亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
得力读经计划 - 2018 年 01 月 22 日 得力读经计划介绍 其他日期:     
创世记    解经
43:1 那地的饥荒甚大。
43:2 他们从埃及带来的粮食吃尽了,他们的父亲就对他们说:“你们再去给我籴些粮来。”
43:3 犹大对他说:“那人谆谆地告诫我们,说:‘你们的兄弟若不与你们同来,你们就不得见我的面。’
43:4 你若打发我们的兄弟与我们同去,我们就下去给你籴粮;
43:5 你若不打发他去,我们就不下去,因为那人对我们说:‘你们的兄弟若不与你们同来,你们就不得见我的面。’”
43:6 以色列说:“你们为什么这样害我,告诉那人你们还有兄弟呢?”
43:7 他们回答说:“那人详细问到我们和我们的亲属,说:‘你们的父亲还在吗?你们还有兄弟吗?’我们就按着他所问的告诉他,焉能知道他要说:‘必须把你们的兄弟带下来’呢?”
43:8 犹大又对他父亲以色列说:“你打发童子与我同去,我们就起身下去,好叫我们和你,并我们的妇人孩子,都得存活,不至于死。
43:9 我为他作保,你可以从我手中追讨,我若不带他回来交在你面前,我情愿永远担罪。
43:10 我们若没有耽搁,如今第二次都回来了。”
43:11 他们的父亲以色列说:“若必须如此,你们就当这样行:可以将这地土产中最好的乳香、蜂蜜、香料、没药、榧子、杏仁,都取一点收在器具里,带下去送给那人作礼物。
43:12 又要手里加倍地带银子,并将归还在你们口袋内的银子,仍带在手里,那或者是错了。
43:13 也带着你们的兄弟,起身去见那人。
43:14 但愿全能的 神使你们在那人面前蒙怜悯,释放你们的那弟兄和便雅悯回来。我若丧了儿子,就丧了吧!”
43:15 于是,他们拿着那礼物,又手里加倍地带银子,并且带着便雅悯,起身下到埃及,站在约瑟面前。
43:16 约瑟见便雅悯和他们同来,就对家宰说:“将这些人领到屋里,要宰杀牲畜,预备筵席,因为晌午这些人同我吃饭。”
43:17 家宰就遵着约瑟的命去行,领他们进约瑟的屋里。
43:18 他们因为被领到约瑟的屋里,就害怕,说:“领我们到这里来,必是因为头次归还在我们口袋里的银子,找我们的错缝,下手害我们,强取我们为奴仆,抢夺我们的驴。”
43:19 他们就挨近约瑟的家宰,在屋门口和他说话,
43:20 说:“我主啊!我们头次下来实在是要籴粮。
43:21 后来到了住宿的地方,我们打开口袋,不料各人的银子分量足数,仍在各人的口袋内,现在我们手里又带回来了。
43:22 另外又带下银子来籴粮,不知道先前谁把银子放在我们的口袋里?”
43:23 家宰说:“你们可以放心,不要害怕,是你们的 神和你们父亲的 神,赐给你们财宝在你们的口袋里,你们的银子我早已收了。”他就把西缅带出来交给他们。
43:24 家宰就领他们进约瑟的屋里,给他们水洗脚,又给他们草料喂驴。
43:25 他们就预备那礼物,等候约瑟晌午来,因为他们听见要在那里吃饭。
43:26 约瑟来到家里,他们就把手中的礼物拿进屋去给他,又俯伏在地,向他下拜。
43:27 约瑟问他们好,又问:“你们的父亲,就是你们所说的那老人家平安吗?他还在吗?”
43:28 他们回答说:“你仆人我们的父亲平安,他还在。”于是他们低头下拜。
43:29 约瑟举目看见他同母的兄弟便雅悯,就说:“你们向我所说那顶小的兄弟,就是这位吗?”又说:“小儿啊!愿 神赐恩给你。”
43:30 约瑟爱弟之情发动,就急忙寻找可哭之地,进入自己的屋里,哭了一场。
43:31 他洗了脸出来,勉强隐忍,吩咐人摆饭。
43:32 他们就为约瑟单摆了一席,为那些人又摆了一席,也为和约瑟同吃饭的埃及人另摆了一席;因为埃及人不可和希伯来人一同吃饭,那原是埃及人所厌恶的。
43:33 约瑟使众弟兄在他面前排列坐席,都按着长幼的次序;众弟兄就彼此诧异。
43:34 约瑟把他面前的食物分出来,送给他们;但便雅悯所得的,比别人多五倍。他们就饮酒,和约瑟一同宴乐。
创世记    解经
44:1 约瑟吩咐家宰说:“把粮食装满这些人的口袋,尽着他们的驴所能驮的,又把各人的银子放在各人的口袋里。
44:2 并将我的银杯和那少年人籴粮的银子,一同装在他的口袋里。”家宰就照约瑟所说的话行了。
44:3 天一亮就打发那些人带着驴走了。
44:4 他们出城走了不远,约瑟对家宰说:“起来!追那些人去,追上了就对他们说:‘你们为什么以恶报善呢?
44:5 这不是我主人饮酒的杯吗?岂不是他占卜用的吗?你们这样行是作恶了!’”
44:6 家宰追上他们,将这些话对他们说了。
44:7 他们回答说:“我主为什么说这样的话呢?你仆人断不能作这样的事。
44:8 你看,我们从前在口袋里所见的银子,尚且从迦南地带来还你,我们怎能从你主人家里偷窃金银呢?
44:9 你仆人中,无论在谁那里搜出来,就叫他死,我们也作我主的奴仆。”
44:10 家宰说:“现在就照你们的话行吧!在谁那里搜出来,谁就作我的奴仆。其余的都没有罪。”
44:11 于是他们各人急忙把口袋卸在地下,各人打开口袋。
44:12 家宰就搜查,从年长的起到年幼的为止,那杯竟在便雅悯的口袋里搜出来。
44:13 他们就撕裂衣服,各人把驮子抬在驴上,回城去了。
44:14 犹大和他弟兄们来到约瑟的屋中,约瑟还在那里,他们就在他面前俯伏于地。
44:15 约瑟对他们说:“你们作的是什么事呢?你们岂不知象我这样的人必能占卜吗?”
44:16 犹大说:“我们对我主说什么呢?还有什么话可说呢?我们怎能自己表白出来呢? 神已经查出仆人的罪孽了,我们与那在他手中搜出杯来的都是我主的奴仆。”
44:17 约瑟说:“我断不能这样行,在谁的手中搜出杯来,谁就作我的奴仆;至于你们,可以平平安安地上你们父亲那里去。”
44:18 犹大挨近他,说:“我主啊!求你容仆人说一句话给我主听,不要向仆人发烈怒,因为你如同法老一样。
44:19 我主曾问仆人们说:‘你们有父亲有兄弟没有?’
44:20 我们对我主说:‘我们有父亲,已经年老,还有他老年所生的一个小孩子,他哥哥死了,他母亲只撇下他一人,他父亲疼爱他。’
44:21 你对仆人说:‘把他带到我这里来,叫我亲眼看看他。’
44:22 我们对我主说:‘童子不能离开他父亲,若是离开,他父亲必死。’
44:23 你对仆人说:‘你们的小兄弟若不与你们一同下来,你们就不得再见我的面。’
44:24 “我们上到你仆人我们父亲那里,就把我主的话告诉了他。
44:25 我们的父亲说:‘你们再去给我籴些粮来。’
44:26 我们就说:‘我们不能下去,我们的小兄弟若和我们同往,我们就可以下去;因为,小兄弟若不与我们同往,我们必不得见那人的面。’
44:27 你仆人我父亲对我们说:‘你们知道我的妻子给我生了两个儿子。
44:28 一个离开我出去了,我说:他必是被撕碎了,直到如今我也没有见他。
44:29 现在你们又要把这个带去离开我,倘若他遭害,那便是你们使我白发苍苍、悲悲惨惨地下阴间去了。’
44:30 “我父亲的命与这童子的命相连,如今我回到你仆人我父亲那里,若没有童子与我们同在,
44:31 我们的父亲见没有童子,他就必死。这便是我们使你仆人我们的父亲白发苍苍、悲悲惨惨地下阴间去了。
44:32 因为仆人曾向我父亲为这童子作保,说:‘我若不带他回来交给父亲,我便在父亲面前永远担罪。’
44:33 现在求你容仆人住下,替这童子作我主的奴仆,叫童子和他哥哥们一同上去。
44:34 若童子不和我同去,我怎能上去见我父亲呢?恐怕我看见灾祸临到我父亲身上。”
诗篇    解经
22:1 (大卫的诗,交与伶长。调用朝鹿。)我的 神,我的 神!为什么离弃我?为什么远离不救我?不听我唉哼的言语?
22:2 我的 神啊!我白日呼求,你不应允;夜间呼求,并不住声。
22:3 但你是圣洁的,是用以色列的赞美为宝座的(“宝座”或作“居所”)。
22:4 我们的祖宗倚靠你;他们倚靠你,你便解救他们。
22:5 他们哀求你,便蒙解救;他们倚靠你,就不羞愧。
22:6 但我是虫,不是人,被众人羞辱,被百姓藐视。
22:7 凡看见我的都嗤笑我。他们撇嘴摇头,说:
22:8 “他把自己交托耶和华,耶和华可以救他吧!耶和华既喜悦他,可以搭救他吧!”
22:9 但你是叫我出母腹的。我在母怀里,你就使我有倚靠的心。
22:10 我自出母胎就被交在你手里,从我母亲生我,你就是我的 神。
22:11 求你不要远离我,因为急难临近了,没有人帮助我。 
22:12 有许多公牛围绕我,巴珊大力的公牛四面困住我;
22:13 他们向我张口,好象抓撕吼叫的狮子。
22:14 我如水被倒出来,我的骨头都脱了节,我心在我里面如蜡熔化。
22:15 我的精力枯干,如同瓦片;我的舌头贴在我牙床上。你将我安置在死地的尘土中。
22:16 犬类围着我,恶党环绕我;他们扎了我的手、我的脚。
22:17 我的骨头,我都能数过;他们瞪着眼看我。
22:18 他们分我的外衣,为我的里衣拈阄。
22:19 耶和华啊!求你不要远离我;我的救主啊,求你快来帮助我。
22:20 求你救我的灵魂脱离刀剑,救我的生命脱离犬类(“生命”原文作“独一者”)。
22:21 救我脱离狮子的口。你已经应允我,使我脱离野牛的角。 
22:22 我要将你的名传与我的弟兄,在会中我要赞美你。
22:23 你们敬畏耶和华的人,要赞美他;雅各的后裔,都要荣耀他;以色列的后裔,都要惧怕他。
22:24 因为他没有藐视憎恶受苦的人,也没有向他掩面;那受苦之人呼吁的时候,他就垂听。
22:25 我在大会中赞美你的话,是从你而来的;我要在敬畏耶和华的人面前还我的愿。
22:26 谦卑的人必吃得饱足,寻求耶和华的人必赞美他。愿你们的心永远活着。
22:27 地的四极,都要想念耶和华,并且归顺他;列国的万族,都要在你面前敬拜。
22:28 因为国权是耶和华的,他是管理万国的。
22:29 地上一切丰肥的人,必吃喝而敬拜;凡下到尘土中不能存活自己性命的人,都要在他面前下拜。
22:30 他必有后裔事奉他;主所行的事,必传与后代。
22:31 他们必来把他的公义传给将要生的民,言明这事是他所行的。
马太福音    解经
22:1 耶稣又用比喻对他们说:
22:2 “天国好比一个王为他儿子摆设娶亲的筵席。
22:3 就打发仆人去,请那些被召的人来赴席;他们却不肯来。
22:4 王又打发别的仆人,说:‘你们告诉那被召的人,我的筵席已经预备好了,牛和肥畜已经宰了,各样都齐备,请你们来赴席。’
22:5 那些人不理就走了。一个到自己田里去;一个作买卖去;
22:6 其余的拿住仆人,凌辱他们,把他们杀了。
22:7 王就大怒,发兵除灭那些凶手,烧毁他们的城。
22:8 于是对仆人说:‘喜筵已经齐备,只是所召的人不配。
22:9 所以你们要往岔路口上去,凡遇见的,都召来赴席。’
22:10 那些仆人就出去到大路上,凡遇见的,不论善恶都召聚了来,筵席上就坐满了客。
22:11 王进来观看宾客,见那里有一个没有穿礼服的,
22:12 就对他说:‘朋友,你到这里来怎么不穿礼服呢?’那人无言可答。
22:13 于是王对使唤的人说:“捆起他的手脚来,把他丢在外边的黑暗里,在那里必要哀哭切齿了。’
22:14 因为被召的人多,选上的人少。”
22:15 当时,法利赛人出去商议,怎样就着耶稣的话陷害他,
22:16 就打发他们的门徒同希律党的人,去见耶稣,说:“夫子,我们知道你是诚实人,并且诚诚实实传 神的道,什么人你都不徇情面,因为你不看人的外貌。
22:17 请告诉我们,你的意见如何?纳税给凯撒可以不可以?”
22:18 耶稣看出他们的恶意,就说:“假冒为善的人哪,为什么试探我?
22:19 拿一个上税的钱给我看!”他们就拿一个银钱来给他。
22:20 耶稣说:“这像和这号是谁的?”
22:21 他们说:“是凯撒的。”耶稣说:“这样,凯撒的物当归给凯撒, 神的物当归给 神。”
22:22 他们听见就希奇,离开他走了。
22:23 撒都该人常说没有复活的事。那天,他们来问耶稣说:
22:24 “夫子,摩西说:‘人若死了,没有孩子,他兄弟当娶他的妻,为哥哥生子立后。’
22:25 从前在我们这里,有弟兄七人,第一个娶了妻,死了,没有孩子,撇下妻子给兄弟。
22:26 第二、第三、直到第七个,都是如此。
22:27 末后,妇人也死了。
22:28 这样,当复活的时候,她是七个人中哪一个的妻子呢?因为他们都娶过她。”
22:29 耶稣回答说:“你们错了;因为不明白圣经,也不晓得 神的大能。
22:30 当复活的时候,人也不娶也不嫁,乃象天上的使者一样。
22:31 论到死人复活, 神在经上向你们所说的,你们没有念过吗?
22:32 他说:‘我是亚伯拉罕的 神,以撒的 神,雅各的 神。’ 神不是死人的 神,乃是活人的 神。”
22:33 众人听见这话,就希奇他的教训。
22:34 法利赛人听见耶稣堵住了撒都该人的口,他们就聚集。
22:35 内中有一个人是律法师,要试探耶稣,就问他说:
22:36 “夫子,律法上的诫命,哪一条是最大的呢?”
22:37 耶稣对他说:“你要尽心、尽性、尽意爱主你的 神。
22:38 这是诫命中的第一,且是最大的。
22:39 其次也相仿,就是要爱人如己。
22:40 这两条诫命是律法和先知一切道理的总纲。”
22:41 法利赛人聚集的时候,耶稣问他们说:
22:42 “论到基督,你们的意见如何?他是谁的子孙呢?”他们回答说:“是大卫的子孙。”
22:43 耶稣说:“这样,大卫被圣灵感动,怎么还称他为主,说:
22:44 ‘主对我主说:你坐在我的右边,等我把你仇敌放在你的脚下。’
22:45 大卫既称他为主,他怎么又是大卫的子孙呢?”
22:46 他们没有一个人能回答一言。从那日以后,也没有人敢再问他什么。
Genesis
43:1Die Hungersnot wurde immer drückender.
43:2Bald war das Getreide aufgebraucht, das sie aus Ägypten mitgebracht hatten. "Geht wieder nach Ägypten, und kauft etwas!" bat Jakob seine Söhne.
43:4
43:5
43:6"Warum habt ihr dem Mann überhaupt erzählt, daß ihr noch einen Bruder habt? Mußtet ihr mir das antun?" fragte Jakob.
43:8Juda schlug vor: "Vertrau mir den Jungen an! Dann können wir losziehen, und keiner von uns muß verhungern.
43:9Ich übernehme für ihn die volle Verantwortung. Wenn ich ihn dir nicht gesund zurückbringe, will ich mein Leben lang die Schuld dafür tragen!
43:10Wir könnten schon zweimal wieder hier sein, wenn wir nicht so lange gezögert hätten!"
43:11Da gab Jakob nach: "Wenn es sein muß, dann nehmt Benjamin mit. Bringt dem Mann etwas von den besten Erzeugnissen unseres Landes: Kostbare Harze,[1] außerdem Balsam, Honig, Pistazien und Mandeln.
43:12Nehmt doppelt soviel Geld mit, wie ihr braucht, und gebt den Betrag zurück, der oben in euren Säcken lag. Vielleicht war es ja nur ein Versehen.
43:13Macht euch mit Benjamin auf den Weg.
43:14Gott besitzt Macht über alles. Ich bete zu ihm, daß der ägyptische Herrscher Mitleid mit euch hat und Simeon und Benjamin freigibt. Und wenn ich meine Kinder verliere, dann muß es wohl so sein!"
43:15Die Brüder nahmen die Geschenke und den doppelten Geldbetrag und zogen mit Benjamin nach Ägypten. Dort meldeten sie sich bei Josef.
43:16Als Josef sah, daß Benjamin dabei war, sagte er zu seinemHausverwalter: "Diese Männer werden heute mittag mit mir essen. Führe sie in meinen Palast, schlachte ein Tier, und bereite ein gutes Essen vor!"
43:17Als der Verwalter die Brüder aufforderte, ihm in Josefs Palast zu folgen,
43:18erschraken sie. "Sicher werden wir dort hineingeführt, weil das Geld in unseren Säcken war!" dachten sie. "Jetzt werden sie uns überwältigen, die Esel wegnehmen und uns zu Sklaven machen!"
43:19Am Eingang zum Palast sagten sie zu dem Verwalter:
43:20"Herr, wir waren schon einmal hier, um Getreide zu kaufen.
43:21Auf dem Rückweg übernachteten wir in einer Herberge. Als wir dort unsere Getreidesäcke öffneten, lag in jedem das Geld, mit dem wir bezahlt hatten. Jetzt haben wir es wieder mitgebracht,
43:22zusammen mit neuem Geld, um noch einmal Getreide zu kaufen. Wir können wirklich nicht sagen, wer das Geld in unsere Säcke gelegt hat!"
43:23"Macht euch keine Sorgen", beruhigte sie der Hausverwalter, "euer Gott muß es heimlich hineingelegt haben, denn ich habe euer Geld bekommen!"Dann brachte er Simeon zu ihnen
43:24und führte sie in den Palast. Dort gab er ihnen Wasser, damit sie sich die Füße waschen konnten, und fütterte ihre Esel.
43:25Sie nutzten die Zeit, um ihre Geschenke für Josef zurechtzulegen; inzwischen hatten sie nämlich erfahren, daß sie mit ihm essen würden.
43:26Als Josef eintrat, überreichten sie ihm die Geschenke und warfen sich vor ihm nieder.
43:27Er erkundigte sich, wie es ihnen ging. "Was macht euer alter Vater, von dem ihr mir erzählt habt?" fragte er. "Lebt er noch?"
43:28"Ja", antworteten sie, "und es geht ihm gut." Dann warfen sie sich erneut vor ihm nieder.
43:29Josef sah seinen Bruder Benjamin an, den Sohn seiner eigenen Mutter, und fragte: "Das ist also euer jüngster Bruder, von dem ihr mir erzählt habt? Gott segne dich!"
43:30Der Anblick Benjamins bewegte ihn so sehr, daß ihm die Tränen kamen. Er lief hinaus und weinte in seinem Zimmer.
43:31Dann wusch er sein Gesicht und ging wieder zurück. Mühsam beherrschte er sich und befahl seinen Dienern, das Essen aufzutragen.
43:32Josef hatte einen eigenen Tisch, die Brüder aßen an einem anderen, und an einem dritten saßen die Ägypter, die mit dabei waren. Es war nämlich streng verboten, als Ägypter mit Hebräern an einem Tisch zu essen.
43:33Josefs Brüder saßen ihm gegenüber. Jeder hatte seinen Platz zugewiesen bekommen, und zwar genau nach der Reihenfolge ihres Alters. Sie blickten sich erstaunt an.
43:34Als Zeichen der besonderen Ehre ließ Josef ihnen von den Gerichten auftragen, die auf seinem Tisch standen. Benjamin bekam einen sehr großen Anteil - fünfmal soviel wie seine Brüder! Dazu tranken sie Wein. Es war eine fröhliche Feier.
Genesis
44:1Nach dem Essen gingen die Brüder in ihre Unterkunft. Als sie fort waren, sagte Josef zu seinem Hausverwalter: "Füll jeden Sack mit so viel Getreide, wie sie tragen können. Dann leg heimlich bei jedem das Geld wieder hinein.
44:2Meinen silbernen Becher verstau in Benjamins Sack, zusammen mit seinem Geld!" Der Verwalter führte den Befehl aus.
44:3Früh am nächsten Morgen reisten die Brüder mit ihren vollbepackten Eseln wieder ab.
44:5Warum habt ihr den silbernen Trinkbecher meines Herrn gestohlen, mit dessen Hilfe er die Zukunft voraussagt? Das ist ein Verbrechen! "
44:6Der Verwalter eilte den Brüdern nach, und als er sie erreicht hatte, wiederholte er die Worte seines Herrn.
44:7"Wie kannst du so etwas behaupten!" antworteten sie entrüstet. "Niemals würden wir das tun!
44:8Du weißt doch, daß wir das Geld zurückgebracht haben, das wir nach unserer ersten Reise in den Säcken fanden. Warum sollten wir jetzt Silber oder Gold aus dem Palast deines Herrn stehlen?
44:9Wenn du bei einem von uns den Becher findest, dann soll er sterben! Und wir anderen werden für immer deinem Herrn als Sklaven dienen!"
44:10"Gut", erwiderte der Verwalter, " aber nur der wird ein Sklave, bei dem der Becher gefunden wird, die anderen sind frei."
44:11Hastig stellte jeder seinen Sack auf die Erde und öffnete ihn.
44:12Der Verwalter durchsuchte alle Säcke sorgfältig, er ging der Reihe nach vom Ältesten bis zum Jüngsten, und schließlich fand er den Becher bei Benjamin.
44:13Da zerrissen die Brüder ihre Kleider vor Verzweiflung, beluden ihre Esel und kehrten in die Stadt zurück.
44:14Josef war noch in seinem Palast, als sie dort ankamen. Sie warfen sich vor ihm nieder.
44:15"Warum habt ihr das versucht?" stellte Josef sie zur Rede. "Ihr hättet wissen müssen, daß ein Mann wie ich denSchuldigen herausfindet!"
44:16Juda antwortete: "Was sollen wir jetzt noch zu unserer Verteidigung vorbringen? Gott hat eine Schuld von uns bestraft. Darum sind wir alle deine Sklaven - nicht nur der, bei dem dein Becher gefunden wurde!"
44:17"Nein, auf keinen Fall!" entgegnete Josef. "Nur der ist mein Sklave, der den Becher gestohlen hat, ihr anderen seid frei und könnt zu eurem Vater zurückkehren!"
44:18Da trat Juda vor und sagte: "Herr, bitte höre mich an! Ich weiß, daß man dir nicht widersprechen darf, weil du der Stellvertreter des Pharaos bist. Bitte werde nicht zornig, wenn ich es trotzdem wage!
44:19Herr, du hattest uns gefragt, ob wir noch einen Vater oder einen anderen Bruder haben.
44:21Da hast du von uns verlangt, ihn herzubringen, um ihn mit eigenen Augen zu sehen.
44:24Wir kehrten zu unserem Vater zurück und erzählten ihm alles.
44:25Als er uns einige Zeit später aufforderte, wieder Getreide zu kaufen,
44:28Der eine ist verschwunden - ich habe ihn nie wieder gesehen. Sicher hat ein wildes Tier ihn zerrissen!
44:29Jetzt wollt ihr mir den anderen auch noch wegnehmen. Wenn ihm etwas zustößt, bringt ihr mich ins Grab!
44:30Darum, Herr", fuhr Juda fort, "wenn wir jetzt zu unserem Vater kommen ohne den Jungen, an dem er so hängt,
44:31dann wird er vor Kummer sterben - und wir sind schuld daran!
44:33Darum bitte ich dich, Herr: Laß mich an seiner Stelle als dein Sklave hierbleiben, und laß ihn mit seinen Brüdern zurückziehen!
44:34Wie soll ich ohne den Jungen meinem Vater begegnen? Ich könnte seinen Schmerz nicht mit ansehen!"
Psalm
22:1Ein Lied Davids nach der Melodie "Eine Hirschkuhfrüh am Morgen".
22:2Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? arum bist du so weit weg und hörst mein Stöhnen nicht?
22:3Mein Gott! en ganzen Tag rufe ich, aber du gibst mir keine Antwort. ch rufe in schlaflosen Nachtstunden, ber ich finde keine Ruhe.
22:4Du bist doch der heilige Gott! ein Volk Israel lobt dich mit seinen Liedern.
22:5Unsere Vorfahren haben dir vertraut, nd du hast ihnen immer wieder geholfen.
22:6Zu dir schrien sie und wurden errettet. Sie vertrauten dir, und du hast sie nicht enttäuscht.
22:7Und was ist mit mir? Ein Wurm bin ich, kein Mensch mehr -Gespött der Leute, alle behandeln mich wie Dreck.
22:8Von allen Seiten werde ich verspottet. er mich sieht, verzieht sein Gesichtund grinst schadenfroh.
22:9"Überlaß Gott deine Not!" lästern sie,"der soll dir helfen! Er wird dich schon nicht sitzenlassen! u bist ja sein Liebling!"
22:10Herr, du hast mich aus dem Leib meiner Mutter gezogen. chon an ihrer Brust hast du mir Geborgenheit geschenkt.
22:11Du bist mein Gott, eitdem mein Leben im Mutterleib begann. eit der Stunde meiner Geburt bin ich auf dich angewiesen.
22:12Wende dich jetzt nicht ab von mir! roß ist meine Angst! eit und breit gibt es keinen, der mir hilft.
22:13Viele Feinde kesseln mich ein, mringen mich wie wilde Stiere.
22:14Sie reißen ihr Maul auf wie brüllende Löwen, ie ihre Beute zerfleischen wollen.
22:15Meine Kraft schwindet wie Wasser, das versickert, nd alle meine Knochen lösen sich voneinander. ein Herz verkrampft sich vor Angst,
22:16und meine ganze Kraft ist dahin. ie Zunge klebt mir am Gaumen. u läßt mich im Tode versinken.
22:17Eine Meute übler Verbrecher umkreist mich, ierig wie wildernde Hunde. ände und Füße haben sie mir durchbohrt.
22:18Ich kann alle meine Knochen zählen. ie aber starren mich an, diese schaulustigen Gaffer!
22:19Schon teilen sie meine Kleider unter sich aufund losen um mein Gewand!
22:20Herr, wende dich nicht länger von mir ab! ur du kannst mir neue Kraft geben, omm mir schnell zu Hilfe!
22:21Rette mich vor dem tödlichen Schwert, ewahre mich vor der wilden Hundemeute! ch habe doch nur ein Leben!
22:22Reiß mich aus dem Rachen der Löwenund rette mich vor den Hörnern dieser wilden Stiere! Herr, du hast mich erhört!
22:23Ich will meinen Brüdern deinen Namen bekanntmachen, or der ganzen Gemeinde will ich dich loben und ehren.
22:24Alle, die ihr den Herrn achtet, preist ihn! hr Nachkommen Jakobs, ehrt ihn! egegne ihm in Ehrfurcht, Volk Israel!
22:25Er hat den Hilflosen nicht verachtet, ber sein Elend setzte er sich nicht hinweg. ie wandte er sich von ihm ab! r hat ihm geantwortet, als er um Hilfe schrie.
22:26Herr, jetzt habe ich allen Grund, ir vor der großen Gemeinde ein Loblied zu singen. as ich in meiner Not versprochen habe, löse ich jetzt ein; lle, die dich ehren, sind meine Zeugen.
22:27Die Armen werden sich wieder satt essen. lle, die den Herrn kennen, sollen ihn loben. uer Leben lang werdet ihr nicht mehr zu kurz kommen!
22:28Auch in den fernsten Ländern werden Menschen Gott erkennenund zu ihm umkehren, a, alle Völker werden sich vor ihm niederwerfen.
22:29Denn der Herr regiert als Königund herrscht über alle Völker.
22:30Auch die Großen dieser Erdemüssen sich niederwerfen vor ihm, ie, die immer mehr als genug zu essen hatten. or ihm werden alle sterblichen Menschen ihre Knie beugen.
22:31Alle kommenden Generationen werden ihm dienen. ine erzählt der nächsten von Gottund von dem, was er Gutes getan hat.
Matthew
22:1Jesus erzählte ihnen noch ein anderes Gleichnis:
22:2"Wenn Gott seine Königsherrschaft aufrichtet, ist das wie bei dem König, der für seinen Sohn ein großes Hochzeitsfest vorbereitete.
22:3Viele wurden zur Hochzeit eingeladen. Als die Vorbereitungen beendet waren, schickte er seine Diener, um die Gäste abzuholen. Aber keiner wollte kommen.
22:5Aber die geladenen Gäste interessierte das nicht. Sie ließen sich in ihrer Arbeit nicht stören. Der eine hatte auf dem Feld zu tun, der andere im Geschäft.
22:6Einige wurden sogar handgreiflich, mißhandelten und töteten die Diener des Königs.
22:7Voller Zorn sandte der König seine Truppen aus, ließ die Mörder umbringen und ihre Stadt in Brand stecken.
22:9Geht jetzt auf die Straßen und ladet alle ein, die ihr trefft!
22:10Das taten die Boten und brachten alle mit, die sie fanden: gute und böse Menschen. So füllte sich der Festsaal mit Gästen.
22:11Als der König kam, um seine Gäste zu begrüßen, bemerkte er einen Mann, der nicht festlich angezogen war.
22:13
22:14Denn viele sind eingeladen, aber nur wenige sind bereit zu kommen."[1]
22:15Nun begannen die Pharisäer zu beraten, wie sie Jesus mit seinen eigenen Worten in eine Falle locken könnten.
22:16Sie schickten ein paar von ihren Leuten und einige Anhänger des Königs Herodes zu ihm. Die fragten ihn:"Meister, wir wissen, daß es dir allein um die Wahrheit geht. Du sagst uns frei heraus, wie wir nach Gottes Willen leben sollen. Du fragst auch nicht danach, ob die Wahrheit den Leuten gefällt oder nicht.
22:17Deshalb sage uns: Ist es eigentlich Gottes Wille, daß wir dem römischen Kaiser Steuern zahlen, oder nicht?"
22:18Jesus erkannte ihre Hinterhältigkeit. "Ihr Heuchler!" rief er. "Warum wollt ihr mir eine Falle stellen?
22:19Gebt mir ein Geldstück!" Sie gaben ihm eine römische Münze.
22:20"Wessen Bild und Name ist hier eingeprägt?" fragte er.
22:21"Das Bild und der Name des Kaisers", antworteten sie. "Dann gebt dem Kaiser, was ihm zusteht, und gebt Gott, was ihm gehört!"
22:22Diese Antwort verblüffte sie. Und sie ließen Jesus in Ruhe und gingen weg.
22:23Am selben Tag kamen einige Sadduzäer zu Jesus. Das waren Leute, die behaupteten, daß es keine Auferstehung der Toten gibt. Sie fragten Jesus:
22:24"Herr, Mose hat bestimmt: Wenn ein verheirateter Mann ohne Kinder stirbt, dann soll sein Bruder die Witwe heiraten, und das erste ihrer Kinder soll der Erbe des Verstorbenen sein.[2]
22:25Nun lebten da unter uns sieben Brüder. Der erste heiratete und starb kinderlos. Sein Bruder heiratete die Witwe.
22:26Auch der zweite Bruder starb, und der nächste Bruder nahm sie zur Frau. So ging es weiter, bis die Frau mit allen sieben verheiratet gewesen war.
22:27Schließlich starb auch sie.
22:28Wessen Frau wird sie nun nach der Auferstehung sein? Schließlich waren ja alle sieben mit ihr verheiratet."
22:29Jesus antwortete: "Ihr kennt weder das Wort Gottes noch Gottes Macht! Ihr irrt euch!
22:30Nach der Auferstehung gibt es keine Ehe mehr, sondern die Auferstandenen werden wie Engel im Himmel sein.
22:31Doch wenn ihr behauptet, daß es keine Auferstehung gibt, möchte ich euch an Gottes Wort erinnern. Dort heißt es:
22:33Diese Worte Jesu hinterließen einen tiefen Eindruck bei allen, die ihm zuhörten.
22:34-35 Als die Pharisäer hörten, wie er die Sadduzäer zum Schweigen gebracht hatte, dachten sie sich eine neue Frage aus. Ein Schriftgelehrter fragte ihn:
22:35
22:36"Herr, welches ist das wichtigste Gebot im Gesetz Gottes?"
22:38Das ist das erste und wichtigste Gebot.
22:40Alle anderen Gebote und alle Forderungen der Propheten sind in diesen Geboten enthalten."
22:41Bei dieser Gelegenheit fragte Jesus die Pharisäer:
22:42"Was denkt ihr über Christus, der zu euch als Retter kommen soll? Wessen Sohn ist er?" Sie antworteten: "Er ist der Sohn Davids."
22:46Darauf wußten sie keine Antwort. Und von da an wagte niemand mehr, ihm weitere Fragen zu stellen.
Genesis
43:1And the famine was sore in the land.
43:2And it came to pass, when they had eaten up the corn which they had brought out of Egypt, their father said unto them, Go again, buy us a little food.
43:3And Judah spake unto him, saying, The man did solemnly protest unto us, saying, Ye shall not see my face, except your brother be with you.
43:4If thou wilt send our brother with us, we will go down and buy thee food:
43:5But if thou wilt not send him, we will not go down: for the man said unto us, Ye shall not see my face, except your brother be with you.
43:6And Israel said, Wherefore dealt ye so ill with me, as to tell the man whether ye had yet a brother?
43:7And they said, The man asked us straitly of our state, and of our kindred, saying, Is your father yet alive? have ye another brother? and we told him according to the tenor of these words: could we certainly know that he would say, Bring your brother down?
43:8And Judah said unto Israel his father, Send the lad with me, and we will arise and go; that we may live, and not die, both we, and thou, and also our little ones.
43:9I will be surety for him; of my hand shalt thou require him: if I bring him not unto thee, and set him before thee, then let me bear the blame for ever:
43:10For except we had lingered, surely now we had returned this second time.
43:11And their father Israel said unto them, If it must be so now, do this; take of the best fruits in the land in your vessels, and carry down the man a present, a little balm, and a little honey, spices, and myrrh, nuts, and almonds:
43:12And take double money in your hand; and the money that was brought again in the mouth of your sacks, carry it again in your hand; peradventure it was an oversight:
43:13Take also your brother, and arise, go again unto the man:
43:14And God Almighty give you mercy before the man, that he may send away your other brother, and Benjamin. If I be bereaved of my children, I am bereaved.
43:15And the men took that present, and they took double money in their hand, and Benjamin; and rose up, and went down to Egypt, and stood before Joseph.
43:16And when Joseph saw Benjamin with them, he said to the ruler of his house, Bring these men home, and slay, and make ready; for these men shall dine with me at noon.
43:20And said, O sir, we came indeed down at the first time to buy food:
43:22And other money have we brought down in our hands to buy food: we cannot tell who put our money in our sacks.
43:23And he said, Peace be to you, fear not: your God, and the God of your father, hath given you treasure in your sacks: I had your money. And he brought Simeon out unto them.
43:25And they made ready the present against Joseph came at noon: for they heard that they should eat bread there.
43:26And when Joseph came home, they brought him the present which was in their hand into the house, and bowed themselves to him to the earth.
43:27And he asked them of their welfare, and said, Is your father well, the old man of whom ye spake? Is he yet alive?
43:28And they answered, Thy servant our father is in good health, he is yet alive. And they bowed down their heads, and made obeisance.
43:30And Joseph made haste; for his bowels did yearn upon his brother: and he sought where to weep; and he entered into his chamber, and wept there.
43:31And he washed his face, and went out, and refrained himself, and said, Set on bread.
43:32And they set on for him by himself, and for them by themselves, and for the Egyptians, which did eat with him, by themselves: because the Egyptians might not eat bread with the Hebrews; for that is an abomination unto the Egyptians.
43:33And they sat before him, the firstborn according to his birthright, and the youngest according to his youth: and the men marvelled one at another.
Genesis
44:3As soon as the morning was light, the men were sent away, they and their asses.
44:4And when they were gone out of the city, and not yet far off, Joseph said unto his steward, Up, follow after the men; and when thou dost overtake them, say unto them, Wherefore have ye rewarded evil for good?
44:5Is not this it in which my lord drinketh, and whereby indeed he divineth? ye have done evil in so doing.
44:6And he overtook them, and he spake unto them these same words.
44:7And they said unto him, Wherefore saith my lord these words? God forbid that thy servants should do according to this thing:
44:10And he said, Now also let it be according unto your words: he with whom it is found shall be my servant; and ye shall be blameless.
44:11Then they speedily took down every man his sack to the ground, and opened every man his sack.
44:13Then they rent their clothes, and laded every man his ass, and returned to the city.
44:15And Joseph said unto them, What deed is this that ye have done? wot ye not that such a man as I can certainly divine?
44:17And he said, God forbid that I should do so: but the man in whose hand the cup is found, he shall be my servant; and as for you, get you up in peace unto your father.
44:19My lord asked his servants, saying, Have ye a father, or a brother?
44:20And we said unto my lord, We have a father, an old man, and a child of his old age, a little one; and his brother is dead, and he alone is left of his mother, and his father loveth him.
44:21And thou saidst unto thy servants, Bring him down unto me, that I may set mine eyes upon him.
44:22And we said unto my lord, The lad cannot leave his father: for if he should leave his father, his father would die.
44:23And thou saidst unto thy servants, Except your youngest brother come down with you, ye shall see my face no more.
44:24And it came to pass when we came up unto thy servant my father, we told him the words of my lord.
44:25And our father said, Go again, and buy us a little food.
44:27And thy servant my father said unto us, Ye know that my wife bare me two sons:
44:28And the one went out from me, and I said, Surely he is torn in pieces; and I saw him not since:
44:29And if ye take this also from me, and mischief befall him, ye shall bring down my gray hairs with sorrow to the grave.
44:31It shall come to pass, when he seeth that the lad is not with us, that he will die: and thy servants shall bring down the gray hairs of thy servant our father with sorrow to the grave.
44:32For thy servant became surety for the lad unto my father, saying, If I bring him not unto thee, then I shall bear the blame to my father for ever.
44:33Now therefore, I pray thee, let thy servant abide instead of the lad a bondman to my lord; and let the lad go up with his brethren.
44:34For how shall I go up to my father, and the lad be not with me? lest peradventure I see the evil that shall come on my father.
Psalm
22:1My God, my God, why hast thou forsaken me? why art thou so far from helping me, and from the words of my roaring?
22:2O my God, I cry in the day time, but thou hearest not; and in the night season, and am not silent.
22:3But thou art holy, O thou that inhabitest the praises of Israel.
22:4Our fathers trusted in thee: they trusted, and thou didst deliver them.
22:5They cried unto thee, and were delivered: they trusted in thee, and were not confounded.
22:6But I am a worm, and no man; a reproach of men, and despised of the people.
22:7All they that see me laugh me to scorn: they shoot out the lip, they shake the head, saying,
22:8He trusted on the LORD that he would deliver him: let him deliver him, seeing he delighted in him.
22:11Be not far from me; for trouble is near; for there is none to help.
22:12Many bulls have compassed me: strong bulls of Bashan have beset me round.
22:13They gaped upon me with their mouths, as a ravening and a roaring lion.
22:14I am poured out like water, and all my bones are out of joint: my heart is like wax; it is melted in the midst of my bowels.
22:15My strength is dried up like a potsherd; and my tongue cleaveth to my jaws; and thou hast brought me into the dust of death.
22:16For dogs have compassed me: the assembly of the wicked have inclosed me: they pierced my hands and my feet.
22:17I may tell all my bones: they look and stare upon me.
22:18They part my garments among them, and cast lots upon my vesture.
22:19But be not thou far from me, O LORD: O my strength, haste thee to help me.
22:20Deliver my soul from the sword; my darling from the power of the dog.
22:22I will declare thy name unto my brethren: in the midst of the congregation will I praise thee.
22:23Ye that fear the LORD, praise him; all ye the seed of Jacob, glorify him; and fear him, all ye the seed of Israel.
22:24For he hath not despised nor abhorred the affliction of the afflicted; neither hath he hid his face from him; but when he cried unto him, he heard.
22:25My praise shall be of thee in the great congregation: I will pay my vows before them that fear him.
22:26The meek shall eat and be satisfied: they shall praise the LORD that seek him: your heart shall live for ever.
22:27All the ends of the world shall remember and turn unto the LORD: and all the kindreds of the nations shall worship before thee.
22:29All they that be fat upon earth shall eat and worship: all they that go down to the dust shall bow before him: and none can keep alive his own soul.
22:30A seed shall serve him; it shall be accounted to the Lord for a generation.
22:31They shall come, and shall declare his righteousness unto a people that shall be born, that he hath done this.
Matthew
22:1And Jesus answered and spake unto them again by parables, and said,
22:2The kingdom of heaven is like unto a certain king, which made a marriage for his son,
22:3And sent forth his servants to call them that were bidden to the wedding: and they would not come.
22:4Again, he sent forth other servants, saying, Tell them which are bidden, Behold, I have prepared my dinner: my oxen and my fatlings are killed, and all things are ready: come unto the marriage.
22:5But they made light of it, and went their ways, one to his farm, another to his merchandise:
22:6And the remnant took his servants, and entreated them spitefully, and slew them.
22:7But when the king heard thereof, he was wroth: and he sent forth his armies, and destroyed those murderers, and burned up their city.
22:8Then saith he to his servants, The wedding is ready, but they which were bidden were not worthy.
22:9Go ye therefore into the highways, and as many as ye shall find, bid to the marriage.
22:10So those servants went out into the highways, and gathered together all as many as they found, both bad and good: and the wedding was furnished with guests.
22:11And when the king came in to see the guests, he saw there a man which had not on a wedding garment:
22:12And he saith unto him, Friend, how camest thou in hither not having a wedding garment? And he was speechless.
22:13Then said the king to the servants, Bind him hand and foot, and take him away, and cast him into outer darkness; there shall be weeping and gnashing of teeth.
22:14For many are called, but few are chosen.
22:15Then went the Pharisees, and took counsel how they might entangle him in his talk.
22:16And they sent out unto him their disciples with the Herodians, saying, Master, we know that thou art true, and teachest the way of God in truth, neither carest thou for any man: for thou regardest not the person of men.
22:17Tell us therefore, What thinkest thou? Is it lawful to give tribute unto Caesar, or not?
22:18But Jesus perceived their wickedness, and said, Why tempt ye me, ye hypocrites?
22:19Shew me the tribute money. And they brought unto him a penny.
22:20And he saith unto them, Whose is this image and superscription?
22:22When they had heard these words, they marvelled, and left him, and went their way.
22:23The same day came to him the Sadducees, which say that there is no resurrection, and asked him,
22:24Saying, Master, Moses said, If a man die, having no children, his brother shall marry his wife, and raise up seed unto his brother.
22:25Now there were with us seven brethren: and the first, when he had married a wife, deceased, and, having no issue, left his wife unto his brother:
22:26Likewise the second also, and the third, unto the seventh.
22:27And last of all the woman died also.
22:28Therefore in the resurrection whose wife shall she be of the seven? for they all had her.
22:29Jesus answered and said unto them, Ye do err, not knowing the scriptures, nor the power of God.
22:30For in the resurrection they neither marry, nor are given in marriage, but are as the angels of God in heaven.
22:31But as touching the resurrection of the dead, have ye not read that which was spoken unto you by God, saying,
22:32I am the God of Abraham, and the God of Isaac, and the God of Jacob? God is not the God of the dead, but of the living.
22:33And when the multitude heard this, they were astonished at his doctrine.
22:34But when the Pharisees had heard that he had put the Sadducees to silence, they were gathered together.
22:35Then one of them, which was a lawyer, asked him a question, tempting him, and saying,
22:36Master, which is the great commandment in the law?
22:37Jesus said unto him, Thou shalt love the Lord thy God with all thy heart, and with all thy soul, and with all thy mind.
22:38This is the first and great commandment.
22:39And the second is like unto it, Thou shalt love thy neighbour as thyself.
22:40On these two commandments hang all the law and the prophets.
22:41While the Pharisees were gathered together, Jesus asked them,
22:42Saying, What think ye of Christ? whose son is he? They say unto him, The son of David.
22:43He saith unto them, How then doth David in spirit call him Lord, saying,
22:44The LORD said unto my Lord, Sit thou on my right hand, till I make thine enemies thy footstool?
22:45If David then call him Lord, how is he his son?
22:46And no man was able to answer him a word, neither durst any man from that day forth ask him any more questions.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2018-1-22 07:59 , Processed in 0.026103 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部