亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
得力读经计划 - 2020 年 07 月 10 日 得力读经计划介绍 其他日期:     
历代志下    解经
22:1 耶路撒冷的居民,立约兰的小儿子亚哈谢接续他作王,因为跟随阿拉伯人来攻营的军兵,曾杀了亚哈谢的众兄长。这样,犹大王约兰的儿子亚哈谢作了王。
22:2 亚哈谢登基的时候年四十二岁(列王下八章二十六节作二十二岁),在耶路撒冷作王一年。他母亲名叫亚他利雅,是暗利的孙女。
22:3 亚哈谢也行亚哈家的道。因为他母亲给他主谋,使他行恶。
22:4 他行耶和华眼中看为恶的事,象亚哈家一样;因他父亲死后有亚哈家的人给他主谋,以致败坏。
22:5 他听从亚哈家的计谋,同以色列王亚哈的儿子约兰往基列的拉末去,与亚兰王哈薛争战,亚兰人打伤了约兰。
22:6 约兰回到耶斯列,医治在拉末与亚兰王哈薛打仗所受的伤,犹大王约兰的儿子亚撒利雅(即“亚哈谢”)因为亚哈的儿子约兰病了,就下到耶斯列看望他。
22:7 亚哈谢去见约兰就被害了,这是出乎 神,因为他到了,就同约兰出去攻击宁示的孙子耶户;这耶户是耶和华所膏,使他剪除亚哈家的。
22:8 耶户讨亚哈家罪的时候,遇见犹大的众首领和亚哈谢的众侄子服事亚哈谢,就把他们都杀了。
22:9 亚哈谢藏在撒玛利亚,耶户寻找他;众人将他拿住,送到耶户那里,就杀了他,将他葬埋。因他们说,他是那尽心寻求耶和华之约沙法的儿子。这样,亚哈谢的家无力保守国权。
22:10 亚哈谢的母亲亚他利雅见她儿子死了,就起来剿灭犹大王室。
22:11 但王的女儿约示巴,将亚哈谢的儿子约阿施,从那被杀的王子中偷出来,把他和他的乳母都藏在卧房里。约示巴是约兰王的女儿,亚哈谢的妹子,祭司耶何耶大的妻。她收藏约阿施,躲避亚他利雅,免得被杀。
22:12 约阿施和她们一同藏在 神殿里六年,亚他利雅篡了国位。
诗篇    解经
10:1 耶和华啊!你为什么站在远处?在患难的时候,为什么隐藏?
10:2 恶人在骄横中,把困苦人追得火急,愿他们陷在自己所设的计谋里。
10:3 因为恶人以心愿自夸,贪财的背弃耶和华,并且轻慢他(或作“他祝福贪财的,却轻慢耶和华”)。
10:4 恶人面带骄傲,说:“耶和华必不追究。”他一切所想的,都以为没有 神。
10:5 凡他所作的,时常稳固,你的审判超过他的眼界;至于他一切的敌人,他都向他们喷气。
10:6 他心里说,我必不动摇,世世代代不遭灾难。
10:7 他满口是咒骂、诡诈、欺压,舌底是毒害、奸恶。
10:8 他在村庄埋伏等候,他在隐密处杀害无辜的人。他的眼睛窥探无倚无靠的人。
10:9 他埋伏在暗地,如狮子蹲在洞中;他埋伏,要掳去困苦人;他拉网,就把困苦人掳去。
10:10 他屈身蹲伏,无倚无靠的人就倒在他爪牙之下(“爪牙”或作“强暴人”)。
10:11 他心里说, 神竟忘记了;他掩面,永不观看。
10:12 耶和华啊!求你起来; 神啊!求你举手,不要忘记困苦人。
10:13 恶人为何轻慢 神,心里说,你必不追究?
10:14 其实你已经观看;因为奸恶毒害,你都看见了,为要以手施行报应。无倚无靠的人,把自己交托你,你向来是帮助孤儿的。
10:15 愿你打断恶人的膀臂;至于坏人,愿你追究他的恶,直到净尽。
10:16 耶和华永永远远为王;外邦人从他的地已经灭绝了。
10:17 耶和华啊!谦卑人的心愿,你早已知道(原文作“听见”)。你必预备他们的心,也必侧耳听他们的祈求。
10:18 为要给孤儿和受欺压的人伸冤,使强横的人不再威吓他们。
马太福音    解经
10:1 耶稣叫了十二个门徒来,给他们权柄,能赶逐污鬼,并医治各样的病症。
10:2 这十二使徒的名,头一个叫西门,又称彼得;还有他兄弟安得烈;西庇太的儿子雅各和雅各的兄弟约翰;
10:3 腓力和巴多罗买;多马和税吏马太;亚勒腓的儿子雅各,和达太;
10:4 奋锐党的西门;还有卖耶稣的加略人犹大。
10:5 耶稣差这十二个人去,吩咐他们说:“外邦人的路,你们不要走;撒玛利亚人的城,你们不要进;
10:6 宁可往以色列家迷失的羊那里去。
10:7 随走随传,说:‘天国近了。’
10:8 医治病人,叫死人复活,叫长大麻风的洁净,把鬼赶出去。你们白白地得来,也要白白地舍去。
10:9 腰袋里不要带金银铜钱。
10:10 行路不要带口袋,不要带两件褂子,也不要带鞋和拐杖;因为工人得饮食是应当的。
10:11 你们无论进哪一城,哪一村,要打听那里谁是好人,就住在他家,直住到走的时候。
10:12 进他家里去,要请他的安。
10:13 那家若配得平安,你们所求的平安,就必临到那家;若不配得,你们所求的平安仍归你们。
10:14 凡不接待你们,不听你们话的人,你们离开那家,或是那城的时候,就把脚上的尘土跺下去。
10:15 我实在告诉你们,当审判的日子,所多玛和蛾摩拉所受的,比那城还容易受呢!
10:16 “我差你们去,如同羊进入狼群;所以你们要灵巧象蛇,驯良象鸽子。
10:17 你们要防备人,因为他们要把你们交给公会,也要在会堂里鞭打你们;
10:18 并且你们要为我的缘故,被送到诸侯君王面前,对他们和外邦人作见证。
10:19 你们被交的时候,不要思虑怎样说话,或说什么话。到那时候,必赐给你们当说的话;
10:20 因为不是你们自己说的,乃是你们父的灵在你们里头说的。
10:21 弟兄要把弟兄,父亲要把儿子,送到死地;儿女要与父母为敌,害死他们;
10:22 并且你们要为我的名,被众人恨恶;惟有忍耐到底的必然得救。
10:23 有人在这城里逼迫你们,就逃到那城里去。我实在告诉你们,以色列的城邑,你们还没有走遍,人子就到了。
10:24 “学生不能高过先生;仆人不能高过主人;
10:25 学生和先生一样,仆人和主人一样,也就罢了。人既骂家主是别西卜,何况他的家人呢?(“别西卜”是鬼王的名)
10:26 “所以,不要怕他们,因为掩盖的事,没有不露出来的;隐藏的事,没有不被人知道的。
10:27 我在暗中告诉你们的,你们要在明处说出来;你们耳中所听的,要在房上宣扬出来。
10:28 那杀身体不能杀灵魂的,不要怕他们;惟有能把身体和灵魂都灭在地狱里的,正要怕他。
10:29 两个麻雀不是卖一分银子吗?若是你们的父不许,一个也不能掉在地上;
10:30 就是你们的头发,也都被数过了。
10:31 所以,不要惧怕,你们比许多麻雀还贵重。
10:32 “凡在人面前认我的,我在我天上的父面前也必认他;
10:33 凡在人面前不认我的,我在我天上的父面前也必不认他。
10:34 “你们不要想,我来是叫地上太平;我来并不是叫地上太平,乃是叫地上动刀兵。
10:35 因为我来是叫人与父亲生疏,女儿与母亲生疏,媳妇与婆婆生疏。
10:36 人的仇敌就是自己家里的人。
10:37 爱父母过于爱我的,不配作我的门徒;爱儿女过于爱我的,不配作我的门徒;
10:38 不背着他的十字架跟从我的,也不配作我的门徒。
10:39 得着生命的,将要失丧生命;为我失丧生命的,将要得着生命。
10:40 “人接待你们,就是接待我;接待我,就是接待那差我来的。
10:41 人因为先知的名接待先知,必得先知所得的赏赐;人因为义人的名接待义人,必得义人所得的赏赐。
10:42 无论何人,因为门徒的名,只把一杯凉水给这小子里的一个喝,我实在告诉你们,这人不能不得赏赐。”
2Chronicles
22:1Die Einwohner von Jerusalem ernannten Jorams jüngsten Sohn Ahasja zu seinem Nachfolger. Die älteren Söhne Jorams waren alle von den Räuberbanden umgebracht worden, die mit den Arabern ins Heerlager der Judäer eingedrungen waren. Darum trat Ahasja [1] , der Sohn Jorams von Juda, die Herrschaft an.
22:2Er wurde mit 20 [2] Jahren König und regierte ein Jahr in Jerusalem. Seine Mutter hieß Atalja. Sie war eine Enkelin Omris, des früheren Königs von Israel.
22:3Auch Ahasja folgte dem schlechten Beispiel Ahabs. Seine Mutter hatte großen Einfluß auf ihn und verleitete ihn immer wieder dazu, sich vom Herrn abzuwenden.
22:4Außerdem ließ er sich nach dem Tod seines Vaters von seinen Verwandten aus dem Königshaus Ahab beraten. So tat er, was der Herr verabscheute, und dies wurde ihm zum Verhängnis.
22:5Auch zu einem Feldzug gegen König Hasal von Syrien verleiteten ihn seine Berater. Ahasja verbündete sich mit Ahabs Sohn Joram, der König von Israel war. Bei Ramot in Gilead kam es zur Schlacht. Joram wurde dabei von den Syrern verwundet.
22:6Deshalb zog er sich nach Jesreel zurück, um sich von seinen Verletzungen zu erholen. Dort besuchte ihn König Ahasja [3] von Juda, der Sohn Jorams.
22:7Doch Gott fügte es so, daß dieser Besuch Ahasja zum Verhängnis wurde. Kaum war er in Jesreel angekommen, fuhr er mit Joram Jehu, dem Sohn Nimschis, in einem Wagen entgegen. Der Herr aber hatte Jehu dazu bestimmt, die Familie Ahabs auszurotten.
22:8Als Jehu das Gericht über das Haus Ahab vollstreckte, da brachte er auch die obersten Beamten von Juda und die Neffen Ahasjas um, die in dessen Dienst standen.
22:9Ahasja selbst hielt sich in Samaria versteckt. Jehu ließ ihn suchen. Als seine Männer ihn fanden, nahmen sie ihn gefangen und brachten ihn zu Jehu, wo er hingerichtet wurde. Er erhielt aber ein ehrenvolles Begräbnis, denn Jehu und seine Männer sagten: "Trotz allem war er ein Enkel Joschafats, der dem Herrn von ganzem Herzen dienen wollte." Das Königshaus von Juda hatte nun keinen Nachkommen mehr, der die Herrschaft hätte übernehmen können.
22:10Als Ahasjas Mutter Atalja erfuhr, daß ihr Sohn tot war, ließ sie alle königlichen Nachkommen in Juda umbringen.
22:11Nur Ahasjas Sohn Joasch überlebte, weil seine Tante Joscheba ihn rechtzeitig vor Atalja gerettet hatte. Joscheba war eine Tochter König Jorams und Schwester Ahasjas. Sie war mit dem Priester Jojada verheiratet. Joscheba hatte Joasch heimlich aus seinem Zimmer geholt und ihn zusammen mit seiner Amme in einer Kammer versteckt, in der Bettzeug aufbewahrt wurde. Dort konnte Atalja ihn nicht finden.
22:12Später nahm Joscheba ihn zu sich und hielt ihn sechs Jahre im Tempelbereich verborgen. In dieser Zeit herrschte Atalja als Königin über Juda.
Psalm
10:1Herr, warum bist du so weit weg? arum läßt du uns im Dunkeln umherirren, enn wir dich am nötigsten brauchen?
10:2Boshafte Menschen schrecken vor nichts zurück. ie machen den Schwachen und Hilflosen das Leben zur Hölle. aß sie in ihre eigene Falle laufen!
10:3Diese Gauner sind auch noch stolzauf ihre habgierigen Wünsche. eld geht ihnen über alles, nd für Gott haben sie nichts übrig. it wüsten Sprüchen ziehen sie über ihn her.
10:4Hochnäsig behaupten sie: "Gott? Den gibt es doch gar nicht! Was soller uns denn heimzahlen?" - Was für ein Trugschluß!
10:5Noch geht ihnen alles nach Wunsch. aß du sie verurteilen wirst, läßt sie kalt. ie verhöhnen alle, die sich ihnen in den Weg stellen, nd spotten: "Euer Gott ist ja so weit weg!
10:6Uns haut nichts um! Das hat noch keiner geschafft, nd daran wird sich auch nichts ändern!"
10:7Sobald sie den Mund aufmachen, fluchen, lügen und erpressen sie. ieviel Unglück richten sie an!
10:8In der Nähe einsamer Dörfer liegen sie im Hinterhaltund lauern ihren hilflosen Opfern auf. m Versteck bringen sie die Unschuldigen um.
10:9Wie Löwen im Dickicht liegen sie auf der Lauer, m wehrlose Menschen zu überfallen.
10:10Sie stürzen sich auf ihre Opferund schlagen sie brutal zusammen.
10:11"Was wir tun, interessiert Gott gar nicht", eden sie sich ein, "außerdem hat er ein schlechtes Gedächtnis!"
10:12Herr, greif doch ein! Laß dir das nicht bieten! ergiß die Hilflosen nicht!
10:13Warum läßt du es zu, aß solche Schurken deine Ehre in den Schmutz ziehen? arum dürfen sie sich einbilden, aß du sie nie zur Rechenschaft ziehen wirst?
10:14Nein! Du hast das Unrecht nicht vergessen! u kümmerst dich um die Gequälten und wirst sie retten. ir können sich alle anvertrauen, denen keiner mehr hilft .
10:15Zerbrich die Macht der Übeltäter! estrafe sie für ihre Bosheit, amit sie nicht weiter Unheil anrichten!
10:16Der Herr ist König für immer und ewig! eine Feinde müssen aus Israel verschwinden.
10:17Die Hilflosen bestürmen dich mit ihren Bitten. u, Herr, erhörst sie und schenkst ihnen neuen Mut.
10:18Du sorgst für das Recht der Unterdrückten und Waisen, eder Gewaltherrschaft auf Erden machst du ein Ende.
Matthew
10:1In dieser Zeit rief Jesus seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen Vollmacht, böse Geister auszutreiben, die Kranken und Leidenden zu heilen.
10:2Das sind die Namen der zwölf Apostel: Simon, den man auch Petrus nannte, und sein Bruder Andreas; Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und sein Bruder Johannes;
10:3Philippus und Bartholomäus; Thomas und Matthäus, der ehemalige Zolleinnehmer; Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Thaddäus;
10:4Simon, der ehemalige Freiheitskämpfer, und Judas Ischariot, der Jesus später verriet.
10:5Diese Zwölf sandte Jesus aus und gab ihnen folgenden Auftrag: "Geht nicht zu den Heiden oder in die Städte der Samariter,
10:6sondern geht nur zu den Menschen aus dem Volk Israel, die sich von Gott entfernt haben.
10:8Heilt, weckt Tote auf, macht Leprakranke gesund und treibt Dämonen aus! ut alles, ohne etwas dafür zu verlangen, denn ihr habt auch die Kraft dazu umsonst bekommen.
10:9Nehmt kein Geld mit auf die Reise,
10:10auch keine Tasche mit Kleidern, keine Schuhe und keinen Wanderstock. Denn Gott wird für euch sorgen.[1]
10:11Wenn ihr in eine Stadt oder in ein Dorf kommt, dann sucht jemand, der euch gern aufnimmt. Dort bleibt, bis ihr weiterzieht.
10:13Nimmt man euch auf, so wird der Friede, den ihr bringt, in diesem Haus bleiben. Nimmt man euch nicht auf, so wird Gottes Friede nicht bei ihnen sein.
10:14Wenn ihr in einer Stadt oder in einem Haus nicht willkommen seid und man eure Botschaft nicht hören will, so geht fort und kümmert euch nicht mehr um diese Leute! Schüttelt vielmehr den Staub von euren Füßen als Zeichen dafür, daß Gott diese Stadt strafen wird.
10:15Aber das sage ich euch: Die Einwohner der Städte Sodom und Gomorrha werden am Gerichtstag besser wegkommen als die Menschen einer solchen Stadt."
10:16"Ich sende euch wie Schafe unter die Wölfe. Seid klug wie Schlangen, aber ohne Verschlagenheit wie Tauben.
10:17Nehmt euch in acht vor den Menschen! Sie werden euch vor Gericht bringen, und in den Synagogen wird man euch auspeitschen.
10:18Um meinetwillen werdet ihr vor Machthabern und Königen verhört werden. Dort werdet ihr meine Botschaft bezeugen, denn alle Völker müssen von mir erfahren.
10:19Wenn ihr verhört werdet, sollt ihr euch nicht darum sorgen, was ihr zu sagen habt! Denn zur rechten Zeit wird Gott euch das rechte Wort geben.
10:20Nicht ihr werdet es sein, die Rede und Antwort stehen, sondern der Geist eures Vaters im Himmel wird durch euch sprechen.
10:21Ein Bruder wird den anderen dem Henker ausliefern. Väter werden ihre eigenen Kinder anzeigen. Kinder werden gegen ihre Eltern vorgehen und deren Hinrichtung veranlassen.
10:22Alle Welt wird euch hassen, weil ihr euch zu mir bekennt. Aber wer bis zuletzt durchhält, der wird gerettet.
10:23Wenn man euch in der einen Stadt verfolgt, dann flieht in eine andere. Ich versichere euch: Noch ehe ihr meinen Auftrag in allen Städten Israels ausgeführt habt, wird der Menschensohn wiederkommen.
10:24Der Schüler steht nicht über seinem Lehrer, und ein Diener hat es nicht besser als sein Herr.
10:26"Darum fürchtet euch nicht vor denen, die euch bedrohen. Denn jetzt kommt bald die Zeit, in der die Wahrheit ans Licht kommt und die geheimsten Pläne bekannt werden.
10:27Was ich euch im Dunkeln sage, das ruft am hellichten Tag laut hinaus! Was ich euch ins Ohr flüstere, das sagt aller Welt weiter!
10:28Habt keine Angst vor denen, die nur den Körper, aber nicht eure Seele töten können! Fürchtet euch vor Gott, der Leib und Seele in der Hölle verderben kann.
10:29Welchen Wert hat schon ein Spatz auf dem Dach! Trotzdem fällt keiner tot zur Erde, wenn es euer Vater nicht will.
10:30Selbst die Haare auf eurem Kopf sind alle gezählt.
10:31Darum habt keine Angst! Ihr seid Gott mehr wert als ein ganzer Spatzenschwarm.
10:32Wer sich öffentlich zu mir bekennt, für den werde ich auch vor meinem Vater im Himmel eintreten.
10:33Wer aber vor den Menschen nicht zu mir steht, für den werde ich auch vor meinem Vater im Himmel nicht eintreten."
10:34"Meint nur nicht, daß ich gekommen bin, um Frieden auf die Erde zu bringen. Nein, ich bringe Kampf!
10:35Ich werde Vater und Sohn, Mutter und Tochter, Schwiegertochter und Schwiegermutter gegeneinander aufbringen.
10:36Die schlimmsten Feinde werden in der eigenen Familie sein.
10:37Wer seinen Vater oder seine Mutter, seinen Sohn oder seine Tochter mehr liebt als mich, der ist es nicht wert, daß ich für ihn da bin.
10:38Und wer nicht bereit ist, diese Lasten auf sich zu nehmen und mir nachzufolgen, der kann nicht zu mir gehören.
10:39Wer sich an sein Leben klammert, der wird es endgültig verlieren. Wer es aber für mich einsetzt, der wird ewig leben."
10:40"Wer euch aufnimmt, der nimmt mich auf, und wer mich aufnimmt, der nimmt Gott auf, der mich gesandt hat.
10:41Wer einen von Gott gesandten Verkündiger der Heilsbotschaft aufnimmt, der wird wie dieser Gottesbote belohnt werden. Und wer einen frommen Menschen aufnimmt, weil dieser mit Gott lebt, der wird denselben Lohn empfangen.
10:42Wer einen meiner unbedeutendsten Nachfolger auch nur mit einem Schluck Wasser erfrischt, weil er zu mir gehört, der wird seinen Lohn erhalten. Darauf könnt ihr euch verlassen!"
2Chronicles
22:1And the inhabitants of Jerusalem made Ahaziah his youngest son king in his stead: for the band of men that came with the Arabians to the camp had slain all the eldest. So Ahaziah the son of Jehoram king of Judah reigned.
22:3He also walked in the ways of the house of Ahab: for his mother was his counsellor to do wickedly.
22:4Wherefore he did evil in the sight of the LORD like the house of Ahab: for they were his counsellors after the death of his father to his destruction.
22:5He walked also after their counsel, and went with Jehoram the son of Ahab king of Israel to war against Hazael king of Syria at Ramothgilead: and the Syrians smote Joram.
22:6And he returned to be healed in Jezreel because of the wounds which were given him at Ramah, when he fought with Hazael king of Syria. And Azariah the son of Jehoram king of Judah went down to see Jehoram the son of Ahab at Jezreel, because he was sick.
22:7And the destruction of Ahaziah was of God by coming to Joram: for when he was come, he went out with Jehoram against Jehu the son of Nimshi, whom the LORD had anointed to cut off the house of Ahab.
22:8And it came to pass, that, when Jehu was executing judgment upon the house of Ahab, and found the princes of Judah, and the sons of the brethren of Ahaziah, that ministered to Ahaziah, he slew them.
22:9And he sought Ahaziah: and they caught him, (for he was hid in Samaria,) and brought him to Jehu: and when they had slain him, they buried him: Because, said they, he is the son of Jehoshaphat, who sought the LORD with all his heart. So the house of Ahaziah had no power to keep still the kingdom.
22:10But when Athaliah the mother of Ahaziah saw that her son was dead, she arose and destroyed all the seed royal of the house of Judah.
22:12And he was with them hid in the house of God six years: and Athaliah reigned over the land.
Psalm
10:1Why standest thou afar off, O LORD? why hidest thou thyself in times of trouble?
10:2The wicked in his pride doth persecute the poor: let them be taken in the devices that they have imagined.
10:4The wicked, through the pride of his countenance, will not seek after God: God is not in all his thoughts.
10:5His ways are always grievous; thy judgments are far above out of his sight: as for all his enemies, he puffeth at them.
10:6He hath said in his heart, I shall not be moved: for I shall never be in adversity.
10:7His mouth is full of cursing and deceit and fraud: under his tongue is mischief and vanity.
10:8He sitteth in the lurking places of the villages: in the secret places doth he murder the innocent: his eyes are privily set against the poor.
10:9He lieth in wait secretly as a lion in his den: he lieth in wait to catch the poor: he doth catch the poor, when he draweth him into his net.
10:10He croucheth, and humbleth himself, that the poor may fall by his strong ones.
10:11He hath said in his heart, God hath forgotten: he hideth his face; he will never see it.
10:12Arise, O LORD; O God, lift up thine hand: forget not the humble.
10:13Wherefore doth the wicked contemn God? he hath said in his heart, Thou wilt not require it.
10:14Thou hast seen it; for thou beholdest mischief and spite, to requite it with thy hand: the poor committeth himself unto thee; thou art the helper of the fatherless.
10:15Break thou the arm of the wicked and the evil man: seek out his wickedness till thou find none.
10:16The LORD is King for ever and ever: the heathen are perished out of his land.
10:17LORD, thou hast heard the desire of the humble: thou wilt prepare their heart, thou wilt cause thine ear to hear:
10:18To judge the fatherless and the oppressed, that the man of the earth may no more oppress.
Matthew
10:1And when he had called unto him his twelve disciples, he gave them power against unclean spirits, to cast them out, and to heal all manner of sickness and all manner of disease.
10:2Now the names of the twelve apostles are these; The first, Simon, who is called Peter, and Andrew his brother; James the son of Zebedee, and John his brother;
10:3Philip, and Bartholomew; Thomas, and Matthew the publican; James the son of Alphaeus, and Lebbaeus, whose surname was Thaddaeus;
10:4Simon the Canaanite, and Judas Iscariot, who also betrayed him.
10:5These twelve Jesus sent forth, and commanded them, saying, Go not into the way of the Gentiles, and into any city of the Samaritans enter ye not:
10:6But go rather to the lost sheep of the house of Israel.
10:7And as ye go, preach, saying, The kingdom of heaven is at hand.
10:8Heal the sick, cleanse the lepers, raise the dead, cast out devils: freely ye have received, freely give.
10:9Provide neither gold, nor silver, nor brass in your purses,
10:10Nor scrip for your journey, neither two coats, neither shoes, nor yet staves: for the workman is worthy of his meat.
10:11And into whatsoever city or town ye shall enter, enquire who in it is worthy; and there abide till ye go thence.
10:12And when ye come into an house, salute it.
10:13And if the house be worthy, let your peace come upon it: but if it be not worthy, let your peace return to you.
10:14And whosoever shall not receive you, nor hear your words, when ye depart out of that house or city, shake off the dust of your feet.
10:15Verily I say unto you, It shall be more tolerable for the land of Sodom and Gomorrha in the day of judgment, than for that city.
10:16Behold, I send you forth as sheep in the midst of wolves: be ye therefore wise as serpents, and harmless as doves.
10:17But beware of men: for they will deliver you up to the councils, and they will scourge you in their synagogues;
10:18And ye shall be brought before governors and kings for my sake, for a testimony against them and the Gentiles.
10:19But when they deliver you up, take no thought how or what ye shall speak: for it shall be given you in that same hour what ye shall speak.
10:20For it is not ye that speak, but the Spirit of your Father which speaketh in you.
10:21And the brother shall deliver up the brother to death, and the father the child: and the children shall rise up against their parents, and cause them to be put to death.
10:23But when they persecute you in this city, flee ye into another: for verily I say unto you, Ye shall not have gone over the cities of Israel, till the Son of man be come.
10:24The disciple is not above his master, nor the servant above his lord.
10:25It is enough for the disciple that he be as his master, and the servant as his lord. If they have called the master of the house Beelzebub, how much more shall they call them of his household?
10:26Fear them not therefore: for there is nothing covered, that shall not be revealed; and hid, that shall not be known.
10:27What I tell you in darkness, that speak ye in light: and what ye hear in the ear, that preach ye upon the housetops.
10:28And fear not them which kill the body, but are not able to kill the soul: but rather fear him which is able to destroy both soul and body in hell.
10:29Are not two sparrows sold for a farthing? and one of them shall not fall on the ground without your Father.
10:30But the very hairs of your head are all numbered.
10:31Fear ye not therefore, ye are of more value than many sparrows.
10:32Whosoever therefore shall confess me before men, him will I confess also before my Father which is in heaven.
10:33But whosoever shall deny me before men, him will I also deny before my Father which is in heaven.
10:34Think not that I am come to send peace on earth: I came not to send peace, but a sword.
10:35For I am come to set a man at variance against his father, and the daughter against her mother, and the daughter in law against her mother in law.
10:37He that loveth father or mother more than me is not worthy of me: and he that loveth son or daughter more than me is not worthy of me.
10:38And he that taketh not his cross, and followeth after me, is not worthy of me.
10:39He that findeth his life shall lose it: and he that loseth his life for my sake shall find it.
10:40He that receiveth you receiveth me, and he that receiveth me receiveth him that sent me.
10:42And whosoever shall give to drink unto one of these little ones a cup of cold water only in the name of a disciple, verily I say unto you, he shall in no wise lose his reward.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2020-7-10 02:21 , Processed in 0.013403 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部