亚琛华人基督徒团契 ╃ 鱼网 ╃

 找回密码
 马上注册
搜索
得力读经计划 - 2017 年 05 月 25 日 得力读经计划介绍 其他日期:     
撒母耳记下    解经
15:1 此后,押沙龙为自己预备车马,又派五十人在他前头奔走。
15:2 押沙龙常常早晨起来,站在城门的道旁,凡有争讼要去求王判断的,押沙龙就叫他过来,问他说:“你是哪一城的人?”回答说:“仆人是以色列某支派的人。”
15:3 押沙龙对他说:“你的事有情有理,无奈王没有委人听你伸诉。”
15:4 押沙龙又说:“恨不得我作国中的士师!凡有争讼求审判的,到我这里来,我必秉公判断。”
15:5 若有人近前来要拜押沙龙,押沙龙就伸手拉住他,与他亲嘴。
15:6 以色列人中,凡去见王求判断的,押沙龙都是如此待他们。这样,押沙龙暗中得了以色列人的心。
15:7 满了四十年(有作“四年”的),押沙龙对王说:“求你准我往希伯仑去,还我向耶和华所许的愿。
15:8 因为仆人住在亚兰的基述,曾许愿说,耶和华若使我再回耶路撒冷,我必事奉他。”
15:9 王说:“你平平安安地去吧!”押沙龙就起身,往希伯仑去了。
15:10 押沙龙打发探子走遍以色列各支派,说:“你们一听见角声,就说,押沙龙在希伯仑作王了。”
15:11 押沙龙在耶路撒冷请了二百人与他同去,都是诚诚实实去的,并不知道其中的真情。
15:12 押沙龙献祭的时候,打发人去将大卫的谋士基罗人亚希多弗,从他本城请了来。于是叛逆的势派甚大,因为随从押沙龙的人民,日渐增多。
15:13 有人报告大卫说:“以色列人的心,都归向押沙龙了!”
15:14 大卫就对耶路撒冷跟随他的臣仆说:“我们要起来逃走,不然都不能躲避押沙龙了;要速速地去,恐怕他忽然来到,加害于我们,用刀杀尽合城的人!”
15:15 王的臣仆对王说:“我主我王所定的,仆人都愿遵行。”
15:16 于是王带着全家的人出去了,但留下十个妃嫔看守宫殿。
15:17 王出去,众民都跟随他,到伯墨哈,就住下了。
15:18 王的臣仆都在他面前过去。基利提人,比利提人,就是从迦特跟随王来的六百人,也都在他面前过去。
15:19 王对迦特人以太说:“你是外邦逃来的人,为什么与我们同去呢?你可以回去,与新王同住,或者回你本地去吧!
15:20 你来的日子不多,我今日怎好叫你与我们一同飘流,没有一定的住处呢?你不如带你的弟兄回去吧!愿耶和华用慈爱诚实待你。”
15:21 以太对王说:“我指着永生的耶和华起誓,又敢在王面前起誓;无论生死,王在哪里,仆人也必在哪里。”
15:22 大卫对以太说:“你前去过河吧!”于是迦特人以太带着跟随他的人和所有的妇人孩子,就都过去了。
15:23 本地的人,都放声大哭,众民尽都过去,王也过了汲沦溪。众民往旷野去了。
15:24 撒督和抬 神约柜的利未人,也一同来了,将 神的约柜放下。亚比亚他上来,等着众民从城里出来过去。
15:25 王对撒督说:“你将 神的约柜抬回城去。我若在耶和华眼前蒙恩,他必使我回来,再见约柜和他的居所。
15:26 倘若他说,我不喜悦你。看哪!我在这里,愿他凭自己的意旨待我!”
15:27 王又对祭司撒督说:“你不是先见吗?你可以安然回城;你儿子亚希玛斯和亚比亚他的儿子约拿单,都可以与你同去。
15:28 我在旷野的渡口那里等你们报信给我。”
15:29 于是撒督和亚比亚他将 神的约柜抬回耶路撒冷,他们就住在那里。
15:30 大卫蒙头赤脚上橄榄山,一面上,一面哭。跟随他的人,也都蒙头哭着上去。
15:31 有人告诉大卫说:“亚希多弗也在叛党之中,随从押沙龙。”大卫祷告说:“耶和华啊!求你使亚希多弗的计谋变为愚拙。”
15:32 大卫到了山顶,敬拜 神的地方,见亚基人户筛,衣服撕裂,头蒙灰尘,来迎接他。
15:33 大卫对他说:“你若与我同去,必累赘我;
15:34 你若回城去,对押沙龙说:‘王啊!我愿作你的仆人;我向来作你父亲的仆人,现在我也照样作你的仆人。’这样,你就可以为我破坏亚希多弗的计谋。
15:35 祭司撒督和亚比亚他,岂不都在那里吗?你在王宫里听见什么,就要告诉祭司撒督和亚比亚他。
15:36 撒督的儿子亚希玛斯,亚比亚他的儿子约拿单,也都在那里。凡你们所听见的,可以托这二人来报告我。”
15:37 于是大卫的朋友户筛进了城,押沙龙也进了耶路撒冷。
撒母耳记下    解经
16:1 大卫刚过山顶,见米非波设的仆人洗巴,拉着备好了的两匹驴,驴上驮着二百面饼,一百葡萄饼,一百个夏天的果饼,一皮袋酒来迎接他。
16:2 王问洗巴说:“你带这些来是什么意思呢?”洗巴说:“驴,是给王的家眷骑的;面饼和夏天的果饼,是给少年人吃的;酒,是给在旷野疲乏人喝的。”
16:3 王问说:“你主人的儿子在哪里呢?”洗巴回答王说:“他仍在耶路撒冷。因他说,以色列人今日必将我父的国归还我。”
16:4 王对洗巴说:“凡属米非波设的都归你了!”洗巴说:“我叩拜我主我王,愿我在你眼前蒙恩。”
16:5 大卫王到了巴户琳,见有一个人出来,是扫罗族基拉的儿子,名叫示每。他一面走,一面咒骂,
16:6 又拿石头砍大卫王和王的臣仆;众民和勇士,都在王的左右。
16:7 示每咒骂说:“你这流人血的坏人哪!去吧去吧!
16:8 你流扫罗全家的血,接续他作王;耶和华把这罪归在你身上,将这国交给你儿子押沙龙。现在你自取其祸,因为你是流人血的人。”
16:9 洗鲁雅的儿子亚比筛对王说:“这死狗岂可咒骂我主我王呢?求你容我过去,割下他的头来。”
16:10 王说:“洗鲁雅的儿子,我与你们有何关涉呢?他咒骂,是因耶和华吩咐他说,你要咒骂大卫。如此,谁敢说你为什么这样行呢?”
16:11 大卫又对亚比筛和众臣仆说:“我亲生的儿子,尚且寻索我的性命,何况这便雅悯人呢?由他咒骂吧!因为这是耶和华吩咐他的。
16:12 或者耶和华见我遭难,为我今日被这人咒骂,就施恩与我。”
16:13 于是大卫和跟随他的人往前行走。示每在大卫对面山坡,一面行走,一面咒骂,又拿石头砍他,拿土扬他。
16:14 王和跟随他的众人,疲疲乏乏地到了一个地方,就在那里歇息歇息。
16:15 押沙龙和以色列众人,来到耶路撒冷,亚希多弗也与他同来。
16:16 大卫的朋友亚基人户筛,去见押沙龙,对他说:“愿王万岁!愿王万岁!”
16:17 押沙龙问户筛说:“这是你恩待朋友吗?为什么不与你的朋友同去呢?”
16:18 户筛对押沙龙说:“不然,耶和华和这民,并以色列众人所拣选的,我必归顺他,与他同住。
16:19 再者,我当服事谁呢?岂不是前王的儿子吗?我怎样服事你父亲,也必照样服事你。”
16:20 押沙龙对亚希多弗说:“你们出个主意,我们怎样行才好?”
16:21 亚希多弗对押沙龙说:“你父所留下看守宫殿的妃嫔,你可以与她们亲近。以色列众人听见你父亲憎恶你,凡归顺你人的手,就更坚强。”
16:22 于是人为押沙龙在宫殿的平顶上,支搭帐棚。押沙龙在以色列众人眼前,与他父的妃嫔亲近。
16:23 那时,亚希多弗所出的主意,好象人问 神的话一样;他昔日给大卫,今日给押沙龙所出的主意,都是这样。
诗篇    解经
144:1 (大卫的诗。)耶和华我的磐石,是应当称颂的。他教导我的手争战,教导我的指头打仗。
144:2 他是我慈爱的主,我的山寨,我的高台,我的救主,我的盾牌,是我所投靠的;他使我的百姓服在我以下。
144:3 耶和华啊!人算什么,你竟认识他!世人算什么,你竟顾念他!
144:4 人好象一口气,他的年日,如同影儿快快过去。
144:5 耶和华啊!求你使天下垂,亲自降临;摸山,山就冒烟。
144:6 求你发出闪电,使他们四散;射出你的箭,使他们扰乱。
144:7 求你从上伸手救拔我,救我出离大水,救我脱离外邦人的手。
144:8 他们的口说谎话。他们的右手起假誓。
144:9  神啊!我要向你唱新歌,用十弦瑟向你歌颂。
144:10 你是那拯救君王的,你是那救仆人大卫脱离害命之刀的。
144:11 求你救拔我,救我脱离外邦人的手;他们的口说谎话,他们的右手起假誓。
144:12 我们的儿子,从幼年好象树栽子长大;我们的女儿,如同殿角石,是按建宫的样式凿成的。
144:13 我们的仓盈满,能出各样的粮食;我们的羊,在田间孳生千万。
144:14 我们的牛驮着满驮,没有人闯进来抢夺,也没有人出去争战;我们的街市上,也没有哭号的声音。
144:15 遇见这光景的百姓,便为有福。有耶和华为他们的 神,这百姓便为有福。
约翰福音    解经
4:1 主知道法利赛人听见他收门徒,施洗比约翰还多,
4:2 (其实不是耶稣亲自施洗,乃是他的门徒施洗,)
4:3 他就离了犹太,又往加利利去。
4:4 必须经过撒玛利亚;
4:5 于是到了撒玛利亚的一座城,名叫叙加,靠近雅各给他儿子约瑟的那块地。
4:6 在那里有雅各井;耶稣因走路困乏,就坐在井旁。那时约有午正。
4:7 有一个撒玛利亚的妇人来打水。耶稣对她说:“请你给我水喝。”
4:8 那时门徒进城买食物去了。
4:9 撒玛利亚的妇人对他说:“你既是犹太人,怎么向我一个撒玛利亚妇人要水喝呢?”原来犹太人和撒玛利亚人没有来往。
4:10 耶稣回答说:“你若知道 神的恩赐,和对你说:‘给我水喝’的是谁,你必早求他,他也必早给了你活水。”
4:11 妇人说:“先生,没有打水的器具,井又深,你从哪里得活水呢?
4:12 我们的祖宗雅各将这井留给我们,他自己和儿子并牲畜也都喝这井里的水,难道你比他还大吗?”
4:13 耶稣回答说:“凡喝这水的,还要再渴;
4:14 人若喝我所赐的水,就永远不渴;我所赐的水,要在他里头成为泉源,直涌到永生。”
4:15 妇人说:“先生,请把这水赐给我,叫我不渴,也不用来这么远打水。”
4:16 耶稣说:“你去叫你丈夫也到这里来。”
4:17 妇人说:“我没有丈夫。”耶稣说:“你说没有丈夫是不错的。
4:18 你已经有五个丈夫;你现在有的并不是你的丈夫。你这话是真的。”
4:19 妇人说:“先生,我看出你是先知。
4:20 我们的祖宗在这山上礼拜,你们倒说,应当礼拜的地方是在耶路撒冷。”
4:21 耶稣说:“妇人,你当信我。时候将到,你们拜父,也不在这山上,也不在耶路撒冷。
4:22 你们所拜的,你们不知道;我们所拜的,我们知道,因为救恩是从犹太人出来的。
4:23 时候将到,如今就是了,那真正拜父的,要用心灵和诚实拜他,因为父要这样的人拜他。”
4:24  神是个灵(或无“个”字)所以拜他的,必须用心灵和诚实拜他。
4:25 妇人说:“我知道弥赛亚(就是那称为基督的)要来;他来了,必将一切的事都告诉我们。”
4:26 耶稣说:“这和你说话的就是他。”
4:27 当下门徒回来,就希奇耶稣和一个妇人说话;只是没有人说:“你是要什么?”或说:“你为什么和她说话?”
4:28 那妇人就留下水罐子,往城里去,对众人说:
4:29 “你们来看!有一个人将我素来所行的一切事都给我说出来了,莫非这就是基督吗?”
4:30 众人就出城,往耶稣那里去。
4:31 这其间,门徒对耶稣说:“拉比,请吃。”
4:32 耶稣说:“我有食物吃,是你们不知道的。”
4:33 门徒就彼此对问说:“莫非有人拿什么给他吃吗?”
4:34 耶稣说:“我的食物就是遵行差我来者的旨意,作成他的工。
4:35 你们岂不说:‘到收割的时候,还有四个月’吗?我告诉你们,举目向田观看,庄稼已经熟了(原文作“发白”),可以收割了。
4:36 收割的人得工价,积蓄五谷到永生,叫撒种的和收割的一同快乐。
4:37 俗语说:‘那人撒种,这人收割,’这话可见是真的。
4:38 我差你们去收你们所没有劳苦的;别人劳苦,你们享受他们所劳苦的。”
4:39 那城里有好些撒玛利亚人信了耶稣,因为那妇人作见证,说:“他将我素来所行的一切事都给我说出来了。”
4:40 于是撒玛利亚人来见耶稣,求他在他们那里住下,他便在那里住了两天。
4:41 因耶稣的话,信的人就更多了。
4:42 便对妇人说:“现在我们信,不是因为你的话,是我们亲自听见了,知道这真是救世主。”
4:43 过了那两天,耶稣离了那地方,往加利利去。
4:44 因为耶稣自己作过见证说:“先知在本地是没有人尊敬的。”
4:45 到了加利利,加利利人既然看见他在耶路撒冷过节所行的一切事,就接待他,因为他们也是上去过节。
4:46 耶稣又到了加利利的迦拿,就是他从前变水为酒的地方;有一个大臣,他的儿子在迦百农患病。
4:47 他听见耶稣从犹太到了加利利,就来见他,求他下去医治他的儿子,因为他儿子快要死了。
4:48 耶稣就对他说:“若不看见神迹奇事,你们总是不信。”
4:49 那大臣说:“先生,求你趁着我的孩子还没有死,就下去。”
4:50 耶稣对他说:“回去吧,你的儿子活了!”那人信耶稣所说的话,就回去了。
4:51 正下去的时候,他的仆人迎见他,说他的儿子活了。
4:52 他就问什么时候见好的。他们说:“昨日未时热就退了。”
4:53 他便知道这正是耶稣对他说“你儿子活了”的时候;他自己和全家就都信了。
4:54 这是耶稣在加利利行的第二件神迹,是他从犹太回去以后行的。
2Samuel
15:1Absalom beschaffte sich einen Wagen mit Pferden und eine fünfzig Mann starke Leibwache.
15:2Er stellte sich jeden Morgen in aller Frühe an das Tor zum Palast. Alle, die mit einer Streitsache kamen, um sie dem König als oberstem Richter vorzulegen, fragte er nach ihrer Heimatstadt. Wenn jemand zu einem der Nordstämme Israels gehörte,
15:3sagte Absalom zu ihm: "Zweifellos würdest du den Prozeß gewinnen, denn du bist im Recht. Aber man wird dich gar nicht erst bis zum König vorlassen."
15:4Und er fügte noch hinzu: "Ach, wäre doch ich der oberste Richter in unserem Land! Ich würde mir Zeit nehmen für jeden, der mit seinem Fall zu mir kommt. Allen würde ich zu ihrem Recht verhelfen."
15:5Wenn der andere sich dann voller Ehrfurcht vor Absalom zu Boden werfen wollte, kam der ihm zuvor, umarmte und küßte ihn.
15:6So verhielt Absalom sich gegenüber allen Leuten aus Israel, die mit ihren Streitigkeiten zum König nach Jerusalem kamen. Dadurch machte er sich bei ihnen beliebt.
15:7Das ging vier [1] Jahre lang so. Eines Tages sagte Absalom zu David: "Ich möchte gern nach Hebron gehen, um ein Gelübde zu erfüllen, das ich vor dem Herrn abgelegt habe.
15:9"Geh nur und erfülle dein Gelübde", antwortete der König. Absalom ging nach Hebron
15:11Absalom hatte 200 Männer aus Jerusalem zu seinem Opferfest nach Hebron eingeladen. Sie wußten nichts von seinen Plänen und gingen ahnungslos mit.
15:12Als die Opfertiere geschlachtet waren, schickte Absalom noch eine Einladung an Ahitofel, einen Berater des Königs, der in Gilo wohnte. Ahitofel kam und schloß sich ihm an. So sammelte Absalom immer mehr Leute um sich, die seine Verschwörung unterstützten.
15:13Ein Bote kam zu David nach Jerusalem und meldete: "Absalom hat eine Verschwörung angezettelt! Die meisten Israeliten sind auf seiner Seite."
15:14"Dann gibt es für uns nur eines: fliehen, damit wir ihm nicht in die Hände fallen", sagte David zu seinen Anhängern. "Wir müssen sofort aufbrechen, beeilt euch! Sonst überwältigt er uns hier in der Stadt, und dann sind wir und alle Einwohner verloren. Denn bestimmt würde er ein großes Blutbad anrichten."
15:15Davids Leute antworteten: "Wir stehen zu unserem König. Tu, was du für richtig hältst!"
15:16David floh mit seiner Familie und allen Anhängern aus der Stadt. Nur zehn seiner Nebenfrauen ließ er zurück, damit der Palast nicht unbeaufsichtigt blieb.
15:17Er ging mit seinem Gefolge bis zum letzten Haus am Stadtrand und machte dort halt.
15:18Dann ließ er alle, die mitgekommen waren, an sich vorüberziehen: zuerst die königliche Leibwache, dann die 600 Mann, die ihm aus Gat gefolgt waren, und schließlich alle anderen, die zu ihm hielten.
15:19Als Ittai, ein Philister aus Gat, an David vorüberging, sprach der König ihn an: "Warum möchtest du mit uns ziehen? Es ist besser für dich, wenn du umkehrst und dich dem neuen König anschließt. Du bist als Einwanderer nach Israel gekommen, weil du deine Heimat verlassen mußtest.
15:20Erst vor kurzem hast du dich hier angesiedelt, und jetzt solltest du schon wieder vertrieben werden? Nein, ich kann nicht verlangen, daß du bei mir bleibst. Wer weiß, wohin ich noch fliehen muß. Darum kehr um, und geh mit deinen Landsleuten zurück in die Stadt. Der Herr möge dir Gutes tun und dir seine Liebe erweisen."
15:21Doch Ittai entgegnete: "So wahr der Herr lebt und so wahr du lebst: Ich werde dich, meinen König, niemals im Stich lassen, und wenn es mich das Leben kostet! Das schwöre ich dir!"
15:22Da gab David nach und sagte: "Gut, dann komm mit uns!" Und so zog Ittai mit seinen Begleitern und ihren Familien an David vorbei.
15:23Schließlich überquerte David den Bach Kidron und schlug den Weg in Richtung Wüste ein. Die Leute von Jerusalem weinten laut, als sie den König und sein Gefolge fliehen sahen.
15:24Auch der Priester Zadok und die Leviten hatten mit David die Stadt verlassen. Die Leviten trugen die Bundeslade und stellten sie außerhalb der Stadt ab. Der Priester Abjatar brachte Opfer dar, bis alle Leute vorbeigezogen waren.
15:25David sagte zu Zadok: "Tragt die Bundeslade zurück in die Stadt! Wenn der Herr Erbarmen mit mir hat, bringt er auch mich eines Tages wieder dorthin und läßt mich die Bundeslade und das Zelt, in dem sie steht, wiedersehen.
15:27Du aber, Zadok, gehst besser nach Jerusalem zurück. Nimm deinen Sohn Ahimaaz mit, und auch Abjatar und sein Sohn Jonatan sollen sich euch anschließen.
15:28Ich selbst werde am Rand der Wüste am Jordanübergang warten, bis ich von euch Nachricht über die Lage in Jerusalem erhalte."
15:29Da brachten die Priester Zadok und Abjatar die Bundeslade Gottes zurück nach Jerusalem und blieben dort.
15:30David und die Menschen, die mit ihm gegangen waren, stiegen weinend den Ölberg hinauf. Als Zeichen der Trauer hatten sie ihre Gesichter verhüllt und liefen barfuß.
15:31Unterwegs wurde David gemeldet: "Dein Berater Ahitofel unterstützt Absalom bei der Verschwörung." Da betete er: "Herr, sorge dafür, daß man die klugen Ratschläge Ahitofels für Unsinn hält."
15:32Als David den Gipfel erreicht hatte, wo man zu Gott betete, kam ihm sein alter Freund, der Arkiter Huschai, entgegen. Auch er hatte sein Gewand zerrissen und sich Erde auf den Kopf gestreut.
15:33David sagte zu ihm: "Wenn du in deinem Alter mit uns ziehst, fällst du uns nur zur Last.
15:35-36 Du bist nicht allein: Auch die Priester Zadok und Abjatar bleiben in Jerusalem. Berichte ihnen alles Wichtige aus dem königlichen Palast. Zadoks Sohn Ahimaaz und Abjatars Sohn Jonatan werden es mir dann weitersagen. Auch sie bleiben vorerst noch in der Stadt."
15:36
15:37Da kehrte Davids Freund und Berater Huschai um. Er kam gerade nach Jerusalem, als Absalom wie ein König einzog.
2Samuel
16:1Als David den Gipfel des Ölbergs verlassen hatte und seinen Weg fortsetzen wollte, kam ihm Ziba, der Diener von Sauls Enkel Mefi-Boschet, entgegen. Er führte zwei gesattelte Esel mit sich, denen er 200 Brote, 100 Rosinenkuchen, 100 frische Früchte und einen Weinschlauch aufgeladen hatte.
16:2"Was hast du damit vor?" wollte der König wissen. Ziba antwortete: "Die Esel sind als Reittiere für deine Familie gedacht, das Brot und das Obst für deine Leute und der Wein zur Stärkung für alle, die auf dem Weg durch die Wüste müde werden."
16:4Da erwiderte David: "Ab sofort gehört dir, Ziba, der ganze Besitz Mefi-Boschets!" Ziba sagte: "Ich bin dir ergeben, mein Herr und König! Für mich zählt nur eines: daß du mir deine Gunst schenkst."
16:5Als König David nach Bahurim kam, lief ihm ein Mann aus dem Ort entgegen und beschimpfte ihn. Es war Schimi, ein Sohn Geras, der mit Saul verwandt war.
16:6Schimi ließ sich von der Leibwache und den Elitesoldaten, die den König umgaben, nicht abschrecken und warf mit Steinen nach David und seinem Gefolge.
16:7Dabei fluchte er und schrie: "Verschwinde, du Verbrecher, du Mörder!
16:8Ja, du bist schuld daran, daß Saul und seine Familie umgekommen sind, du hast die Herrschaft einfach an dich gerissen! Jetzt aber straft dich der Herr für das unschuldig vergossene Blut: Er hat deinen Sohn Absalom an deiner Stelle zum König gemacht und dich ins Unglück gestürzt. Etwas Besseres hast du auch nicht verdient, du Mörder!"
16:9Da sagte Abischai, der Sohn von Davids Schwester Zeruja, zum König: "Wie kommt dieser Nichtsnutz dazu, dich so zu beschimpfen? Laß mich hingehen und ihm den Kopf abschlagen!"
16:10Doch David bremste ihn: "Wie oft muß ich es dir und deinem Bruder Joab noch sagen: Ich halte nichts von euren Racheakten! Soll dieser Schimi mich doch beschimpfen! Wenn der Herr es ihm befohlen hat - können wir es ihm dann verbieten?"
16:11Nun wandte David sich an seine Soldaten, die um ihn standen: "Wenn schon mein eigener Sohn mir nach dem Leben trachtet, dann ist es doch von diesem Verwandten Sauls erst recht zu erwarten! Laßt ihn nur schimpfen und fluchen! Bestimmt hat der Herr es ihm befohlen.
16:12Doch ich hoffe, daß der Herr mich nicht allein läßt in meinem Elend. Vielleicht verwandelt er die Flüche Schimis in Segen."
16:13David und seine Leute setzten ihren Weg fort. Schimi lief ihnen am Berghang entlang nach, fluchte und warf mit Steinen und Erdklumpen nach dem König.
16:14Erschöpft erreichten sie schließlich den Jordan und ruhten sich dort aus.
16:15Inzwischen waren Absalom und seine Anhänger in Jerusalem eingezogen. Auch Ahitofel hatte sich ihnen angeschlossen.
16:16Bald darauf kam Davids Freund und Berater Huschai zu Absalom und rief ihm zu: "Hoch lebe der König! Hoch lebe der König!"
16:17Da spottete Absalom: "Und so einer nennt sich Freund des Königs! Ist deine Liebe zu ihm schon erloschen? Warum bist du nicht mit deinem Freund gegangen?"
16:18Huschai antwortete: "Ich stehe zu dem König, den der Herr und sein Volk auserwählt haben! Der und kein anderer ist mein Herr!
16:19Und wem sollte ich dienen, wenn nicht dem Sohn des früheren Königs? Ich werde dir ergeben sein, so wie ich deinem Vater treu ergeben war."
16:20Danach wandte Absalom sich an Ahitofel und fragte: "Was sollen wir nun weiter unternehmen? Gib mir einen Rat!"
16:21Ahitofel erwiderte: "Dein Vater hat doch einige Nebenfrauen hiergelassen, damit der Palast nicht unbeaufsichtigt bleibt. Hol sie dir, und schlaf mit ihnen! Dann sieht ganz Israel, daß du dich bei deinem Vater verhaßt gemacht hast, und deine Anhänger werden noch entschlossener zu dir halten."
16:22Da schlug man auf dem Dach des Palasts für Absalom ein Zelt auf. Ganz Israel wurde Zeuge, als er mit den Nebenfrauen seines Vaters dort hineinging, um mit ihnen zu schlafen.
16:23Damals wurden Ahitofels Ratschläge bereitwillig befolgt, als kämen sie von Gott. So war es schon bei David gewesen, und daran änderte sich auch bei Absalom nichts.
Psalm
144:1Von David. Gepriesen sei der Herr! ei ihm bin ich geschützt wie hinter einem großen Felsen. r hat mir gezeigt, wie ich mich wehren kannund wie ich im Kampf die Waffen gebrauchen muß.
144:2Wie gut ist Gott zu mir! r gewährt mir Zuflucht und Sicherheit. r ist mein Schild, der mich vor Bösem bewahrt. r hat mich zum Herrscher über sein Volk gemacht.[1]
144:3Herr, was ist schon der Mensch! arum schenkst du ihm überhaupt Beachtung? arum kümmerst du dich um ihn?
144:4Sein Leben ist vergänglichund gleicht einem Schatten, der vorüberhuscht.
144:5Herr, komm vom Himmel herab; erühre die Berge - und sie stoßen Rauch aus!
144:6Schleudere deine Blitze, schieße deine Pfeileund jage die Feinde auf und davon!
144:7Strecke mir deine Hand von oben entgegenund reiße mich aus den tosenden Fluten! Rette mich vor der Macht der feindlichen Völker!
144:8Ihre Worte sind Lug und Trug. elbst wenn sie schwören, lügen sie.
144:9Gott, für dich will ich ein neues Lied singenund es auf der Harfe begleiten.
144:10Denn du gibst den Königen Siegund rettest auch David, deinen Diener, aus tödlicher Gefahr.
144:11Befreie mich, ette mich vor der Macht der feindlichen Völker! hre Worte sind Lug und Trug. elbst wenn sie schwören, lügen sie.
144:12Wenn du uns rettest, önnen unsere Kinder ungestört aufwachsen. nsere Söhne werden stark und groß sein wie Bäume. nsere Töchter werden schön sein wie gemeißelte Statuen, ie prächtige Paläste zieren.
144:13Unsere Vorratskammern sind dann randvoll, o daß wir mehr haben, als wir zum Leben brauchen. nsere Schafe und Ziegen auf den Weidenwerfen Tausende von Lämmern,
144:14und unsere Kühe bringen ihre Kälberohne Fehlgeburten zur Welt. ann muß niemand mehr auf unseren Märktenklagen und jammern.
144:15Glücklich das Volk, das so etwas erlebt! lücklich das Volk, dessen Gott der Herr ist!
John
4:1Jesus erfuhr, wie aufgebracht die Pharisäer darüber waren, daß er noch mehr Nachfolger gewann und taufte als Johannes,
4:2obwohl Jesus nicht einmal selber taufte; das taten nur seine Jünger.
4:3Da verließ er Judäa und kehrte nach Galiläa zurück.
4:4Auf seiner Reise kam er auch durch Samarien,
4:5unter anderem nach Sychar. Dieser Ort liegt in der Nähe des Feldes, das Jakob seinem Sohn Joseph geschenkt hatte.[1]
4:6Dort ist der Jakobsbrunnen. Müde von der langen Reise setzte sich Jesus an den Brunnen. Es war gerade Mittagszeit.
4:7Da kam eine Samariterin aus der nahegelegenen Stadt zum Brunnen, um Wasser zu holen. Jesus bat sie: "Gib mir etwas zu trinken!"
4:8Denn seine Jünger waren in die Stadt gegangen, um Lebensmittel einzukaufen.
4:9Die Frau fragte überrascht: "Du bist doch ein Jude! Wieso bittest du mich um Wasser, wo ich doch eine samaritische Frau bin?" (Normalerweise wollten die Juden nichts mit den Samaritern zu tun haben.
4:10Jesus antwortete ihr: "Wenn du wüßtest, was Gott dir geben will und wer dich hier um Wasser bittet, würdest du mich um das Wasser bitten, das du zum Leben brauchst. Und ich würde es dir geben."
4:11"Aber Herr", meinte da die Frau, "du hast doch gar nichts, womit du Wasser schöpfen kannst, und der Brunnen ist tief! Wo willst du denn das Wasser für mich hernehmen?
4:12Kannst du etwa mehr als Jakob, unser Stammvater, der diesen Brunnen gegraben hat? Er selbst, seine Kinder und sein Vieh haben schon daraus getrunken."
4:13"Jeder, der dieses Wasser trinkt", erwiderte Jesus darauf, "wird bald wieder durstig sein.
4:14Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm gebe, der wird nie wieder Durst bekommen. Dieses Wasser wird in ihm zu einer Quelle, die bis ins ewige Leben hinein fließt."[2]
4:15"Dann gib mir dieses Wasser", sagte die Frau, "damit ich nie mehr durstig bin und nicht immer wieder herkommen und Wasser holen muß!"
4:16"Gut", entgegnete Jesus, "geh, und rufe deinen Mann. Dann kommt beide hierher!"
4:17"Ich bin nicht verheiratet", wandte die Frau ein. "Das stimmt", erwiderte Jesus, "verheiratet bist du nicht.
4:18Fünf Männer hast du gehabt, und der, mit dem du jetzt zusammenlebst, ist nicht dein Mann. Da hast du die Wahrheit gesagt."
4:19Erstaunt meinte die Frau: "Ich sehe, Herr, du bist ein Prophet!
4:20Kannst du mir dann eine Frage beantworten? Unsere Vorfahren haben Gott auf diesem Berg dort[3] angebetet. Warum also behauptet ihr Juden, man könne Gott nur in Jerusalem anbeten?"
4:21Jesus antwortete: "Glaube mir, die Zeit wird kommen, in der es unwichtig ist, ob ihr Gott auf diesem Berg oder in Jerusalem anbetet.
4:22Ihr wißt ja nicht einmal, wen ihr anbetet. Wir aber wissen, zu wem wir beten. Denn das Heil der Welt kommt von den Juden.
4:23-24 Doch es kommt die Zeit, ja sie ist schon da, in der die Menschen Gott überall anbeten können; wichtig ist allein, daß sie von Gottes Geist und seiner Wahrheit erfüllt sind.[4] Von diesen Menschen will Gott angebetet werden. Denn Gott ist Geist. Und wer Gott anbeten will, muß seinen Geist haben und in seiner Wahrheit leben."
4:24
4:25Die Frau entgegnete: "Ja, ich weiß, daß einmal der Messias kommen wird.[5] Der wird uns schon alles erklären."
4:26Da sagte Jesus: "Du sprichst mit ihm. Ich bin der Messias."
4:27Seine Jünger, die gerade aus der Stadt zurückkamen, wunderten sich, daß er mit einer Frau redete. Aber keiner fragte ihn: "Was willst du von ihr? Warum sprichst du mit ihr?"
4:28Da ließ die Frau ihren Wasserkrug stehen, lief in die Stadt und berichtete aufgeregt allen Leuten:
4:29"Kommt mit! Ich habe einen Mann getroffen, der alles von mir weiß; dabei hat er mich noch nie gesehen! Ob er wohl der Messias ist?"
4:30Neugierig liefen die Leute aus der Stadt zu Jesus.
4:31Inzwischen hatten ihm seine Jünger zugeredet: "Herr, iß doch etwas!"
4:32Aber er sagte zu ihnen: "Ich habe eine Speise, die ihr nicht kennt."
4:33"Hat ihm denn jemand etwas zu essen gebracht?" fragten sich die Jünger verwundert.
4:34Aber Jesus erklärte ihnen: "Ich lebe davon, daß ich Gottes Willen erfülle und sein Werk zu Ende führe. Dazu hat er mich in diese Welt gesandt.
4:36und die Arbeiter schon jetzt ihren Lohn bekommen, wenn sie die Frucht zum ewigen Leben ernten. Beide sollen sich über die Ernte freuen: wer gesät hat und wer die Ernte einbringt.
4:38Ich habe euch auf ein Feld geschickt, das ihr nicht bestellt habt, damit ihr dort ernten sollt. Andere haben sich abgemüht, und ihr erntet die Früchte ihrer Arbeit."
4:39Viele von den Leuten aus Sychar glaubten allein deshalb an Jesus, weil die Frau überall erzählt hatte: "Dieser Mann weiß alles, was ich getan habe."
4:40Als sie nun zu Jesus kamen, baten sie ihn, länger bei ihnen zu bleiben, und er blieb noch zwei Tage.
4:41So konnten ihn alle hören, und schließlich glaubten noch viel mehr Menschen an ihn.
4:42Sie sagten zu der Frau: "Jetzt glauben wir nicht nur deshalb an Jesus, weil du uns von ihm erzählt hast. Wir haben ihn jetzt selbst gehört und wissen: Er ist wirklich der Retter der Welt!"
4:43Zwei Tage später reiste Jesus weiter nach Galiläa,
4:44obwohl er selbst einmal gesagt hatte, daß ein Prophet in seiner Heimat nichts gilt.
4:45Diesmal aber nahmen ihn die Galiläer freundlich auf. Sie waren während des Passahfestes in Jerusalem gewesen und hatten dort alles miterlebt, was er getan hatte.
4:46Auf seiner Reise durch Galiläa kam Jesus auch wieder nach Kana, wo er Wasser in Wein verwandelt hatte.
4:47In Kapernaum lebte ein hoher königlicher Beamter, dessen Sohn sehr krank war. Als dieser Mann hörte, daß Jesus aus Judäa nach Galiläa zurückgekehrt war, ging er zu ihm und bat: "Komm schnell in mein Haus, und heile meinen todkranken Sohn!"
4:48"Wenn ihr nicht immer neue Zeichen und Wunder seht, glaubt ihr nicht", hielt Jesus ihm entgegen.
4:49Aber der Beamte flehte ihn an: "Herr, komm doch schnell, sonst stirbt mein Kind!"
4:50"Geh nach Hause", sagte Jesus, "dein Sohn ist gesund!" Der Mann glaubte ihm und ging nach Hause.
4:51Noch während er unterwegs war, liefen ihm einige seiner Leute entgegen. "Dein Kind ist gesund!" riefen sie aufgeregt.
4:52Der Vater erkundigte sich: "Seit wann geht es ihm besser?" Sie antworteten: "Gestern mittag um ein Uhr hatte er plötzlich kein Fieber mehr."
4:53Da erinnerte sich der Vater, daß Jesus genau zu dieser Stunde gesagt hatte: "Dein Sohn ist gesund!" Seitdem glaubte dieser Mann mit seiner ganzen Familie an Jesus.
4:54Dies war das zweite Wunder in Galiläa, das Jesus wirkte, nachdem er aus Judäa zurückgekehrt war.
2Samuel
15:1And it came to pass after this, that Absalom prepared him chariots and horses, and fifty men to run before him.
15:2And Absalom rose up early, and stood beside the way of the gate: and it was so, that when any man that had a controversy came to the king for judgment, then Absalom called unto him, and said, Of what city art thou? And he said, Thy servant is of one of the tribes of Israel.
15:3And Absalom said unto him, See, thy matters are good and right; but there is no man deputed of the king to hear thee.
15:4Absalom said moreover, Oh that I were made judge in the land, that every man which hath any suit or cause might come unto me, and I would do him justice!
15:5And it was so, that when any man came nigh to him to do him obeisance, he put forth his hand, and took him, and kissed him.
15:6And on this manner did Absalom to all Israel that came to the king for judgment: so Absalom stole the hearts of the men of Israel.
15:7And it came to pass after forty years, that Absalom said unto the king, I pray thee, let me go and pay my vow, which I have vowed unto the LORD, in Hebron.
15:8For thy servant vowed a vow while I abode at Geshur in Syria, saying, If the LORD shall bring me again indeed to Jerusalem, then I will serve the LORD.
15:9And the king said unto him, Go in peace. So he arose, and went to Hebron.
15:10But Absalom sent spies throughout all the tribes of Israel, saying, As soon as ye hear the sound of the trumpet, then ye shall say, Absalom reigneth in Hebron.
15:11And with Absalom went two hundred men out of Jerusalem, that were called; and they went in their simplicity, and they knew not any thing.
15:13And there came a messenger to David, saying, The hearts of the men of Israel are after Absalom.
15:14And David said unto all his servants that were with him at Jerusalem, Arise, and let us flee; for we shall not else escape from Absalom: make speed to depart, lest he overtake us suddenly, and bring evil upon us, and smite the city with the edge of the sword.
15:16And the king went forth, and all his household after him. And the king left ten women, which were concubines, to keep the house.
15:17And the king went forth, and all the people after him, and tarried in a place that was far off.
15:18And all his servants passed on beside him; and all the Cherethites, and all the Pelethites, and all the Gittites, six hundred men which came after him from Gath, passed on before the king.
15:19Then said the king to Ittai the Gittite, Wherefore goest thou also with us? return to thy place, and abide with the king: for thou art a stranger, and also an exile.
15:20Whereas thou camest but yesterday, should I this day make thee go up and down with us? seeing I go whither I may, return thou, and take back thy brethren: mercy and truth be with thee.
15:21And Ittai answered the king, and said, As the LORD liveth, and as my lord the king liveth, surely in what place my lord the king shall be, whether in death or life, even there also will thy servant be.
15:22And David said to Ittai, Go and pass over. And Ittai the Gittite passed over, and all his men, and all the little ones that were with him.
15:23And all the country wept with a loud voice, and all the people passed over: the king also himself passed over the brook Kidron, and all the people passed over, toward the way of the wilderness.
15:24And lo Zadok also, and all the Levites were with him, bearing the ark of the covenant of God: and they set down the ark of God; and Abiathar went up, until all the people had done passing out of the city.
15:25And the king said unto Zadok, Carry back the ark of God into the city: if I shall find favour in the eyes of the LORD, he will bring me again, and shew me both it, and his habitation:
15:26But if he thus say, I have no delight in thee; behold, here am I, let him do to me as seemeth good unto him.
15:27The king said also unto Zadok the priest, Art not thou a seer? return into the city in peace, and your two sons with you, Ahimaaz thy son, and Jonathan the son of Abiathar.
15:28See, I will tarry in the plain of the wilderness, until there come word from you to certify me.
15:29Zadok therefore and Abiathar carried the ark of God again to Jerusalem: and they tarried there.
15:30And David went up by the ascent of mount Olivet, and wept as he went up, and had his head covered, and he went barefoot: and all the people that was with him covered every man his head, and they went up, weeping as they went up.
15:31And one told David, saying, Ahithophel is among the conspirators with Absalom. And David said, O LORD, I pray thee, turn the counsel of Ahithophel into foolishness.
15:32And it came to pass, that when David was come to the top of the mount, where he worshipped God, behold, Hushai the Archite came to meet him with his coat rent, and earth upon his head:
15:33Unto whom David said, If thou passest on with me, then thou shalt be a burden unto me:
2Samuel
16:1And when David was a little past the top of the hill, behold, Ziba the servant of Mephibosheth met him, with a couple of asses saddled, and upon them two hundred loaves of bread, and an hundred bunches of raisins, and an hundred of summer fruits, and a bottle of wine.
16:4Then said the king to Ziba, Behold, thine are all that pertained unto Mephibosheth. And Ziba said, I humbly beseech thee that I may find grace in thy sight, my lord, O king.
16:5And when king David came to Bahurim, behold, thence came out a man of the family of the house of Saul, whose name was Shimei, the son of Gera: he came forth, and cursed still as he came.
16:6And he cast stones at David, and at all the servants of king David: and all the people and all the mighty men were on his right hand and on his left.
16:7And thus said Shimei when he cursed, Come out, come out, thou bloody man, and thou man of Belial:
16:8The LORD hath returned upon thee all the blood of the house of Saul, in whose stead thou hast reigned; and the LORD hath delivered the kingdom into the hand of Absalom thy son: and, behold, thou art taken in thy mischief, because thou art a bloody man.
16:9Then said Abishai the son of Zeruiah unto the king, Why should this dead dog curse my lord the king? let me go over, I pray thee, and take off his head.
16:10And the king said, What have I to do with you, ye sons of Zeruiah? so let him curse, because the LORD hath said unto him, Curse David. Who shall then say, Wherefore hast thou done so?
16:11And David said to Abishai, and to all his servants, Behold, my son, which came forth of my bowels, seeketh my life: how much more now may this Benjamite do it? let him alone, and let him curse; for the LORD hath bidden him.
16:12It may be that the LORD will look on mine affliction, and that the LORD will requite me good for his cursing this day.
16:14And the king, and all the people that were with him, came weary, and refreshed themselves there.
16:15And Absalom, and all the people the men of Israel, came to Jerusalem, and Ahithophel with him.
16:17And Absalom said to Hushai, Is this thy kindness to thy friend? why wentest thou not with thy friend?
16:18And Hushai said unto Absalom, Nay; but whom the LORD, and this people, and all the men of Israel, choose, his will I be, and with him will I abide.
16:20Then said Absalom to Ahithophel, Give counsel among you what we shall do.
16:23And the counsel of Ahithophel, which he counselled in those days, was as if a man had enquired at the oracle of God: so was all the counsel of Ahithophel both with David and with Absalom.
Psalm
144:1Blessed be the LORD my strength, which teacheth my hands to war, and my fingers to fight:
144:2My goodness, and my fortress; my high tower, and my deliverer; my shield, and he in whom I trust; who subdueth my people under me.
144:3LORD, what is man, that thou takest knowledge of him! or the son of man, that thou makest account of him!
144:4Man is like to vanity: his days are as a shadow that passeth away.
144:5Bow thy heavens, O LORD, and come down: touch the mountains, and they shall smoke.
144:6Cast forth lightning, and scatter them: shoot out thine arrows, and destroy them.
144:7Send thine hand from above; rid me, and deliver me out of great waters, from the hand of strange children;
144:8Whose mouth speaketh vanity, and their right hand is a right hand of falsehood.
144:9I will sing a new song unto thee, O God: upon a psaltery and an instrument of ten strings will I sing praises unto thee.
144:10It is he that giveth salvation unto kings: who delivereth David his servant from the hurtful sword.
144:11Rid me, and deliver me from the hand of strange children, whose mouth speaketh vanity, and their right hand is a right hand of falsehood:
144:12That our sons may be as plants grown up in their youth; that our daughters may be as corner stones, polished after the similitude of a palace:
144:13That our garners may be full, affording all manner of store: that our sheep may bring forth thousands and ten thousands in our streets:
144:14That our oxen may be strong to labour; that there be no breaking in, nor going out; that there be no complaining in our streets.
144:15Happy is that people, that is in such a case: yea, happy is that people, whose God is the LORD.
John
4:1When therefore the LORD knew how the Pharisees had heard that Jesus made and baptized more disciples than John,
4:2(Though Jesus himself baptized not, but his disciples,)
4:3He left Judaea, and departed again into Galilee.
4:4And he must needs go through Samaria.
4:5Then cometh he to a city of Samaria, which is called Sychar, near to the parcel of ground that Jacob gave to his son Joseph.
4:7There cometh a woman of Samaria to draw water: Jesus saith unto her, Give me to drink.
4:8(For his disciples were gone away unto the city to buy meat.)
4:9Then saith the woman of Samaria unto him, How is it that thou, being a Jew, askest drink of me, which am a woman of Samaria? for the Jews have no dealings with the Samaritans.
4:10Jesus answered and said unto her, If thou knewest the gift of God, and who it is that saith to thee, Give me to drink; thou wouldest have asked of him, and he would have given thee living water.
4:11The woman saith unto him, Sir, thou hast nothing to draw with, and the well is deep: from whence then hast thou that living water?
4:12Art thou greater than our father Jacob, which gave us the well, and drank thereof himself, and his children, and his cattle?
4:13Jesus answered and said unto her, Whosoever drinketh of this water shall thirst again:
4:14But whosoever drinketh of the water that I shall give him shall never thirst; but the water that I shall give him shall be in him a well of water springing up into everlasting life.
4:15The woman saith unto him, Sir, give me this water, that I thirst not, neither come hither to draw.
4:16Jesus saith unto her, Go, call thy husband, and come hither.
4:17The woman answered and said, I have no husband. Jesus said unto her, Thou hast well said, I have no husband:
4:18For thou hast had five husbands; and he whom thou now hast is not thy husband: in that saidst thou truly.
4:19The woman saith unto him, Sir, I perceive that thou art a prophet.
4:20Our fathers worshipped in this mountain; and ye say, that in Jerusalem is the place where men ought to worship.
4:21Jesus saith unto her, Woman, believe me, the hour cometh, when ye shall neither in this mountain, nor yet at Jerusalem, worship the Father.
4:22Ye worship ye know not what: we know what we worship: for salvation is of the Jews.
4:23But the hour cometh, and now is, when the true worshippers shall worship the Father in spirit and in truth: for the Father seeketh such to worship him.
4:24God is a Spirit: and they that worship him must worship him in spirit and in truth.
4:25The woman saith unto him, I know that Messias cometh, which is called Christ: when he is come, he will tell us all things.
4:26Jesus saith unto her, I that speak unto thee am he.
4:27And upon this came his disciples, and marvelled that he talked with the woman: yet no man said, What seekest thou? or, Why talkest thou with her?
4:28The woman then left her waterpot, and went her way into the city, and saith to the men,
4:29Come, see a man, which told me all things that ever I did: is not this the Christ?
4:30Then they went out of the city, and came unto him.
4:31In the mean while his disciples prayed him, saying, Master, eat.
4:32But he said unto them, I have meat to eat that ye know not of.
4:33Therefore said the disciples one to another, Hath any man brought him ought to eat?
4:34Jesus saith unto them, My meat is to do the will of him that sent me, and to finish his work.
4:35Say not ye, There are yet four months, and then cometh harvest? behold, I say unto you, Lift up your eyes, and look on the fields; for they are white already to harvest.
4:36And he that reapeth receiveth wages, and gathereth fruit unto life eternal: that both he that soweth and he that reapeth may rejoice together.
4:37And herein is that saying true, One soweth, and another reapeth.
4:38I sent you to reap that whereon ye bestowed no labour: other men laboured, and ye are entered into their labours.
4:39And many of the Samaritans of that city believed on him for the saying of the woman, which testified, He told me all that ever I did.
4:40So when the Samaritans were come unto him, they besought him that he would tarry with them: and he abode there two days.
4:41And many more believed because of his own word;
4:42And said unto the woman, Now we believe, not because of thy saying: for we have heard him ourselves, and know that this is indeed the Christ, the Saviour of the world.
4:43Now after two days he departed thence, and went into Galilee.
4:44For Jesus himself testified, that a prophet hath no honour in his own country.
4:45Then when he was come into Galilee, the Galilaeans received him, having seen all the things that he did at Jerusalem at the feast: for they also went unto the feast.
4:46So Jesus came again into Cana of Galilee, where he made the water wine. And there was a certain nobleman, whose son was sick at Capernaum.
4:47When he heard that Jesus was come out of Judaea into Galilee, he went unto him, and besought him that he would come down, and heal his son: for he was at the point of death.
4:48Then said Jesus unto him, Except ye see signs and wonders, ye will not believe.
4:49The nobleman saith unto him, Sir, come down ere my child die.
4:50Jesus saith unto him, Go thy way; thy son liveth. And the man believed the word that Jesus had spoken unto him, and he went his way.
4:51And as he was now going down, his servants met him, and told him, saying, Thy son liveth.
4:52Then enquired he of them the hour when he began to amend. And they said unto him, Yesterday at the seventh hour the fever left him.
4:53So the father knew that it was at the same hour, in the which Jesus said unto him, Thy son liveth: and himself believed, and his whole house.
4:54This is again the second miracle that Jesus did, when he was come out of Judaea into Galilee.

手机版|亚琛华人基督徒团契

GMT+2, 2017-5-25 08:51 , Processed in 0.042741 second(s), 2 queries .

Powered by Discuz! X2

© 2001-2011 Comsenz Inc.

回顶部