und während die Menschen in der ganzen Stadt in heller Aufregung waren, hielten der König und Haman ein Trinkgelage ab.
Matthew
26:1Als Jesus diese Rede beendet hatte, sagte er zu seinen Jüngern:
26:2"Ihr wißt, daß übermorgen das Passahfest beginnt. Dann wird der Menschensohn an die Menschen ausgeliefert und ans Kreuz genagelt werden."
26:3Zu derselben Zeit hielten die Hohenpriester und die Führer des Volkes im Palast des Hohenpriesters Kaiphas eine Sitzung ab.
26:4Sie berieten darüber, wie sie Jesus heimlich verhaften und umbringen könnten.
26:5Eins war ihnen von vornherein klar: "Es darf auf keinen Fall während des Passahfestes geschehen, damit es nicht zu Unruhen im Volk kommt."
26:6Jesus war in Bethanien Gast bei Simon, der früher einmal leprakrank gewesen war.
26:7Während der Mahlzeit kam eine Frau herein. Sie trug ein Glas mit kostbarem Öl, mit dem sie sein Haupt salbte.
26:8-9 Die Jünger regten sich auf: "Das Öl ist ein Vermögen wert! Man hätte es verkaufen und das Geld den Armen geben sollen. Das ist doch reine Verschwendung!"
26:9
26:10Als Jesus ihren Ärger bemerkte, sagte er: "Warum kränkt ihr die Frau durch eure Vorwürfe? Sie hat etwas Gutes für mich getan.
26:11Arme werdet ihr immer bei euch haben, ich dagegen werde nicht mehr lange bei euch sein.
26:12Mit diesem Salböl hat sie meinen Leib für mein Begräbnis vorbereitet.
26:13Überall da, wo man in der Welt Gottes Heilsbotschaft verkünden wird, wird man auch von ihr sprechen und von dem, was sie an mir getan hat."
26:14Anschließend ging einer der zwölf Jünger, Judas Ischarioth, zu den Hohenpriestern
26:15und fragte: "Was gebt ihr mir, wenn ich euch Jesus verrate?" Sie gaben ihm dreißig Silbermünzen.
26:16Von da an suchte Judas eine günstige Gelegenheit, um Jesus zu verraten.
26:17Am ersten Tag der Festwoche, dem Tag der ungesäuerten Brote,[1] kamen die Jünger zu Jesus und fragten: "Wo sollen wir das Passahmahl für uns vorbereiten?"
26:19Die Jünger führten den Auftrag aus und bereiteten alles vor.
26:20Am Abend dieses Tages saß Jesus mit den zwölf Jüngern beim Essen.
26:21Während sie aßen, sagte er: "Einer von euch wird mich verraten!"
26:22Erschrocken fragte jeder: "Meinst du etwa mich?"
26:23Jesus antwortete: "Der mit mir das Brot in die Schüssel eingetaucht hat, der ist es.
26:24Der Menschensohn muß zwar sterben, wie es vorausgesagt ist, aber seinem Verräter wird es schlimm ergehen. Es wäre besser für ihn, er wäre nie geboren worden."
26:25Judas fragte wie die anderen auch: "Meister, du meinst doch nicht etwa, daß ich es bin?" Da antwortete ihm Jesus: "Doch, du bist es!"
26:26Während der Mahlzeit nahm Jesus ein Stück Brot, sprach das Dankgebet, teilte das Brot und gab es den Jüngern mit den Worten: "Nehmt und eßt, das ist mein Leib!"
26:27Anschließend nahm er einen Becher mit Wein, dankte dafür und reichte ihn seinen Jüngern: "Trinkt alle daraus!
26:28Das ist mein Blut, mit dem der neue Bund zwischen Gott und den Menschen besiegelt wird. Es wird zur Vergebung eurer Sünden vergossen.
26:29Ich sage euch: Von jetzt an werde ich keinen Wein mehr trinken, bis ich ihn wieder im Reich meines Vaters mit euch trinken werde."
26:30Nachdem sie das Danklied gesungen hatten, gingen sie hinaus an den Ölberg.
26:32Aber nach meiner Auferstehung gehe ich nach Galiläa. Dort werde ich euch wiedersehen."
26:33Da erklärte Petrus: "Wenn auch alle anderen an dir zweifeln, ich halte zu dir!"
26:34Doch Jesus erwiderte ihm: "Ich sage dir: Ehe heute nacht der Hahn kräht, wirst du dreimal behaupten, daß du mich nicht kennst."
26:35"Selbst wenn ich sterben müßte, würde ich das nicht tun!" beteuerte Petrus. Und die anderen Jünger sagten alle das gleiche.
26:36Dann ging Jesus mit ihnen in einen Garten, der Gethsemane hieß. "Setzt euch hier hin und wartet auf mich!" forderte er die Jünger auf. "Ich will ein Stück weiter gehen und beten."
26:37Petrus, Jakobus und Johannes nahm er mit. Tiefe Mutlosigkeit und Angst überfielen Jesus,
26:38und er sagte zu ihnen: "Ich zerbreche beinahe unter der Last, die ich zu tragen habe.[3] Bleibt bei mir und laßt mich nicht allein."
26:39Nachdem er einige Schritte weiter gegangen war, warf er sich auf die Erde und betete: "Mein Vater, wenn es möglich ist, so bewahre mich vor diesem Leiden[4] ! Aber nicht mein Wille soll geschehen, sondern dein Wille."
26:40Danach ging er zu den drei Jüngern zurück und sah, daß sie eingeschlafen waren. Er rüttelte Petrus wach und rief: "Könnt ihr denn nicht eine einzige Stunde mit mir wachen?
26:41Bleibt wach und betet, damit ihr die kommenden Tage überstehen könnt. Ich weiß, ihr wollt das Beste, aber aus eigener Kraft könnt ihr es nicht erreichen."[5]
26:42Noch einmal ließ er sie allein, um zu beten: "Mein Vater, auch wenn mir dieses Leiden nicht erspart bleiben kann, bin ich bereit, deinen Willen zu erfüllen!"
26:43Als er zurückkam, sah er, daß seine Jünger wieder schliefen.
26:44Er kehrte um und betete zum dritten Mal mit den gleichen Worten.
26:45Dann kam er zu seinen Jüngern zurück und sagte: "Hört auf zu schlafen, ruht euch ein andermal aus! Jetzt wird der Menschensohn den Menschen ausgeliefert.
26:46Steht auf, laßt uns gehen! Der Verräter ist schon da."
26:47Noch während Jesus sprach, kam Judas, einer seiner Jünger, zusammen mit vielen Männern, die von den Hohenpriestern und den Führern des Volkes geschickt und mit Schwertern und Knüppeln bewaffnet worden waren.
26:48Judas hatte mit ihnen vereinbart: "Der Mann, den ich küssen werde, der ist es. Ihn müßt ihr festnehmen!"
26:49Judas ging auf Jesus zu und sagte: "Sei gegrüßt, Meister!" Dann küßte er ihn.
26:50Jesus sah ihn an: "Mein Freund! Was tust du?"[6] Sofort packten ihn die Soldaten und nahmen ihn fest.
26:51Aber einer der Jünger zog sein Schwert und schlug einem Soldaten des Hohenpriesters das Ohr ab.
26:52Doch Jesus befahl ihm: "Stecke dein Schwert weg! Wer Gewalt anwendet, wird durch Gewalt umkommen.
26:53Ist dir denn nicht klar, daß ich meinen Vater um eine ganze Armee Engel[7] bitten könnte, um uns zu schützen? Er würde sie mir sofort schicken.
26:54Wie sollte sich aber dann das erfüllen, was in der Heiligen Schrift vorausgesagt ist? Es muß alles so geschehen!"
26:55Danach wandte sich Jesus an die Soldaten: "Bin ich denn ein Schwerverbrecher, daß ihr mit Schwertern und Knüppeln gekommen seid, um mich zu verhaften? Jeden Tag habe ich öffentlich im Tempel gepredigt, und ihr habt nichts gegen mich unternommen!
26:56Aber auch dies geschieht, damit sich die Vorhersagen der Propheten erfüllen."Entsetzt verließen ihn alle Jünger und flohen.
26:57Man führte Jesus in das Haus des Hohenpriesters Kaiphas, wo sich die Schriftgelehrten und Führer des Volkes versammelt hatten.
26:58In sicherem Abstand folgte ihnen Petrus bis zum Innenhof des Palastes. Er ging hinein und setzte sich zu den Wächtern, um zu beobachten, was mit Jesus geschehen würde.
26:59Die Hohenpriester und der ganze Gerichtshof waren versammelt. Sie suchten Zeugen, die durch ihre falschen Aussagen Jesus so belasten sollten, daß man ihn zum Tode verurteilen konnte.
26:60Es fanden sich auch ein paar Leute, die dazu bereit waren. Aber ihre Aussagen waren widersprüchlich.
26:62Da stand der Hohepriester auf und fragte Jesus: "Was antwortest du darauf? Hast du das gesagt oder nicht?"[8]
26:63Doch Jesus schwieg. Darauf sagte der Hohepriester: "Ich nehme dich vor dem lebendigen Gott unter Eid: Sage uns, bist du Christus, der Sohn Gottes?"
26:64"Ja", antwortete Jesus, "und von jetzt an werdet ihr den Menschensohn an der rechten Seite Gottes sitzen und dann auf den Wolken des Himmels wiederkommen sehen."
26:65Empört zerriß der Hohepriester sein Gewand und rief: "Das ist Gotteslästerung! Wozu brauchen wir noch weitere Zeugen? Ihr habt seine Gotteslästerung ja selbst gehört!
26:66Wie lautet euer Urteil?" Sie schrien: "Er muß zum Tode verurteilt werden!"
26:67Und sie spuckten Jesus ins Gesicht, schlugen ihn mit Fäusten und verhöhnten ihn:
26:68"Na, du Messias! Du bist doch ein Prophet! Sag uns, wer hat dich geschlagen?"
26:69Petrus war immer noch im Hof. Da trat ein junges Mädchen auf ihn zu und sagte: "Du warst doch auch bei Jesus, diesem Galiläer!"
26:70Aber Petrus bestritt das laut: "Ich weiß nicht, was du willst."
26:71Als er danach in den Vorhof hinausging, bemerkte ihn ein anderes Mädchen und sagte zu den Umherstehenden: "Der da gehört auch zu diesem Jesus von Nazareth!"
26:72Doch Petrus behauptete wieder, diesmal sogar mit einem Schwur: "Ich kenne den Mann gar nicht!"
26:73Kurze Zeit später kamen einige von den Leuten, die im Hof standen, und sagten zu Petrus: "Natürlich! Du gehörst auch zu seinen Freunden! Dein Dialekt verrät dich."
26:74Da fing Petrus an zu fluchen und zu schwören: "Ich habe diesen Menschen nie gesehen!"In diesem Augenblick krähte ein Hahn,
26:75und Petrus fielen die Worte ein, die Jesus gesagt hatte: "Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen." Da ging Petrus hinaus und weinte voller Verzweiflung.
Acts
26:1Nun sagte Agrippa zu Paulus: "Du darfst dich jetzt selbst verteidigen." Paulus hob die Hand und begann:
26:2"Ich bin sehr froh, König Agrippa, daß ich mich wegen der Anschuldigungen der Juden vor dir rechtfertigen kann;
26:3denn du kennst ja die jüdischen Sitten und Lehren sehr genau. Darum bitte ich dich, mich geduldig anzuhören.
26:4Zunächst: Weil ich seit meiner Jugend in Jerusalem lebte, bin ich allen Juden dort sehr gut bekannt.
26:5Wenn sie es nur wollten, könnten sie bezeugen, daß ich von Anfang an zur strengsten jüdischen Glaubensrichtung, zu den Pharisäern, gehört habe.
26:6Heute stehe ich nun vor Gericht, weil ich an die Verheißungen glaube, die Gott unserem Volk[1] gab.
26:7Auf ihre Erfüllung warten die zwölf Stämme Israels, wenn sie Gott Tag und Nacht dienen. Und trotzdem - König Agrippa - werde ich wegen dieser Hoffnung von den Juden angeklagt!
26:8Warum erscheint es euch denn so unglaublich, daß Gott Tote auferweckt?
26:9Zwar meinte auch ich zunächst, daß man den Namen und die Lehre des Jesus von Nazareth mit allen Mitteln bekämpfen muß.
26:10Und das habe ich in Jerusalem auch getan. Ich ließ mir eine Vollmacht des Hohenpriesters geben und brachte viele Christen ins Gefängnis. Wenn sie zum Tode verurteilt werden sollten, stimmte ich dafür.
26:11In den Synagogen quälte ich sie so lange, bis sie Christus verleugneten. In meinem maßlosen Haß verfolgte ich sie schließlich sogar bis ins Ausland.
26:12Aus diesem Grunde reiste ich im Auftrag der Hohenpriester und mit ihrer Vollmacht versehen nach Damaskus.
26:13Plötzlich umstrahlte mich und meine Begleiter mitten am Tag, o König, ein Licht vom Himmel, das heller als die Sonne war.
26:16Aber stehe jetzt auf; denn ich bin dir erschienen, damit du mir dienst. Du sollst bezeugen, was du heute erlebt hast und was ich dir in Zukunft zeigen werde.
26:17Ich will dich behüten vor deinem Volk und den Heidenvölkern, zu denen ich dich sende.
26:18Ihnen sollst du die Augen öffnen, damit sie sich von der Finsternis dem Licht zuwenden und aus der Herrschaft des Teufels zu Gott kommen. Dann werde ich ihnen die Sünden vergeben, und als die Auserwählten[3] Gottes werden sie durch den Glauben an mich in sein Reich aufgenommen.
26:19Diesem Auftrag des auferstandenen Jesus[4] bin ich gefolgt, König Agrippa.
26:20Zuerst habe ich in Damaskus und Jerusalem gepredigt, dann in Judäa und bei den übrigen Völkern. Überall habe ich verkündet, die Menschen sollen sich von der Sünde abwenden, zu Gott umkehren und ihre Sinnesänderung durch gute Taten beweisen.
26:21Allein deswegen haben mich die Juden im Tempel ergriffen, und deswegen wollen sie mich umbringen.
26:22Aber Gott hat mich bewahrt, so daß ich noch heute vor allen, den Machthabern wie dem einfachen Volk, bezeugen kann, was schon die Propheten und Mose vorhergesagt haben:
26:23daß der verheißene Messias leiden und als erster von den Toten auferstehen wird, um den Juden, aber auch den Heiden das Licht zu bringen."
26:24An dieser Stelle unterbrach ihn Festus erregt: "Das ist Wahnsinn, Paulus! Vor lauter Studieren hast du den Verstand verloren!"
26:25Doch Paulus erwiderte: "Ich bin nicht wahnsinnig, Festus. Meine Worte sind wahr, und ich weiß, was ich sage.
26:26
26:27Glaubst du den Propheten, König Agrippa? Du glaubst ihnen! Ich weiß es."
26:28Jetzt sagte Agrippa: "Es fehlt nicht viel, und du überredest mich noch, ein Christ zu werden!"
26:29"Wollte Gott", entgegnete Paulus, "daß nicht nur du, sondern alle hier über kurz oder lang Christen würden wie ich - nur ohne Fesseln!"
26:30Da erhoben sich der König, der Prokurator, Berenike und alle anderen.
26:31Nach der anschließenden Beratung erklärten sie einstimmig: "Dieser Mann hat nichts getan, wofür er die Todesstrafe oder Haft verdient hätte."
26:32"Wir könnten diesen Mann freilassen", meinte Agrippa zu Festus, "hätte er sich nicht auf den Kaiser berufen."
Genesis
27:1And it came to pass, that when Isaac was old, and his eyes were dim, so that he could not see, he called Esau his eldest son, and said unto him, My son: and he said unto him, Behold, here am I.
27:2And he said, Behold now, I am old, I know not the day of my death:
27:3Now therefore take, I pray thee, thy weapons, thy quiver and thy bow, and go out to the field, and take me some venison;
27:4And make me savoury meat, such as I love, and bring it to me, that I may eat; that my soul may bless thee before I die.
27:5And Rebekah heard when Isaac spake to Esau his son. And Esau went to the field to hunt for venison, and to bring it.
27:6And Rebekah spake unto Jacob her son, saying, Behold, I heard thy father speak unto Esau thy brother, saying,
27:7Bring me venison, and make me savoury meat, that I may eat, and bless thee before the LORD before my death.
27:8Now therefore, my son, obey my voice according to that which I command thee.
27:9Go now to the flock, and fetch me from thence two good kids of the goats; and I will make them savoury meat for thy father, such as he loveth:
27:10And thou shalt bring it to thy father, that he may eat, and that he may bless thee before his death.
27:11And Jacob said to Rebekah his mother, Behold, Esau my brother is a hairy man, and I am a smooth man:
27:12My father peradventure will feel me, and I shall seem to him as a deceiver; and I shall bring a curse upon me, and not a blessing.
27:13And his mother said unto him, Upon me be thy curse, my son: only obey my voice, and go fetch me them.
27:14And he went, and fetched, and brought them to his mother: and his mother made savoury meat, such as his father loved.
27:15And Rebekah took goodly raiment of her eldest son Esau, which were with her in the house, and put them upon Jacob her younger son:
27:16And she put the skins of the kids of the goats upon his hands, and upon the smooth of his neck:
27:17And she gave the savoury meat and the bread, which she had prepared, into the hand of her son Jacob.
27:18And he came unto his father, and said, My father: and he said, Here am I; who art thou, my son?
27:19And Jacob said unto his father, I am Esau thy first born; I have done according as thou badest me: arise, I pray thee, sit and eat of my venison, that thy soul may bless me.
27:20And Isaac said unto his son, How is it that thou hast found it so quickly, my son? And he said, Because the LORD thy God brought it to me.
27:21And Isaac said unto Jacob, Come near, I pray thee, that I may feel thee, my son, whether thou be my very son Esau or not.
27:24And he said, Art thou my very son Esau? And he said, I am.
27:26And his father Isaac said unto him, Come near now, and kiss me, my son.
27:27And he came near, and kissed him: and he smelled the smell of his raiment, and blessed him, and said, See, the smell of my son is as the smell of a field which the LORD hath blessed:
27:28Therefore God give thee of the dew of heaven, and the fatness of the earth, and plenty of corn and wine:
27:30And it came to pass, as soon as Isaac had made an end of blessing Jacob, and Jacob was yet scarce gone out from the presence of Isaac his father, that Esau his brother came in from his hunting.
27:32And Isaac his father said unto him, Who art thou? And he said, I am thy son, thy firstborn Esau.
27:33And Isaac trembled very exceedingly, and said, Who? where is he that hath taken venison, and brought it me, and I have eaten of all before thou camest, and have blessed him? yea, and he shall be blessed.
27:34And when Esau heard the words of his father, he cried with a great and exceeding bitter cry, and said unto his father, Bless me, even me also, O my father.
27:35And he said, Thy brother came with subtilty, and hath taken away thy blessing.
27:36And he said, Is not he rightly named Jacob? for he hath supplanted me these two times: he took away my birthright; and, behold, now he hath taken away my blessing. And he said, Hast thou not reserved a blessing for me?
27:37And Isaac answered and said unto Esau, Behold, I have made him thy lord, and all his brethren have I given to him for servants; and with corn and wine have I sustained him: and what shall I do now unto thee, my son?
27:38And Esau said unto his father, Hast thou but one blessing, my father? bless me, even me also, O my father. And Esau lifted up his voice, and wept.
27:39And Isaac his father answered and said unto him, Behold, thy dwelling shall be the fatness of the earth, and of the dew of heaven from above;
27:40And by thy sword shalt thou live, and shalt serve thy brother; and it shall come to pass when thou shalt have the dominion, that thou shalt break his yoke from off thy neck.
27:41And Esau hated Jacob because of the blessing wherewith his father blessed him: and Esau said in his heart, The days of mourning for my father are at hand; then will I slay my brother Jacob.
27:42And these words of Esau her elder son were told to Rebekah: and she sent and called Jacob her younger son, and said unto him, Behold, thy brother Esau, as touching thee, doth comfort himself, purposing to kill thee.
27:43Now therefore, my son, obey my voice; and arise, flee thou to Laban my brother to Haran;
27:46And Rebekah said to Isaac, I am weary of my life because of the daughters of Heth: if Jacob take a wife of the daughters of Heth, such as these which are of the daughters of the land, what good shall my life do me?
Esther
3:1After these things did king Ahasuerus promote Haman the son of Hammedatha the Agagite, and advanced him, and set his seat above all the princes that were with him.
3:5And when Haman saw that Mordecai bowed not, nor did him reverence, then was Haman full of wrath.
3:6And he thought scorn to lay hands on Mordecai alone; for they had shewed him the people of Mordecai: wherefore Haman sought to destroy all the Jews that were throughout the whole kingdom of Ahasuerus, even the people of Mordecai.
3:7In the first month, that is, the month Nisan, in the twelfth year of king Ahasuerus, they cast Pur, that is, the lot, before Haman from day to day, and from month to month, to the twelfth month, that is, the month Adar.
3:11And the king said unto Haman, The silver is given to thee, the people also, to do with them as it seemeth good to thee.
3:14The copy of the writing for a commandment to be given in every province was published unto all people, that they should be ready against that day.
Matthew
26:1And it came to pass, when Jesus had finished all these sayings, he said unto his disciples,
26:2Ye know that after two days is the feast of the passover, and the Son of man is betrayed to be crucified.
26:3Then assembled together the chief priests, and the scribes, and the elders of the people, unto the palace of the high priest, who was called Caiaphas,
26:4And consulted that they might take Jesus by subtilty, and kill him.
26:5But they said, Not on the feast day, lest there be an uproar among the people.
26:6Now when Jesus was in Bethany, in the house of Simon the leper,
26:7There came unto him a woman having an alabaster box of very precious ointment, and poured it on his head, as he sat at meat.
26:8But when his disciples saw it, they had indignation, saying, To what purpose is this waste?
26:9For this ointment might have been sold for much, and given to the poor.
26:10When Jesus understood it, he said unto them, Why trouble ye the woman? for she hath wrought a good work upon me.
26:11For ye have the poor always with you; but me ye have not always.
26:12For in that she hath poured this ointment on my body, she did it for my burial.
26:13Verily I say unto you, Wheresoever this gospel shall be preached in the whole world, there shall also this, that this woman hath done, be told for a memorial of her.
26:14Then one of the twelve, called Judas Iscariot, went unto the chief priests,
26:15And said unto them, What will ye give me, and I will deliver him unto you? And they covenanted with him for thirty pieces of silver.
26:16And from that time he sought opportunity to betray him.
26:17Now the first day of the feast of unleavened bread the disciples came to Jesus, saying unto him, Where wilt thou that we prepare for thee to eat the passover?
26:18And he said, Go into the city to such a man, and say unto him, The Master saith, My time is at hand; I will keep the passover at thy house with my disciples.
26:19And the disciples did as Jesus had appointed them; and they made ready the passover.
26:20Now when the even was come, he sat down with the twelve.
26:21And as they did eat, he said, Verily I say unto you, that one of you shall betray me.
26:22And they were exceeding sorrowful, and began every one of them to say unto him, Lord, is it I?
26:23And he answered and said, He that dippeth his hand with me in the dish, the same shall betray me.
26:24The Son of man goeth as it is written of him: but woe unto that man by whom the Son of man is betrayed! it had been good for that man if he had not been born.
26:25Then Judas, which betrayed him, answered and said, Master, is it I? He said unto him, Thou hast said.
26:26And as they were eating, Jesus took bread, and blessed it, and brake it, and gave it to the disciples, and said, Take, eat; this is my body.
26:27And he took the cup, and gave thanks, and gave it to them, saying, Drink ye all of it;
26:28For this is my blood of the new testament, which is shed for many for the remission of sins.
26:30And when they had sung an hymn, they went out into the mount of Olives.
26:31Then saith Jesus unto them, All ye shall be offended because of me this night: for it is written, I will smite the shepherd, and the sheep of the flock shall be scattered abroad.
26:32But after I am risen again, I will go before you into Galilee.
26:33Peter answered and said unto him, Though all men shall be offended because of thee, yet will I never be offended.
26:34Jesus said unto him, Verily I say unto thee, That this night, before the cock crow, thou shalt deny me thrice.
26:35Peter said unto him, Though I should die with thee, yet will I not deny thee. Likewise also said all the disciples.
26:36Then cometh Jesus with them unto a place called Gethsemane, and saith unto the disciples, Sit ye here, while I go and pray yonder.
26:37And he took with him Peter and the two sons of Zebedee, and began to be sorrowful and very heavy.
26:38Then saith he unto them, My soul is exceeding sorrowful, even unto death: tarry ye here, and watch with me.
26:39And he went a little farther, and fell on his face, and prayed, saying, O my Father, if it be possible, let this cup pass from me: nevertheless not as I will, but as thou wilt.
26:40And he cometh unto the disciples, and findeth them asleep, and saith unto Peter, What, could ye not watch with me one hour?
26:41Watch and pray, that ye enter not into temptation: the spirit indeed is willing, but the flesh is weak.
26:42He went away again the second time, and prayed, saying, O my Father, if this cup may not pass away from me, except I drink it, thy will be done.
26:43And he came and found them asleep again: for their eyes were heavy.
26:44And he left them, and went away again, and prayed the third time, saying the same words.
26:45Then cometh he to his disciples, and saith unto them, Sleep on now, and take your rest: behold, the hour is at hand, and the Son of man is betrayed into the hands of sinners.
26:46Rise, let us be going: behold, he is at hand that doth betray me.
26:47And while he yet spake, lo, Judas, one of the twelve, came, and with him a great multitude with swords and staves, from the chief priests and elders of the people.
26:48Now he that betrayed him gave them a sign, saying, Whomsoever I shall kiss, that same is he: hold him fast.
26:49And forthwith he came to Jesus, and said, Hail, master; and kissed him.
26:50And Jesus said unto him, Friend, wherefore art thou come? Then came they, and laid hands on Jesus, and took him.
26:52Then said Jesus unto him, Put up again thy sword into his place: for all they that take the sword shall perish with the sword.
26:53Thinkest thou that I cannot now pray to my Father, and he shall presently give me more than twelve legions of angels?
26:54But how then shall the scriptures be fulfilled, that thus it must be?
26:55In that same hour said Jesus to the multitudes, Are ye come out as against a thief with swords and staves for to take me? I sat daily with you teaching in the temple, and ye laid no hold on me.
26:56But all this was done, that the scriptures of the prophets might be fulfilled. Then all the disciples forsook him, and fled.
26:57And they that had laid hold on Jesus led him away to Caiaphas the high priest, where the scribes and the elders were assembled.
26:59Now the chief priests, and elders, and all the council, sought false witness against Jesus, to put him to death;
26:60But found none: yea, though many false witnesses came, yet found they none. At the last came two false witnesses,
26:61And said, This fellow said, I am able to destroy the temple of God, and to build it in three days.
26:62And the high priest arose, and said unto him, Answerest thou nothing? what is it which these witness against thee?
26:63But Jesus held his peace. And the high priest answered and said unto him, I adjure thee by the living God, that thou tell us whether thou be the Christ, the Son of God.
26:64Jesus saith unto him, Thou hast said: nevertheless I say unto you, Hereafter shall ye see the Son of man sitting on the right hand of power, and coming in the clouds of heaven.
26:65Then the high priest rent his clothes, saying, He hath spoken blasphemy; what further need have we of witnesses? behold, now ye have heard his blasphemy.
26:66What think ye? They answered and said, He is guilty of death.
26:67Then did they spit in his face, and buffeted him; and others smote him with the palms of their hands,
26:68Saying, Prophesy unto us, thou Christ, Who is he that smote thee?
26:69Now Peter sat without in the palace: and a damsel came unto him, saying, Thou also wast with Jesus of Galilee.
26:70But he denied before them all, saying, I know not what thou sayest.
26:71And when he was gone out into the porch, another maid saw him, and said unto them that were there, This fellow was also with Jesus of Nazareth.
26:72And again he denied with an oath, I do not know the man.
26:73And after a while came unto him they that stood by, and said to Peter, Surely thou also art one of them; for thy speech bewrayeth thee.
26:74Then began he to curse and to swear, saying, I know not the man. And immediately the cock crew.
26:75And Peter remembered the word of Jesus, which said unto him, Before the cock crow, thou shalt deny me thrice. And he went out, and wept bitterly.
Acts
26:1Then Agrippa said unto Paul, Thou art permitted to speak for thyself. Then Paul stretched forth the hand, and answered for himself:
26:2I think myself happy, king Agrippa, because I shall answer for myself this day before thee touching all the things whereof I am accused of the Jews:
26:3Especially because I know thee to be expert in all customs and questions which are among the Jews: wherefore I beseech thee to hear me patiently.
26:4My manner of life from my youth, which was at the first among mine own nation at Jerusalem, know all the Jews;
26:5Which knew me from the beginning, if they would testify, that after the most straitest sect of our religion I lived a Pharisee.
26:6And now I stand and am judged for the hope of the promise made of God unto our fathers:
26:8Why should it be thought a thing incredible with you, that God should raise the dead?
26:9I verily thought with myself, that I ought to do many things contrary to the name of Jesus of Nazareth.
26:10Which thing I also did in Jerusalem: and many of the saints did I shut up in prison, having received authority from the chief priests; and when they were put to death, I gave my voice against them.
26:11And I punished them oft in every synagogue, and compelled them to blaspheme; and being exceedingly mad against them, I persecuted them even unto strange cities.
26:12Whereupon as I went to Damascus with authority and commission from the chief priests,
26:13At midday, O king, I saw in the way a light from heaven, above the brightness of the sun, shining round about me and them which journeyed with me.
26:14And when we were all fallen to the earth, I heard a voice speaking unto me, and saying in the Hebrew tongue, Saul, Saul, why persecutest thou me? it is hard for thee to kick against the pricks.
26:15And I said, Who art thou, Lord? And he said, I am Jesus whom thou persecutest.
26:16But rise, and stand upon thy feet: for I have appeared unto thee for this purpose, to make thee a minister and a witness both of these things which thou hast seen, and of those things in the which I will appear unto thee;
26:17Delivering thee from the people, and from the Gentiles, unto whom now I send thee,
26:18To open their eyes, and to turn them from darkness to light, and from the power of Satan unto God, that they may receive forgiveness of sins, and inheritance among them which are sanctified by faith that is in me.
26:19Whereupon, O king Agrippa, I was not disobedient unto the heavenly vision:
26:20But shewed first unto them of Damascus, and at Jerusalem, and throughout all the coasts of Judaea, and then to the Gentiles, that they should repent and turn to God, and do works meet for repentance.
26:21For these causes the Jews caught me in the temple, and went about to kill me.
26:22Having therefore obtained help of God, I continue unto this day, witnessing both to small and great, saying none other things than those which the prophets and Moses did say should come:
26:23That Christ should suffer, and that he should be the first that should rise from the dead, and should shew light unto the people, and to the Gentiles.
26:24And as he thus spake for himself, Festus said with a loud voice, Paul, thou art beside thyself; much learning doth make thee mad.
26:25But he said, I am not mad, most noble Festus; but speak forth the words of truth and soberness.
26:26
26:27King Agrippa, believest thou the prophets? I know that thou believest.
26:28Then Agrippa said unto Paul, Almost thou persuadest me to be a Christian.
26:29And Paul said, I would to God, that not only thou, but also all that hear me this day, were both almost, and altogether such as I am, except these bonds.
26:30And when he had thus spoken, the king rose up, and the governor, and Bernice, and they that sat with them:
26:31And when they were gone aside, they talked between themselves, saying, This man doeth nothing worthy of death or of bonds.
26:32Then said Agrippa unto Festus, This man might have been set at liberty, if he had not appealed unto Caesar.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2021-1-26 17:31 , Processed in 0.022905 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部