亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
得力读经计划 - 2019 年 04 月 19 日 得力读经计划介绍 其他日期:     
士师记    解经
5:1 那时,底波拉和亚比挪庵的儿子巴拉作歌,说:
5:2 “因为以色列中有军长率领,百姓也甘心牺牲自己,你们应当颂赞耶和华。
5:3 君王啊,要听!王子啊,要侧耳而听!我要向耶和华歌唱,我要歌颂耶和华以色列的 神。
5:4 耶和华啊!你从西珥出来,由以东地行走。那时地震天漏,云也落雨。
5:5 山见耶和华的面就震动,西奈山见耶和华以色列 神的面,也是如此。
5:6 “在亚拿之子珊迦的时候,又在雅亿的日子,大道无人行走,都是绕道而行。
5:7 以色列中的官长停职,直到我底波拉兴起,等我兴起作以色列的母。
5:8 以色列人选择新神,争战的事就临到城门。那时,以色列四万人中,岂能见藤牌枪矛呢?
5:9 我心倾向以色列的首领,他们在民中甘心牺牲自己。你们应当颂赞耶和华。
5:10 骑白驴的、坐绣花毯子的、行路的,你们都当传扬。
5:11 在远离弓箭响声打水之处,人必述说耶和华公义的作为,就是他治理以色列公义的作为。“那时,耶和华的民下到城门。
5:12 底波拉啊,兴起!兴起!你当兴起,兴起,唱歌!亚比挪庵的儿子巴拉啊,你当奋兴,掳掠你的敌人!
5:13 那时有余剩的贵胄,和百姓一同下来;耶和华降临,为我攻击勇士。
5:14 有根本在亚玛力人的地,从以法莲下来的。便雅悯在民中跟随你;有掌权的从玛吉下来。有持杖检点民数的从西布伦下来。
5:15 以萨迦的首领与底波拉同来,以萨迦怎样,巴拉也怎样。众人都跟随巴拉,冲下平原。在流便的溪水旁,有心中定大志的。
5:16 你为何坐在羊圈内,听群中吹笛的声音呢?在流便的溪水旁,有心中设大谋的。
5:17 基列人安居在约但河外。但人为何等在船上?亚设人在海口静坐,在港口安居。
5:18 西布伦人是拚命敢死的,拿弗他利人在田野的高处,也是如此。
5:19 “君王都来争战;那时迦南诸王在米吉多水旁的他纳争战,却未得掳掠银钱。
5:20 星宿从天上争战,从其轨道攻击西西拉。
5:21 基顺古河把敌人冲没;我的灵啊!应当努力前行。
5:22 那时壮马驰驱、踢跳、奔腾。
5:23 耶和华的使者说:‘应当咒诅米罗斯,大大咒诅其中的居民;因为他们不来帮助耶和华,不来帮助耶和华攻击勇士。’
5:24 “愿基尼人希百的妻雅亿,比众妇人多得福气,比住帐棚的妇人更蒙福祉。
5:25 西西拉求水,雅亿给他奶子,用宝贵的盘子,给他奶油。
5:26 雅亿左手拿着帐棚的橛子,右手拿着匠人的锤子,击打西西拉,打伤他的头,把他的鬓角打破穿通。
5:27 西西拉在她脚前曲身仆倒,在她脚前曲身倒卧;在那里曲身,就在那里死亡。
5:28 “西西拉的母亲,从窗户里往外观看,从窗棂中呼叫说:‘他的战车,为何耽延不来呢?他的车轮,为何行得慢呢?’
5:29 聪明的宫女安慰她(原文作“回答她”),她也自言自语地说:
5:30 ‘他们莫非得财而分?每人得了一两个女子?西西拉得了彩衣为掳物,得绣花的彩衣为掠物。这彩衣两面绣花,乃是披在被掳之人颈项上的。’
5:31 耶和华啊!愿你的仇敌,都这样灭亡;愿爱你的人,如日头出现,光辉烈烈!”这样,国中太平四十年。
士师记    解经
6:1 以色列人又行耶和华眼中看为恶的事,耶和华就把他们交在米甸人手里七年。
6:2 米甸人压制以色列人,以色列人因为米甸人,就在山中挖穴、挖洞、建造营寨。
6:3 以色列人每逢撒种之后,米甸人、亚玛力人和东方人,都上来攻打他们,
6:4 对着他们安营,毁坏土产,直到迦萨;没有给以色列人留下食物,牛羊驴也没有留下。
6:5 因为那些人带着牲畜帐棚来,象蝗虫那样多;人和骆驼无数,都进入国内,毁坏全地。
6:6 以色列人因米甸人的缘故,极其穷乏,就呼求耶和华。
6:7 以色列人因米甸人的缘故,呼求耶和华,
6:8 耶和华就差遣先知到以色列人那里,对他们说:“耶和华以色列的 神如此说:‘我曾领你们从埃及上来,出了为奴之家,
6:9 救你们脱离埃及人的手,并脱离一切欺压你们之人的手,把他们从你们面前赶出,将他们的地赐给你们。’
6:10 又对你们说:‘我是耶和华你们的 神。你们住在亚摩利人的地,不可敬畏他们的神。你们竟不听从我的话。’”
6:11 耶和华的使者到了俄弗拉,坐在亚比以谢族人约阿施的橡树下。约阿施的儿子基甸,正在酒醡那里打麦子,为要防备米甸人。
6:12 耶和华的使者向基甸显现,对他说:“大能的勇士啊!耶和华与你同在。”
6:13 基甸说:“主啊!耶和华若与我们同在,我们何至遭遇这一切事呢?我们的列祖不是向我们说,耶和华领我们从埃及上来吗?他那样奇妙的作为在哪里呢?现在他却丢弃我们,将我们交在米甸人手里。”
6:14 耶和华观看基甸,说:“你靠着你这能力去从米甸人手里拯救以色列人,不是我差遣你去的吗?”
6:15 基甸说:“主啊!我有何能拯救以色列人呢?我家在玛拿西支派中,是至贫穷的。我在我父家是至微小的。”
6:16 耶和华对他说:“我与你同在,你就必击打米甸人,如击打一人一样。”
6:17 基甸说:“我若在你眼前蒙恩,求你给我一个证据,使我知道与我说话的就是主。
6:18 求你不要离开这里,等我归回,将礼物带来供在你面前。”主说:“我必等你回来。”
6:19 基甸去预备了一只山羊羔,用一伊法细面作了无酵饼,将肉放在筐内,把汤盛在壶中,带到橡树下,献在使者面前。
6:20  神的使者吩咐基甸说:“将肉和无酵饼放在这磐石上,把汤倒出来。”他就这样行了。
6:21 耶和华的使者伸出手内的杖,杖头挨了肉和无酵饼,就有火从磐石中出来,烧尽了肉和无酵饼。耶和华的使者也就不见了。
6:22 基甸见他是耶和华的使者,就说:“哀哉!主耶和华啊!我不好了,因为我觌面看见耶和华的使者。”
6:23 耶和华对他说:“你放心,不要惧怕,你必不至死。”
6:24 于是基甸在那里为耶和华筑了一座坛,起名叫耶和华沙龙(就是“耶和华赐平安”的意思)。这坛在亚比以谢族的俄弗拉直到如今。
6:25 当那夜,耶和华吩咐基甸说:“你取你父亲的牛来,就是(或作“和”)那七岁的第二只牛,并拆毁你父亲为巴力所筑的坛,砍下坛旁的木偶。
6:26 在这磐石(原文作“保障”)上,整整齐齐地为耶和华你的 神筑一座坛,将第二只牛献为燔祭,用你所砍下的木偶作柴。”
6:27 基甸就从他仆人中挑了十个人,照着耶和华吩咐他的行了。他因怕父家和本城的人,不敢在白昼行这事,就在夜间行了。
6:28 城里的人清早起来,见巴力的坛拆毁,坛旁的木偶砍下,第二只牛献在新筑的坛上。
6:29 就彼此说:“这事是谁作的呢?”他们访查之后,就说:“这是约阿施的儿子基甸作的。”
6:30 城里的人对约阿施说:“将你儿子交出来,好治死他,因为他拆毁了巴力的坛,砍下坛旁的木偶。”
6:31 约阿施回答站着攻击他的众人说:“你们是为巴力争论吗?你们要救他吗?谁为他争论,趁早将谁治死!巴力若果是神,有人拆毁他的坛,让他为自己争论吧!”
6:32 所以当日人称基甸为耶路巴力,意思说:“他拆毁巴力的坛,让巴力与他争论。”
6:33 那时米甸人、亚玛力人和东方人,都聚集过河,在耶斯列平原安营。
6:34 耶和华的灵降在基甸身上,他就吹角;亚比以谢族都聚集跟随他。
6:35 他打发人走遍玛拿西地,玛拿西人也聚集跟随他。又打发人去见亚设人、西布伦人、拿弗他利人;他们也都出来与他们会合。
6:36 基甸对 神说:“你若果照着所说的话,借我手拯救以色列人,
6:37 我就把一团羊毛放在禾场上:若单是羊毛上有露水,别的地方都是干的,我就知道你必照着所说的话,借我手拯救以色列人。”
6:38 次日早晨,基甸起来,见果然是这样。将羊毛挤一挤,从羊毛中拧出满盆的露水来。
6:39 基甸又对 神说:“求你不要向我发怒,我再说这一次:让我将羊毛再试一次。但愿羊毛是干的,别的地方都有露水。”
6:40 这夜 神也如此行:独羊毛上是干的,别的地方都有露水。
诗篇    解经
109:1 (大卫的诗,交与伶长。)我所赞美的 神啊!求你不要闭口不言;
109:2 因为恶人的嘴和诡诈人的口,已经张开攻击我,他们用撒谎的舌头对我说话。
109:3 他们围绕我,说怨恨的话,又无故地攻打我。
109:4 他们与我为敌以报我爱,但我专心祈祷。
109:5 他们向我以恶报善,以恨报爱。
109:6 愿你派一个恶人辖制他,派一个对头站在他右边。
109:7 他受审判的时候,愿他出来担当罪名;愿他的祈祷反成为罪。
109:8 愿他的年日短少,愿别人得他的职分。
109:9 愿他的儿女为孤儿,他的妻子为寡妇。
109:10 愿他的儿女漂流讨饭,从他们荒凉之处出来求食。
109:11 愿强暴的债主牢笼他一切所有的,愿外人抢他劳碌得来的。
109:12 愿无人向他延绵施恩,愿无人可怜他的孤儿。
109:13 愿他的后人断绝,名字被涂抹,不传于下代。
109:14 愿他祖宗的罪孽被耶和华记念,愿他母亲的罪过不被涂抹。
109:15 愿这些罪常在耶和华面前,使他的名号断绝于世;
109:16 因为他不想施恩,却逼迫困苦穷乏的和伤心的人,要把他们治死。
109:17 他爱咒骂,咒骂就临到他;他不喜爱福乐,福乐就与他远离。
109:18 他拿咒骂当衣服穿上,这咒骂就如水进他里面,象油入他的骨头。
109:19 愿这咒骂当他遮身的衣服,当他常束的腰带。
109:20 这就是我对头和用恶言议论我的人,从耶和华那里所受的报应。 
109:21 主耶和华啊!求你为你的名恩待我;因你的慈爱美好,求你搭救我。
109:22 因为我困苦穷乏,内心受伤。
109:23 我如日影渐渐偏斜而去,我如蝗虫被抖出来。
109:24 我因禁食,膝骨软弱;我身上的肉,也渐渐瘦了。
109:25 我受他们的羞辱,他们看见我便摇头。
109:26 耶和华我的 神啊!求你帮助我,照你的慈爱拯救我,
109:27 使他们知道这是你的手,是你耶和华所行的事。
109:28 任凭他们咒骂,惟愿你赐福;他们几时起来,就必蒙羞,你的仆人却要欢喜。
109:29 愿我的对头,披戴羞辱;愿他们以自己的羞愧为外袍遮身。 
109:30 我要用口极力称谢耶和华,我要在众人中间赞美他;
109:31 因为他必站在穷乏人的右边,要救他脱离审判他灵魂的人。
路加福音    解经
21:1 耶稣抬头观看,见财主把捐项投在库里;
21:2 又见一个穷寡妇,投了两个小钱;
21:3 就说:“我实在告诉你们,这穷寡妇所投的比众人还多;
21:4 因为众人都是自己有余,拿出来投在捐项里,但这寡妇是自己不足,把她一切养生的都投上了。”
21:5 有人谈论圣殿是用美石和供物妆饰的;
21:6 耶稣就说:“论到你们所看见的这一切,将来日子到了,在这里没有一块石头留在石头上,不被拆毁了。”
21:7 他们问他说:“夫子!什么时候有这事呢?这事将到的时候,有什么预兆呢?”
21:8 耶稣说:“你们要谨慎,不要受迷惑,因为将来有好些人冒我的名来,说:‘我是基督,’又说:‘时候近了!’你们不要跟从他们。
21:9 你们听见打仗和扰乱的事,不要惊惶;因为这些事必须先有,只是末期不能立时就到。”
21:10 当时耶稣对他们说:“民要攻打民,国要攻打国,
21:11 地要大大震动,多处必有饥荒、瘟疫,又有可怕的异象和大神迹,从天上显现。
21:12 但这一切的事以先,人要下手拿住你们,逼迫你们,把你们交给会堂,并且收在监里,又为我的名拉你们到君王诸侯面前。
21:13 但这些事终必为你们的见证。
21:14 所以,你们当立定心意,不要预先思想怎样分诉;
21:15 因为我必赐你们口才智慧,是你们一切敌人所敌不住、驳不倒的。
21:16 连你们的父母、弟兄、亲族、朋友也要把你们交官;你们也有被他们害死的。
21:17 你们要为我的名被众人恨恶,
21:18 然而,你们连一根头发也必不损坏。
21:19 你们常存忍耐,就必保全灵魂(或作“必得生命”)。
21:20 “你们看见耶路撒冷被兵围困,就可知道它成荒场的日子近了。
21:21 那时,在犹太的应当逃到山上;在城里的应当出来;在乡下的不要进城;
21:22 因为这是报应的日子,使经上所写的都得应验。
21:23 当那些日子,怀孕的和奶孩子的有祸了!因为将有大灾难降在这地方,也有震怒临到这百姓。
21:24 他们要倒在刀下,又被掳到各国去。耶路撒冷要被外邦人践踏,直到外邦人的日期满了。
21:25 “日月星辰要显出异兆,地上的邦国也有困苦;因海中波浪的响声,就慌慌不定。
21:26 天势都要震动,人想起那将要临到世界的事,就都吓得魂不附体。
21:27 那时,他们要看见人子有能力、有大荣耀驾云降临。
21:28 一有这些事,你们就当挺身昂首,因为你们得赎的日子近了。”
21:29 -
21:30 耶稣又设比喻对他们说:“你们看无花果树和各样的树;它发芽的时候,你们一看见,自然晓得夏天近了。
21:31 这样,你们看见这些事渐渐地成就,也该晓得 神的国近了。
21:32 我实在告诉你们,这世代还没有过去,这些事都要成就。
21:33 天地要废去,我的话却不能废去。
21:34 “你们要谨慎,恐怕因贪食、醉酒,并今生的思虑累住你们的心,那日子就如同网罗忽然临到你们;
21:35 因为那日子要这样临到全地上一切居住的人。
21:36 你们要时时警醒,常常祈求,使你们能逃避这一切要来的事,得以站立在人子面前。”
21:37 耶稣每日在殿里教训人,每夜出城在一座山名叫橄榄山住宿。
21:38 众百姓清早上圣殿,到耶稣那里,要听他讲道。
Judges
5:1Am Tag des Sieges sangen Debora und Barak, der Sohn Abinoams, dieses Lied:
5:2Preist den Herrn für Israels Helden, ie ihre Stärke bewiesen, nd für das Volk, das freiwillig kämpfte!
5:3Hört her, ihr Könige, gebt acht, ihr Herrscher: ür den Herrn will ich singen, a, singen und musizieren will ichfür den Herrn, den Gott Israels!
5:4Herr, du stiegst herab vom Gebirge Ser, us den Steppen Edoms kamst du herbei. a bebte die Erde, und Regen fiel vom Himmel, as Wasser strömte aus den Wolken nieder.
5:5Die Berge gerieten ins Wanken, als der Herr kam, ls der Gott Israels sich am Sinai zeigte.
5:6Zur Zeit Schamgars, des Sohnes Anats, nd in den Tagen Jalswaren die Straßen leer: er auf Reisen war, ging auf gut versteckten Pfaden.
5:7Felder und Dörfer lagen verwaist, is ich mich erhob, ja, bis ich, Debora, aufstand, ie Mutter Israels.
5:8Mein Volk hatte sich neue Götter erwählt, nd dann brach der Feind durch die Tore herein. ei vierzigtausend Männern in Israelfand sich kein Schild und kein Speer!
5:9Doch nun bin ich stolz auf die Heerführer Israelsund auf alle Soldaten, die freiwillig kämpften. a, preist den Herrn,
5:10singt, die ihr auf weißen Eseln reitetund dabei auf kostbaren Decken sitzt, ingt auch ihr, die ihr zu Fuß gehen müßt!
5:11Hört, dort am Brunnen, wo man das Vieh tränkt, ühmen sie die mächtigen Taten des Herrn! ie erzählen, wie er seinem Volk geholfen hat. srael konnte die Berge wieder verlassenund ist in seine Städte zurückgekehrt.
5:12Auf, Debora, auf, sing ein Lied! teh auf, Barak, du Sohn Abinoams, nd führe die Gefangenen fort!
5:13Die letzten mutigen Soldatenkamen herab vom Gebirgeund schlossen sich den Führern Israels an. as Volk des Herrn kam zu mir, bereit zum Kampf:
5:14Die Ephraimiter rückten an aus Amaleks Land, efolgt von den Männern aus Benjamin. achirs Sippe kam mit ihren Oberhäupternund Sebulon mit seinen Truppenführern.
5:15Auch Issaschars Fürsten halfen Debora, nd seine Soldaten folgten Barak ins Tal. er Stamm Ruben aber blieb in seinem Gebietund beriet ohne Ende, ob er mitkommen sollte.
5:16Warum bist du bei deinen Herden geblieben? m den Flöten der Hirten zu lauschen? er Stamm Ruben blieb in seinem Gebietund beriet ohne Ende, ob er mitkommen sollte.
5:17Die Sippen aus Gilead ruhten sich jenseits des Jordan aus. arum ist der Stamm Dan bei seinen Schiffen geblieben? ie Soldaten von Asser saßen am Ufer des Meeres, ntätig blieben sie an seinen Buchten.
5:18Doch Sebulon wagte sein Leben, usammen mit Naftali zog er aufs Schlachtfeld, hne Furcht vor dem Tod.
5:19Könige kamen und kämpften, anaans Könige führten Krieg gegen Israelbei Taanach am Fluß von Megiddo. och sie brachten kein Silber als Beute zurück.
5:20Vom Himmel her griffen die Sterne Sisera an, on ihren Bahnen aus kämpften sie gegen ihn und sein Volk!
5:21Der Fluß Kischon, der schon seit Urzeiten fließt, iß die Feinde mit sich fort. ei stark, Debora, verlier nicht den Mut!
5:22Die Pferde der Feinde galoppierten davon, nter ihren Hufen dröhnte die Erde.
5:23"Verflucht sei die Stadt Meros!"rief der Engel des Herrn. a, Unheil soll ihre Bewohner treffen! enn sie kamen dem Herrn nicht zu Hilfe, ie standen den Soldaten Israels nicht bei.
5:24Preist Jal, die Frau des Keniters Heber, ühmt sie mehr als jede andere Frau! öge Gott sie reicher beschenken als alle Frauen, ie in Zelten zu Hause sind.
5:25Als Sisera um Wasser bat, reichte sie Milch, ab ihm Sahne im kostbaren Gefäß.
5:26Doch dann faßte sie mit der Linken den Pflockund mit der Rechten den wuchtigen Hammer. ie erschlug Sisera, ertrümmerte seinen Schädelund durchbohrte ihm die Schläfe.
5:27Er krümmte sich zu ihren Füßen, eschlagen lag er da. r krümmte sich zu ihren Füßen und starb.
5:28Zu Hause hielt seine Mutter Ausschau nach ihm. ie blickte aus dem Fenster und rief voller Sorge:"Warum sehe ich seinen Streitwagen noch nicht? as hält seine Pferde bloß auf?"
5:29Ihre weisen Beraterinnen beruhigten sie, nd sie klammerte sich an ihre Worte:
5:30"Unser Volk macht gewiß Beute und teilt sie auf: in oder zwei Mädchen für jeden Mannund bunte Gewänder für Sisera. a, bunte Kleider bringen sie mitund zwei kostbare Tücherals Schmuck um deinen Hals!"
5:31Herr, mögen all deine Feinde sterben wie Sisera! och wer dich liebt, gleicht der Sonne, die aufgeht in ihrer Pracht! Nach dem Sieg Baraks über die Kanaaniter herrschte vierzig Jahre lang Frieden im Land.
Judges
6:1Die Israeliten taten, was der Herr verabscheute. Da ließ er die Midianiter sieben Jahre lang über sie herrschen.
6:2Die Israeliten wurden von ihnen so schwer unterdrückt, daß sie sich in Felsklüften, in Höhlen und auf den Bergen verstecken mußten.
6:3Immer wenn sie ihre Felder in der Ebene bestellt hatten, kamen die Midianiter, die Amalekiter und die Beduinenstämme aus dem Osten,
6:4machten sich im Land breit und vernichteten die ganze Ernte bis nach Gaza am Mittelmeer. Sie ließen nichts übrig, wovon das Volk Israel sich ernähren konnte, und raubten auch alle Schafe, Ziegen, Rinder und Esel.
6:5Mit ihren Herden und Zelten fielen sie wie ein Heuschreckenschwarm über Israel her. Niemand konnte sie und ihre Kamele zählen. So drangen sie immer wieder ins Land ein und verwüsteten es.
6:6-7 Die Israeliten gerieten dadurch tief ins Elend. Als sie zum Herrn um Hilfe schrien,
6:7
6:8sandte er einen Propheten zu ihnen, der verkündete: "So spricht der Herr, der Gott Israels: Ich habe euch aus der Sklaverei in Ägypten befreit und hierhergebracht.
6:9Aus der Gewalt der Ägypter und aller anderen Unterdrücker habe ich euch gerettet. Ich vertrieb sie und gab euch ihr Land.
6:11Der Engel des Herrn kam nach Ofra und setzte sich unter eine Terebinthe auf dem Grundstück, das Joasch gehörte, einem Mann aus der Sippe Abiser. Joaschs Sohn Gideon drosch gerade Weizen in einer Kelter, um das Getreide vor den Midianitern in Sicherheit zu bringen.
6:12Da erschien ihm der Engel des Herrn und sagte: "Der Herr steht dir bei, du starker Kämpfer!"
6:13Gideon erwiderte: "Ach, mein Herr, wenn Gott uns wirklich beisteht, warum geht es uns dann so schlecht? Wo sind all die Wunder, von denen unsere Eltern uns erzählt haben? Sie sagen, der Herr habe uns aus Ägypten befreit. Aber was ist jetzt? Er hat uns verlassen und den Midianitern ausgeliefert!"
6:14Der Herr sah Gideon an und sagte: "Ich gebe dir einen Auftrag: Geh und rette Israel aus der Gewalt der Midianiter! Du hast die Kraft dazu!"
6:15"Aber wie soll ich Israel denn retten?" rief Gideon. "MeineSippe ist die kleinste in Manasse, und ich bin der Jüngste in unserer Familie."
6:16Der Herr versprach: "Ich helfe dir! Du wirst die Midianiter schlagen, als hättest du es nur mit einem einzigen Mann zu tun."
6:17Gideon entgegnete: "Ich habe es nicht verdient, daß du mich anhörst. Aber wenn du willst, dann gib mir bitte ein Zeichen, daß du Gott bist, der jetzt mit mir spricht.
6:18Ich möchte dir eine Gabe holen. Bitte geh nicht weg, bis ich wiederkomme." Der Herr antwortete: "Ich bleibe, bis du zurück bist."
6:19Gideon ging ins Haus, nahm gut zehn Kilogramm Mehl und backte ungesäuerte Brote. Danach schlachtete er einen jungen Ziegenbock und bereitete ihn zu; das Fleisch legte er in einen Korb, und die Brühe goß er in einen Topf. Nun brachte er das Essen hinaus zur Terebinthe und bot es dem Engel an.
6:20Doch der Engel sagte zu ihm: "Nimm das Fleisch und das Brot, und leg es auf den Felsen hier! Die Brühe gieß aus!" Gideon gehorchte.
6:21Der Engel des Herrn streckte seinen Stab aus und berührte damit das Fleisch und das Brot. Da kam Feuer aus dem Felsen und verzehrte das Essen. Zugleich verschwand der Engel.
6:22Nun hatte Gideon keinen Zweifel mehr, er rief: "Herr, ich muß sterben, denn ich habe deinen Engel mit eigenen Augen gesehen!"
6:23Da sprach der Herr zu ihm: "Hab keine Angst! Du wirst nicht sterben. Ich schenke dir Glück und Frieden."
6:24Gideon baute einen Altar und gab ihm den Namen: "Der Herr ist Friede." Er steht bis heute bei Ofra, der Stadt der Abisriter.
6:25In der folgenden Nacht sprach der Herr zu Gideon: "Nimm den siebenjährigen Stier deines Vaters, das zweitbeste Tier aus seiner Herde![1] Reiß den Altar Baals nieder, der deinem Vater gehört, und hau die Götterstatue der Aschera um, die dort steht!
6:26Dann bau für mich, den Herrn, deinen Gott, einen Altar an der höchsten Stelle eurer Bergfestung. Schichte das Holz der Statue darauf, und bring den Stier als Brandopfer dar!"
6:27Gideon nahm zehn seiner Knechte mit und führte aus, was der Herr ihm befohlen hatte. Er tat es jedoch nicht am Tag, sondern in der Nacht, weil er Angst vor der Familie seines Vaters und vor den Männern der Stadt hatte.
6:28Am frühen Morgen entdeckten die Bewohner der Stadt, daß der Altar Baals niedergerissen und die Statue der Aschera umgehauen war. Sie sahen auch den neuen Altar, auf dem Gideon den Stier geopfert hatte.
6:29"Wer hat das getan?" fragten sie einander. Man forschte nach und fand schließlich heraus: "Gideon, der Sohn Joaschs, war es!"
6:30Da forderten die Männer der Stadt von Joasch: "Liefere uns deinen Sohn aus! Er muß sterben, denn er hat den Altar Baals niedergerissen und die Götterstatue umgehauen."
6:31Joasch antwortete den Versammelten: "Wollt ihr etwa Baal verteidigen? Wollt ihr ihn retten? Wer für Baal kämpft, wird noch in dieser Nacht getötet! Wenn Baal wirklich ein Gott ist, dann soll er sich doch selbst dafür rächen, daß sein Altar zerstört worden ist."
6:32Weil Gideon den Altar Baals niedergerissen hatte, nannte man ihn von da an Jerubbaal ("Baal soll sich an ihm rächen").
6:33Alle Midianiter, Amalekiter und die Beduinen aus dem Osten versammelten sich, überquerten den Jordan und schlugen ihr Lager in der Ebene Jesreel auf.
6:34Da wurde Gideon vom Geist des Herrn ergriffen. Er blies das Horn und rief die Männer der Sippe Abiser auf, ihm zu folgen.
6:35Er sandte auch Boten zum ganzen Stamm Manasse und zu den Stämmen Asser, Sebulon und Naftali. Sie folgten dem Aufruf und schlossen sich Gideons Truppe an.
6:36Gideon betete: "Bitte gib mir ein Zeichen, daß du Israel wirklich durch mich befreien willst, wie du es angekündigt hast.
6:37Ich lege frisch geschorene Wolle auf den Dreschplatz. Laß doch morgen früh die Wolle vom Tau naß sein, den Boden ringsum aber trocken! Dann weiß ich, daß du Israel durch mich retten möchtest, wie du es gesagt hast."
6:38Was Gideon erbeten hatte, geschah. Als er am nächsten Morgen früh aufgestanden war, preßte er den Tau aus der Wolle. Das Wasser füllte eine ganze Schale.
6:39Da sagte Gideon zu Gott: "Sei nicht zornig, wenn ich dich noch einmal um etwas bitte! Ich möchte es nur noch dies eine Mal mit der Wolle versuchen. Laß sie trocken bleiben und den ganzen Boden naß vom Tau sein."
6:40In der folgenden Nacht erhörte Gott wieder sein Gebet: Die Wolle allein blieb trocken, und auf dem Boden ringsum lag Tau.
Psalm
109:1Ein Lied Davids. Mein Gott, ich lobe dich und bitte: Schweige nicht!
109:2Rücksichtslos gehen gottlose Menschen gegen mich vor, ie reißen ihren Mund auf und verleumden mich.
109:3Sie bedrängen und beschimpfen mich mit haßerfüllten Worten; ie bekämpfen mich ohne jeden Grund.
109:4Meine Liebe zu ihnen beantworten sie mit Feindschaft, ch aber bete weiter zu dir.
109:5Mit Bosheit zahlen sie mir heim, was ich ihnen Gutes tue; einer Liebe setzen sie nur Haß entgegen.
109:6O Herr, laß einen Ankläger gegen meinen Feind auftretenund bestimme einen Richter, der sich nicht an deine Gesetze hält![1]
109:7Wenn das Urteil gefällt wird, oll er schuldig gesprochen werden. elbst sein Gebet rechne ihm als Sünde an!
109:8Er soll nicht mehr lange leben, nd seine Stellung soll ein anderer bekommen.
109:9Seine Kinder sollen Waisen werdenund seine Frau eine Witwe.
109:10Ruhelos sollen seine Kinder umherirren und betteln, hr Elternhaus laß zu einer Ruine verfallen.
109:11Seine Gläubiger mögen seinen Besitz an sich reißen, nd Fremde sollen rauben, was er sich erworben hat.
109:12Niemand soll sein Andenken in Ehren haltenund mit seinen verwaisten Kindern Mitleid haben.
109:13Seine Nachkommen sollen ausgerottet werden, chon in der nächsten Generation möge ihr Name erlöschen.
109:14Der Herr soll meinem Feind das Unrecht seiner Vorfahrennie vergessen, nd auch die Schuld seiner Mutter bleibe ungesühnt!
109:15Die Sünden aller seiner Vorfahrensollen dem Herrn stets vor Augen stehen, och an sie selbst soll niemand mehr denken!
109:16Denn dieser Mensch dachte nicht daran, nderen Gutes zu tun. ie Armen und Hilflosen verfolgte er, nd die Niedergeschlagenen trieb er in den Tod.
109:17Er liebte es, andere zu verfluchen -nun soll der Fluch ihn selbertreffen! r haßte es, andere zu segnen -darum bleibe der Segen von ihm fern!
109:18Das Fluchen wurde ihm zur Gewohnheit, r hüllte sich darin ein wie in einen Mantel. ber nun wird sein Fluch gegen ihn selbst wirksam: r dringt in ihn ein wie Wasser, das man trinkt, nd wie Öl, mit dem man sich einreibt.
109:19Er soll ihn bedecken wie ein Gewandund ihn für immer einschnüren wie ein enger Gürtel!
109:20Ja, Herr, damit strafe alle meine Feinde, lle, die mich verleumden!
109:21Herr, mein Gott, tritt für mich ein, s geht um deine Ehre! ette mich, denn auf deine Gnade ist Verlaß!
109:22Ich bin niedergeschlagen und hilflos, m Innersten verwundet.
109:23Mein Leben gleicht einem Schatten am Abend, er bald in der Dunkelheit verschwindet. ch bin wie eine Heuschrecke, die man vom Arm abschüttelt.
109:24Vom vielen Fasten zittern mir die Knie, ch bin nur noch Haut und Knochen.
109:25Für meine Feinde bin ich zum Gespött geworden; enn sie mich sehen, schütteln sie den Kopf.
109:26Hilf mir doch, Herr, mein Gott! Steh mir bei -du bist doch ein Gott, der gerne rettet!
109:27Laß meine Feinde erkennen, aß du es bist, der alles so gefügt hat!
109:28Mögen sie mich auch verwünschen - du wirst mich segnen! ie greifen mich an, aber sie werden dabei scheitern! uletzt werde ich mich doch wieder freuen können.
109:29Schimpf und Schande soll über meine Ankläger kommen, oll sie einhüllen wie ein Mantel!
109:30Mit lauter Stimme will ich dem Herrn danken, or der großen Menge will ich ihn loben.
109:31Er steht dem Wehrlosen zur Seite; r rettet ihn vor den Richtern, ie ihn zum Tode verurteilen wollen.
Luke
21:1Während Jesus das sagte, konnte er beobachten, wie die Reichen großzügig ihre Gaben in den Opferkasten im Tempel legten.
21:2Er sah aber auch eine arme Witwe, die zwei kleine Münzen hineinwarf.
21:3"Das ist sicher", meinte Jesus, "diese arme Witwe hat mehr geopfert als alle anderen.
21:4Die Reichen haben nur etwas von ihrem Überfluß gespendet; aber diese Frau ist arm und gab doch alles, was ihr zum Leben geblieben war."
21:5Einige sprachen begeistert von der Schönheit des Tempels, den wertvollen Steinen und Kostbarkeiten an seinen Wänden.
21:6Aber Jesus sagte: "Seht es euch an! Bald kommt die Zeit, wo all das in Trümmer fällt. Kein Stein wird auf dem anderen bleiben."
21:7Erschrocken wollten die Jünger wissen: "Herr, wann wird das geschehen? Woran erkennen wir, wann das Ende kommt?"
21:9Wenn es zu Kriegen und Unruhen kommt, geratet nicht in Panik. Es muß so kommen; aber das ist noch nicht das Ende."
21:10Dann sagte er zu ihnen: "Die Völker und Machtblöcke der Erde werden gegeneinander Kriege führen.
21:11Erdbeben werden große Teile der Welt erschüttern, Seuchen und Hungersnöte die Menschen heimsuchen. Unerklärliche Erscheinungen am Himmel werden alle Menschen in Angst und Schrecken versetzen.
21:12Bevor das alles geschieht, wird man euch verfolgen. Weil ihr euch zu mir bekennt, werden sie euch verurteilen, ins Gefängnis werfen und vor die Mächtigen dieser Welt und ihre Herrscher stellen.
21:13Bedenkt aber, daß ihr dadurch Gelegenheit habt, mich zu bezeugen und meine Botschaft in aller Öffentlichkeit bekanntzumachen.
21:14Prägt es euch ein: Grübelt nicht schon heute darüber nach, wie ihr euch vor Gericht verteidigen könnt.
21:15Ich selber werde euch zeigen, wie ihr euch weise verhalten und was ihr sagen sollt, so daß eure Gegner nichts mehr erwidern können.
21:16Selbst eure nächsten Angehörigen, eure Eltern, Brüder und Freunde werden euch verraten und verhaften lassen. Einige von euch wird man töten.
21:17Alle Welt wird euch hassen, weil ihr zu mir gehört.
21:18Aber Gott wird euch nie verlassen. Ohne seinen Willen wird euch kein Haar gekrümmt werden.
21:19Bleibt fest und haltet durch, dann gewinnt ihr das ewige Leben."
21:20"Wenn die Feinde Israels Jerusalem belagern, dauert es nicht mehr lange, bis diese Stadt zerstört wird.
21:21Dann sollen die Bewohner Judäas in das Gebirge flüchten. Wer in Jerusalem wohnt, verlasse die Stadt so schnell wie möglich, und niemand suche in ihr Schutz.
21:22Die Tage des göttlichen Gerichts sind gekommen. Jetzt erfüllen sich die Worte der Propheten.
21:23Besonders hart trifft es die werdenden Mütter und die Frauen mit Säuglingen. Leiden aber müssen alle, denn Gott straft in seinem Zorn das ganze Volk.
21:24Die Menschen werden niedergemetzelt und die Gefangenen in die ganze Welt verschleppt. Jerusalem aber wird besetzt und zerstört sein, bis Gott die Herrschaft der Heiden beendet."
21:25"Zu dieser Zeit werden Zeichen an Sonne, Mond und Sternen Unheil verkünden. Angst und schreckliche Ratlosigkeit beherrschen die Menschen, weil Sturmfluten und Katastrophen über sie hereinbrechen.
21:26Ungewißheit und Furcht treiben sie zur Verzweiflung. Sogar der Lauf der Gestirne wird in Unordnung geraten.
21:27Doch dann werden alle Völker den Menschensohn in den Wolken des Himmels mit göttlicher Macht und Herrlichkeit wiederkommen sehen.
21:28Deshalb: Wenn sich diese Dinge ereignen, dann dürft ihr hoffen. Eure Befreiung steht vor der Tür."
21:29"Ich will es euch an einem Beispiel verdeutlichen: Seht euch den Feigenbaum an oder die anderen Bäume.
21:30Wenn sie anfangen zu blühen, weiß jeder, daß es bald Sommer wird.
21:31So könnt ihr wissen, daß Gottes Reich nahe ist, wenn sich all das ereignet.
21:32Denn das steht fest: Dieses Volk wird nicht untergehen, bevor sich nicht alles erfüllt hat.
21:33Und wenn auch Himmel und Erde vergehen, meine Worte vergehen nicht."
21:34"Ihr seid in Gefahr! Paßt auf, daß euch nicht die Gier nach Luxus und Wohlstand,[1] auch nicht die Sorgen des Alltags vom Ziel ablenken! Seid jederzeit auf diesen Tag vorbereitet, sonst wird er euch überfallen.
21:35Denn das ist sicher: Er kommt für alle plötzlich und überraschend.
21:36Bleibt wachsam und betet allezeit, damit ihr das übersteht, was euch erwartet. Dann könnt ihr ohne Furcht vor den Menschensohn treten."
21:37Täglich ging Jesus in den Tempel, um dort zu lehren. Abends verließ er die Stadt und verbrachte die Nächte am Ölberg.
21:38Wenn er am frühen Morgen wieder in den Tempel kam, warteten schon viele Menschen auf ihn, um ihn zu hören.
Judges
5:1Then sang Deborah and Barak the son of Abinoam on that day, saying,
5:2Praise ye the LORD for the avenging of Israel, when the people willingly offered themselves.
5:3Hear, O ye kings; give ear, O ye princes; I, even I, will sing unto the LORD; I will sing praise to the LORD God of Israel.
5:4LORD, when thou wentest out of Seir, when thou marchedst out of the field of Edom, the earth trembled, and the heavens dropped, the clouds also dropped water.
5:5The mountains melted from before the LORD, even that Sinai from before the LORD God of Israel.
5:6In the days of Shamgar the son of Anath, in the days of Jael, the highways were unoccupied, and the travellers walked through byways.
5:7The inhabitants of the villages ceased, they ceased in Israel, until that I Deborah arose, that I arose a mother in Israel.
5:8They chose new gods; then was war in the gates: was there a shield or spear seen among forty thousand in Israel?
5:9My heart is toward the governors of Israel, that offered themselves willingly among the people. Bless ye the LORD.
5:10Speak, ye that ride on white asses, ye that sit in judgment, and walk by the way.
5:11They that are delivered from the noise of archers in the places of drawing water, there shall they rehearse the righteous acts of the LORD, even the righteous acts toward the inhabitants of his villages in Israel: then shall the people of the LORD go down to the gates.
5:12Awake, awake, Deborah: awake, awake, utter a song: arise, Barak, and lead thy captivity captive, thou son of Abinoam.
5:13Then he made him that remaineth have dominion over the nobles among the people: the LORD made me have dominion over the mighty.
5:14Out of Ephraim was there a root of them against Amalek; after thee, Benjamin, among thy people; out of Machir came down governors, and out of Zebulun they that handle the pen of the writer.
5:15And the princes of Issachar were with Deborah; even Issachar, and also Barak: he was sent on foot into the valley. For the divisions of Reuben there were great thoughts of heart.
5:16Why abodest thou among the sheepfolds, to hear the bleatings of the flocks? For the divisions of Reuben there were great searchings of heart.
5:17Gilead abode beyond Jordan: and why did Dan remain in ships? Asher continued on the sea shore, and abode in his breaches.
5:18Zebulun and Naphtali were a people that jeoparded their lives unto the death in the high places of the field.
5:19The kings came and fought, then fought the kings of Canaan in Taanach by the waters of Megiddo; they took no gain of money.
5:20They fought from heaven; the stars in their courses fought against Sisera.
5:21The river of Kishon swept them away, that ancient river, the river Kishon. O my soul, thou hast trodden down strength.
5:22Then were the horsehoofs broken by the means of the pransings, the pransings of their mighty ones.
5:23Curse ye Meroz, said the angel of the LORD, curse ye bitterly the inhabitants thereof; because they came not to the help of the LORD, to the help of the LORD against the mighty.
5:24Blessed above women shall Jael the wife of Heber the Kenite be, blessed shall she be above women in the tent.
5:25He asked water, and she gave him milk; she brought forth butter in a lordly dish.
5:27At her feet he bowed, he fell, he lay down: at her feet he bowed, he fell: where he bowed, there he fell down dead.
5:28The mother of Sisera looked out at a window, and cried through the lattice, Why is his chariot so long in coming? why tarry the wheels of his chariots?
5:29Her wise ladies answered her, yea, she returned answer to herself,
5:30Have they not sped? have they not divided the prey; to every man a damsel or two; to Sisera a prey of divers colours, a prey of divers colours of needlework, of divers colours of needlework on both sides, meet for the necks of them that take the spoil?
5:31So let all thine enemies perish, O LORD: but let them that love him be as the sun when he goeth forth in his might. And the land had rest forty years.
Judges
6:1And the children of Israel did evil in the sight of the LORD: and the LORD delivered them into the hand of Midian seven years.
6:2And the hand of Midian prevailed against Israel: and because of the Midianites the children of Israel made them the dens which are in the mountains, and caves, and strong holds.
6:3And so it was, when Israel had sown, that the Midianites came up, and the Amalekites, and the children of the east, even they came up against them;
6:4And they encamped against them, and destroyed the increase of the earth, till thou come unto Gaza, and left no sustenance for Israel, neither sheep, nor ox, nor ass.
6:5For they came up with their cattle and their tents, and they came as grasshoppers for multitude; for both they and their camels were without number: and they entered into the land to destroy it.
6:6And Israel was greatly impoverished because of the Midianites; and the children of Israel cried unto the LORD.
6:7And it came to pass, when the children of Israel cried unto the LORD because of the Midianites,
6:8That the LORD sent a prophet unto the children of Israel, which said unto them, Thus saith the LORD God of Israel, I brought you up from Egypt, and brought you forth out of the house of bondage;
6:9And I delivered you out of the hand of the Egyptians, and out of the hand of all that oppressed you, and drave them out from before you, and gave you their land;
6:10And I said unto you, I am the LORD your God; fear not the gods of the Amorites, in whose land ye dwell: but ye have not obeyed my voice.
6:11And there came an angel of the LORD, and sat under an oak which was in Ophrah, that pertained unto Joash the Abiezrite: and his son Gideon threshed wheat by the winepress, to hide it from the Midianites.
6:12And the angel of the LORD appeared unto him, and said unto him, The LORD is with thee, thou mighty man of valour.
6:13And Gideon said unto him, Oh my Lord, if the LORD be with us, why then is all this befallen us? and where be all his miracles which our fathers told us of, saying, Did not the LORD bring us up from Egypt? but now the LORD hath forsaken us, and delivered us into the hands of the Midianites.
6:14And the LORD looked upon him, and said, Go in this thy might, and thou shalt save Israel from the hand of the Midianites: have not I sent thee?
6:16And the LORD said unto him, Surely I will be with thee, and thou shalt smite the Midianites as one man.
6:17And he said unto him, If now I have found grace in thy sight, then shew me a sign that thou talkest with me.
6:18Depart not hence, I pray thee, until I come unto thee, and bring forth my present, and set it before thee. And he said, I will tarry until thou come again.
6:19And Gideon went in, and made ready a kid, and unleavened cakes of an ephah of flour: the flesh he put in a basket, and he put the broth in a pot, and brought it out unto him under the oak, and presented it.
6:20And the angel of God said unto him, Take the flesh and the unleavened cakes, and lay them upon this rock, and pour out the broth. And he did so.
6:21Then the angel of the LORD put forth the end of the staff that was in his hand, and touched the flesh and the unleavened cakes; and there rose up fire out of the rock, and consumed the flesh and the unleavened cakes. Then the angel of the LORD departed out of his sight.
6:22And when Gideon perceived that he was an angel of the LORD, Gideon said, Alas, O LORD God! for because I have seen an angel of the LORD face to face.
6:23And the LORD said unto him, Peace be unto thee; fear not: thou shalt not die.
6:24Then Gideon built an altar there unto the LORD, and called it Jehovahshalom: unto this day it is yet in Ophrah of the Abiezrites.
6:26And build an altar unto the LORD thy God upon the top of this rock, in the ordered place, and take the second bullock, and offer a burnt sacrifice with the wood of the grove which thou shalt cut down.
6:28And when the men of the city arose early in the morning, behold, the altar of Baal was cast down, and the grove was cut down that was by it, and the second bullock was offered upon the altar that was built.
6:29And they said one to another, Who hath done this thing? And when they enquired and asked, they said, Gideon the son of Joash hath done this thing.
6:30Then the men of the city said unto Joash, Bring out thy son, that he may die: because he hath cast down the altar of Baal, and because he hath cut down the grove that was by it.
6:31And Joash said unto all that stood against him, Will ye plead for Baal? will ye save him? he that will plead for him, let him be put to death whilst it is yet morning: if he be a god, let him plead for himself, because one hath cast down his altar.
6:32Therefore on that day he called him Jerubbaal, saying, Let Baal plead against him, because he hath thrown down his altar.
6:33Then all the Midianites and the Amalekites and the children of the east were gathered together, and went over, and pitched in the valley of Jezreel.
6:34But the Spirit of the LORD came upon Gideon, and he blew a trumpet; and Abiezer was gathered after him.
6:35And he sent messengers throughout all Manasseh; who also was gathered after him: and he sent messengers unto Asher, and unto Zebulun, and unto Naphtali; and they came up to meet them.
6:36And Gideon said unto God, If thou wilt save Israel by mine hand, as thou hast said,
6:37Behold, I will put a fleece of wool in the floor; and if the dew be on the fleece only, and it be dry upon all the earth beside, then shall I know that thou wilt save Israel by mine hand, as thou hast said.
6:38And it was so: for he rose up early on the morrow, and thrust the fleece together, and wringed the dew out of the fleece, a bowl full of water.
6:39And Gideon said unto God, Let not thine anger be hot against me, and I will speak but this once: let me prove, I pray thee, but this once with the fleece; let it now be dry only upon the fleece, and upon all the ground let there be dew.
6:40And God did so that night: for it was dry upon the fleece only, and there was dew on all the ground.
Psalm
109:1Hold not thy peace, O God of my praise;
109:2For the mouth of the wicked and the mouth of the deceitful are opened against me: they have spoken against me with a lying tongue.
109:3They compassed me about also with words of hatred; and fought against me without a cause.
109:4For my love they are my adversaries: but I give myself unto prayer.
109:5And they have rewarded me evil for good, and hatred for my love.
109:6Set thou a wicked man over him: and let Satan stand at his right hand.
109:7When he shall be judged, let him be condemned: and let his prayer become sin.
109:8Let his days be few; and let another take his office.
109:9Let his children be fatherless, and his wife a widow.
109:10Let his children be continually vagabonds, and beg: let them seek their bread also out of their desolate places.
109:11Let the extortioner catch all that he hath; and let the strangers spoil his labour.
109:12Let there be none to extend mercy unto him: neither let there be any to favour his fatherless children.
109:13Let his posterity be cut off; and in the generation following let their name be blotted out.
109:14Let the iniquity of his fathers be remembered with the LORD; and let not the sin of his mother be blotted out.
109:15Let them be before the LORD continually, that he may cut off the memory of them from the earth.
109:16Because that he remembered not to shew mercy, but persecuted the poor and needy man, that he might even slay the broken in heart.
109:17As he loved cursing, so let it come unto him: as he delighted not in blessing, so let it be far from him.
109:18As he clothed himself with cursing like as with his garment, so let it come into his bowels like water, and like oil into his bones.
109:19Let it be unto him as the garment which covereth him, and for a girdle wherewith he is girded continually.
109:20Let this be the reward of mine adversaries from the LORD, and of them that speak evil against my soul.
109:22For I am poor and needy, and my heart is wounded within me.
109:23I am gone like the shadow when it declineth: I am tossed up and down as the locust.
109:24My knees are weak through fasting; and my flesh faileth of fatness.
109:25I became also a reproach unto them: when they looked upon me they shaked their heads.
109:26Help me, O LORD my God: O save me according to thy mercy:
109:27That they may know that this is thy hand; that thou, LORD, hast done it.
109:28Let them curse, but bless thou: when they arise, let them be ashamed; but let thy servant rejoice.
109:29Let mine adversaries be clothed with shame, and let them cover themselves with their own confusion, as with a mantle.
109:30I will greatly praise the LORD with my mouth; yea, I will praise him among the multitude.
109:31For he shall stand at the right hand of the poor, to save him from those that condemn his soul.
Luke
21:1And he looked up, and saw the rich men casting their gifts into the treasury.
21:2And he saw also a certain poor widow casting in thither two mites.
21:3And he said, Of a truth I say unto you, that this poor widow hath cast in more than they all:
21:4For all these have of their abundance cast in unto the offerings of God: but she of her penury hath cast in all the living that she had.
21:5And as some spake of the temple, how it was adorned with goodly stones and gifts, he said,
21:6As for these things which ye behold, the days will come, in the which there shall not be left one stone upon another, that shall not be thrown down.
21:7And they asked him, saying, Master, but when shall these things be? and what sign will there be when these things shall come to pass?
21:8And he said, Take heed that ye be not deceived: for many shall come in my name, saying, I am Christ; and the time draweth near: go ye not therefore after them.
21:9But when ye shall hear of wars and commotions, be not terrified: for these things must first come to pass; but the end is not by and by.
21:10Then said he unto them, Nation shall rise against nation, and kingdom against kingdom:
21:11And great earthquakes shall be in divers places, and famines, and pestilences; and fearful sights and great signs shall there be from heaven.
21:13And it shall turn to you for a testimony.
21:14Settle it therefore in your hearts, not to meditate before what ye shall answer:
21:15For I will give you a mouth and wisdom, which all your adversaries shall not be able to gainsay nor resist.
21:16And ye shall be betrayed both by parents, and brethren, and kinsfolks, and friends; and some of you shall they cause to be put to death.
21:18But there shall not an hair of your head perish.
21:19In your patience possess ye your souls.
21:20And when ye shall see Jerusalem compassed with armies, then know that the desolation thereof is nigh.
21:21Then let them which are in Judaea flee to the mountains; and let them which are in the midst of it depart out; and let not them that are in the countries enter thereinto.
21:22For these be the days of vengeance, that all things which are written may be fulfilled.
21:23But woe unto them that are with child, and to them that give suck, in those days! for there shall be great distress in the land, and wrath upon this people.
21:24And they shall fall by the edge of the sword, and shall be led away captive into all nations: and Jerusalem shall be trodden down of the Gentiles, until the times of the Gentiles be fulfilled.
21:25And there shall be signs in the sun, and in the moon, and in the stars; and upon the earth distress of nations, with perplexity; the sea and the waves roaring;
21:27And then shall they see the Son of man coming in a cloud with power and great glory.
21:28And when these things begin to come to pass, then look up, and lift up your heads; for your redemption draweth nigh.
21:29And he spake to them a parable; Behold the fig tree, and all the trees;
21:30When they now shoot forth, ye see and know of your own selves that summer is now nigh at hand.
21:31So likewise ye, when ye see these things come to pass, know ye that the kingdom of God is nigh at hand.
21:32Verily I say unto you, This generation shall not pass away, till all be fulfilled.
21:33Heaven and earth shall pass away: but my words shall not pass away.
21:34And take heed to yourselves, lest at any time your hearts be overcharged with surfeiting, and drunkenness, and cares of this life, and so that day come upon you unawares.
21:35For as a snare shall it come on all them that dwell on the face of the whole earth.
21:36Watch ye therefore, and pray always, that ye may be accounted worthy to escape all these things that shall come to pass, and to stand before the Son of man.
21:37And in the day time he was teaching in the temple; and at night he went out, and abode in the mount that is called the mount of Olives.
21:38And all the people came early in the morning to him in the temple, for to hear him.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2019-4-19 16:57 , Processed in 0.015746 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部