亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
得力读经计划 - 2020 年 09 月 29 日 得力读经计划介绍 其他日期:     
诗篇    解经
91:1 住在至高者隐密处的,必住在全能者的荫下。
91:2 我要论到耶和华说:“他是我的避难所,是我的山寨,是我的 神,是我所倚靠的。”
91:3 他必救你脱离捕鸟人的网罗和毒害的瘟疫。
91:4 他必用自己的翎毛遮蔽你;你要投靠在他的翅膀底下。他的诚实,是大小的盾牌。
91:5 你必不怕黑夜的惊骇,或是白日飞的箭;
91:6 也不怕黑夜行的瘟疫,或是午间灭人的毒病。
91:7 虽有千人仆倒在你旁边,万人仆倒在你右边,这灾却不得临近你。
91:8 你惟亲眼观看,见恶人遭报。
91:9 耶和华是我的避难所。你已将至高者当你的居所。
91:10 祸患必不临到你,灾害也不挨近你的帐棚。
91:11 因他要为你吩咐他的使者,在你行的一切道路上保护你。
91:12 他们要用手托着你,免得你的脚碰在石头上。
91:13 你要踹在狮子和虺蛇的身上,践踏少壮狮子和大蛇。
91:14  神说:“因为他专心爱我,我就要搭救他;因为他知道我的名,我要把他安置在高处。
91:15 他若求告我,我就应允他;他在急难中,我要与他同在。我要搭救他,使他尊贵。
91:16 我要使他足享长寿,将我的救恩显明给他。”
但以理书    解经
1:1 犹大王约雅敬在位第三年,巴比伦王尼布甲尼撒来到耶路撒冷,将城围困。
1:2 主将犹大王约雅敬,并 神殿中器皿的几分交付他手,他就把这器皿带到示拿地,收入他神的庙里,放在他神的库中。
1:3 王吩咐太监长亚施毗拿,从以色列人的宗室和贵胄中,带进几个人来。
1:4 就是年少没有残疾,相貌俊美,通达各样学问,知识聪明俱备,足能侍立在王宫里的,要教他们迦勒底的文字言语。
1:5 王派定将自己所用的膳和所饮的酒,每日赐他们一分,养他们三年。满了三年,好叫他们在王面前侍立。
1:6 他们中间有犹大族的人:但以理、哈拿尼雅、米沙利、亚撒利雅。
1:7 太监长给他们起名,称但以理为伯提沙撒;称哈拿尼雅为沙得拉;称米沙利为米煞;称亚撒利雅为亚伯尼歌。
1:8 但以理却立志,不以王的膳和王所饮的酒,玷污自己;所以求太监长容他不玷污自己。
1:9  神使但以理在太监长眼前蒙恩惠,受怜悯。
1:10 太监长对但以理说:“我惧怕我主我王,他已经派定你们的饮食;倘若他见你们的面貌,比你们同岁的少年人肌瘦,怎么好呢?这样,你们就使我的头在王那里难保。”
1:11 但以理对太监长所派管理但以理、哈拿尼雅、米沙利、亚撒利雅的委办说:
1:12 “求你试试仆人们十天,给我们素菜吃,白水喝,
1:13 然后看看我们的面貌和用王膳那少年人的面貌,就照你所看的待仆人吧!”
1:14 委办便允准他们这件事,试看他们十天。
1:15 过了十天,见他们的面貌,比用王膳的一切少年人更加俊美肥胖。
1:16 于是委办撤去派他们用的膳,饮的酒,给他们素菜吃。
1:17 这四个少年人, 神在各样文字学问上(“学问”原文作“智慧”),赐给他们聪明知识;但以理又明白各样的异象和梦兆。
1:18 尼布甲尼撒王预定带进少年人来的日期满了,太监长就把他们带到王面前。
1:19 王与他们谈论,见少年人中,无一人能比但以理、哈拿尼雅、米沙利、亚撒利雅,所以留他们在王面前侍立。
1:20 王考问他们一切事,就见他们的智慧聪明,比通国的术士和用法术的,胜过十倍。
1:21 到古列王元年,但以理还在。
但以理书    解经
2:1 尼布甲尼撒在位第二年,他作了梦,心里烦乱,不能睡觉。
2:2 王吩咐人将术士、用法术的、行邪术的,和迦勒底人召来,要他们将王的梦告诉王。他们就来站在王前。
2:3 王对他们说:“我作了一梦,心里烦乱,要知道这是什么梦。”
2:4 迦勒底人用亚兰的言语对王说:“愿王万岁!请将那梦告诉仆人,仆人就可以讲解。”
2:5 王回答迦勒底人说:“梦我已经忘了(或作“我已定命”。八节同。),你们若不将梦和梦的讲解告诉我,就必被凌迟,你们的房屋必成为粪堆;
2:6 你们若将梦和梦的讲解告诉我,就必从我这里得赠品和赏赐,并大尊荣。现在你们要将梦和梦的讲解告诉我。”
2:7 他们第二次对王说:“请王将梦告诉仆人,仆人就可以讲解。”
2:8 王回答说:“我准知道你们是故意迟延,因为你们知道那梦我已经忘了。
2:9 你们若不将梦告诉我,只有一法待你们,因为你们预备了谎言乱语向我说,要等候时势改变。现在你们要将梦告诉我,因我知道你们能将梦的讲解告诉我。”
2:10 迦勒底人在王面前回答说:“世上没有人能将王所问的事说出来,因为没有君王、大臣、掌权的,向术士、或用法术的、或迦勒底人,问过这样的事。
2:11 王所问的事甚难,除了不与世人同居的神明;没有人在王面前能说出来。”
2:12 因此王气忿忿地大发烈怒,吩咐灭绝巴比伦所有的哲士。
2:13 于是命令发出,哲士将要见杀,人就寻找但以理和他的同伴,要杀他们。
2:14 王的护卫长亚略出来,要杀巴比伦的哲士,但以理就用婉言回答他。
2:15 向王的护卫长亚略说:“王的命令为何这样紧急呢?”亚略就将情节告诉但以理。
2:16 但以理遂进去求王宽限,就可以将梦的讲解告诉王。
2:17 但以理回到他的居所,将这事告诉他的同伴哈拿尼雅、米沙利、亚撒利雅。
2:18 要他们祈求天上的 神施怜悯,将这奥秘的事指明,免得但以理和他的同伴,与巴比伦其余的哲士一同灭亡。
2:19 这奥秘的事,就在夜间异象中,给但以理显明;但以理便称颂天上的 神。
2:20 但以理说:“ 神的名是应当称颂的!从亘古直到永远,因为智慧能力都属乎他。
2:21 他改变时候、日期、废王、立王,将智慧赐与智慧人,将知识赐与聪明人。
2:22 他显明深奥隐秘的事,知道暗中所有的,光明也与他同居。
2:23 我列祖的 神啊!我感谢你,赞美你,因你将智慧才能赐给我;允准我们所求的,把王的事给我们指明。”
2:24 于是,但以理进去见亚略,就是王所派灭绝巴比伦哲士的。对他说:“不要灭绝巴比伦的哲士,求你领我到王面前,我要将梦的讲解告诉王。”
2:25 亚略就急忙将但以理领到王面前,对王说:“我在被掳的犹大人中遇见一人,他能将梦的讲解告诉王。”
2:26 王问称为伯提沙撒的但以理说:“你能将我所作的梦和梦的讲解,告诉我吗?”
2:27 但以理在王面前回答说:“王所问的那奥秘事,哲士、用法术的、术士、观兆的,都不能告诉王;
2:28 只有一位在天上的 神,能显明奥秘的事,他已将日后必有的事,指示尼布甲尼撒王。你的梦和你在床上脑中的异象是这样:
2:29 王啊!你在床上想到后来的事,那显明奥秘事的主,把将来必有的事指示你。
2:30 至于那奥秘的事显明给我,并非因我的智慧胜过一切活人,乃为使王知道梦的讲解和心里的思念。
2:31 “王啊!你梦见一个大像,这像甚高,极其光耀,站在你面前,形状甚是可怕。
2:32 这像的头是精金的,胸膛和膀臂是银的,肚腹和腰是铜的,
2:33 腿是铁的,脚是半铁半泥的。
2:34 你观看,见有一块非人手凿出来的石头,打在这像半铁半泥的脚上,把脚砸碎;
2:35 于是金、银、铜、铁、泥,都一同砸得粉碎,成如夏天禾场上的糠秕,被风吹散,无处可寻。打碎这像的石头,变成一座大山,充满天下。
2:36 “这就是那梦。我们在王面前要讲解那梦。
2:37 王啊!你是诸王之王,天上的 神已将国度、权柄、能力、尊荣都赐给你。
2:38 凡世人所住之地的走兽,并天空的飞鸟,他都交付你手,使你掌管这一切。你就是那金头。
2:39 在你以后必另兴一国,不及于你;又有第三国,就是铜的,必掌管天下。
2:40 第四国,必坚壮如铁,铁能打碎克制百物,又能压碎一切,那国也必打碎压制列国。
2:41 你既见像的脚和脚指头,一半是窑匠的泥,一半是铁,那国将来也必分开。你既见铁与泥搀杂,那国也必有铁的力量。
2:42 那脚指头,既是半铁半泥,那国也必半强半弱。
2:43 你既见铁与泥搀杂,那国民也必与各种人搀杂,却不能彼此相合,正如铁与泥不能相合一样。
2:44 当那列王在位的时候,天上的 神必另立一国,永不败坏;也不归别国的人,却要打碎灭绝那一切国,这国必存到永远。
2:45 你既看见非人手凿出来的一块石头,从山而出,打碎金、银、铜、铁、泥,那就是至大的 神把后来必有的事给王指明。这梦准是这样,这讲解也是确实的。”
2:46 当时,尼布甲尼撒王俯伏在地,向但以理下拜,并且吩咐人给他奉上供物和香品。
2:47 王对但以理说:“你既能显明这奥秘的事,你们的 神诚然是万神之神、万王之主,又是显明奥秘事的。”
2:48 于是王高抬但以理,赏赐他许多上等礼物,派他管理巴比伦全省,又立他为总理,掌管巴比伦的一切哲士。
2:49 但以理求王,王就派沙得拉、米煞、亚伯尼歌,管理巴比伦省的事务,只是但以理常在朝中侍立。
路加福音    解经
12:1 这时,有几万人聚集,甚至彼此践踏。耶稣开讲,先对门徒说:“你们要防备法利赛人的酵,就是假冒为善。
12:2 掩盖的事,没有不露出来的;隐藏的事,没有不被人知道的。
12:3 因此,你们在暗中所说的,将要在明处被人听见;在内室附耳所说的,将要在房上被人宣扬。
12:4 “我的朋友,我对你们说,那杀身体以后不能再作什么的,不要怕他们。
12:5 我要指示你们当怕的是谁;当怕那杀了以后又有权柄丢在地狱里的。我实在告诉你们,正要怕他。
12:6 五个麻雀不是卖二分银子吗?但在 神面前,一个也不忘记;
12:7 就是你们的头发,也都被数过了。不要惧怕,你们比许多麻雀还贵重。
12:8 “我又告诉你们,凡在人面前认我的,人子在 神的使者面前也必认他;
12:9 在人面前不认我的,人子在 神的使者面前也必不认他。
12:10 凡说话干犯人子的,还可得赦免;惟独亵渎圣灵的,总不得赦免。
12:11 人带你们到会堂,并官府,和有权柄的人面前,不要思虑怎么分诉,说什么话;
12:12 因为正在那时候,圣灵要指教你们当说的话。”
12:13 众人中有一个人对耶稣说:“夫子!请你吩咐我的兄长和我分开家业。”
12:14 耶稣说:“你这个人!谁立我作你们断事的官,给你们分家业呢?”
12:15 于是对众人说:“你们要谨慎自守,免去一切的贪心,因为人的生命不在乎家道丰富。”
12:16 就用比喻对他们说:“有一个财主田产丰盛;
12:17 自己心里思想说:‘我的出产没有地方收藏,怎么办呢?’
12:18 又说:‘我要这么办:要把我的仓房拆了,另盖更大的,在那里好收藏我一切的粮食和财物。
12:19 然后要对我的灵魂说:灵魂哪!你有许多财物积存,可作多年的费用,只管安安逸逸地吃喝快乐吧。’
12:20  神却对他说:‘无知的人哪!今夜必要你的灵魂;你所预备的要归谁呢?’
12:21 凡为自己积财,在 神面前却不富足的,也是这样。”
12:22 耶稣又对门徒说:“所以我告诉你们,不要为生命忧虑吃什么,为身体忧虑穿什么;
12:23 因为生命胜于饮食,身体胜于衣裳。
12:24 你想乌鸦:也不种,也不收,又没有仓,又没有库, 神尚且养活它。你们比飞鸟是何等地贵重呢!
12:25 你们哪一个能用思虑使寿数多加一刻呢(或作“使身量多加一肘呢”)?
12:26 这最小的事,你们尚且不能作,为什么还忧虑其余的事呢?
12:27 你想百合花:怎么长起来;它也不劳苦,也不纺线。然而我告诉你们,就是所罗门极荣华的时候,他所穿戴的,还不如这花一朵呢!
12:28 你们这小信的人哪!野地里的草,今天还在,明天就丢在炉里, 神还给它这样的妆饰,何况你们呢!
12:29 你们不要求吃什么,喝什么,也不要挂心。
12:30 这都是外邦人所求的;你们必须用这些东西,你们的父是知道的。
12:31 你们只要求他的国,这些东西就必加给你们了。
12:32 你们这小群,不要惧怕,因为你们的父,乐意把国赐给你们。
12:33 你们要变卖所有的周济人,为自己预备永不坏的钱囊,用不尽的财宝在天上,就是贼不能近,虫不能蛀的地方。
12:34 因为你们的财宝在哪里,你们的心也在哪里。
12:35 “你们腰里要束上带,灯也要点着,
12:36 自己好象仆人等候主人从婚姻的筵席上回来。他来到,叩门,就立刻给他开门。
12:37 主人来了;看见仆人警醒,那仆人就有福了。我实在告诉你们,主人必叫他们坐席,自己束上带,进前伺候他们。
12:38 或是二更天来,或是三更天来,看见仆人这样,那仆人就有福了。
12:39 家主若知道贼什么时候来,就必警醒,不容贼挖透房屋,这是你们所知道的。
12:40 你们也要预备,因为你们想不到的时候,人子就来了。”
12:41 彼得说:“主啊,这比喻是为我们说的呢?还是为众人呢?”
12:42 主说:“谁是那忠心有见识的管家,主人派他管理家里的人,按时分粮给他们呢?
12:43 主人来到,看见仆人这样行,那仆人就有福了。
12:44 我实在告诉你们,主人要派他管理一切所有的。
12:45 那仆人若心里说:‘我的主人必来得迟,’就动手打仆人和使女,并且吃喝醉酒;
12:46 在他想不到的日子,不知道的时辰,那仆人的主人要来,重重地处治他(或作“把他腰斩了”),定他和不忠心的人同罪。
12:47 仆人知道主人的意思,却不预备,又不顺他的意思行,那仆人必多受责打;
12:48 惟有那不知道的,作了当受责打的事,必少受责打;因为多给谁,就向谁多取;多托谁,就向谁多要。
12:49 “我来要把火丢在地上;倘若已经着起来,不也是我所愿意的吗?
12:50 我有当受的洗还没有成就,我是何等的迫切呢?
12:51 你们以为我来,是叫地上太平吗?我告诉你们,不是,乃是叫人纷争。
12:52 从今以后,一家五个人将要纷争:三个人和两个人相争,两个人和三个人相争;
12:53 父亲和儿子相争,儿子和父亲相争;母亲和女儿相争,女儿和母亲相争;婆婆和媳妇相争,媳妇和婆婆相争。”
12:54 耶稣又对众人说:“你们看见西边起了云彩,就说:‘要下一阵雨;’果然就有。
12:55 起了南风,就说:‘将要燥热;’也就有了。
12:56 假冒为善的人哪!你们知道分辨天地的气色,怎么不知道分辨这时候呢?
12:57 “你们又为何不自己审量,什么是合理的呢?
12:58 你同告你的对头去见官,还在路上,务要尽力地和他了结;恐怕他拉你到官面前,官交付差役,差役把你下在监里。
12:59 我告诉你,若有半文钱没有还清,你断不能从那里出来。”
Psalm
91:1Wer unter dem Schutz des Höchsten wohnt, er kann bei ihm, dem Allmächtigen, Ruhe finden.
91:2Auch ich sage zu Gott, dem Herrn:"Bei dir finde ich Zuflucht, du schützt mich wie eine Burg! ein Gott, dir vertraue ich!"
91:3Er bewahrt dich vor versteckten Gefahrenund vor tödlicher Krankheit.
91:4Er wird dich behüten wie eine Henne, ie ihre Küken unter die Flügel nimmt. eine Treue schützt dich wie ein starker Schild.
91:5Du brauchst keine Angst zu haben vor den Gefahren der Nachtoder den heimtückischen Angriffen bei Tag.
91:6Selbst vor der Pest, die im Dunkeln zuschlägt, oder dem tödlichenFieber, das am hellen Tag die Menschen befällt, fürchtest du dich nicht.
91:7Wenn tausend neben dir tot umfallen, a, wenn zehntausend in deiner Nähe sterben -dich selbst trifft es nicht!
91:8Mit eigenen Augen wirst du sehen, ie Gott es denen heimzahlt, die ihn mißachten.
91:9Du aber darfst sagen: "Beim Herrn bin ich geborgen!"Ja, bei Gott, dem Höchsten, hast du Heimat gefunden.
91:10Darum wird dir nichts Böses zustoßen, ein Unglück wird dein Haus erreichen.
91:11Denn Gott hat seine Engel ausgesandt, amit sie dich schützen, wohin du auch gehst.
91:12Sie werden dich auf Händen tragen, nd du wirst dich nicht einmal an einem Stein verletzen!
91:13Löwen werden dir nichts anhaben, uf Schlangen kannst du treten.
91:14Gott sagt: "Er liebt mich von ganzem Herzen, arum will ich ihn retten. ch werde ihn schützen, weil er mich kennt und ehrt.
91:15Wenn er zu mir ruft, antworte ich ihm. enn er keinen Ausweg mehr weiß, bin ich bei ihm. ch will ihn befreien und zu Ehren bringen.
91:16Bei mir findet er die Hilfe, die er braucht; ch gebe ihm ein erfülltes und langes Leben!"
Daniel
1:1Im 3. Regierungsjahr Jojakims, des Königs von Juda, zog der babylonische König Nebukadnezar mit seinem Heer nach Jerusalem und belagerte die Stadt.
1:2Der Herr ließ König Jojakim in seine Hände fallen, ebenso einen Teil der wertvollen Tempelgegenstände. Nebukadnezar brachte sie in sein Land und bewahrte sie in der Schatzkammer im Tempel seines Gottes auf.
1:3Dann befahl er seinem obersten Hofbeamten Aschpenas: "Wähle einige junge Israeliten aus dem judäischen Königshaus und den vornehmen Familien aus!
1:4Sie sollen gut aussehen und gesund sein. Außerdem müssen sie Weisheit und Bildung mitbringen und eine rasche Auffassungsgabe besitzen; dann sind sie zum Dienst an meinem Hof geeignet. Sie sollen unsere Sprache schreiben und sprechen lernen!
1:5Gib ihnen jeden Tag Speise und Wein von der königlichen Tafel, sie sollen das gleiche essen und trinken wie ich. Nach dreijähriger Ausbildung können sie in meinen Dienst treten."
1:6Unter den Judäern, die ausgesucht wurden, waren Daniel, Hananja, Mischal und Asarja.
1:7Der oberste Hofbeamte gab ihnen babylonische Namen: Daniel nannte er Beltschazar, Hananja Schadrach, Mischal Meschach und Asarja Abed-Nego.
1:8Daniel nahm sich fest vor, niemals von der Speise des Königs zu essen und von seinem Wein zu trinken; denn sonst hätte er das Gesetz Gottes mißachtet, das bestimmte Speisen für unrein erklärt.[1] Darum bat er Aschpenas, auf die königlichen Speisen und den Wein verzichten zu dürfen.
1:9Gott sorgte dafür, daß Aschpenas Daniel wohlgesinnt war und Verständnis für ihn zeigte.
1:10Trotzdem hatte der Mann Bedenken: "Ich habe Angst vor meinem Herrn, dem König. Er hat festgelegt, was ihr essen und trinken sollt. Wenn er merkt, daß ihr nicht so gesund ausseht wie die anderen jungen Männer, läßt er mich köpfen!"
1:11Da wandte sich Daniel an den Aufseher, den der oberste Hofbeamte über ihn und seine drei Freunde eingesetzt hatte:
1:12"Versuch es doch zehn Tage lang, uns nur Gemüse und Wasser zu geben.
1:13Danach vergleiche unserAussehen mit dem der anderen jungen Männer, die von der Tafel des Königs essen. Und dann entscheide, was du in Zukunft mit uns tun willst."
1:14Der Aufseher willigte ein und erfüllte ihren Wunsch.
1:15Nach zehn Tagen sahen Daniel und seine Freunde sogar gesünder und kräftiger aus als alle anderen, die von den königlichen Speisen bekamen.
1:16Darum gab der Aufseher ihnen von nun an immer Gemüse, von der Tafel des Königs brauchten sie nichts zu nehmen.
1:17Gott schenkte den vier jungen Männern außergewöhnliche Weisheit und Erkenntnis; schon bald waren sie mit dem gesamten Wissen Babyloniens vertraut. Daniel konnte außerdem Visionen und Träume deuten.
1:18Nach Ablauf der drei Jahre befahl König Nebukadnezar, ihm alle jungen Israeliten vorzustellen. Der oberste Hofbeamte brachte sie zum König,
1:19und dieser sprach mit ihnen. Dabei wurde ihm klar, daß Daniel, Hananja, Mischal und Asarja alle anderen in den Schatten stellten. Von nun an waren sie seine Berater.
1:20Immer wenn der König vor schwierigen Entscheidungen stand und auf ein sicheres Urteil angewiesen war, fragte er die vier Freunde um Rat. Denn er hatte erkannt, daß sie allen Wahrsagern und Geisterbeschwörern seines Landes weit überlegen waren.
1:21Daniel blieb am Königshof bis zum 1. Regierungsjahr des Königs Kyrus.
Daniel
2:1In seinem 2. Regierungsjahr hatte König Nebukadnezar einen Traum, der ihm solche Sorgen machte, daß er nicht mehr einschlafen konnte.
2:2Da ließ er seine Berater rufen, alle Wahrsager, Geisterbeschwörer, Zauberer und Sterndeuter, damit sie ihm seinen Traum erklärten. Als sie sich beim König versammelt hatten,
2:3begann er: "Ich habe etwas geträumt, das mir sehr zu schaffen macht. Nun möchte ich wissen, was es damit auf sich hat."
2:4Da antworteten die Sterndeuter auf aramäisch [1] : "Lang lebe der König! Erzähl uns, deinen ergebenen Dienern, den Traum, dann wollen wir ihn deuten!"
2:5Aber der König entgegnete: "Nein, erzählt ihr mir, was ich geträumt habe, und erklärt es mir! Wenn ihr das nicht könnt, lasse ich euch in Stücke hauen und eure Häuser in Schutt und Asche legen. Niemand bringt mich davon ab.
2:6Doch wenn ihr meinen Traum herausbekommt und ihn deuten könnt, beschenke ich euch reich und lasse euch große Ehre zuteil werden. Beschreibt ihn mir also, und erklärt ihn!"
2:7Die Männer baten noch einmal: "Der König möge ihn uns beschreiben; dann werden wir bestimmt sagen können, welche Botschaft er enthält."
2:8Da warf der König ihnen vor: "Ihr wollt euch doch nur herausreden und Zeit gewinnen, weil ihr wißt, daß ich meine Drohung wahr mache.
2:9Wenn ihr mir nicht sagt, was ich geträumt habe, lasse ich euer Todesurteil vollstrecken. Ich durchschaue eure Pläne: Ihr wollt mir eine Traumdeutung vorsetzen, die nichts als Lug und Trug ist. So meint ihr, mich hinhalten zu können, bis mein Zorn sich gelegt hat [2] . Doch ich bleibe dabei: Erzählt mir den Traum, denn so erkenne ich, daß ihr mir auch die Wahrheit sagt, wenn ihr ihn erklärt."
2:10Die Sterndeuter antworteten: "Kein Mensch auf der ganzen Welt kann diesen Wunsch erfüllen. Noch nie hat ein König, und sei er noch so mächtig, so etwas von einem Wahrsager, Geisterbeschwörer oder Sterndeuter verlangt.
2:11Was du uns da zumutest, ist für Menschen nicht möglich. Nur die Götter können dir, o König, deinen Traum offenbaren! Doch sie wohnen nicht bei uns sterblichen Menschen."
2:12Da verlor Nebukadnezar die Beherrschung. Voller Zorn ordnete er an, sämtliche königlichen Berater hinzurichten.
2:13Überall gab man den Befehl bekannt: "Alle Gelehrten sollen getötet werden!" Auch nach Daniel und seinen Freunden wurde gesucht.
2:14Als Daniel davon erfuhr, wandte er sich an Arjoch, den Befehlshaber der königlichen Leibwache, der schon die Hinrichtungen vorbereitete. Er überlegte jedes Wort genau und fragte ruhig:
2:15"Warum hat Nebukadnezar einen solch harten Befehl erteilt?" Arjoch erzählte ihm, wie es dazu gekommen war.
2:16Sofort ging Daniel zum König und bat ihn: "Gib mir etwas Zeit, dann werde ich dir deinen Traum deuten."
2:17Zu Hause erzählte er alles seinen Freunden Hananja, Mischal und Asarja.
2:18"Bittet den Gott des Himmels um Gnade", sagte er zu ihnen, "fleht zu ihm, daß er mir anvertraut, was sich hinter diesem Geheimnis verbirgt! Sonst werden wir zusammen mit den anderen Beratern des Königs umgebracht!"
2:19In der Nacht hatte Daniel eine Vision und erfuhr, was der Traum bedeutete. Da pries er den Gott des Himmels:
2:20"Gelobt sei Gott, etzt und in alle Ewigkeit! hm allein gehören Macht und Weisheit.
2:21Er ist der Herr der Zeitund bestimmt, was wann geschieht; r setzt Könige abund überläßt anderen ihren Thron. en Weisen schenkt er ihre Weisheitund den Verständigen ihren Verstand!
2:22Er enthüllt die unergründlichsten Geheimnisseund weiß, was im Dunkeln verborgen ist, enn er selbst ist vom Licht umgeben.
2:23Ja, ich lobe und preise dich, u Gott meiner Vorfahren! enn du hast mir Weisheit und Kraft geschenkt. u hast unsere Gebete erhörtund mir den Traum des Königs enthüllt!"
2:24Nun ging Daniel zu Arjoch und bat ihn: "Laß die königlichen Berater nicht umbringen! Führ mich zu Nebukadnezar, denn ich kann ihm sagen, was er geträumt hat und was es bedeutet."
2:25Arjoch brachte Daniel auf dem schnellsten Weg zum König und berichtete: "Ich habe unter den Verbannten aus Judäa einen Mann gefunden, der dem König seinen Traum erklären will!"
2:26Nebukadnezar wandte sich an Daniel, der Beltschazar genannt wurde: "Kannst du mir denn wirklich sagen, was ich im Traum gesehen habe und was es bedeutet?"
2:27"Mein König", erwiderte Daniel, "hinter dein Geheimnis kann keiner deiner Berater kommen, weder Geisterbeschwörer noch Wahrsager, noch Sterndeuter.
2:28Aber es gibt einen Gott im Himmel, der das Verborgene ans Licht bringt. Dieser Gott hat dich, König Nebukadnezar, in die fernste Zukunft blicken lassen. Und jetzt sage ich dir, welche Vision du im Traum hattest:
2:29Als du auf deinem Bett lagst, warst du in Gedanken versunken. Dich beschäftigte, was in der Zeit nach deiner Herrschaft kommen würde. Und der Gott, der Geheimnisse enthüllt, hat dich in die Zukunft schauen lassen.
2:30Wenn ich dir nun den Traum erzählen kann, dann nicht, weil ich klüger wäre als andere Menschen. Nein, Gott hat es mir offenbart, damit du, mein König, eine Antwort auf das bekommst, was dich so beunruhigt.
2:31In deiner Vision sahst du eine riesige Statue vor dir. Von ihr ging ein greller Glanz aus, und ihre ganze Erscheinung jagte dir Angst ein.
2:32Der Kopf war aus reinem Gold, die Brust und die Arme waren aus Silber, Bauch und Hüften aus Bronze,
2:33die Beine aus Eisen und die Füße teils aus Eisen, teils aus Ton.
2:34Während du noch schautest, löste sich plötzlich ohne menschliches Zutun ein Stein von einem Berg. Er traf die Füße aus Eisen und Ton und zermalmte sie.
2:35Die ganze Statue brach in sich zusammen; Ton, Eisen, Bronze, Silber und Gold zerfielen zu Staub, den der Wind wegblies wie die Spreu von einem Dreschplatz. Nichts war mehr davon zu sehen! Der Stein aber, der die Statue zertrümmert hatte, wuchs zu einem riesigen Berg und breitete sich über die ganze Erde aus.
2:36Das war der Traum. Nun werde ich dir, mein König, erklären, was er bedeutet:
2:37Du bist der mächtigste König, größer als alle anderen. Dir hat der Gott des Himmels die Herrschaft anvertraut und dir Macht, Stärke und Ruhm geschenkt.
2:38Alle Menschen, ja, sogar die wilden Tiere und die Vögel hat er in deine Hand gegeben. Er hat dich dazu bestimmt, über sie alle zu regieren. Du bist der Kopf aus Gold.
2:39Das Reich, das nach dir kommt, wird schwächer sein als deines. Das dritte, das bronzene, wird die ganze Welt beherrschen.
2:40Das vierte ist hart wie Eisen. Es zerschlägt alle anderen Reiche, so wie hartes, schweres Eisen alles zermalmt.
2:41-42 Doch du hast gesehen, daß die Füße und Zehen der Statue teils aus Eisen, teils aus Ton waren. Dies bedeutet: Das Reich ist geteilt. Die eine Hälfte ist stark wie Eisen, die andere brüchig wie Ton.
2:42
2:43Die Herrscher wollen ihre Familien durch Heiraten miteinander verbinden, doch ihr Bündnis hält nicht, genausowenig wie Eisen und Ton aneinander haften bleiben.
2:44Noch während die Könige dieses Reiches an der Macht sind, wird der Gott des Himmels sein Reich aufbauen, das nie zugrunde geht. Kein anderes Volk kann ihm jemals die Herrschaft streitig machen. Ja, es bringt alle anderen Reiche zum Verschwinden und wird selbst für immer fortbestehen.
2:45Das, mein König, war der Stein, der ohne menschliches Zutun vom Berg losbrach und die Statue aus Ton, Eisen, Bronze, Silber und Gold zertrümmerte. Ein mächtiger Gott hat dich in die Zukunft sehen lassen. Ich habe dir deinen Traum genau beschrieben, und meine Deutung trifft zu."
2:46Da warf König Nebukadnezar sich vor Daniel nieder. Er befahl, man solle ihm Opfer darbringen und Weihrauch für ihn verbrennen.
2:47Zu Daniel sagte er: "Es gibt keinen Zweifel: Euer Gott ist der größte aller Götter und der Herr über alle Könige! Er bringt Verborgenes ans Licht, sonst hättest du dieses Geheimnis nie aufdecken können."
2:48Nebukadnezar gab Daniel eine hohe Stellung am Hof und beschenkte ihn großzügig. Er setzte ihn als Statthalter über die ganze Provinz Babylon ein und ernannte ihn zu seinem obersten Berater.
2:49Auf Daniels Wunsch betraute er Schadrach, Meschach und Abed-Nego mit der Verwaltung der Provinz Babylon. Daniel selbst bliebam Hof des Königs.
Luke
12:1Hunderte, ja Tausende strömten zusammen, und das Gedränge wurde bedrohlich. Doch Jesus sprach zunächst nur zu seinen Jüngern: "Hütet euch vor den Pharisäern und ihrer Scheinheiligkeit, die sich wie eine ansteckende Krankheit[1] ausbreitet.
12:2Jetzt ist die Zeit da, in der die Wahrheit ans Licht kommen wird und alle Geheimnisse bekannt werden.
12:3Was ihr im geheimen redet, werden alle erfahren, und was ihr hinter vorgehaltener Hand flüstert, wird alle Welt zu hören bekommen.
12:4Meine Freunde! Habt keine Angst vor den Menschen, die euch zwar töten können, aber nicht mehr.
12:5Gott sollt ihr fürchten. Er kann euch töten und in die Hölle werfen. Fürchtet ihn allein!
12:6Welchen Wert hat schon ein Spatz auf dem Dach? Und doch vergißt Gott keinen einzigen von ihnen.
12:7Selbst die Haare auf eurem Kopf sind alle gezählt. Ihr braucht wirklich keine Angst zu haben! Ihr seid mehr wert als ein ganzer Spatzenschwarm!
12:8Das sage ich euch: Wer sich öffentlich zu mir bekennt, für den werde ich auch in Gottes Gericht vor den Engeln eintreten.
12:9Wer aber vor den Menschen nicht zu mir steht, für den werde ich dann vor den Engeln Gottes auch nicht eintreten.
12:10Wer den Sohn Gottes beschimpft oder beleidigt, dem kann vergeben werden. Wer aber den Geist Gottes lästert, der wird niemals Vergebung finden.
12:11Wenn sie euch in den Synagogen zur Rechenschaft ziehen oder vor Behörden und Gerichten verhören, dann sorgt euch nicht darum, was ihr sagen oder wie ihr euch verteidigen sollt!
12:12Denn der Heilige Geist wird euch zur rechten Zeit das rechte Wort geben."
12:13Da rief einer aus der Menge: "Herr, sage doch meinem Bruder, er soll unser Erbe gerecht mit mir teilen."
12:14Aber Jesus wies ihn zurück: "Bin ich etwa euer Richter oder Schiedsmann?"
12:15Dann wandte er sich an alle: "Hütet euch vor der Habgier! Wenn jemand auch noch soviel Geld hat, das Leben kann er sich damit nicht kaufen."
12:16An einem Beispiel erklärte er seinen Zuhörern, was er damit meinte:"Ein reicher Gutsbesitzer hatte eine besonders gute Ernte.
12:19Dann will ich mich zur Ruhe setzen. Ich habe für lange Zeit ausgesorgt. Jetzt lasse ich es mir gut gehen. Ich will gut essen und trinken und mein Leben genießen!
12:21So wird es allen gehen, die auf der Erde Reichtümer sammeln, aber mit leeren Händen vor Gott stehen."
12:22Seine Jünger ermutigte Jesus: "Macht euch keine Sorgen um euern Lebensunterhalt, um Essen, Gesundheit und Kleidung.
12:23Leben bedeutet mehr als nur Essen und Trinken, und der Mensch ist wichtiger als das, was er anzieht.
12:24Seht euch die Raben an! Sie säen nichts und ernten nichts, sie haben keine Vorratskammern und keine Scheunen; aber Gott versorgt sie doch. Meint ihr nicht, daß er sich um euch noch viel mehr kümmert?
12:25Und wenn ihr euch noch so viel sorgt, könnt ihr damit euer Leben auch nur um einen einzigen Augenblick verlängern?
12:26Wenn ihr aber euer Leben nicht einmal um eine Sekunde verlängern könnt, was sorgt ihr euch um all die anderen Dinge?
12:27Seht euch an, wie die Lilien auf den Wiesen blühen! Sie können weder spinnen noch weben. Ich sage euch, selbst König Salomo war in seiner ganzen Herrlichkeit nicht so prächtig gekleidet wie irgendeine dieser Blumen.
12:28Wenn Gott sogar das Gras so schön wachsen läßt, das heute auf der Wiese grünt und blüht, morgen aber schon verdorrt ist, meint ihr wirklich, er könnte euch vergessen? Seid doch nicht so kleingläubig!
12:29Hört also auf, ängstlich danach zu fragen: Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Macht euch darüber keine Sorgen!
12:30Wollt ihr denn leben wie Menschen, die Gott nicht als Vater kennen? Er weiß genau, was ihr alles braucht.
12:31Sorgt ihr euch vor allem um das Reich Gottes, dann wird euch Gott alles andere geben.
12:32Du kleine Herde, du brauchst keine Angst vor der Zukunft zu haben! Denn dir will der Vater sein Königreich schenken.
12:33Verkauft euren Besitz, und gebt das Geld den Armen! Sammelt euch so einen Vorrat, der nicht alt wird und niemals verderben kann, einen Schatz im Himmel. Diesen Schatz kann kein Dieb stehlen, und er behält immer seinen Wert.
12:34Wo eure Schätze sind, da zieht es euch auch hin."
12:35"Ihr sollt so leben wie Diener, die auf die Rückkehr ihres Herrn warten, der von einer Hochzeit kommt.
12:36Seid wie sie dienstbereit,[2] und laßt eure Lampen angezündet. Wenn ihr Herr zurückkommt und klopft, können sie ihm schnell öffnen.
12:37Das wird für alle, die ihn erwartet haben, eine große Freude sein. Ich bin sicher, der Herr wird sie bitten, am Tisch Platz zu nehmen, und er selbst wird sich eine Schürze umbinden und sie bedienen.
12:38Vielleicht kommt er spät am Abend, vielleicht auch erst um Mitternacht. Aber wenn er kommt, werden seine Diener allen Grund zur Freude haben, wenn sie bereit sind.
12:39Das ist doch klar: Wenn ein Hausherr wüßte, daß jemand bei ihm einbrechen will, würde er wach bleiben und sich vor dem Dieb schützen.
12:40Ihr wißt aber nicht genau, wann der Herr zurückkommt. Darum müßt ihr jederzeit auf seine Ankunft vorbereitet sein, denn der Menschensohn wird wiederkommen, wenn ihr am wenigsten damit rechnet."
12:41"Herr, gelten diese Worte nur für uns, oder meinst du alle Menschen damit?" fragte ihn Petrus.
12:42Jesus entgegnete: "Erwartet man nicht von einem klugen und zuverlässigen Verwalter, daß ihm sein Herr beruhigt die Aufsicht über alle Mitarbeiter anvertrauen kann und er sie gewissenhaft mit allem Nötigen versorgt?
12:43Wenn sein Herr zurückkommt und findet, daß er seine Arbeit gut getan hat, wird er glücklich und zufrieden sein.
12:44Eins ist sicher: Einem so zuverlässigen und bewährten Mann wird er die Verantwortung für seinen ganzen Besitz übertragen.
12:46dann wird sein Herr ganz unerwartet zurückkehren. Er wird den unzuverlässigen Verwalter bestrafen[3] und ihm den Lohn geben, den die Gottlosen verdienen.
12:47Der Knecht, der den Willen seines Herrn kennt, sich aber bewußt nicht danach richtet, wird schwer bestraft werden.
12:48Wer dagegen falsch handelt, ohne es zu wissen, wird mit einer leichteren Strafe davonkommen. So wird von jedem, der viel bekommen hat, auch viel erwartet; denn wem viel anvertraut wurde, von dem verlangt man auch viel."
12:49"Ich bin gekommen, um auf der Erde ein Feuer anzuzünden. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!
12:50Vorher muß ich aber am Kreuz noch Schweres erleiden.[4] Ich habe Angst davor, bis alles vollbracht ist.
12:51Meint nur nicht, daß ich gekommen bin, um Frieden auf die Erde zu bringen! Nein, ich bringe Auseinandersetzung.
12:52Von jetzt an wird man sich in einer Familie um meinetwillen gegeneinander auflehnen:
12:53der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter; die Schwiegermutter gegen die Schwiegertochter und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter."
12:56Ihr Heuchler! Das Wetter könnt ihr aus bestimmten Anzeichen voraussagen, aber was in dieser Zeit vor euren Augen geschieht, das wollt ihr nicht wahrhaben.
12:57Warum weigert ihr euch zu erkennen, was die Stunde geschlagen hat?
12:58Hast du deine Schulden nicht bezahlt, und man bringt dich deswegen vor Gericht, dann setze alles daran, dich noch auf dem Weg dorthin mit deinem Gegner zu einigen. Sonst wird dich der Richter verurteilen und ins Gefängnis werfen lassen.
12:59Eins kann ich dir jetzt schon sagen: Du wirst nicht eher wieder herauskommen, bis du den letzten Pfennig deiner Schuld bezahlt hast."
Psalm
91:1He that dwelleth in the secret place of the most High shall abide under the shadow of the Almighty.
91:2I will say of the LORD, He is my refuge and my fortress: my God; in him will I trust.
91:3Surely he shall deliver thee from the snare of the fowler, and from the noisome pestilence.
91:4He shall cover thee with his feathers, and under his wings shalt thou trust: his truth shall be thy shield and buckler.
91:5Thou shalt not be afraid for the terror by night; nor for the arrow that flieth by day;
91:6Nor for the pestilence that walketh in darkness; nor for the destruction that wasteth at noonday.
91:7A thousand shall fall at thy side, and ten thousand at thy right hand; but it shall not come nigh thee.
91:8Only with thine eyes shalt thou behold and see the reward of the wicked.
91:9Because thou hast made the LORD, which is my refuge, even the most High, thy habitation;
91:10There shall no evil befall thee, neither shall any plague come nigh thy dwelling.
91:11For he shall give his angels charge over thee, to keep thee in all thy ways.
91:12They shall bear thee up in their hands, lest thou dash thy foot against a stone.
91:13Thou shalt tread upon the lion and adder: the young lion and the dragon shalt thou trample under feet.
91:14Because he hath set his love upon me, therefore will I deliver him: I will set him on high, because he hath known my name.
91:15He shall call upon me, and I will answer him: I will be with him in trouble; I will deliver him, and honour him.
91:16With long life will I satisfy him, and shew him my salvation.
Daniel
1:1In the third year of the reign of Jehoiakim king of Judah came Nebuchadnezzar king of Babylon unto Jerusalem, and besieged it.
1:2And the Lord gave Jehoiakim king of Judah into his hand, with part of the vessels of the house of God: which he carried into the land of Shinar to the house of his god; and he brought the vessels into the treasure house of his god.
1:6Now among these were of the children of Judah, Daniel, Hananiah, Mishael, and Azariah:
1:7Unto whom the prince of the eunuchs gave names: for he gave unto Daniel the name of Belteshazzar; and to Hananiah, of Shadrach; and to Mishael, of Meshach; and to Azariah, of Abednego.
1:9Now God had brought Daniel into favour and tender love with the prince of the eunuchs.
1:10And the prince of the eunuchs said unto Daniel, I fear my lord the king, who hath appointed your meat and your drink: for why should he see your faces worse liking than the children which are of your sort? then shall ye make me endanger my head to the king.
1:11Then said Daniel to Melzar, whom the prince of the eunuchs had set over Daniel, Hananiah, Mishael, and Azariah,
1:12Prove thy servants, I beseech thee, ten days; and let them give us pulse to eat, and water to drink.
1:14So he consented to them in this matter, and proved them ten days.
1:16Thus Melzar took away the portion of their meat, and the wine that they should drink; and gave them pulse.
1:17As for these four children, God gave them knowledge and skill in all learning and wisdom: and Daniel had understanding in all visions and dreams.
1:18Now at the end of the days that the king had said he should bring them in, then the prince of the eunuchs brought them in before Nebuchadnezzar.
1:19And the king communed with them; and among them all was found none like Daniel, Hananiah, Mishael, and Azariah: therefore stood they before the king.
1:20And in all matters of wisdom and understanding, that the king enquired of them, he found them ten times better than all the magicians and astrologers that were in all his realm.
1:21And Daniel continued even unto the first year of king Cyrus.
Daniel
2:1And in the second year of the reign of Nebuchadnezzar Nebuchadnezzar dreamed dreams, wherewith his spirit was troubled, and his sleep brake from him.
2:2Then the king commanded to call the magicians, and the astrologers, and the sorcerers, and the Chaldeans, for to shew the king his dreams. So they came and stood before the king.
2:3And the king said unto them, I have dreamed a dream, and my spirit was troubled to know the dream.
2:4Then spake the Chaldeans to the king in Syriack, O king, live for ever: tell thy servants the dream, and we will shew the interpretation.
2:5The king answered and said to the Chaldeans, The thing is gone from me: if ye will not make known unto me the dream, with the interpretation thereof, ye shall be cut in pieces, and your houses shall be made a dunghill.
2:6But if ye shew the dream, and the interpretation thereof, ye shall receive of me gifts and rewards and great honour: therefore shew me the dream, and the interpretation thereof.
2:7They answered again and said, Let the king tell his servants the dream, and we will shew the interpretation of it.
2:8The king answered and said, I know of certainty that ye would gain the time, because ye see the thing is gone from me.
2:9But if ye will not make known unto me the dream, there is but one decree for you: for ye have prepared lying and corrupt words to speak before me, till the time be changed: therefore tell me the dream, and I shall know that ye can shew me the interpretation thereof.
2:11And it is a rare thing that the king requireth, and there is none other that can shew it before the king, except the gods, whose dwelling is not with flesh.
2:12For this cause the king was angry and very furious, and commanded to destroy all the wise men of Babylon.
2:13And the decree went forth that the wise men should be slain; and they sought Daniel and his fellows to be slain.
2:16Then Daniel went in, and desired of the king that he would give him time, and that he would shew the king the interpretation.
2:17Then Daniel went to his house, and made the thing known to Hananiah, Mishael, and Azariah, his companions:
2:18That they would desire mercies of the God of heaven concerning this secret; that Daniel and his fellows should not perish with the rest of the wise men of Babylon.
2:19Then was the secret revealed unto Daniel in a night vision. Then Daniel blessed the God of heaven.
2:20Daniel answered and said, Blessed be the name of God for ever and ever: for wisdom and might are his:
2:21And he changeth the times and the seasons: he removeth kings, and setteth up kings: he giveth wisdom unto the wise, and knowledge to them that know understanding:
2:22He revealeth the deep and secret things: he knoweth what is in the darkness, and the light dwelleth with him.
2:24Therefore Daniel went in unto Arioch, whom the king had ordained to destroy the wise men of Babylon: he went and said thus unto him; Destroy not the wise men of Babylon: bring me in before the king, and I will shew unto the king the interpretation.
2:25Then Arioch brought in Daniel before the king in haste, and said thus unto him, I have found a man of the captives of Judah, that will make known unto the king the interpretation.
2:26The king answered and said to Daniel, whose name was Belteshazzar, Art thou able to make known unto me the dream which I have seen, and the interpretation thereof?
2:27Daniel answered in the presence of the king, and said, The secret which the king hath demanded cannot the wise men, the astrologers, the magicians, the soothsayers, shew unto the king;
2:28But there is a God in heaven that revealeth secrets, and maketh known to the king Nebuchadnezzar what shall be in the latter days. Thy dream, and the visions of thy head upon thy bed, are these;
2:29As for thee, O king, thy thoughts came into thy mind upon thy bed, what should come to pass hereafter: and he that revealeth secrets maketh known to thee what shall come to pass.
2:30But as for me, this secret is not revealed to me for any wisdom that I have more than any living, but for their sakes that shall make known the interpretation to the king, and that thou mightest know the thoughts of thy heart.
2:31Thou, O king, sawest, and behold a great image. This great image, whose brightness was excellent, stood before thee; and the form thereof was terrible.
2:33His legs of iron, his feet part of iron and part of clay.
2:34Thou sawest till that a stone was cut out without hands, which smote the image upon his feet that were of iron and clay, and brake them to pieces.
2:35Then was the iron, the clay, the brass, the silver, and the gold, broken to pieces together, and became like the chaff of the summer threshingfloors; and the wind carried them away, that no place was found for them: and the stone that smote the image became a great mountain, and filled the whole earth.
2:36This is the dream; and we will tell the interpretation thereof before the king.
2:37Thou, O king, art a king of kings: for the God of heaven hath given thee a kingdom, power, and strength, and glory.
2:38And wheresoever the children of men dwell, the beasts of the field and the fowls of the heaven hath he given into thine hand, and hath made thee ruler over them all. Thou art this head of gold.
2:39And after thee shall arise another kingdom inferior to thee, and another third kingdom of brass, which shall bear rule over all the earth.
2:40And the fourth kingdom shall be strong as iron: forasmuch as iron breaketh in pieces and subdueth all things: and as iron that breaketh all these, shall it break in pieces and bruise.
2:42And as the toes of the feet were part of iron, and part of clay, so the kingdom shall be partly strong, and partly broken.
2:43And whereas thou sawest iron mixed with miry clay, they shall mingle themselves with the seed of men: but they shall not cleave one to another, even as iron is not mixed with clay.
2:44And in the days of these kings shall the God of heaven set up a kingdom, which shall never be destroyed: and the kingdom shall not be left to other people, but it shall break in pieces and consume all these kingdoms, and it shall stand for ever.
2:45Forasmuch as thou sawest that the stone was cut out of the mountain without hands, and that it brake in pieces the iron, the brass, the clay, the silver, and the gold; the great God hath made known to the king what shall come to pass hereafter: and the dream is certain, and the interpretation thereof sure.
2:46Then the king Nebuchadnezzar fell upon his face, and worshipped Daniel, and commanded that they should offer an oblation and sweet odours unto him.
2:47The king answered unto Daniel, and said, Of a truth it is, that your God is a God of gods, and a Lord of kings, and a revealer of secrets, seeing thou couldest reveal this secret.
2:48Then the king made Daniel a great man, and gave him many great gifts, and made him ruler over the whole province of Babylon, and chief of the governors over all the wise men of Babylon.
2:49Then Daniel requested of the king, and he set Shadrach, Meshach, and Abednego, over the affairs of the province of Babylon: but Daniel sat in the gate of the king.
Luke
12:1In the mean time, when there were gathered together an innumerable multitude of people, insomuch that they trode one upon another, he began to say unto his disciples first of all, Beware ye of the leaven of the Pharisees, which is hypocrisy.
12:2For there is nothing covered, that shall not be revealed; neither hid, that shall not be known.
12:3Therefore whatsoever ye have spoken in darkness shall be heard in the light; and that which ye have spoken in the ear in closets shall be proclaimed upon the housetops.
12:4And I say unto you my friends, Be not afraid of them that kill the body, and after that have no more that they can do.
12:5But I will forewarn you whom ye shall fear: Fear him, which after he hath killed hath power to cast into hell; yea, I say unto you, Fear him.
12:6Are not five sparrows sold for two farthings, and not one of them is forgotten before God?
12:7But even the very hairs of your head are all numbered. Fear not therefore: ye are of more value than many sparrows.
12:8Also I say unto you, Whosoever shall confess me before men, him shall the Son of man also confess before the angels of God:
12:9But he that denieth me before men shall be denied before the angels of God.
12:10And whosoever shall speak a word against the Son of man, it shall be forgiven him: but unto him that blasphemeth against the Holy Ghost it shall not be forgiven.
12:11And when they bring you unto the synagogues, and unto magistrates, and powers, take ye no thought how or what thing ye shall answer, or what ye shall say:
12:12For the Holy Ghost shall teach you in the same hour what ye ought to say.
12:13And one of the company said unto him, Master, speak to my brother, that he divide the inheritance with me.
12:14And he said unto him, Man, who made me a judge or a divider over you?
12:16And he spake a parable unto them, saying, The ground of a certain rich man brought forth plentifully:
12:17And he thought within himself, saying, What shall I do, because I have no room where to bestow my fruits?
12:18And he said, This will I do: I will pull down my barns, and build greater; and there will I bestow all my fruits and my goods.
12:19And I will say to my soul, Soul, thou hast much goods laid up for many years; take thine ease, eat, drink, and be merry.
12:20But God said unto him, Thou fool, this night thy soul shall be required of thee: then whose shall those things be, which thou hast provided?
12:21So is he that layeth up treasure for himself, and is not rich toward God.
12:22And he said unto his disciples, Therefore I say unto you, Take no thought for your life, what ye shall eat; neither for the body, what ye shall put on.
12:23The life is more than meat, and the body is more than raiment.
12:24Consider the ravens: for they neither sow nor reap; which neither have storehouse nor barn; and God feedeth them: how much more are ye better than the fowls?
12:25And which of you with taking thought can add to his stature one cubit?
12:26If ye then be not able to do that thing which is least, why take ye thought for the rest?
12:27Consider the lilies how they grow: they toil not, they spin not; and yet I say unto you, that Solomon in all his glory was not arrayed like one of these.
12:28If then God so clothe the grass, which is to day in the field, and to morrow is cast into the oven; how much more will he clothe you, O ye of little faith?
12:29And seek not ye what ye shall eat, or what ye shall drink, neither be ye of doubtful mind.
12:30For all these things do the nations of the world seek after: and your Father knoweth that ye have need of these things.
12:31But rather seek ye the kingdom of God; and all these things shall be added unto you.
12:33Sell that ye have, and give alms; provide yourselves bags which wax not old, a treasure in the heavens that faileth not, where no thief approacheth, neither moth corrupteth.
12:34For where your treasure is, there will your heart be also.
12:35Let your loins be girded about, and your lights burning;
12:36And ye yourselves like unto men that wait for their lord, when he will return from the wedding; that when he cometh and knocketh, they may open unto him immediately.
12:37Blessed are those servants, whom the lord when he cometh shall find watching: verily I say unto you, that he shall gird himself, and make them to sit down to meat, and will come forth and serve them.
12:38And if he shall come in the second watch, or come in the third watch, and find them so, blessed are those servants.
12:39And this know, that if the goodman of the house had known what hour the thief would come, he would have watched, and not have suffered his house to be broken through.
12:40Be ye therefore ready also: for the Son of man cometh at an hour when ye think not.
12:41Then Peter said unto him, Lord, speakest thou this parable unto us, or even to all?
12:42And the Lord said, Who then is that faithful and wise steward, whom his lord shall make ruler over his household, to give them their portion of meat in due season?
12:43Blessed is that servant, whom his lord when he cometh shall find so doing.
12:44Of a truth I say unto you, that he will make him ruler over all that he hath.
12:45But and if that servant say in his heart, My lord delayeth his coming; and shall begin to beat the menservants and maidens, and to eat and drink, and to be drunken;
12:46The lord of that servant will come in a day when he looketh not for him, and at an hour when he is not aware, and will cut him in sunder, and will appoint him his portion with the unbelievers.
12:48But he that knew not, and did commit things worthy of stripes, shall be beaten with few stripes. For unto whomsoever much is given, of him shall be much required: and to whom men have committed much, of him they will ask the more.
12:49I am come to send fire on the earth; and what will I, if it be already kindled?
12:50But I have a baptism to be baptized with; and how am I straitened till it be accomplished!
12:51Suppose ye that I am come to give peace on earth? I tell you, Nay; but rather division:
12:52For from henceforth there shall be five in one house divided, three against two, and two against three.
12:53The father shall be divided against the son, and the son against the father; the mother against the daughter, and the daughter against the mother; the mother in law against her daughter in law, and the daughter in law against her mother in law.
12:54And he said also to the people, When ye see a cloud rise out of the west, straightway ye say, There cometh a shower; and so it is.
12:55And when ye see the south wind blow, ye say, There will be heat; and it cometh to pass.
12:56Ye hypocrites, ye can discern the face of the sky and of the earth; but how is it that ye do not discern this time?
12:57Yea, and why even of yourselves judge ye not what is right?
12:58When thou goest with thine adversary to the magistrate, as thou art in the way, give diligence that thou mayest be delivered from him; lest he hale thee to the judge, and the judge deliver thee to the officer, and the officer cast thee into prison.
12:59I tell thee, thou shalt not depart thence, till thou hast paid the very last mite.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2020-9-29 06:33 , Processed in 0.146089 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部