亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
得力读经计划 - 2019 年 12 月 15 日 得力读经计划介绍 其他日期:     
约伯记    解经
8:1 书亚人比勒达回答说:
8:2 “这些话你要说到几时?口中的言语如狂风要到几时呢?
8:3  神岂能偏离公平?全能者岂能偏离公义?
8:4 或者你的儿女得罪了他;他使他们受报应。
8:5 你若殷勤地寻求 神,向全能者恳求;
8:6 你若清洁正直,他必定为你起来,使你公义的居所兴旺。
8:7 你起初虽然微小,终久必甚发达。
8:8 “请你考问前代,追念他们的列祖所查究的。
8:9 (我们不过从昨日才有,一无所知;我们在世的日子好象影儿。)
8:10 他们岂不指教你,告诉你,从心里发出言语来呢?
8:11 “蒲草没有泥,岂能发长?芦荻没有水,岂能生发?
8:12 尚青的时候,还没有割下,比百样的草先枯槁。
8:13 凡忘记 神的人,景况也是这样。不虔敬人的指望要灭没,
8:14 他所仰赖的必折断,他所倚靠的是蜘蛛网。
8:15 他要倚靠房屋,房屋却站立不住;他要抓住房屋,房屋却不能存留。
8:16 “他在日光之下发青,蔓子爬满了园子。
8:17 他的根盘绕石堆,扎入石地。
8:18 他若从本地被拔出,那地就不认识他,说,我没有见过你。
8:19 看哪!这就是他道中之乐,以后必另有人从地而生。
8:20  神必不丢弃完全人,也不扶助邪恶人。
8:21 他还要以喜笑充满你的口,以欢呼充满你的嘴。
8:22 恨恶你的要披戴惭愧;恶人的帐棚,必归于无有。”
约伯记    解经
9:1 约伯回答说:
9:2 “我真知道是这样。但人在 神面前怎能成为义呢?
9:3 若愿意与他争辩,千中之一也不能回答。
9:4 他心里有智慧,且大有能力。谁向 神刚硬而得亨通呢?
9:5 他发怒,把山翻倒挪移,山并不知觉;
9:6 他使地震动,离其本位,地的柱子就摇撼。
9:7 他吩咐日头不出来,就不出来;又封闭众星。
9:8 他独自铺张苍天,步行在海浪之上。
9:9 他造北斗、参星、昴星,并南方的密宫。
9:10 他行大事不可测度,行奇事不可胜数。
9:11 “他从我旁边经过,我却不看见;他在我面前行走,我倒不知觉。
9:12 他夺取,谁能阻挡?谁敢问他,你作什么?
9:13  神必不收回他的怒气;扶助拉哈伯的,屈身在他以下。
9:14 既是这样,我怎敢回答他,怎敢选择言语与他辩论呢?
9:15 我虽有义,也不回答他,只要向那审判我的恳求。
9:16 我若呼吁,他应允我;我仍不信他真听我的声音。
9:17 他用暴风折断我,无故地加增我的损伤。
9:18 我就是喘一口气,他都不容,倒使我满心苦恼。
9:19 若论力量,他真有能力;若论审判,他说谁能将我传来呢?
9:20 我虽有义,自己的口要定我为有罪;我虽完全,我口必显我为弯曲。
9:21 我本完全,不顾自己;我厌恶我的性命。
9:22 善恶无分,都是一样;所以我说:完全人和恶人,他都灭绝。
9:23 若忽然遭杀害之祸,他必戏笑无辜的人遇难。
9:24 世界交在恶人手中;蒙蔽世界审判官的脸,若不是他,是谁呢?
9:25 “我的日子比跑信的更快,急速过去,不见福乐。
9:26 我的日子过去如快船,如急落抓食的鹰。
9:27 我若说,我要忘记我的哀情,除去我的愁容,心中畅快。
9:28 我因愁苦而惧怕,知道你必不以我为无辜。
9:29 我必被你定为有罪,我何必徒然劳苦呢?
9:30 我若用雪水洗身,用碱洁净我的手,
9:31 你还要扔我在坑里,我的衣服都憎恶我。
9:32 他本不象我是人,使我可以回答他,又使我们可以同听审判。
9:33 我们中间没有听讼的人,可以向我们两造按手。
9:34 愿他把杖离开我,不使惊惶威吓我;
9:35 我就说话,也不惧怕他,现在我却不是那样。”
约伯记    解经
10:1 “我厌烦我的性命,必由着自己述说我的哀情,因心里苦恼我要说话。
10:2 对 神说:不要定我有罪,要指示我,你为何与我争辩?
10:3 你手所造的,你又欺压,又藐视,却光照恶人的计谋。这事你以为美吗?
10:4 你的眼岂是肉眼?你查看,岂象人查看吗?
10:5 你的日子,岂象人的日子?你的年岁,岂象人的年岁?
10:6 就追问我的罪孽,寻察我的罪过吗?
10:7 其实,你知道我没有罪恶,并没有能救我脱离你手的。
10:8 “你的手创造我,造就我的四肢百体;你还要毁灭我。
10:9 求你记念,制造我如抟泥一般;你还要使我归于尘土吗?
10:10 你不是倒出我来好象奶,使我凝结如同奶饼吗?
10:11 你以皮和肉为衣,给我穿上;用骨与筋,把我全体联络。
10:12 你将生命和慈爱赐给我,你也眷顾保全我的心灵。
10:13 然而你待我的这些事,早已藏在你心里;我知道你久有此意。
10:14 我若犯罪,你就察看我,并不赦免我的罪孽。
10:15 我若行恶,便有了祸;我若为义,也不敢抬头,正是满心羞愧,眼见我的苦情。
10:16 我若昂首自得,你就追捕我如狮子,又在我身上显出奇能。
10:17 你重立见证攻击我,向我加增恼怒,如军兵更换着攻击我。
10:18 “你为何使我出母胎呢?不如我当时气绝,无人得见我。
10:19 这样,就如没有我一般,一出母胎就被送入坟墓。
10:20 -
10:21 我的日子不是甚少吗?求你停手宽容我,叫我在往而不返之先,就是往黑暗和死荫之地以先,可以稍得畅快。
10:22 那地甚是幽暗,是死荫混沌之地,那里的光好象幽暗。”
箴言    解经
16:1 心中的谋算在乎人;舌头的应对,由于耶和华。
16:2 人一切所行的,在自己眼中看为清洁;惟有耶和华衡量人心。
16:3 你所作的,要交托耶和华;你所谋的,就必成立。
16:4 耶和华所造的,各适其用;就是恶人,也为祸患的日子所造。
16:5 凡心里骄傲的,为耶和华所憎恶;虽然连手,他必不免受罚。
16:6 因怜悯诚实,罪孽得赎;敬畏耶和华的,远离恶事。
16:7 人所行的若蒙耶和华喜悦,耶和华也使他的仇敌与他和好。
16:8 多有财利,行事不义;不如少有财利,行事公义。
16:9 人心筹算自己的道路,惟耶和华指引他的脚步。
16:10 王的嘴中有神语,审判之时,他的口必不差错。
16:11 公道的天平和秤,都属耶和华;囊中一切法码,都为他所定。
16:12 作恶为王所憎恶,因国位是靠公义坚立。
16:13 公义的嘴,为王所喜悦;说正直话的,为王所喜爱。
16:14 王的震怒,如杀人的使者;但智慧人能止息王怒。
16:15 王的脸光,使人有生命;王的恩典,好象春云时雨。
16:16 得智慧胜似得金子;选聪明强如选银子。
16:17 正直人的道,是远离恶事;谨守己路的,是保全性命。
16:18 骄傲在败坏以先,狂心在跌倒之前。
16:19 心里谦卑与穷乏人来往,强如将掳物与骄傲人同分。
16:20 谨守训言的,必得好处;倚靠耶和华的,便为有福。
16:21 心中有智慧,必称为通达人;嘴中的甜言,加增人的学问。
16:22 人有智慧就有生命的泉源;愚昧人必被愚昧惩治。
16:23 智慧人的心,教训他的口,又使他的嘴,增长学问。
16:24 良言如同蜂房,使心觉甘甜,使骨得医治。
16:25 有一条路,人以为正,至终成为死亡之路。
16:26 劳力人的胃口,使他劳力,因为他的口腹催逼他。
16:27 匪徒图谋奸恶,嘴上仿佛有烧焦的火。
16:28 乖僻人播散纷争;传舌的离间密友。
16:29 强暴人诱惑邻舍,领他走不善之道。
16:30 眼目紧合的,图谋乖僻;嘴唇紧闭的,成就邪恶。
16:31 白发是荣耀的冠冕,在公义的道上,必能得着。
16:32 不轻易发怒的,胜过勇士;治服己心的,强如取城。
16:33 签放在怀里,定事由耶和华。
启示录    解经
22:1 天使又指示我在城内街道当中一道生命水的河,明亮如水晶,从 神和羔羊的宝座流出来。
22:2 在河这边与那边有生命树,结十二样果子(“样”或作“回”),每月都结果子;树上的叶子乃为医治万民。
22:3 以后再没有咒诅。在城里有 神和羔羊的宝座;他的仆人都要事奉他,
22:4 也要见他的面。他的名字必写在他们的额上。
22:5 不再有黑夜。他们也不用灯光、日光,因为主 神要光照他们;他们要作王,直到永永远远。
22:6 天使又对我说:“这些话是真实可信的。主就是众先知被感之灵的 神,差遣他的使者,将那必要快成的事指示他仆人。”
22:7 “看哪!我必快来。凡遵守这书上预言的有福了。”
22:8 这些事是我约翰所听见、所看见的;我既听见、看见了,就在指示我的天使脚前俯伏要拜他。
22:9 他对我说:“千万不可!我与你和你的弟兄众先知,并那些守这书上言语的人,同是作仆人的。你要敬拜 神。”
22:10 他又对我说:“不可封了这书上的预言,因为日期近了。
22:11 不义的,叫他仍旧不义;污秽的,叫他仍旧污秽;为义的,叫他仍旧为义;圣洁的,叫他仍旧圣洁。”
22:12 “看哪!我必快来。赏罚在我,要照各人所行的报应他。
22:13 我是阿拉法,我是俄梅戛;我是首先的,我是末后的;我是初,我是终。”
22:14 那些洗净自己衣服的有福了,可得权柄能到生命树那里,也能从门进城。
22:15 城外有那些犬类,行邪术的、淫乱的、杀人的、拜偶像的,并一切喜好说谎言、编造虚谎的。
22:16 “我耶稣差遣我的使者为众教会将这些事向你们证明。我是大卫的根,又是他的后裔;我是明亮的晨星。”
22:17 圣灵和新妇都说:“来!”听见的人也该说:“来!”口渴的人也当来;愿意的,都可以白白取生命的水喝。
22:18 我向一切听见这书上预言的作见证,若有人在这预言上加添什么, 神必将写在这书上的灾祸加在他身上;
22:19 这书上的预言,若有人删去什么, 神必从这书上所写的生命树和圣城,删去他的分。
22:20 证明这事的说:“是了。我必快来。”阿们!主耶稣啊,我愿你来!
22:21 愿主耶稣的恩惠常与众圣徒同在。阿们!
Job
8:1Da entgegnete Bildad aus Schuach:
8:2"Wie lange willst du noch so weiterredenund läßt den unbeherrschten Worten freien Lauf?
8:3Verdreht Gott, der Allmächtige, etwa das Recht? einst du, daß er sein Urteil jemals widerruft?
8:4Deine Kinder müssen gegen ihn gesündigt haben, arum hat er sie verstoßen und bestraft; ie haben bekommen, was sie verdienten.
8:5Du aber solltest unermüdlich nach Gott suchenund zum Allmächtigen um Gnade flehen.
8:6Wenn du aufrichtig und ehrlich bist, ann wird er sich noch heute um dich kümmernund Haus und Hof dir wiedergeben, wie du es verdienst.
8:7Was du früher besessen hast, ird dir gering erscheinen verglichen mit dem, as Gott dir schenken wird!
8:8Schau doch nur auf die früheren Generationen, nd achte auf die Weisheit unserer Väter!
8:9Denn unser Leben währt nur kurze Zeit. ir wissen gar nichts; ie ein Schatten huschen unsere Tage vorüber.
8:10Aber die Alten können dichaus ihrer reichen Erfahrung belehren. ie sagten:
8:12Noch ehe es emporwächst, he man es schneiden kann, st es schon verdorrt!
8:13Genauso geht es dem, der Gott vergißt; er ihm die Treue bricht, hat keine Hoffnung mehr.
8:14Worauf er sich stützte, das zerbricht, nd seine Sicherheit zerreißt wie ein Spinnennetz.
8:15In seinem Haus fühlt er sich sicher, ber es bleibt nicht bestehen; r klammert sich daran, findet aber keinen Halt.
8:16Zuerst wächst er auf wie eine Pflanze: oller Saft steht sie im Sonnenschein, nd ihre Triebe breiten sich im Garten aus.
8:17Die Wurzeln verzweigen sich über die Steineund finden einen Weg durch jede Ritze.
8:18Doch ist die Pflanze mitsamt den Wurzeln einmal ausgerissen, eiß keiner mehr, wo sie gestanden hat.
8:19Wer Gott vergißt, dem geht es ebenso. on seinem Glück bleibt nichts mehr übrig, nd andere nehmen seinen Platz ein.
8:20Vergiß es nicht: ott läßt einen Unschuldigen niemals fallen, nd einen Bösen unterstützt er nicht!
8:21Er wird dich wieder lachen lassenund dir Grund zum Jubel geben,
8:22aber deine Feinde werden mit Schimpf und Schande überhäuft, nd ihr Haus wird vom Erdboden verschwinden!"
Job
9:1Hiob erwiderte:
9:2"Das alles weiß ich doch schon längst! ur eins verrate mir:[1] Wie kann ein Mensch vor Gott sein Recht bekommen?
9:3Wenn er dich vor Gericht zieht und Anklage erhebt, eißt du auf tausend Fragen keine Antwort.
9:4Gott ist weise, stark und mächtig! er hat sich je erfolgreich gegen ihn gestellt?
9:5Ohne Vorwarnung verrückt er Berge, nd wenn er zornig wird, zerstört er sie.
9:6Er läßt die Erde zittern und beben, o daß ihre Säulen schwanken.
9:7Er spricht nur ein Wort -schon verfinstert sich die Sonne, ie Sterne dürfen nicht mehr leuchten.
9:8Er allein hat den Himmel ausgebreitet, st über die Wogen der Meere geschritten.
9:9Den großen Wagen hat er geschaffen, en Orion, das Siebengestirnund auch die Sternbilder des Südens.
9:10Er vollbringt gewaltige Taten; nzählbar sind seine Wunder, ein Mensch kann sie begreifen!
9:12Niemand kann ihn hindern, enn er einen Menschen aus dem Leben reißt. er wagt es, ihn zu fragen: Halt! Was tust du da? ?
9:13Gott läßt seinem Zorn freien Lauf; r unterwarf sich seine Feinde, ie dem Meeresungeheuer [2] halfen, ls es sich ihm widersetzte.
9:14Und ich? Was kann ich denn erwidern, it welchen Worten ihm entgegentreten?
9:15Auch wenn ich schuldlos wäre, önnte ich ihm nichts entgegnen, ein, ich müßte ihn als meinen Richter noch um Gnade anflehen!
9:16Selbst wenn ich darauf drängte, aß er mir endlich eine Antwort gibt, ürde er mich kaum beachten.
9:17Im Gegenteil: Er würde im Orkan mich packenund grundlos meine Qual vermehren.
9:18Er gönnt mir keine Atempauseund sättigt mich mit Bitterkeit.
9:19Wollte ich meine Kraft mit ihm messen -er ist der Stärkere! ber es geht ums Recht! arum lädt er mich nicht vor, amit ich mich verteidigen kann?
9:20Selbst wenn ich recht hätte, ürde Gott mich zum Geständnis zwingen; ch müßte mich vor ihm für schuldig erklären, uch wenn ich schuldlos wäre.
9:21Ja, ich bin unschuldig! ber es ist mir völlig gleichgültig, o sehr hasse ich mein Leben!
9:22Es ist alles einerlei; deshalb sage ich:Egal, ob du gottlos bist oder fromm -er bringt dich doch um!
9:23Und wenn sein Schlag plötzlich Unschuldige trifft, ann spottet er noch über ihren Schmerz!
9:24Fällt ein Land Tyrannen in die Händeund werden alle Richter blind für das Recht, o hat Gott das getan! Wenn nicht er - wer sonst?
9:25Meine Jahre sind vorbeigeeilt, chneller als ein Läufer, erschwunden sind sie ohne eine Spur von Glück.
9:26Sie gleiten dahin, eschwind wie ein Boot, liegen rascher als ein Adler, er sich auf die Beute stürzt.
9:27Wenn ich mir sage: Jetzt will ich mein Klagen vergessen, ill glücklich sein und mich freuen,
9:28dann packt mich doch die Angst, aß meine Schmerzen wiederkommen. Gott, ich weiß es: Du hältst mich für schuldig!
9:29Ich bin ja schon verurteilt -wozu soll ich mich noch abmühen?
9:30Wenn ich meine Hände mit Schneewasser wüscheoder mit Lauge reinigte, als Zeichen meiner Unschuld,
9:31dann würdest du mich doch in eine Jauchegrube tauchen, aß sich selbst meine Kleider vor mir ekelten!
9:32Wärst du ein Mensch wie ich, ann könnte ich dir antworten! ir würden beide vor Gericht gehen, amit der Streit entschieden wird.
9:33Aber es gibt keinen, der zwischen dir und mir entscheidetund für Recht sorgt [3] .
9:34Hör auf, mich zu bestrafen! alte deine Schrecken von mir fern!
9:35Dann kann ich endlich frei und furchtlos reden, enn ich bin mir keiner Schuld bewußt!"
Job
10:1"Mein Leben ekelt mich an! arum will ich der Klage Pfreien Lauf lassenund mir die Bitterkeit von der Seele reden.
10:2Gott, stell mich nicht als schuldig hin! rklär mir doch, warum du mich anklagst!
10:3Gefällt es dir, daß du mich unterdrückst? arum verachtest du mich, en du selbst so kunstvoll gebildet hast? ie Pläne gewissenloser Menschen aber führst du zum Erfolg.
10:4Hast du denn Menschenaugen? iehst du die Dinge nur von außen so wie wir?
10:5Sind deine Lebenstage auch begrenzt, eine Jahre rasch vergangen so wie unsere?
10:6Warum suchst du dann nach meiner Schuldund hast es eilig, jede Sünde aufzuspüren?
10:7Du weißt doch genau, daß ich unschuldig binund daß es keinen gibt, der mich aus deiner Hand befreit.
10:8Deine Hände haben mich gebildet und geformt. illst du dich jetzt von mir abwenden und mich zerstören?
10:9Bedenke doch, daß du mich wie Ton gestaltet hast! äßt du mich jetzt wieder zu Staub zerfallen?
10:10Dir verdanke ich mein Leben: aß mein Vater mich zeugteund ich im Mutterleib Gestalt annahm.[1]
10:11Mit Knochen und Sehnen hast du mich durchwoben, it Muskeln und Haut mich bekleidet.
10:12Ja, du hast mir das Leben geschenktund mir deine Güte erwiesen; eine Fürsorge hat mich stets bewahrt.
10:13Aber tief in deinem Herzen denkst du anders; n Wirklichkeit hast du dies beschlossen:
10:14Auf jedes Vergehen willst du mich festnagelnund mich von meiner Schuld nicht mehr freisprechen.
10:15Habe ich mich schuldig gemacht, ann bin ich verloren! och auch wenn ich im Recht bin, ann ich nicht zuversichtlich sein, enn man überhäuft mich mit Schande, nd mein Elend steht mir ständig vor Augen.
10:16Will ich mich behaupten, jagst du mich wie ein Löweund richtest mich wieder schrecklich zu.
10:17Einen Zeugen nach dem anderen läßt du gegen mich auftreten, ein Zorn wird nur noch größer, uf immer neue Art greifst du mich an.
10:18Warum hast du zugelassen, aß ich geboren wurde? äre ich doch gleich gestorben, ein Mensch hätte mich je gesehen!
10:19Vom Mutterleib direkt ins Grab! ch wäre wie einer, den es nie gegeben hat.
10:20Wie kurz ist mein Leben! Schon fast vergangen! aß mich jetzt in Frieden, damit ich noch ein wenig Freude habe!
10:21Bald muß ich gehen und komme nie mehr wieder. ch gehe in ein Land, wo alles schwarz und düster ist,
10:22ins Land der Dunkelheit und tiefen Nacht, in Land, in dem es keine Ordnungen mehr gibt, o selbst das Licht nur schwarz ist wie die Nacht."
Proverbs
16:1Der Mensch denkt über vieles nach und macht seine Pläne, das letzte Wort aber hat Gott.
16:2Der Mensch hält sein Handeln für richtig, aber Gott prüft die Motive.
16:3Vertraue Gott deine Pläne an, er wird dir Gelingen schenken.
16:4Alles hat Gott zu einem bestimmten Zweck geschaffen - der Gottlose ist für das Verderben gemacht.
16:5Gott verabscheut die Hochmütigen. Du kannst sicher sein: Keiner entkommt seiner gerechten Strafe!
16:6Wer Gott treu ist und Liebe übt, dem wird die Schuld vergeben; und wer Gott gehorcht, der meidet das Böse.
16:7Wenn dein Handeln Gott gefällt, bewegt er sogar deine Feinde dazu, sich mit dir zu versöhnen.
16:8Besser wenig Besitz, der ehrlich verdient ist, als großer Reichtum, durch Betrug erschlichen.
16:9Der Mensch plant seinen Weg, aber der Herr lenkt seine Schritte.
16:10Der König spricht in Gottes Auftrag, darum irrt er sich nicht, wenn er Recht spricht.
16:11Gott möchte, daß die Waage richtig eingestellt wird und daß die Gewichte stimmen, denn er selbst hat diese Ordnung aufgestellt.[1]
16:12Könige hassen das Unrecht, denn Gerechtigkeit festigt eine Regierung.
16:13Könige möchten die Wahrheit hören, darum achten sie ehrliche Menschen.
16:14Im Zorn wird ein König töten, deshalb versucht ein kluger Mensch, ihn freundlich zu stimmen.
16:15Wer in der Gunst des Königs steht, dem geht es gut; seine Anerkennung ist wie Regen, der Leben spendet.
16:16Weisheit und Urteilsvermögen zu erlangen ist viel kostbarer als Silber oder Gold!
16:17Wer ehrlich ist, meidet das Böse; wer dies beachtet, wird sein Leben retten.
16:18Der Stolze wird gestürzt: ja, Hochmut kommt vor dem Fall!
16:19Lieber bescheiden und arm sein als Beute teilen mit den Hochmütigen!
16:20Wer auf das hört, was ihm beigebracht wird, ist erfolgreich; und wer dem Herrn vertraut, der findet Glück.
16:21Man vertraut dem Urteil eines vernünftigen Menschen; und wenn er dazu noch gut reden kann, überzeugt er jeden.
16:22Wer Verstand besitzt, hat ein erfülltes Leben; aber einen Dummkopf zu belehren, ist reine Zeitverschwendung.
16:23Der Kluge redet so, daß man ihn leicht verstehen kann; deshalb überzeugen seine Worte.
16:24Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper.
16:25Manch einer wähnt sich auf dem richtigen Weg - und läuft geradewegs in den Tod.
16:26Hunger treibt den Menschen an; er muß arbeiten, um satt zu werden.
16:27Ein gemeiner Mensch gräbt vergangene Fehler anderer wieder aus [2] ; seine Worte zerstören wie Feuer.
16:28Ein hinterlistiger Mensch sät Zank und Streit, und ein Lästermaul bringt Freunde auseinander.
16:29Ein verbrecherischer Mensch beschwatzt seinen Freund und bringt ihn auf krumme Wege.
16:30Wer listig mit den Augen zwinkert, führt Böses im Schilde; wer entschlossen die Lippen zusammenpreßt, hat es schon getan.
16:31Graues Haar ist ein würdevoller Schmuck - angemessen für alle, die Gottes Geboten folgen.
16:32Geduld zu haben ist besser, als ein Held zu sein; und sich selbst beherrschen ist besser, als Städte zu erobern!
16:33Der Mensch wirft das Los, um Gott zu befragen; und Gott allein bestimmt die Antwort.
Revelation
22:1Nun zeigte mir der Engel den Fluß, in dem das Wasser des Lebens fließt. Er entspringt am Thron Gottes und des Lammes, und sein Wasser ist so klar wie Kristall.
22:2An beiden Ufern des Flusses - zwischen dem Fluß und der großen Straße der Stadt - wachsen Bäume des Lebens. Sie tragen zwölfmal im Jahr Früchte, jeden Monat aufs neue. Mit den Blättern dieser Bäume werden die Völker geheilt.
22:3In der Stadt wird nichts und niemand mehr unter dem Fluch Gottes stehen. Denn der Thron Gottes und des Lammes steht in ihr, und alle, die dort wohnen, werden Gott dienen.
22:4Sie werden Gott sehen, wie er wirklich ist,[1] und seinen Namen werden sie auf ihrer Stirn tragen.
22:5Dort wird es keine Nacht geben, und man braucht weder Lampen noch das Licht der Sonne. Denn Gott, der Herr, wird ihr Licht sein, und sie werden immer und ewig mit ihm herrschen.
22:6Danach sprach Jesus Christus[2] zu mir: "Diesen Worten kannst du vertrauen; sie sind zuverlässig und wahr. Gott, der Herr, dessen Geist durch den Mund der Propheten spricht, hat seinen Engel geschickt, damit alle, die Gott dienen, von ihm selbst erfahren, was bald geschehen muß.
22:7Macht euch bereit! Ich bin schon unterwegs. Wirklich glücklich zu nennen ist jeder, der an dem festhält, was in diesem Buch vorausgesagt ist!"
22:8Dies alles habe ich, Johannes, gehört und gesehen. Ich fiel vor dem Engel, der mir alles gezeigt hatte, nieder und wollte ihn anbeten.
22:9Aber er wehrte ab und sagte: "Nein, tu es nicht! Ich diene Gott ebenso wie du und deine Brüder, die Propheten und wie all die anderen, die nach den Worten dieses Buches leben. Gott allein sollst du anbeten!"
22:10Dann sagte Jesus zu mir: "Halte die prophetischen Worte nicht geheim, die du aufgeschrieben hast.[3] Jeder soll sie kennen, denn bald wird alles in Erfüllung gehen.
22:11Wer dennoch in der Sünde leben will, der soll nur weiter darin leben. Wer seinen Lastern nicht absagen will, der wird weiter daran gebunden bleiben. Doch wer ein Leben führt, wie es Gott gefällt, der soll darauf achten, daß sich daran nichts ändert. Und wer Gott gehört, der soll alles daransetzen, daß er ihm immer mehr zur Verfügung steht.[4]
22:12Macht euch bereit! Ich komme schnell und unerwartet und werde jedem den Lohn geben, den er verdient.
22:13Von A bis Z steht alles in meiner Macht. Ich bin der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ziel.
22:14Glücklich werden alle sein, die ihre Kleider rein gewaschen haben. Sie dürfen durch die Tore in die Stadt hineingehen und die Früchte vom Baum des Lebens essen.
22:15Draußen vor den Toren der Stadt müssen alle Feinde Gottes bleiben: alle, die Gott den Rücken gekehrt haben und sich mit okkulten Praktiken abgeben,[5] die Ehebrecher und Mörder, alle, die ihren Götzen und Idolen nachjagen, die Lügner und Betrüger.
22:16Ich, Jesus, habe meinen Engel zu dir gesandt, damit du den Gemeinden alles mitteilst. Ich bin die Wurzel und der Nachkomme aus dem Geschlecht Davids. Ich bin der helle Morgenstern."
22:17Der Geist und die Braut sagen: "Komm!" Und wer das hört, soll auch rufen: "Komm!" Wer durstig ist, der soll kommen. Jedem, der es haben möchte, wird Gott das Wasser des Lebens schenken.
22:18Wer auch immer die prophetischen Worte dieses Buches hört, den warne ich nachdrücklich: Wer diesen Worten etwas hinzufügt, über den wird Gott all das Unheil kommen lassen, das in diesem Buch beschrieben wurde.
22:19Und wer etwas von diesen prophetischen Worten unterschlägt, dem wird Gott auch seinen Anteil am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt wegnehmen, wie es in diesem Buch beschrieben ist.
22:20Der alle diese Dinge bezeugt, der sagt: "Ja, ich komme bald!"Amen! Ja, komm, Herr Jesus!
22:21Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen!
Job
8:1Then answered Bildad the Shuhite, and said,
8:2How long wilt thou speak these things? and how long shall the words of thy mouth be like a strong wind?
8:3Doth God pervert judgment? or doth the Almighty pervert justice?
8:4If thy children have sinned against him, and he have cast them away for their transgression;
8:5If thou wouldest seek unto God betimes, and make thy supplication to the Almighty;
8:6If thou wert pure and upright; surely now he would awake for thee, and make the habitation of thy righteousness prosperous.
8:7Though thy beginning was small, yet thy latter end should greatly increase.
8:8For enquire, I pray thee, of the former age, and prepare thyself to the search of their fathers:
8:9(For we are but of yesterday, and know nothing, because our days upon earth are a shadow:)
8:10Shall not they teach thee, and tell thee, and utter words out of their heart?
8:11Can the rush grow up without mire? can the flag grow without water?
8:12Whilst it is yet in his greenness, and not cut down, it withereth before any other herb.
8:15He shall lean upon his house, but it shall not stand: he shall hold it fast, but it shall not endure.
8:16He is green before the sun, and his branch shooteth forth in his garden.
8:17His roots are wrapped about the heap, and seeth the place of stones.
8:18If he destroy him from his place, then it shall deny him, saying, I have not seen thee.
8:19Behold, this is the joy of his way, and out of the earth shall others grow.
8:20Behold, God will not cast away a perfect man, neither will he help the evil doers:
8:21Till he fill thy mouth with laughing, and thy lips with rejoicing.
8:22They that hate thee shall be clothed with shame; and the dwelling place of the wicked shall come to nought.
Job
9:1Then Job answered and said,
9:2I know it is so of a truth: but how should man be just with God?
9:3If he will contend with him, he cannot answer him one of a thousand.
9:4He is wise in heart, and mighty in strength: who hath hardened himself against him, and hath prospered?
9:5Which removeth the mountains, and they know not: which overturneth them in his anger.
9:6Which shaketh the earth out of her place, and the pillars thereof tremble.
9:7Which commandeth the sun, and it riseth not; and sealeth up the stars.
9:8Which alone spreadeth out the heavens, and treadeth upon the waves of the sea.
9:9Which maketh Arcturus, Orion, and Pleiades, and the chambers of the south.
9:10Which doeth great things past finding out; yea, and wonders without number.
9:11Lo, he goeth by me, and I see him not: he passeth on also, but I perceive him not.
9:12Behold, he taketh away, who can hinder him? who will say unto him, What doest thou?
9:13If God will not withdraw his anger, the proud helpers do stoop under him.
9:14How much less shall I answer him, and choose out my words to reason with him?
9:15Whom, though I were righteous, yet would I not answer, but I would make supplication to my judge.
9:16If I had called, and he had answered me; yet would I not believe that he had hearkened unto my voice.
9:17For he breaketh me with a tempest, and multiplieth my wounds without cause.
9:18He will not suffer me to take my breath, but filleth me with bitterness.
9:19If I speak of strength, lo, he is strong: and if of judgment, who shall set me a time to plead?
9:20If I justify myself, mine own mouth shall condemn me: if I say, I am perfect, it shall also prove me perverse.
9:21Though I were perfect, yet would I not know my soul: I would despise my life.
9:22This is one thing, therefore I said it, He destroyeth the perfect and the wicked.
9:23If the scourge slay suddenly, he will laugh at the trial of the innocent.
9:24The earth is given into the hand of the wicked: he covereth the faces of the judges thereof; if not, where, and who is he?
9:25Now my days are swifter than a post: they flee away, they see no good.
9:26They are passed away as the swift ships: as the eagle that hasteth to the prey.
9:27If I say, I will forget my complaint, I will leave off my heaviness, and comfort myself:
9:28I am afraid of all my sorrows, I know that thou wilt not hold me innocent.
9:29If I be wicked, why then labour I in vain?
9:30If I wash myself with snow water, and make my hands never so clean;
9:31Yet shalt thou plunge me in the ditch, and mine own clothes shall abhor me.
9:32For he is not a man, as I am, that I should answer him, and we should come together in judgment.
9:33Neither is there any daysman betwixt us, that might lay his hand upon us both.
9:34Let him take his rod away from me, and let not his fear terrify me:
9:35Then would I speak, and not fear him; but it is not so with me.
Job
10:1My soul is weary of my life; I will leave my complaint upon myself; I will speak in the bitterness of my soul.
10:2I will say unto God, Do not condemn me; shew me wherefore thou contendest with me.
10:3Is it good unto thee that thou shouldest oppress, that thou shouldest despise the work of thine hands, and shine upon the counsel of the wicked?
10:4Hast thou eyes of flesh? or seest thou as man seeth?
10:6That thou enquirest after mine iniquity, and searchest after my sin?
10:7Thou knowest that I am not wicked; and there is none that can deliver out of thine hand.
10:8Thine hands have made me and fashioned me together round about; yet thou dost destroy me.
10:9Remember, I beseech thee, that thou hast made me as the clay; and wilt thou bring me into dust again?
10:10Hast thou not poured me out as milk, and curdled me like cheese?
10:11Thou hast clothed me with skin and flesh, and hast fenced me with bones and sinews.
10:12Thou hast granted me life and favour, and thy visitation hath preserved my spirit.
10:13And these things hast thou hid in thine heart: I know that this is with thee.
10:14If I sin, then thou markest me, and thou wilt not acquit me from mine iniquity.
10:15If I be wicked, woe unto me; and if I be righteous, yet will I not lift up my head. I am full of confusion; therefore see thou mine affliction;
10:16For it increaseth. Thou huntest me as a fierce lion: and again thou shewest thyself marvellous upon me.
10:17Thou renewest thy witnesses against me, and increasest thine indignation upon me; changes and war are against me.
10:18Wherefore then hast thou brought me forth out of the womb? Oh that I had given up the ghost, and no eye had seen me!
10:19I should have been as though I had not been; I should have been carried from the womb to the grave.
10:20Are not my days few? cease then, and let me alone, that I may take comfort a little,
10:21Before I go whence I shall not return, even to the land of darkness and the shadow of death;
10:22A land of darkness, as darkness itself; and of the shadow of death, without any order, and where the light is as darkness.
Proverbs
16:1The preparations of the heart in man, and the answer of the tongue, is from the LORD.
16:2All the ways of a man are clean in his own eyes; but the LORD weigheth the spirits.
16:3Commit thy works unto the LORD, and thy thoughts shall be established.
16:4The LORD hath made all things for himself: yea, even the wicked for the day of evil.
16:5Every one that is proud in heart is an abomination to the LORD: though hand join in hand, he shall not be unpunished.
16:6By mercy and truth iniquity is purged: and by the fear of the LORD men depart from evil.
16:8Better is a little with righteousness than great revenues without right.
16:10A divine sentence is in the lips of the king: his mouth transgresseth not in judgment.
16:12It is an abomination to kings to commit wickedness: for the throne is established by righteousness.
16:13Righteous lips are the delight of kings; and they love him that speaketh right.
16:14The wrath of a king is as messengers of death: but a wise man will pacify it.
16:16How much better is it to get wisdom than gold! and to get understanding rather to be chosen than silver!
16:17The highway of the upright is to depart from evil: he that keepeth his way preserveth his soul.
16:18Pride goeth before destruction, and an haughty spirit before a fall.
16:19Better it is to be of an humble spirit with the lowly, than to divide the spoil with the proud.
16:20He that handleth a matter wisely shall find good: and whoso trusteth in the LORD, happy is he.
16:21The wise in heart shall be called prudent: and the sweetness of the lips increaseth learning.
16:22Understanding is a wellspring of life unto him that hath it: but the instruction of fools is folly.
16:23The heart of the wise teacheth his mouth, and addeth learning to his lips.
16:24Pleasant words are as an honeycomb, sweet to the soul, and health to the bones.
16:25There is a way that seemeth right unto a man, but the end thereof are the ways of death.
16:26He that laboureth laboureth for himself; for his mouth craveth it of him.
16:27An ungodly man diggeth up evil: and in his lips there is as a burning fire.
16:28A froward man soweth strife: and a whisperer separateth chief friends.
16:29A violent man enticeth his neighbour, and leadeth him into the way that is not good.
16:30He shutteth his eyes to devise froward things: moving his lips he bringeth evil to pass.
16:31The hoary head is a crown of glory, if it be found in the way of righteousness.
16:32He that is slow to anger is better than the mighty; and he that ruleth his spirit than he that taketh a city.
16:33The lot is cast into the lap; but the whole disposing thereof is of the LORD.
Revelation
22:1And he shewed me a pure river of water of life, clear as crystal, proceeding out of the throne of God and of the Lamb.
22:2In the midst of the street of it, and on either side of the river, was there the tree of life, which bare twelve manner of fruits, and yielded her fruit every month: and the leaves of the tree were for the healing of the nations.
22:3And there shall be no more curse: but the throne of God and of the Lamb shall be in it; and his servants shall serve him:
22:4And they shall see his face; and his name shall be in their foreheads.
22:5And there shall be no night there; and they need no candle, neither light of the sun; for the Lord God giveth them light: and they shall reign for ever and ever.
22:6And he said unto me, These sayings are faithful and true: and the Lord God of the holy prophets sent his angel to shew unto his servants the things which must shortly be done.
22:7Behold, I come quickly: blessed is he that keepeth the sayings of the prophecy of this book.
22:8And I John saw these things, and heard them. And when I had heard and seen, I fell down to worship before the feet of the angel which shewed me these things.
22:9Then saith he unto me, See thou do it not: for I am thy fellowservant, and of thy brethren the prophets, and of them which keep the sayings of this book: worship God.
22:10And he saith unto me, Seal not the sayings of the prophecy of this book: for the time is at hand.
22:11He that is unjust, let him be unjust still: and he which is filthy, let him be filthy still: and he that is righteous, let him be righteous still: and he that is holy, let him be holy still.
22:12And, behold, I come quickly; and my reward is with me, to give every man according as his work shall be.
22:13I am Alpha and Omega, the beginning and the end, the first and the last.
22:14Blessed are they that do his commandments, that they may have right to the tree of life, and may enter in through the gates into the city.
22:15For without are dogs, and sorcerers, and whoremongers, and murderers, and idolaters, and whosoever loveth and maketh a lie.
22:16I Jesus have sent mine angel to testify unto you these things in the churches. I am the root and the offspring of David, and the bright and morning star.
22:17And the Spirit and the bride say, Come. And let him that heareth say, Come. And let him that is athirst come. And whosoever will, let him take the water of life freely.
22:18For I testify unto every man that heareth the words of the prophecy of this book, If any man shall add unto these things, God shall add unto him the plagues that are written in this book:
22:19And if any man shall take away from the words of the book of this prophecy, God shall take away his part out of the book of life, and out of the holy city, and from the things which are written in this book.
22:20He which testifieth these things saith, Surely I come quickly. Amen. Even so, come, Lord Jesus.
22:21The grace of our Lord Jesus Christ be with you all. Amen.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2019-12-15 10:23 , Processed in 0.019713 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部