亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
麦琴读经计划 - 2019 年 06 月 16 日 其他日期:     
申命记    解经
21:1 “在耶和华你 神所赐你为业的地上,若遇见被杀的人倒在田野,不知道是谁杀的,
21:2 长老和审判官就要出去,从被杀的人那里量起,直量到四围的城邑,
21:3 看哪城离被杀的人最近,那城的长老就要从牛群中取一只未曾耕地,未曾负轭的母牛犊,
21:4 把母牛犊牵到流水、未曾耕种的山谷去,在谷中打折母牛犊的颈项。
21:5 祭司利未的子孙要近前来,因为耶和华你的 神拣选了他们事奉他,奉耶和华的名祝福,所有争讼殴打的事,都要凭他们判断。
21:6 那城的众长老,就是离被杀的人最近的,要在那山谷中,在所打折颈项的母牛犊以上洗手,
21:7 祷告(原文作“回答”)说:‘我们的手未曾流这人的血,我们的眼也未曾看见这事。
21:8 耶和华啊!求你赦免你所救赎的以色列民,不要使流无辜血的罪归在你的百姓以色列中间。’这样,流血的罪必得赦免。
21:9 你行耶和华眼中看为正的事,就可以从你们中间除掉流无辜血的罪。
21:10 “你出去与仇敌争战的时候,耶和华你的 神将他们交在你手中,你就掳了他们去。
21:11 若在被掳的人中见有美貌的女子,恋慕她,要娶她为妻,
21:12 就可以领她到你家里去;她便要剃头发,修指甲,
21:13 脱去被掳时所穿的衣服,住在你家里哀哭父母一个整月,然后可以与她同房。你作她的丈夫,她作你的妻子。
21:14 后来你若不喜悦她,就要由她随意出去,决不可为钱卖她,也不可当婢女待她,因为你玷污了她。
21:15 “人若有二妻,一为所爱,一为所恶,所爱的所恶的都给他生了儿子,但长子是所恶之妻生的。
21:16 到了把产业分给儿子承受的时候,不可将所爱之妻生的儿子立为长子,在所恶之妻生的儿子以上;
21:17 却要认所恶之妻生的儿子为长子,将产业多加一分给他,因这儿子是他力量强壮的时候生的,长子的名分本当归他。
21:18 “人若有顽梗悖逆的儿子,不听从父母的话,他们虽惩治他,他仍不听从。
21:19 父母就要抓住他,将他带到本地的城门,本城的长老那里。
21:20 对长老说:‘我们这儿子顽梗悖逆,不听从我们的话,是贪食好酒的人。’
21:21 本城的众人就要用石头将他打死。这样,就把那恶从你们中间除掉,以色列众人都要听见害怕。
21:22 “人若犯该死的罪,被治死了,你将他挂在木头上。
21:23 他的尸首不可留在木头上过夜,必要当日将他葬埋,免得玷污了耶和华你 神所赐你为业之地。因为被挂的人是在 神面前受咒诅的。”
诗篇    解经
108:1 (大卫的诗歌。) 神啊!我心坚定,我口(原文作“荣耀”)要唱诗歌颂。
108:2 琴瑟啊!你们当醒起;我自己要极早醒起。
108:3 耶和华啊!我要在万民中称谢你,在列邦中歌颂你。
108:4 因为你的慈爱,大过诸天;你的诚实,达到穹苍。
108:5  神啊!愿你崇高,过于诸天;愿你的荣耀,高过全地。
108:6 求你应允我们,用右手拯救我们,好叫你所亲爱的人得救。
108:7  神已经指着他的圣洁说(“说”或作“应许我”):“我要欢乐,我要分开示剑,丈量疏割谷。
108:8 基列是我的,玛拿西是我的,以法莲是护卫我头的,犹大是我的杖。
108:9 摩押是我的沐浴盆,我要向以东抛鞋,我必因胜非利士呼喊。”
108:10 谁能领我进坚固城?谁能引我到以东地?
108:11  神啊!你不是丢弃了我们吗? 神啊!你不和我们的军兵同去吗?
108:12 求你帮助我们攻击敌人,因为人的帮助是枉然的。
108:13 我们倚靠 神,才得施展大能,因为践踏我们敌人的就是他。
诗篇    解经
109:1 (大卫的诗,交与伶长。)我所赞美的 神啊!求你不要闭口不言;
109:2 因为恶人的嘴和诡诈人的口,已经张开攻击我,他们用撒谎的舌头对我说话。
109:3 他们围绕我,说怨恨的话,又无故地攻打我。
109:4 他们与我为敌以报我爱,但我专心祈祷。
109:5 他们向我以恶报善,以恨报爱。
109:6 愿你派一个恶人辖制他,派一个对头站在他右边。
109:7 他受审判的时候,愿他出来担当罪名;愿他的祈祷反成为罪。
109:8 愿他的年日短少,愿别人得他的职分。
109:9 愿他的儿女为孤儿,他的妻子为寡妇。
109:10 愿他的儿女漂流讨饭,从他们荒凉之处出来求食。
109:11 愿强暴的债主牢笼他一切所有的,愿外人抢他劳碌得来的。
109:12 愿无人向他延绵施恩,愿无人可怜他的孤儿。
109:13 愿他的后人断绝,名字被涂抹,不传于下代。
109:14 愿他祖宗的罪孽被耶和华记念,愿他母亲的罪过不被涂抹。
109:15 愿这些罪常在耶和华面前,使他的名号断绝于世;
109:16 因为他不想施恩,却逼迫困苦穷乏的和伤心的人,要把他们治死。
109:17 他爱咒骂,咒骂就临到他;他不喜爱福乐,福乐就与他远离。
109:18 他拿咒骂当衣服穿上,这咒骂就如水进他里面,象油入他的骨头。
109:19 愿这咒骂当他遮身的衣服,当他常束的腰带。
109:20 这就是我对头和用恶言议论我的人,从耶和华那里所受的报应。 
109:21 主耶和华啊!求你为你的名恩待我;因你的慈爱美好,求你搭救我。
109:22 因为我困苦穷乏,内心受伤。
109:23 我如日影渐渐偏斜而去,我如蝗虫被抖出来。
109:24 我因禁食,膝骨软弱;我身上的肉,也渐渐瘦了。
109:25 我受他们的羞辱,他们看见我便摇头。
109:26 耶和华我的 神啊!求你帮助我,照你的慈爱拯救我,
109:27 使他们知道这是你的手,是你耶和华所行的事。
109:28 任凭他们咒骂,惟愿你赐福;他们几时起来,就必蒙羞,你的仆人却要欢喜。
109:29 愿我的对头,披戴羞辱;愿他们以自己的羞愧为外袍遮身。 
109:30 我要用口极力称谢耶和华,我要在众人中间赞美他;
109:31 因为他必站在穷乏人的右边,要救他脱离审判他灵魂的人。
以赛亚书    解经
48:1 雅各家,称为以色列名下,从犹大水源出来的,当听我言。你们指着耶和华的名起誓,提说以色列的 神,却不凭诚实,不凭公义。
48:2 (他们自称为圣城的人,所倚靠的是名为万军之耶和华以色列的 神。)
48:3 主说:“早先的事我从古时说明,已经出了我的口,也是我所指示的,我忽然行作,事便成就。
48:4 因为我素来知道你是顽梗的,你的颈项是铁的,你的额是铜的,
48:5 所以我从古时将这事给你说明,在未成以先指示你。免得你说:‘这些事是我的偶像所行的,是我雕刻的偶像和我铸造的偶像所命定的。’
48:6 “你已经听见,现在要看见这一切,你不说明吗?从今以后,我将新事,就是你所不知道的隐密事指示你。
48:7 这事是现今造的,并非从古就有;在今日以先,你也未曾听见。免得你说:‘这事我早已知道了。’
48:8 你未曾听见,未曾知道,你的耳朵从来未曾开通。我原知道你行事极其诡诈,你自从出胎以来,便称为悖逆的。
48:9 “我为我的名,暂且忍怒;为我的颂赞,向你容忍,不将你剪除。
48:10 我熬炼你,却不象熬炼银子;你在苦难的炉中,我拣选你。
48:11 我为自己的缘故必行这事,我焉能使我的名被亵渎?我必不将我的荣耀归给假神。
48:12 “雅各,我所选召的以色列啊!当听我言:我是耶和华,我是首先的,也是末后的。
48:13 我手立了地的根基,我右手铺张诸天,我一招呼便都立住。
48:14 “你们都当聚集而听,他们(或作“偶像”)内中谁说过这些事?‘耶和华所爱的人,必向巴比伦行他所喜悦的事,他的膀臂也要加在迦勒底人身上。’
48:15 惟有我曾说过,我又选召他,领他来,他的道路就必亨通。
48:16 “你们要就近我来听这话:我从起头并未曾在隐密处说话,自从有这事,我就在那里。现在主耶和华差遣我和他的灵来(或作“耶和华和他的灵差遣我来”)。”
48:17 耶和华你的救赎主,以色列的圣者如此说:“我是耶和华你的 神,教训你使你得益处,引导你所当行的路。
48:18 “甚愿你素来听从我的命令,你的平安就如河水;你的公义就如海浪。
48:19 你的后裔也必多如海沙;你腹中所生的也必多如沙粒。他的名在我面前必不剪除,也不灭绝。”
48:20 你们要从巴比伦出来,从迦勒底人中逃脱,以欢呼的声音传扬说:“耶和华救赎了他的仆人雅各!”你们要将这事宣扬到地极。
48:21 耶和华引导他们经过沙漠,他们并不干渴,他为他们使水从磐石而流,分裂磐石水就涌出。
48:22 耶和华说:“恶人必不得平安。”
启示录    解经
18:1 此后,我看见另有一位有大权柄的天使从天降下,地就因他的荣耀发光。
18:2 他大声喊着说:“巴比伦大城倾倒了!倾倒了!成了鬼魔的住处和各样污秽之灵的巢穴(或作“牢狱”。下同),并各样污秽可憎之雀鸟的巢穴,
18:3 因为列国都被她邪淫大怒的酒倾倒了;地上的君王与她行淫;地上的客商因她奢华太过就发了财。”
18:4 我又听见从天上有声音说:“我的民哪,你们要从那城出来,免得与她一同有罪,受她所受的灾殃;
18:5 因她的罪恶滔天,她的不义, 神已经想起来了。
18:6 她怎样待人,也要怎样待她,按她所行的加倍地报应她;用她调酒的杯加倍地调给她喝。
18:7 她怎样荣耀自己,怎样奢华,也当叫她照样痛苦悲哀,因她心里说:‘我坐了皇后的位,并不是寡妇,决不至于悲哀。’
18:8 所以在一天之内,她的灾殃要一齐来到,就是死亡、悲哀、饥荒。她又要被火烧尽了,因为审判她的主 神大有能力。”
18:9 地上的君王,素来与她行淫、一同奢华的,看见烧她的烟,就必为她哭泣哀号;
18:10 因怕她的痛苦,就远远地站着说:“哀哉!哀哉!巴比伦大城,坚固的城啊,一时之间你的刑罚就来到了。”
18:11 地上的客商也都为她哭泣悲哀,因为没有人再买他们的货物了;
18:12 这货物就是金、银、宝石、珍珠、细麻布、紫色料、绸子、朱红色料、各样香木、各样象牙的器皿,各样极宝贵的木头和铜、铁、汉白玉的器皿,
18:13 并肉桂、豆蔻、香料、香膏、乳香、酒、油、细面、麦子、牛、羊、车、马,和奴仆、人口。
18:14 “巴比伦哪!你所贪爱的果子离开了你;你一切的珍馐美味和华美的物件也从你中间毁灭,决不能再见了。”
18:15 贩卖这些货物、藉着她发了财的客商,因怕她的痛苦,就远远地站着哭泣悲哀,说:
18:16 “哀哉!哀哉!这大城啊,素常穿着细麻、紫色、朱红色的衣服,又用金子、宝石和珍珠为妆饰;
18:17 一时之间,这么大的富厚就归于无有了。”凡船主和坐船往各处去的,并众水手,连所有靠海为业的,都远远地站着,
18:18 看见烧她的烟,就喊着说:“有何城能比这大城呢?”
18:19 他们又把尘土撒在头上,哭泣悲哀,喊着说:“哀哉!哀哉!这大城啊。凡有船在海中的,都因她的珍宝成了富足,她在一时之间就成了荒场。”
18:20 天哪!众圣徒、众使徒、众先知啊!你们都要因她欢喜,因为 神已经在她身上伸了你们的冤。
18:21 有一位大力的天使举起一块石头,好象大磨石,扔在海里,说:“巴比伦大城也必这样猛力地被扔下去,决不能再见了。
18:22 弹琴、作乐、吹笛、吹号的声音,在你中间决不能再听见;各行手艺人在你中间决不能再遇见;推磨的声音在你中间决不能再听见;
18:23 灯光在你中间决不能再照耀;新郎和新妇的声音,在你中间决不能再听见。你的客商原来是地上的尊贵人,万国也被你的邪术迷惑了。”
18:24 先知和圣徒,并地上一切被杀之人的血,都在这城里看见了。
Deuteronomy
21:1Wenn ihr in dem Land, das der Herr, euer Gott, euch gibt, draußen auf dem Feld einen Toten findet und den Mörder nicht kennt,
21:2dann ist folgendes zu tun: Zunächst sollen die führenden Männer und die Richter der umliegenden Städte kommen und feststellen, welche Stadt dem Fundort am nächsten liegt.
21:3Hat man die Stadt bestimmt, dann müssen ihre führenden Männer eine junge Kuh holen, die noch kein Joch getragen und keinen Pflug gezogen hat.
21:4Sie bringen sie an einen Bach, der das ganze Jahr Wasser führt, an dessen Ufer aber keine Felder angelegt wurden. Dort brechen sie der Kuh das Genick.
21:5Dann kommen die Priester vom Stamm Levi dazu, die der Herr, euer Gott, erwählt hat, ihm zu dienen und in seinem Namen zu segnen. Ihr Wort entscheidet bei jedem Rechtsstreit und Verbrechen.
21:6Vor ihren Augen waschen sich die führenden Männer der Stadt über der toten Kuh die Hände
21:7und sagen: "Wir haben diesen Menschen nicht getötet und wissen auch nicht, wer es getan hat.
21:8Herr, vergib uns! Wir sind doch dein Volk Israel, das du befreit hast! Bitte zieh uns nicht für den Tod dieses Unschuldigen zur Rechenschaft!" Wenn die Männer dies befolgen, wird den Einwohnern der Stadt dieser Mord nicht angerechnet.
21:9So sollt ihr die Schuld sühnen, wenn jemand aus eurem Volk ermordet wurde. Dann handelt ihr so, wie es in den Augen des Herrn richtig ist.
21:10Wenn ihr Krieg führt und der Herr, euer Gott, euch siegen läßt, kann es geschehen, daß ihr Gefangene macht.
21:11Vielleicht sieht jemand von euch unter ihnen eine schöne Frau, die ihm so gut gefällt, daß er sie heiraten will.
21:12Er darf sie mit nach Hause nehmen. Dort soll sie sich den Kopf kahlscheren, die Nägel schneiden
21:13und die Kleider wechseln, die sie als Gefangene getragen hat. Einen Monat soll sie Zeit haben, um ihren Vater und ihre Mutter zu betrauern. Danach kann der Mann sie zur Frau nehmen.
21:14Gefällt sie ihm irgendwann nicht mehr, dann muß er sie gehen lassen, wohin sie will. Weil er sie zur Ehe gezwungen hatte, darf er sie auf keinen Fall als Sklavin behandeln oder verkaufen.
21:15Wenn ein Mann zwei Frauen hat, kann es vorkommen, daß er die eine liebt und die andere nicht. Beide haben einen Sohn geboren, die Ungeliebte zuerst.
21:16Wenn der Mann später das Erbe aufteilt, darf er nicht den Sohn der geliebten Frau zum Erstgeborenen erklären und den Älteren benachteiligen.
21:17Er muß den Sohn der ungeliebten Frau als Erstgeborenen anerkennen und ihm doppelt soviel von seinem Eigentum vererben wie dem jüngeren Sohn. Sein ältester Sohn besitzt für immer alle Rechte des Erstgeborenen.
21:18Gesetzt den Fall, ein Sohn ist widerspenstig und stur; er hört nicht mehr auf seinen Vater und seine Mutter. Soviel sie ihn auch ermahnen und bestrafen, es nützt nichts. Er macht, was er will.
21:19Dann sollen seine Eltern ihn zu den führenden Männern bringen, die am Stadttor Gericht halten.
21:20Sie sollen zu ihnen sagen: "Unser Sohn hier gehorcht uns nicht. Er ist unverbesserlich und hört nicht auf, zu schlemmen und zu saufen."
21:21Darauf sollen alle Männer der Stadt ihn steinigen. Denn ihr müßt alles Böse aus eurem Volk beseitigen! Alle Israeliten sollen von der Bestrafung hören, damit sie gewarnt sind.
21:22Wenn ihr jemanden für ein Verbrechen hinrichtet und seinen Leichnam an einem Pfahl oder Baum aufhängt,
21:23sollt ihr ihn nicht über Nacht dort lassen. Begrabt ihn auf jeden Fall noch am selben Tag! Denn wer so aufgehängt wurde, ist von Gott verflucht. Wenn ihr seinen Leichnam nicht am selben Tag begrabt, verunreinigt ihr das Land, das der Herr, euer Gott, euch schenkt.
Psalm
108:1Ein Lied Davids.
108:2Voller Vertrauen blicke ich in die Zukunft, mein Gott; arum will ich singen und dir danken, Herr! asse neuen Mut, mein Herz! Wach auf!
108:3Harfe und Zither, wacht auf! ch will den neuen Tag mit meinem Lied begrüßen.
108:4Herr, ich will dir danken vor den Völkern, or allen Menschen will ich dir singen.
108:5Groß ist deine Güte! Sie reicht über den Himmel hinaus! nd wohin die Wolken auch ziehen: Überall ist deine Treue!
108:6Gott, zeige deine Größe, die den Himmel überragt; rweise deine Macht und Herrlichkeit auf der ganzen Welt!
108:7Hilf uns und antworte! Rette uns! ir sind doch dein geliebtes Volk!
108:8Darauf hat Gott in seinem Heiligtum geantwortet:"Im Triumph will ich meinem Volkdie Gegend um Sichem geben; as Tal von Sukkot will ich ihnen zuteilen.
108:9Mir gehören die Gebiete von Gilead und Manasse, phraim ist mein Helm auf dem Haupt, uda das Zepter in meiner Hand.
108:10Das Land Moab dient mir als Waschbecken; uf Edom werfe ich meinen Schuh als Zeichen dafür, aß ich von ihm Besitz ergreife. nd über die Philister triumphiere ich als Sieger!"
108:11Wer gibt mir Gewalt über die befestigte Stadt? er schenkt mir den Sieg über Edom?
108:12Außer dir, Herr, kommt ja niemand in Frage! och gerade du hast uns verstoßen. erade du, Gott, ziehst nicht mehr mit unseren Truppen in den Kampf.
108:13Rette uns vor den Feinden! enn wer sich auf Menschen verläßt, der ist verlassen!
Psalm
109:1Ein Lied Davids. Mein Gott, ich lobe dich und bitte: Schweige nicht!
109:2Rücksichtslos gehen gottlose Menschen gegen mich vor, ie reißen ihren Mund auf und verleumden mich.
109:3Sie bedrängen und beschimpfen mich mit haßerfüllten Worten; ie bekämpfen mich ohne jeden Grund.
109:4Meine Liebe zu ihnen beantworten sie mit Feindschaft, ch aber bete weiter zu dir.
109:5Mit Bosheit zahlen sie mir heim, was ich ihnen Gutes tue; einer Liebe setzen sie nur Haß entgegen.
109:6O Herr, laß einen Ankläger gegen meinen Feind auftretenund bestimme einen Richter, der sich nicht an deine Gesetze hält![1]
109:7Wenn das Urteil gefällt wird, oll er schuldig gesprochen werden. elbst sein Gebet rechne ihm als Sünde an!
109:8Er soll nicht mehr lange leben, nd seine Stellung soll ein anderer bekommen.
109:9Seine Kinder sollen Waisen werdenund seine Frau eine Witwe.
109:10Ruhelos sollen seine Kinder umherirren und betteln, hr Elternhaus laß zu einer Ruine verfallen.
109:11Seine Gläubiger mögen seinen Besitz an sich reißen, nd Fremde sollen rauben, was er sich erworben hat.
109:12Niemand soll sein Andenken in Ehren haltenund mit seinen verwaisten Kindern Mitleid haben.
109:13Seine Nachkommen sollen ausgerottet werden, chon in der nächsten Generation möge ihr Name erlöschen.
109:14Der Herr soll meinem Feind das Unrecht seiner Vorfahrennie vergessen, nd auch die Schuld seiner Mutter bleibe ungesühnt!
109:15Die Sünden aller seiner Vorfahrensollen dem Herrn stets vor Augen stehen, och an sie selbst soll niemand mehr denken!
109:16Denn dieser Mensch dachte nicht daran, nderen Gutes zu tun. ie Armen und Hilflosen verfolgte er, nd die Niedergeschlagenen trieb er in den Tod.
109:17Er liebte es, andere zu verfluchen -nun soll der Fluch ihn selbertreffen! r haßte es, andere zu segnen -darum bleibe der Segen von ihm fern!
109:18Das Fluchen wurde ihm zur Gewohnheit, r hüllte sich darin ein wie in einen Mantel. ber nun wird sein Fluch gegen ihn selbst wirksam: r dringt in ihn ein wie Wasser, das man trinkt, nd wie Öl, mit dem man sich einreibt.
109:19Er soll ihn bedecken wie ein Gewandund ihn für immer einschnüren wie ein enger Gürtel!
109:20Ja, Herr, damit strafe alle meine Feinde, lle, die mich verleumden!
109:21Herr, mein Gott, tritt für mich ein, s geht um deine Ehre! ette mich, denn auf deine Gnade ist Verlaß!
109:22Ich bin niedergeschlagen und hilflos, m Innersten verwundet.
109:23Mein Leben gleicht einem Schatten am Abend, er bald in der Dunkelheit verschwindet. ch bin wie eine Heuschrecke, die man vom Arm abschüttelt.
109:24Vom vielen Fasten zittern mir die Knie, ch bin nur noch Haut und Knochen.
109:25Für meine Feinde bin ich zum Gespött geworden; enn sie mich sehen, schütteln sie den Kopf.
109:26Hilf mir doch, Herr, mein Gott! Steh mir bei -du bist doch ein Gott, der gerne rettet!
109:27Laß meine Feinde erkennen, aß du es bist, der alles so gefügt hat!
109:28Mögen sie mich auch verwünschen - du wirst mich segnen! ie greifen mich an, aber sie werden dabei scheitern! uletzt werde ich mich doch wieder freuen können.
109:29Schimpf und Schande soll über meine Ankläger kommen, oll sie einhüllen wie ein Mantel!
109:30Mit lauter Stimme will ich dem Herrn danken, or der großen Menge will ich ihn loben.
109:31Er steht dem Wehrlosen zur Seite; r rettet ihn vor den Richtern, ie ihn zum Tode verurteilen wollen.
Isaiah
48:1Hört, ihr Nachkommen Jakobs aus dem Stamm Juda! Ihr tragt den Ehrennamen "Israel". Wenn ihr einen Eid ablegt, dann schwört ihr beim Namen des Herrn. Ihr bekennt euch zu Israels Gott, aber ihr liebt ihn nicht und seid ihm nicht treu.
48:2Ihr seid stolz auf eure heilige Stadt Jerusalem, und ihr beruft euch auf den Gott Israels, der " allmächtiger Gott" heißt. Hört, was er euch sagt:
48:3"Was früher geschah, hatte ich schon längst im voraus verkündet; ich selbst hatte es gesagt, für alle hörbar, und genauso traf es ein.
48:4Ich kenne euch doch und weiß, wie starrköpfig ihr seid! Unbeugsam seid ihr, als wäre euer Nacken aus Eisen; euer Schädel ist hart wie Stein!
48:6Ihr habt also davon gehört, und es ist eingetroffen. Schaut euch nur um! Warum wollt ihr es nicht zugeben? och von heute an will ich etwas Neues ankündigen, etwas, das ihr noch nicht wißt, weil ich es bisher geheimgehalten habe.
48:9Damit mein Name weiter gepriesen wird, halte ich meinen Zorn zurück. Ich beherrsche mich und vernichte euch nicht, denn meine Ehre steht auf dem Spiel.
48:10Doch bestrafen mußte ich euch. Wie ein Silberschmied bin ich mit euch umgegangen: Er schmilzt das Silber, um es von allen Schlacken zu reinigen. So habe ich euch in den Schmelzofen des Elends geworfen.
48:11Um meinetwillen will ich euch jetzt retten, nur um meinetwillen! Mein Name soll nicht in den Schmutz gezogen werden. Nein, die Ehre, die mir zusteht, teile ich mit keinem anderen!"
48:12"Hört mir zu, ihr Nachkommen Jakobs, die ich als mein Volk auserwählt habe: Ich bin Gott. Ich bin der Erste und der Letzte.
48:13Ich habe mit eigener Hand die Fundamente der Erde gelegt und den Himmel ausgespannt. Nur ein Wort von mir - und alles stand an seinem Platz.
48:14Versammelt euch und hört mir zu! Der Mann, den ich liebe, wird mein Urteil an Babylonien vollstrecken. Mit meiner Hilfe wird er das Heer der Chaldäer besiegen. Hat etwa einer der Götter dies schon angekündigt?
48:15Nein, nur ich habe es gesagt. Ich habe diesen Mann gerufen und ihn auf den Weg geschickt. Sein Plan wird gelingen.
48:16Kommt her und hört zu: Von Anfang an habe ich kein Geheimnis aus meinem Vorhaben gemacht. Jetzt führe ich es aus und halte die Fäden in der Hand."Und nun hat Gott, der Herr, mich gesandt und mir seinen Geist gegeben.
48:17So spricht der Herr, euer Erlöser, der heilige Gott Israels:"Ich bin der Herr, euer Gott. Ich lehre euch, was gut für euch ist, und zeige euch den Weg, den ihr gehen sollt.
48:18Ach, hättet ihr doch meine Gebote befolgt! Dann wäre euer Friede wie ein Strom, der nie versiegt. Euer Glück würde sich ausbreiten wie die Meereswellen.
48:19Unzählbar wären eure Nachkommen, so wie der Sand am Meer. Nie würde ich sie verstoßen oder vernichten.
48:21Als der Herr sie durch die Wüste führte, mußten sie keinen Durst leiden, denn er sorgte für Wasser: Er spaltete den Felsen, und ein Bach sprudelte hervor.
48:22Doch alle, die sich gegen mich auflehnen, werden keinen Frieden finden. Darauf gebe ich, der Herr, mein Wort!"
Revelation
18:1Danach sah ich, wie ein anderer Engel vom Himmel herabkam. Er hatte besondere Macht, und von seinem Glanz erstrahlte die ganze Erde.
18:2Mit gewaltiger Stimme rief er: "Gefallen ist Babylon, die große Stadt! Ja, sie ist gefallen! Nur noch Teufel und Dämonen leben in Babylon. Alle bösen und unreinen Geister sind dort zu Hause, und die Aasgeier suchen ihre Beute.[1]
18:3Haben sich nicht alle Völker von dieser Stadt und ihren Verlockungen berauschen lassen? Sie konnten gar nicht genug bekommen! Auch die Herrscher dieser Erde haben sich mit ihr eingelassen.[2] Und durch ihren verschwenderischen Luxus rafften sich die Händler der Welt ihre Reichtümer zusammen."
18:4Dann hörte ich eine andere Stimme vom Himmel her rufen: "Verlasse diese Stadt, du mein Volk! Nur wenn du dich von ihren Sünden fernhältst, kannst du dem Gericht Gottes über diese Stadt entgehen.
18:5Denn ihre Sünden sind so unermeßlich groß, daß sie bis an den Himmel reichen. Aber Gott hat nicht eine einzige ihrer Schandtaten vergessen.
18:6Gebt ihr zurück, was sie euch angetan hat. Ja, zahlt es ihr doppelt heim! Gab sie euch (einen) Kelch ihres Weines zu trinken, so gießt ihr doppelt ein!
18:8Aber an einem einzigen Tag wird alles über sie hereinbrechen: Hunger, Trauer und Tod. Im Feuer wird sie verbrennen. Denn Gott, der Herr, der mit ihr abrechnet, ist stark und mächtig.
18:9Wer wird sie dann beweinen, wer ihr Ende beklagen? All die Mächtigen, die Herrscher der Erde, die ihr nachgelaufen sind und sich mit ihr eingelassen haben, werden jammern und klagen, wenn sie den Rauch der brennenden Stadt sehen.
18:11Auch die Kaufleute der Erde weinen und trauern; denn niemand kauft mehr ihre Waren:
18:12all das Gold und Silber, die Edelsteine und Perlen, feine Leinwand, teuerste Stoffe, Seide und scharlachrotes Tuch; edle Hölzer, Gefäße aus Elfenbein, kostbare Schnitzereien, Kupfer, Eisen und Marmor;
18:13Gewürze, duftende Salben und Weihrauch, Wein und Olivenöl, feinstes Mehl und Weizen, Rinder und Schafe, Pferde und Wagen, ja sogar lebendige Menschen.
18:14Auch die Früchte, die du so sehr liebtest, gibt es nicht mehr. Aller Glanz und alle Pracht sind dahin. Nie mehr wird dieser Reichtum wiederkehren.
18:15So werden die Kaufleute, die durch ihren Handel mit Babylon reich geworden sind, alles von ferne mitansehen, weil sie Angst haben vor den Qualen dieser Stadt. Weinend und jammernd werden sie rufen:
18:17Und in einem Augenblick ist alles vernichtet, zerstört und verloren! Von weitem beobachteten Kapitäne und Steuermänner mit ihren Schiffsbesatzungen, was dort geschah.
18:20Doch du, Himmel, freue dich darüber! Freut euch, die ihr Gott vertraut! Freut euch, ihr Apostel und Propheten! Gott hat sein Urteil an ihr vollstreckt für alles Unrecht, das ihr erleiden mußtet."
18:21Dann hob ein mächtiger Engel einen Stein auf, so groß wie ein Mühlstein. Den warf er ins Meer und rief: "So wie dieser Stein wird auch das große Babylon untergehen. Nichts wird davon übrigbleiben.
18:22Nie wieder wird man dort Musik hören: keine Harfen, keine Sänger, weder Flöten noch Trompeten. Nie mehr wird ein Handwerker in dieser Stadt arbeiten, und der Lärm der Fabriken wird verstummen.
18:23Alle Lichter werden für immer verlöschen, und die fröhlichen Hochzeitsfeste sind für alle Zeiten vorbei. Deine Kaufleute waren die fähigsten und beherrschten die Erde. Durch deinen betörenden Zauber hast du alle Völker verführt.
18:24Du bist schuldig am Tod der Propheten und der Menschen, die zu Gott gehörten. Ja, du bist verantwortlich für den Tod aller Menschen, die auf der Erde umgebracht wurden."
Deuteronomy
21:1If one be found slain in the land which the LORD thy God giveth thee to possess it, lying in the field, and it be not known who hath slain him:
21:2Then thy elders and thy judges shall come forth, and they shall measure unto the cities which are round about him that is slain:
21:3And it shall be, that the city which is next unto the slain man, even the elders of that city shall take an heifer, which hath not been wrought with, and which hath not drawn in the yoke;
21:5And the priests the sons of Levi shall come near; for them the LORD thy God hath chosen to minister unto him, and to bless in the name of the LORD; and by their word shall every controversy and every stroke be tried:
21:6And all the elders of that city, that are next unto the slain man, shall wash their hands over the heifer that is beheaded in the valley:
21:7And they shall answer and say, Our hands have not shed this blood, neither have our eyes seen it.
21:9So shalt thou put away the guilt of innocent blood from among you, when thou shalt do that which is right in the sight of the LORD.
21:10When thou goest forth to war against thine enemies, and the LORD thy God hath delivered them into thine hands, and thou hast taken them captive,
21:11And seest among the captives a beautiful woman, and hast a desire unto her, that thou wouldest have her to thy wife;
21:12Then thou shalt bring her home to thine house; and she shall shave her head, and pare her nails;
21:13And she shall put the raiment of her captivity from off her, and shall remain in thine house, and bewail her father and her mother a full month: and after that thou shalt go in unto her, and be her husband, and she shall be thy wife.
21:14And it shall be, if thou have no delight in her, then thou shalt let her go whither she will; but thou shalt not sell her at all for money, thou shalt not make merchandise of her, because thou hast humbled her.
21:15If a man have two wives, one beloved, and another hated, and they have born him children, both the beloved and the hated; and if the firstborn son be hers that was hated:
21:16Then it shall be, when he maketh his sons to inherit that which he hath, that he may not make the son of the beloved firstborn before the son of the hated, which is indeed the firstborn:
21:17But he shall acknowledge the son of the hated for the firstborn, by giving him a double portion of all that he hath: for he is the beginning of his strength; the right of the firstborn is his.
21:18If a man have a stubborn and rebellious son, which will not obey the voice of his father, or the voice of his mother, and that, when they have chastened him, will not hearken unto them:
21:19Then shall his father and his mother lay hold on him, and bring him out unto the elders of his city, and unto the gate of his place;
21:20And they shall say unto the elders of his city, This our son is stubborn and rebellious, he will not obey our voice; he is a glutton, and a drunkard.
21:21And all the men of his city shall stone him with stones, that he die: so shalt thou put evil away from among you; and all Israel shall hear, and fear.
21:22And if a man have committed a sin worthy of death, and he be to be put to death, and thou hang him on a tree:
21:23His body shall not remain all night upon the tree, but thou shalt in any wise bury him that day; (for he that is hanged is accursed of God;) that thy land be not defiled, which the LORD thy God giveth thee for an inheritance.
Psalm
108:1O God, my heart is fixed; I will sing and give praise, even with my glory.
108:2Awake, psaltery and harp: I myself will awake early.
108:3I will praise thee, O LORD, among the people: and I will sing praises unto thee among the nations.
108:4For thy mercy is great above the heavens: and thy truth reacheth unto the clouds.
108:5Be thou exalted, O God, above the heavens: and thy glory above all the earth;
108:6That thy beloved may be delivered: save with thy right hand, and answer me.
108:7God hath spoken in his holiness; I will rejoice, I will divide Shechem, and mete out the valley of Succoth.
108:8Gilead is mine; Manasseh is mine; Ephraim also is the strength of mine head; Judah is my lawgiver;
108:9Moab is my washpot; over Edom will I cast out my shoe; over Philistia will I triumph.
108:10Who will bring me into the strong city? who will lead me into Edom?
108:11Wilt not thou, O God, who hast cast us off? and wilt not thou, O God, go forth with our hosts?
108:12Give us help from trouble: for vain is the help of man.
108:13Through God we shall do valiantly: for he it is that shall tread down our enemies.
Psalm
109:1Hold not thy peace, O God of my praise;
109:2For the mouth of the wicked and the mouth of the deceitful are opened against me: they have spoken against me with a lying tongue.
109:3They compassed me about also with words of hatred; and fought against me without a cause.
109:4For my love they are my adversaries: but I give myself unto prayer.
109:5And they have rewarded me evil for good, and hatred for my love.
109:6Set thou a wicked man over him: and let Satan stand at his right hand.
109:7When he shall be judged, let him be condemned: and let his prayer become sin.
109:8Let his days be few; and let another take his office.
109:9Let his children be fatherless, and his wife a widow.
109:10Let his children be continually vagabonds, and beg: let them seek their bread also out of their desolate places.
109:11Let the extortioner catch all that he hath; and let the strangers spoil his labour.
109:12Let there be none to extend mercy unto him: neither let there be any to favour his fatherless children.
109:13Let his posterity be cut off; and in the generation following let their name be blotted out.
109:14Let the iniquity of his fathers be remembered with the LORD; and let not the sin of his mother be blotted out.
109:15Let them be before the LORD continually, that he may cut off the memory of them from the earth.
109:16Because that he remembered not to shew mercy, but persecuted the poor and needy man, that he might even slay the broken in heart.
109:17As he loved cursing, so let it come unto him: as he delighted not in blessing, so let it be far from him.
109:18As he clothed himself with cursing like as with his garment, so let it come into his bowels like water, and like oil into his bones.
109:19Let it be unto him as the garment which covereth him, and for a girdle wherewith he is girded continually.
109:20Let this be the reward of mine adversaries from the LORD, and of them that speak evil against my soul.
109:22For I am poor and needy, and my heart is wounded within me.
109:23I am gone like the shadow when it declineth: I am tossed up and down as the locust.
109:24My knees are weak through fasting; and my flesh faileth of fatness.
109:25I became also a reproach unto them: when they looked upon me they shaked their heads.
109:26Help me, O LORD my God: O save me according to thy mercy:
109:27That they may know that this is thy hand; that thou, LORD, hast done it.
109:28Let them curse, but bless thou: when they arise, let them be ashamed; but let thy servant rejoice.
109:29Let mine adversaries be clothed with shame, and let them cover themselves with their own confusion, as with a mantle.
109:30I will greatly praise the LORD with my mouth; yea, I will praise him among the multitude.
109:31For he shall stand at the right hand of the poor, to save him from those that condemn his soul.
Isaiah
48:1Hear ye this, O house of Jacob, which are called by the name of Israel, and are come forth out of the waters of Judah, which swear by the name of the LORD, and make mention of the God of Israel, but not in truth, nor in righteousness.
48:2For they call themselves of the holy city, and stay themselves upon the God of Israel; The LORD of hosts is his name.
48:3I have declared the former things from the beginning; and they went forth out of my mouth, and I shewed them; I did them suddenly, and they came to pass.
48:4Because I knew that thou art obstinate, and thy neck is an iron sinew, and thy brow brass;
48:5I have even from the beginning declared it to thee; before it came to pass I shewed it thee: lest thou shouldest say, Mine idol hath done them, and my graven image, and my molten image, hath commanded them.
48:6Thou hast heard, see all this; and will not ye declare it? I have shewed thee new things from this time, even hidden things, and thou didst not know them.
48:7They are created now, and not from the beginning; even before the day when thou heardest them not; lest thou shouldest say, Behold, I knew them.
48:8Yea, thou heardest not; yea, thou knewest not; yea, from that time that thine ear was not opened: for I knew that thou wouldest deal very treacherously, and wast called a transgressor from the womb.
48:10Behold, I have refined thee, but not with silver; I have chosen thee in the furnace of affliction.
48:11For mine own sake, even for mine own sake, will I do it: for how should my name be polluted? and I will not give my glory unto another.
48:12Hearken unto me, O Jacob and Israel, my called; I am he; I am the first, I also am the last.
48:13Mine hand also hath laid the foundation of the earth, and my right hand hath spanned the heavens: when I call unto them, they stand up together.
48:14All ye, assemble yourselves, and hear; which among them hath declared these things? The LORD hath loved him: he will do his pleasure on Babylon, and his arm shall be on the Chaldeans.
48:15I, even I, have spoken; yea, I have called him: I have brought him, and he shall make his way prosperous.
48:16Come ye near unto me, hear ye this; I have not spoken in secret from the beginning; from the time that it was, there am I: and now the Lord GOD, and his Spirit, hath sent me.
48:17Thus saith the LORD, thy Redeemer, the Holy One of Israel; I am the LORD thy God which teacheth thee to profit, which leadeth thee by the way that thou shouldest go.
48:18O that thou hadst hearkened to my commandments! then had thy peace been as a river, and thy righteousness as the waves of the sea:
48:19Thy seed also had been as the sand, and the offspring of thy bowels like the gravel thereof; his name should not have been cut off nor destroyed from before me.
48:20Go ye forth of Babylon, flee ye from the Chaldeans, with a voice of singing declare ye, tell this, utter it even to the end of the earth; say ye, The LORD hath redeemed his servant Jacob.
48:21And they thirsted not when he led them through the deserts: he caused the waters to flow out of the rock for them: he clave the rock also, and the waters gushed out.
48:22There is no peace, saith the LORD, unto the wicked.
Revelation
18:1And after these things I saw another angel come down from heaven, having great power; and the earth was lightened with his glory.
18:2And he cried mightily with a strong voice, saying, Babylon the great is fallen, is fallen, and is become the habitation of devils, and the hold of every foul spirit, and a cage of every unclean and hateful bird.
18:3For all nations have drunk of the wine of the wrath of her fornication, and the kings of the earth have committed fornication with her, and the merchants of the earth are waxed rich through the abundance of her delicacies.
18:4And I heard another voice from heaven, saying, Come out of her, my people, that ye be not partakers of her sins, and that ye receive not of her plagues.
18:5For her sins have reached unto heaven, and God hath remembered her iniquities.
18:6Reward her even as she rewarded you, and double unto her double according to her works: in the cup which she hath filled fill to her double.
18:7How much she hath glorified herself, and lived deliciously, so much torment and sorrow give her: for she saith in her heart, I sit a queen, and am no widow, and shall see no sorrow.
18:8Therefore shall her plagues come in one day, death, and mourning, and famine; and she shall be utterly burned with fire: for strong is the Lord God who judgeth her.
18:9And the kings of the earth, who have committed fornication and lived deliciously with her, shall bewail her, and lament for her, when they shall see the smoke of her burning,
18:10Standing afar off for the fear of her torment, saying, Alas, alas that great city Babylon, that mighty city! for in one hour is thy judgment come.
18:11And the merchants of the earth shall weep and mourn over her; for no man buyeth their merchandise any more:
18:12The merchandise of gold, and silver, and precious stones, and of pearls, and fine linen, and purple, and silk, and scarlet, and all thyine wood, and all manner vessels of ivory, and all manner vessels of most precious wood, and of brass, and iron, and marble,
18:13And cinnamon, and odours, and ointments, and frankincense, and wine, and oil, and fine flour, and wheat, and beasts, and sheep, and horses, and chariots, and slaves, and souls of men.
18:14And the fruits that thy soul lusted after are departed from thee, and all things which were dainty and goodly are departed from thee, and thou shalt find them no more at all.
18:15The merchants of these things, which were made rich by her, shall stand afar off for the fear of her torment, weeping and wailing,
18:16And saying, Alas, alas, that great city, that was clothed in fine linen, and purple, and scarlet, and decked with gold, and precious stones, and pearls!
18:17For in one hour so great riches is come to nought. And every shipmaster, and all the company in ships, and sailors, and as many as trade by sea, stood afar off,
18:18And cried when they saw the smoke of her burning, saying, What city is like unto this great city!
18:19And they cast dust on their heads, and cried, weeping and wailing, saying, Alas, alas, that great city, wherein were made rich all that had ships in the sea by reason of her costliness! for in one hour is she made desolate.
18:20Rejoice over her, thou heaven, and ye holy apostles and prophets; for God hath avenged you on her.
18:21And a mighty angel took up a stone like a great millstone, and cast it into the sea, saying, Thus with violence shall that great city Babylon be thrown down, and shall be found no more at all.
18:22And the voice of harpers, and musicians, and of pipers, and trumpeters, shall be heard no more at all in thee; and no craftsman, of whatsoever craft he be, shall be found any more in thee; and the sound of a millstone shall be heard no more at all in thee;
18:23And the light of a candle shall shine no more at all in thee; and the voice of the bridegroom and of the bride shall be heard no more at all in thee: for thy merchants were the great men of the earth; for by thy sorceries were all nations deceived.
18:24And in her was found the blood of prophets, and of saints, and of all that were slain upon the earth.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2019-6-16 05:14 , Processed in 0.019810 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部